Pfarrer geköpft! Und Dekan Stöffelmaier?

26. Juli 2016

Rottweil / Bistum Rottenburg. Was sagen Sie jetzt, Herr Dekan Stöffelmaier? In Frankreich wurde heute ein alter Pfarrer während der Messe von Mohammedanern geköpft! In der Türkei haben die mohammedanischen Anhänger des Diktators Erdogan eine christliche Kirche in Trapezunt gestürmt! Aber unser Dekan wußte im Februar nix Besseres zu tun, als im Wahlkampf gegen die einzige Partei zu demonstrieren, die sich für ein christliches Abendland einsetzt: die AfD!

Erst wenn sie selber das Messer an der Gurgel haben, werden manche merken, dass sie aufs falsche Pferd gesetzt haben:

Hier die moslemische Schandtat in Frankreich!
Hier die moslemischen Schandtaten in der Türkei (viele Links!)
Da die dämliche Äußerung von Martin Stöffelmaier im Januar!

Advertisements

13 Antworten to “Pfarrer geköpft! Und Dekan Stöffelmaier?”

  1. Schantle Says:

    Für Herrn Dekan Stöffelmaier zum Lesen! In 20, 30 Jahren sind wir muslimisch!
    17. April 2016

    https://rottweil.wordpress.com/2016/04/17/fuer-herrn-dekan-stoeffelmaier-zum-lesen/

  2. Dorfschantle Says:

    Ich bin gespannt, was die Kirchenoberen bis hin zum Papst dazu sagen.
    Was sagen eigentlich die deutschen Bischöfe zu den tödlichen moslemischen Attacken bei uns?
    Habe ich was überhört oder schweigen die dazu?

  3. Dr.med.Wurst Says:

    Na was wohl, Dorfschantle? Maul halte und weiterschaffe! Dem Vorbild Jesu folgend die andere Backe hinhalten bzw den Hals. Davon hat man allerdings nur einen.

    Auch im Christentum gibt es die Märtyrerverehrung und Leute wie Wölki können es glaube ich nicht erwarten von einem Moslem, wie in Frankreich geschehen, am eigenen Altar geschächtet zu werden, um hinterher von unserem Befreiungstheoretiker im Vatikan seelig gesprochen zu werden.

    Die Moslems opfern ja auch immer Schafe. Und Schäfchen, vor allem mit beiden Augen offenen Schlafende hat es in beiden christlichen Großkirchen eine Menge.

  4. Schantle Says:

    Peter Bartels war mal Chef der BILD. Heute ist das Drecksblatt voll auf moslemischer Merkelrichtung! Und die Auflage hat sich mehr als halbiert beim Drecksblatt!

    Asylanten-Terror in Gerrmänny: Wie die Welt knirscht, knurrt und keult
    Peter Bartels

    Es war so schön in Merkel-Land! Muttchen hatte die Arme ausgebreitet und Millionen Moslems fluteten die Grenzen, als gäbe es kein Morgen mehr im Morgenland. Und Muttchens Mainstream schmatzte zufrieden: Alles Ingenieure, Ärzte, Akademiker! Was man halt so braucht, wenn ein Volk der Inzucht entgegen degeneriert. Dann kam Silvester. Und Allahs Söhnchen legten die deutschen Mädchen flach. Jetzt kam der Tod! Dabei hatte der Gevatter es sich doch scheinbar in alle Ewigkeit wie Gott in Frankreich gemütlich gemacht!

    http://info.kopp-verlag.de/peter-bartels/asylanten-terror-in-gerrmae

  5. Schantle Says:

    Mal gucken, was der Stöffelmaier und die anderen unchristlichen Pfarrer und Pastoren am Sonntag wieder für einen Scheiß predigen!

  6. meld mich auch mal wieder Says:

    Er wird von einem weiteren bedauerlichen Einzelfall schwafeln.

    Und eine runde Rosenkranz beten lassen für seine Seele, und die Seele des Verbrechers.

  7. Schantle Says:

    Die dreckige Lügenglotze hat um 8 wieder gesagt „getötet“! Nicht einmal „ermordet“ kann das Drecksfernsehen sagen, diese Wixxer! Hier Schweizer Blatt:

    Eine Ordensschwester hat die Geiselnahme in einer nordfranzösischen Kirche miterlebt und die dramatischen Szenen geschildert. «Als ich sie habe reinkommen sehen, habe ich mir gesagt: ‚Das war’s, es ist zu Ende», sagte Schwester Danielle, die während der Geiselnahme entkommen konnte, am Dienstag dem Fernsehsender France 2.

    Der Priester habe vor dem Altar gestanden, als die beiden Männer in die Saint-Etienne-Kirche im nahe Rouen gelegenen Saint-Etienne-du-Rouvray eingedrungen seien. «Sie haben ihn gezwungen, auf die Knie zu gehen und sich nicht mehr zu bewegen», sagte Schwester Danielle. «Als wir das Messer in der rechten Hand (eines Angreifers) gesehen haben, habe ich mir gesagt: ‚Ok, es ist sicher, dass jetzt etwas passieren wird.’»

    In der Kirche hätten die Menschen geschrien: «Hört auf, ihr wisst nicht, was ihr tut, hört auf, hört auf», berichtete die Schwester im Radiosender RMC. «Er hat versucht, sich zu wehren», sagte sie mit Blick auf den 85 Jahre alten Priester Jacques Hamel. Er habe aber keine Chance gehabt.

    Die Männer hätten sich auf Arabisch an die Geiseln gewandt. «Sie haben am Altar so eine Art Predigt auf Arabisch gehalten», sagte die Schwester. «Es ist ein Horror.» Ausserdem hätten die Angreifer ihre Tat aufgezeichnet.

    Schwester Danielle selbst konnte fliehen, bevor der Priester ermordet wurde: «Ich habe reagiert, als er Jacques angegriffen hat, ihn auf die Knie gezwungen und fast zu Fall gebracht hat. Da bin ich geflohen, ich bin schnell raus. Er (einer der Angreifer) war mit dem Messer beschäftigt, er hat mich nicht rausgehen sehen.» Die Schwester hielt schliesslich einen Autofahrer an, der die Polizei alarmierte.

    http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/geiseln-in-franzoesischer-kirche-genommen

  8. Schantle Says:

    Die Täter wählten eine traditionsreiche Kirche als Schauplatz und einen Priester als Opfer. Sie haben ihn nicht auf irgendeine Weise getötet, sondern die Kehle durchgeschnitten. Wenn das von Islamisten bevorzugte Enthaupten mit der Idee der Hinrichtung eines Schuldigen zu tun hat (Sure 47.4: „Wenn ihr jedoch die trefft, die ungläubig sind, dann schlagt sie auf den Nacken, bis ihr sie ganz besiegt habt.“), dann das Durchschneiden der Kehle mit der Abschlachtung eines Wesens, das kein Mensch ist.

    Vieh tötet man auf solche Weise

    Vieh tötet man auf solche Weise, damit es ausblutet. Die bizarren Debatten in islamistischen Kreisen über die Frage, ob Ungläubige ein scharfes Messer verdienten, ob nicht ein stumpfes genüge, sprechen für sich. Dasselbe gilt für die Kontinuität, in der der Anschlag von Saint-Etienne-du-Rouvray steht. Jene Kette von Verfolgungen, Massakern und Morden an einzelnen, denen Christen seit Beginn des 20. Jahrhunderts von islamischer Seite ausgesetzt sind.

    Gemeint ist die Unterdrückung und Tötung armenischer und griechisch-orthodoxer Christen in der Türkei seit dem Ersten Weltkrieg ebenso wie die Menge der Angriffe vor allem auf Priester, Mönche und Nonnen, aber auch auf Laien, in nord- und schwarzafrikanischen Ländern seit der Zeit der Entkolonialisierung, und gemeint ist selbstverständlich auch die Ermordung von Christen in Syrien durch den Islamischen Staat, wo sie versklavt, erschlagen, erschossen und gekreuzigt werden und man ihnen vor laufender Kamera die Köpfe abschlägt und die Kehlen durchtrennt.

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/betroffenheit-als-reaktion-genuegt-nicht/

  9. ewing Says:

    Warum hat es heute den niederen Klerus getroffen?
    Der feiste Marx betet schon wieder für die Islamkiller!

  10. ws Says:

    Relevant ist vor allem, was Merkel sagt. Hier die entschiedene Ansage:

    http://www.zellerzeitung.de/index.php?id=296

  11. meld mich auch mal wieder Says:

    Und das sagt eines Pfarrers Tochter ..
    und auch noch eine christliche Partei!

    Das sollte eigentlich die Rechtfertigung sein für einen Rücktritt aller ämter-!

  12. ebbele Says:

    Auch der Papst bleibt strikt auf Kurs …
    Polen wird gerügt, wegen seiner Flüchtlingspolitik.
    „Die Islamisierung Europas darf nicht gehindert werden, denn schließlich soll das Christentum in Europa ausgerottet werden.“

  13. Schantle Says:

    Ja,
    der Papst schwätzt immer wieder großen Mist über den Islam und die Asylanten. Ich halte ihm aber zugute, dass er aus Argentinien kommt, wo es gar keine Moslems gibt. Darum hat er keine Ahnung, aber so langsam könnte er mal aufwachen!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: