Kennt Pastorin Esther Kuhn-Luz dieses Bild?

31. Juli 2016

Rottweil. Das obige Deckengemälde ist in der evangelischen Dominikanerkirche in Rottweil, aber ob die zuständige Pastorin Kuhn-Luz es kennt, ist zweifelhaft. Papst Pius V. betet dankbar zur „Maria vom Siege“. Links sieht man Schiffe auf dem Meer – keine Windjammer-Regatta, sondern türkische Schiffe, die bei der Seeschlacht von Lepanto untergingen, was den Papst sehr freut, die protestantische Pastorin Esther Kuhn-Luz wahrscheinlich weniger.

Die Seeschlacht von Lepanto vor 495 Jahren am 7. Oktober 1571 war extrem wichtig. Das christliche Abendland wurde vor den mohammedanischen Türken gerettet, die Heilige Liga besiegte die Osmanen. Aus Dankbarkeit ordnete der Dominikaner-Papst  Pius V. einen jährlichen Gedenktag „Maria vom Siege“ an, und der bekannte oberschwäbische Maler Joseph Wannenmacher malte diese Szene 1755 an die Decke der Rottweiler Dominikanerkirche.

Diese Kirche ist schon lange evangelisch, und die heutige Rottweiler Pastorin pflegt den „Dialog“ mit der türkisch-islamischen Ditib, welche heute in Köln für den Dikator Erdogan demonstriert, der jetzt nach der Machtergreifung seine Gegner auf einem „Verräterfriedhof“ neben einem Hundeasyl verscharren lassen will. So schließt sich der Kreis. Wie wäre es mit einem VHS-Kurs: Warum tun wir uns das an?  (Nebenbei: unter den türkischen Schiffen fährt im Wannenmacher-Gemälde ein „Wüstgläubiger“ zur Hölle! Vergrößerung guck da!)

6 Antworten to “Kennt Pastorin Esther Kuhn-Luz dieses Bild?”

  1. Audifax Says:

    Das Kriegsziel von Mehmed II, aus eigener Machtvollkommenheit mit dem Titel „Fatih“ (Eroberer) versehen, war bekanntlich, alle Kirchen zu Pferdeställen zu machen, auch die Rottweiler Predigerkirche, die zu seiner Zeit bereits fast 200 Jahre alt war. Ich wüßte nicht, daß dieses Kriegsziel je offiziell außer Kraft gesetzt wurde. Im Gegenteil, Fatih ist der häufigste Moscheen-Namensgeber in Deutschland.

    Da fällt es wohl nicht ins Gewicht, daß die Seeschlacht von Lepanto knapp 100 Jahre nach dem Ende der Herrschaft dieses Sultans stattfand.

    Was hätte Luther zu Frau Kuhn-Luz gesagt? Ob er sein (durchaus in Kenntnis der Greuel bei der ersten Belagerung von Wien) gesagtes Wort von „Gottes rute und des Teuffels diener, das hat keinen Zweifel“ wiederholen würde? Ob der „durch einige Prediger erzeugte Wahn, man solle und dürfe den Türken nicht widerstehen“ (Zitat Luther) auch diesmal sein Mißfallen finden würde? Oder feiert die evangelische Kirche im nächsten Jahre am 31. Oktober die 500-Jahr-Feier einer Aktion, deren Urheber mit der evangelischen Kirche in entscheidenden Punkten gehörig über Kreuz steht?

  2. Schantle Says:

    Und hier die Türkenfahnen in Köln!

    Erst „Allahu Akbar“, dann die deutsche Nationalhymne

  3. ewing Says:

    Don Juan d’Austria, Sieger von Lepanto, steh uns bei!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: