6 Polizisten für 1 elf-jährigen Ausländer

3. August 2016

Rottweil / Ländle. Wie es mit der Autorität der Polizei und des Staates hier im Ländle aussieht, zeigt wieder ein Fall aus Kirchheim/Teck, der es hier nicht in die Zeitung geschafft hat. Es brauchte sechs erwachsene Polizisten, um einen aggressiven elfjährigen Ausländer zu bändigen:

Mit Mühe und Not haben sechs Polizisten einen aggressiven Elfjährigen in Kirchheim unter Teck bändigen können. Der Junge beleidigte eine Kioskbetreiberin, schlug einen 14-Jährigen und die Polizisten, die seine Personalien aufnehmen wollten.

Kirchheim unter Teck – Sage und schreibe sechs Polizeibeamte hat ein Elfjähriger am Samstagnachmittag in Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) in Schach gehalten. Wie die Polizei berichtet, hatte der Junge zuvor eine Kioskbetreiberin in unflätiger Weise beleidigt. Nachdem er von ihr aus dem Laden geworfen worden war, revanchierte sich der Junge mit dem ausgestreckten Mittelfinger, einem provokanten Griff in den Schritt und theatralischem Schreien. Anschließend traf der Elfjährige in der Bahnhofshalle auf einen 14-Jährigen, den er schlug und trat.

Zusammen mit der alarmierten Polizei betrat auch der Vater des Jungen die Szene. Beide versuchtenaneinander geklammert – den Ort des Geschehens zu verlassen. Als die Polizisten versuchten, die Personalien der Beteiligten aufzunehmen, schlug und trat das Bürschchen unkontrolliert nach den Beamten, so dass diese Verstärkung anforderten, um die Lage vor Ort zu beruhigen.

Nach Informationen der Polizei solidarisierten sich mehrere Passanten gegen die Polizisten, ohne überhaupt die Hintergründe des Einsatzes zu kennen. Zudem sei der Einsatz von umstehenden Personen mit dem Handy gefilmt worden.

Das ist die Situation im Schwabenland 2016! Dass es sich um Ausländer mit oder ohne nachgeschmissenen Doppelpass handelt, ist ziemlich naheliegend, auch wenn es die Lügenpresse vor uns einheimischen Trotteln geheim halten will. Siehe die fettgedruckten Stellen, sowas machen nur Mihigrus!

Schuld am massiven Autoritätsverlust im ganzen verlotterten Land, wo jeder die Polizei treten und anspucken darf, sind die Roten und Grünen, die seit Jahren die eigene Polizei bekämpfen. Guck da: Jeder Scherenschleifer darf Polizei beleidigen! Das fing schon 1968 an:

„Wir sagen, natürlich, die Bullen sind Schweine, wir sagen, der Typ in der Uniform ist ein Schwein, das ist kein Mensch, und so haben wir uns mit ihm auseinanderzusetzen. Das heißt, wir haben nicht mit ihm zu reden, und es ist falsch überhaupt mit diesen Leuten zu reden, und natürlich kann geschossen werden.“

Zitat Ulrike Meinhof, rote RAF-Terroristin!

Advertisements

7 Antworten to “6 Polizisten für 1 elf-jährigen Ausländer”

  1. meld mich auch mal wieder Says:

    Polizei hat doch keine macht bei dem “ Ausländern“ die werden höchstens verlacht und gut ist, und bei großen Straftaten suchen die sich ein Ausländer freundlichen teuren Anwalt und dann kommt der mit einem du, du raus das war es doch dann schon.

    Drum sind auch Anwälte der Handlager der Terroristen, Verbrechern.

    Und darum sind so viele Anwälte in der Politik dann schließt sich der Kreis alles eine Brut.

  2. ewing Says:

    Es wird mal wieder höchste Zeit für einen Blitzmarathon. An Doofmichel können diese Helden Ihren Frust so richtig schön abbauen. Aaahhhh, das tut gut!

  3. Normalverbraucher Says:

    Der Fisch stinkt vom Kopf und den Ärger hat immer der Letzte in der Hackordnung; also die Leute in Blau. Und je mehr der Fisch stinkt desto mehr kriegen die letzten den Fust ab. Warten wir mal ab wie sich das die nächsten 10 Jahre entwickelt, Vielleicht sind wir Deutschen dann daß, was die Neger heute in USA sind.

  4. PB Says:

    @Normalverbraucher: ich würde uns Deutsche eher mit den Indianern vergleichen…


  5. Naja – derzeit haben die minderjährigen Hochqualifizierten Hochkonjunktur – natürlich zensieren die Stuttgarter Schmierblätter die Nationalität der Täter:
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3393805

    dann in RT eine kleine Drecks…erwischt.
    Reutlingen (RT): Sexueller Übergriff aufgeklärt

    Nachtrag zum Pressebericht vom 10.07.2016/12.19 Uhr

    Der sexuelle Übergriff auf ein 14-jähriges Mädchen am Rande des KuRT-Festivals in Reutlingen am 9. Juli 2016 ist aufgeklärt. Ermittler des Kriminalkommissariats Reutlingen identifizierten einen 16-jährigen, afghanischen Jugendlichen aus Reutlingen als Tatverdächtigen. Dieser wird nun bei der Staatsanwaltschaft Tübingen wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung zur Anzeige gebracht. Wie bereits berichtet, war das Mädchen am 9. Juli 2016, kurz vor 22 Uhr, in einer Warteschlange im Gedränge vor dem Festivalgelände von dem Jugendlichen unsittlich berührt worden. Der teilweise geständige Junge hatte dem Mädchen den weiteren Ermittlungen zufolge nach einem Sturz zunächst aufgeholfen, sie dann aber festgehalten und dabei begrabscht. (ak)

    und S-Bahn fahren ist eh out:
    http://www.esslinger-zeitung.de/region/polizei_artikel,-frau%C2%A0in-s-bahn-bei-esslingen-belaestigt-_arid,2064664.html

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kirchheim-esslingen-maenner-belaestigen-15-jaehrige-in-der-s-bahn.6f9102f3-4a63-43e2-a59b-39645bb65a9f.html

  6. Häberle Says:

    Dazu passend ein kleines bonmot von Käpsele:

    „Es sind ja merkwürdigerweise dieselben Kreise, die davon ausgehen, bei einer Erhöhung des CO2-Gehaltes in der Atmosphäre von 0,028 auf 0,04 Prozent werde sich das Klima drastisch ändern, aber fest daran glauben, bei einer Erhöhung des Anteils von Muslimen in der Gesellschaft von fünf auf fünfzig Prozent werde das politische Klima so bleiben, wie es heute ist“

    http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: