Dr. Aden (FDP) schon Antifant contra AfD?

18. August 2016

Wahlkreis Rottweil. Seit Dr. Aden für die FDP im Landtag sitzt, wird er immer unheimlicher. Dachte man früher, er blickt, was hierzulande schief läuft, glaube ich das nicht mehr. Der FDP-Mann schwimmt schon auf einer Linie mit den Rotgrünen, den Kommunisten und der gewalttätigen Antifa gegen die AfD. Unglaublich! Gestern kam ein Leserbrief von ihm:

„Erdreistung der beiden AfD Fraktionen ihren Status zu missbrauchen“:
„Man schlägt sich, man verträgt sich, man entzweit sich, geht dennoch einen gemeinsamen Weg. Da die AfD nach der Spaltung jetzt aus zwei Fraktionen besteht, benutzt man diesen Zustand, um einen Untersuchungsausschuss zu beantragen. Das Verhalten der jetzt (noch) getrennten Fraktionen AfD und Alternative für Baden-Württemberg ist dreist, schamlos, entbehrt jeglicher Selbstkritik. Es macht mich sprachlos. Soviel Chuzpe, Frechheit, Unverschämtheit, Selbstgefälligkeit muss man erst einmal aufbringen.

Ich kenne die Kollegen aus dem Landtagsbetrieb. Einige finde ich recht sympathisch. Aber jetzt haben sie es wirklich übertrieben. Dass sich ein im bürgerlichen Gewand herkommender Herr Meuthen und Herr Sänze für solche Aktionen einspannen lassen, vielleicht sogar die Drahtzieher sind, hätte ich nicht gedacht. Anstand und Stil sind für diese Truppe Fremdwörter. Glauben diese Gesellen wirklich, dass sie besser sind als die sogenannten Altparteien?“ (Bote)

Dieser Leserbrief ist so saudämlich, man glaubt es nicht. Jeder weiß, dass sich die AfD in Stuttgart in wenigen Wochen wieder vereinen will und vereinen wird, was soll das vorgeschobene Lamento? Schlimm aber ist, dass Aden gar nicht sagt, was das für ein Untersuchungsausschuß wird, den die AfD beantragt hat. Der heißt nämlich „Linksextremismus in Baden-Württemberg“ und soll die Zusammenhänge der Grünen und der SPD mit dem linken Pack, auf Demonstrationen zum Beispiel, aufklären! Und das ist bitter nötig!

Weder CDU, SPD, FDP noch Grüne treten für die Familie ein, stattdessen unterstützen sie den Lesbentittischeiß, siehe Demo für alle, wo Linksextreme unter wohlwollendem Zugucken der Landtagsparteien gegen unbescholtene Bürger randalieren dürfen! Die Grünen haben sogar noch Fotos gefälscht, um ehrliche Bürger zu Nazis zu machen!

Das gleiche im Landtagswahlkampf, wo sich keine der undemokratischen etablierten Parteien gegen die linken Antifanten und Verbrechertypen wendete und gegen die Behinderung von AfD-Veranstaltungen protestierte. Auf einen Plakataufhänger der AfD wurde sogar geschossen. War doch CDU, SPD und Grünen scheißegal! Hier die Liste des linksgrünen Randale-Packs gegen den AfD-Parteitag in Stuttgart! Das sind die neuen Freunde von Dr. Aden, sonst hätte er keinen solchen Dreck schreiben können! Pfui Teufel! Kaum im Landtag, schon auf einer Linie mit gewalttätigen Linksextremen! Reife Leistung!

Advertisements

16 Antworten to “Dr. Aden (FDP) schon Antifant contra AfD?”

  1. Schantle Says:

    Das sind rechtschaffene, besorgte Eltern auf der Demo für alle!

    Und da steht das linke Pack gegen diese Eltern. Und das sind Adens neue Freunde! Pfui Teufel!

  2. Schantle Says:

    Hier das rote Verbrecherpack, das den stuttgarter AfD-Parteitag verhindern wollte. Keine Landtagspartei hat die Lumpen verurteilt. Der Aden wird das auch nie tun! Wetten das?

    Und was die roten Drecksäcke an Polizeikosten gemacht haben!!!

  3. Häberle Says:

    Die FDP schaufelt kräftig weiter an ihrem eigenen Grab. Vermissen wird sie keiner!

  4. Schantle Says:

    Demnächst läuft Aden mit einer roten Fahne mit!

    Oder das wär ja auch was! Am Flughafen/Messe Reifen anzünden gegen die AfD!

  5. Schantle Says:

    So mußte die AfD, eine demokratische Partei durch die Hecken zum Parteitag an der Messe, weil das rote Pack blockierte. Die rote Lügenpresse und die undemokratischen Lumpen im Landtag freute das! Das ist bei denen Demokratie!

    Aden schämen Sie sich!

  6. Schantle Says:

    Und die rote Bundesregierung mit Maas und Schwesig zahlen Bundesmittel an die rote Stasibraut Hahane, um die Meinungsfreiheit kaputtzumachen:

    http://bundesdeutsche-zeitung.de/

    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/anetta-kahane-wieviel-hass-braucht-ein-mensch-um-stasi-zu-werden/

    http://juedischerundschau.de/der-kampf-gegen-rechts-lohnt-sich

    Das ist die Stasibraut Kahane, alias IM Viktoria, die von der Merkel-Regierung als rote Schnüfflerin angestellt ist!

  7. Schantle Says:

  8. ebbele Says:

    Als Gerhard Aden vor Jahren wg. ihrem perversen Außenminister auf Distanz zu seiner eigenen Partei ging, dachte ich mir: „Sieh an! Einer, der noch einen Funken Anstand im Ranzen hat.“

    … heute ist der Aden — Wasser- und Fahnenträger der Abartigen im Kreis Rottweil — meilenweit entfernt davon !!!

  9. Bergbewohner Says:

    Vor kurzem lies das FDP-Oberbürschlein in einem bayrischen Zeitungsblatt verlauten, die AfD sei rassistisch, antisemitisch und extrem. Liebe AfD-ler, lasst euch doch nicht an die Wand drücken. Angreifen heißt die Devise. Behauptet einfach, die FDP sei homosexuell, pädophil und korrupt. Das trifft sicher nicht für jeden FDP-ler zu aber darauf kommt es nicht an. Gebt der deutschen Schmierenpresse ihr tägliches Futter, damit sie immer etwas zum Lamentieren hat auf den Titelseiten.

  10. Schantle Says:

  11. Schantle Says:

    Die Methoden gegen die AfD sind unlauter

    Veranstaltungen der AfD im Wahlkampf werden gestört oder blockiert, Plakate abgerissen. Der Protest gegen die politisch unliebsame Partei muss aber demokratisch und rechtsstaatlich sein..

    http://www.welt.de/deba

  12. ebbele Says:

    Zitat aus o.a. Artikel:

    <>

    „Keinen Hinweis auf staatliche Duldung“ ???

    Dieser letzte Satz widerspricht dem zuvor Gesagten.

    Würde der Staat die kriminellen Angriffe auf die AfD nicht stillschweigend dulden (bzw. heimlich unterstützen) wäre die halbe Antifa im Knast bzw. Arbeitslager, um zumindest die immensen Sachschäden wiedergutzumachen.

  13. ebbele Says:

    Zitat aus o.a. Artikel:

    “ … Mit all dem werden Grundprinzipien des politischen Wettbewerbs verletzt. Offenbar halten viele von denen, die unter Berufung auf die Demokratie die AfD bekämpfen, von den Regeln der Demokratie nur wenig.
    Empörend ist auch, mit welcher Schnurzigkeit dies die anderen Parteien hinnehmen, statt entschieden gegen solche Angriffe auf eine demokratische Partei zu protestieren.
    Zwar muss deshalb nicht Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) die OSZE um Wahlbeobachtung ersuchen, wie es die AfD verlangt. Verfehlt ist dies schon deshalb, weil es keinen Hinweis auf staatliche Duldung einer AfD-Diskriminierung gibt. … “

    „Keinen Hinweis auf staatliche Duldung“ ???

    Dieser letzte Satz widerspricht dem zuvor Gesagten.

    Würde der Staat die kriminellen Angriffe auf die AfD nicht stillschweigend dulden (bzw. heimlich unterstützen) wäre die halbe Antifa im Knast bzw. Arbeitslager, um zumindest die immensen Sachschäden wiedergutzumachen.

  14. Aden, Gerhard,Dr.med. Says:

    Da ich im Urlaub war habe ich erst jetzt gesehen, dass mein Leserbrief kommentiert wurde.
    Ich habe mich in meinem Leserbrief mit keiner Silbe zu den Inhalten der „AfD“ geäußert. Mir ging es bei dem Leserbrief nur um die Schamlosigkeit, wie man trickreich das Gesetz zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses ad absurdum führen kann.
    Das Gesetz wurde geändert, damit man auch kleinen Fraktionen (2 müssen es sein) die Chance gewährt, einen Untersuchungsausschuss einzusetzen. Theoretisch ist nach der jetzigen Gesetzeslage möglich: Die FDP teilt sich in 2 Fraktionen ( Mindestzahl 6 Mitglieder), beantragt einen Untersuchungsausschuss zu einem Thema und schließt sich danach wieder zusammen. So kann man den Parlamentarismus auch untergraben. übrigens: :Letzte Woche habe ich einen AfD Kollegen aus dem Landtag daraufhin angesprochen. Ob sie es glauben oder nicht: Er war auch meiner Meinung.
    Und noch ein Hinweis: Rüsten Sie sprachlich ab. Aber die Kommentare zeigen leider auch, dass man so blind auf dem , jetzt muss ich es leider sagen, rechten Auge ist,dass man die Zielrichtung meines Leserbriefes nicht erkannt hat oder nicht erkennen will.
    Was habe ich denn mit roten Socken oder Pädophilen zu tun? Nur weil ich einen eklatanten Verstoß gegen die Regeln des Parlamentsbetriebes abgeprangert habe, soll ich gleich zu den Roten übergelaufen sein?
    Wer solche Kommentatoren in den eigenen Reihen hat muss diese mehr fürchten als den politischen Gegner.

  15. Schantle Says:

    Herr Dr. Aden!
    Was soll dieses kleine Hickhack? Tatsache ist, dass die linken Systemparteien, und dazu gehört auch die FDP, auf dem linken Auge blind sind, und ein Untersuchungsauschuß gegen die Linken wäre sehr gut und auch in Ihrem Sinn! Also sollten Sie dagegen nicht billig ankämpfen, nur weil Sie jetzt im Landtag sind! Sie würden sowieso besser in die AfD passen, wenn Sie Ihren Charakter nicht verleugnen!.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: