6000 Eidechsen bremsen Stuttgart 21

3. September 2016

Region Rottweil. Stuttgart 21 droht die nächste große Verzögerung. Das Genehmigungs­verfahren für den Abstellbahnhof kann wegen 6000 Eidechsen nicht starten.

Geplant war: Die Deutsche Bahn (DB) stellt ihren Planfeststellungs­antrag noch in diesem Jahr, so dass sie den Bau des Abstellbahnhofs in Stuttgart-Untertürkheim 2018 beginnen kann. Da der ­nahe Hauptbahnhof als reine Durchgangsstation funktionieren soll, gilt: ohne Abstellbahnhof kein S 21. Stand der Dinge ist: Für bis zu 6000 streng geschützte Mauereidechsen, die in der Bauzone gefährdet wären, braucht die DB Ausweichflächen in der ­Größenordnung von bis zu 24 Hektar. Das entspricht etwa 30 Fußballfeldern. Sie hat nach eigenen Angaben bereits rund 200 mögliche Ersatzflächen gesichtet. „Nicht eine hat sich als geeignet erwiesen“, sagt der Sprecher des Bahnprojekts Stuttgart-Ulm.

Und:

Unterdessen steht fest, dass im Bereich des Bauabschnitts Albvorlandtunnel bei Wendlingen eine weitere Verzögerung um mindestens sieben Monate eintritt. Der dort wiederum aus Artenschutzgründen not­wendige Planänderungsbescheid liegt nicht rechtzeitig vor der Winterschlaf-Periode von Zauneidechsen vor, die umgesiedelt werden müssen. Das Regierungspräsidium Stuttgart fordert 150 Quadratmeter pro Tier, statt der von der DB beantragten 100.

Und warum der ganze Kokolores? Ein EU-Gesetz! Und wer hat das EU-Gesetz abgestimmt? Unsere ganze unnütze Politbagage in Brüssel, die sich dumm und dämlich verdient. Dabei würde der Lärm vom ersten Bagger langen, dass sich die Viecher selber ein neues „Habitat“ suchen!

Und hinterher kommen dann die Grünen wieder aus ihren Löchern gekrochen und schieben die Schuld für Verzögerungen und Teuerungen von S 21 der Bahn in die Schuhe! Lumperei ersten Ranges! Hier der Artikel, der heute auch im Bote steht! Hier ein langer Kommentar dazu! Die Eidechsenpest, die Bauten verzögert und verteuert, ist natürlich nicht bloß in Stuttgart, sondern überall bis an die Ostsee!

Advertisements

4 Antworten to “6000 Eidechsen bremsen Stuttgart 21”

  1. Schantle Says:

    Dämliche Pfaffen sparen auch CO2!

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/dioezese-rottenburg-stuttgart-ist-beim-klimaschutz-ganz-vorne-dabei

    Ist es dem Bischof überhaupt klar, dass es ohne CO2 kein Leben auf der Erde gibt. Was für Hutsimpel sind das eigentlich?

  2. Schantle Says:

    Die Eidechsen in Stuttgart haben schon heiße Schlagzeilen gemacht:

    Das Umsiedeln einer einzelnen Eidechse kostet zwischen 2000 und 4000 Euro. Am Ende des Projekts werden wir ungefähr 10.000 Eidechsen behandelt haben. Die teuerste Eidechse, die wir in Untertürkheim umgezogen haben, hat 8600 Euro gekostet

    https://rottweil.wordpress.com/2016/04/07/eine-einzige-s-21-eidechse-kostete-8600-euro/

    S 21-Gentest: Grüne wollen reinrassige deutsche Mauereidechsen, Mischlinge und Ausländer sollen verrecken!

    https://rottweil.wordpress.com/2014/07/06/s-21-gentest-grune-wollen-reinrassige-deutsche-mauereidechsen-mischlinge-und-auslander-sollen-verrecken/

  3. Gegen Links Says:

    Ich bin ja kein Fachmann für Eidechsen, aber wenn man bedenkt, wie viel Steuerzahlergeld da wieder zusätzlich verbraten wird, nur weil Hohlbirnen am falschen Platz sitzen und bestimmen, fällt mir nichts mehr ein…

  4. Oskar A. Says:

    Wenn man jetzt noch einige Eidechsen an der Gäubahnstrecke findet, dann hat sich der Ausbau von selbst erledigt, und da kann sich unser Politkasper Kauder hundertmal dafür einsetzen. Er hat ja schon 2010 (in der Tat vor fast sechs Jahren!!!) den Schlichterspruch von Heiner Geissler im Zusammenhang mit dem Bahnprojekt Stuttgart 21 und dem Ausbau der Gäubahn begrüßt. Er ist für mich nur noch der Begrüßer-Kasperl der Nation, der vieles verspricht und nichts einhält. Wann merken das endlich alle in unserer Region? Vielleicht gibt es dann anstelle des zweiten Gleises eine separate „Eidechsen-Spur“. 😦


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: