Asylanten haben Hausverbot im Puff!

4. September 2016

Rottweil / Stuttgart-Leonhardsviertel. „Schwer traumatisierte“ Asylanten stehen in den Puffs rum, gucken sich die halbnackten Weiber an und wollen sie gratis befummeln. Letztes Jahr musste das Stuttgarter Drei-Farbenhaus sogar kurzfristig schließen, weil zuviele notgeile Asylanten die Gänge verstopft haben:

Vor allem durch Gruppen junger Flüchtlinge fühlen sich Wirte, Anwohner, Bordellbetreiber und Prostituierte zunehmend belästigt. „Die Deutschen trauen sich gar nicht mehr in die Bars und Bordelle“, sagt eine Animierdame, die vor der Tür auf Gäste wartet. In ihrem Etablissement haben Flüchtlinge Hausverbot. „Die kommen rein, bestellen Bier, Sex und beschimpfen die Frauen“, sagt sie. Hausverbot haben Flüchtlinge mittlerweile auch in anderen Bordellen im Leonhardsviertel. Wo das nicht der Fall ist, riskieren die Betreiber, dass die Prostituierten ausziehen. …

„Im vergangenen Jahr musste das Drei-Farben-Haus kurzfristig schließen, weil sich zu viele Flüchtlinge in den Gängen gedrängt haben“, erinnert er sich. Auch dass diese Personengruppe „verbal sehr aggressiv“ auftritt, bestätigt Petersen. Seine Erfahrung: „Viele gehen in die Laufhäuser, um sich die halb nackten Frauen anzugucken.“ Eine Prostituierte bestätigt: „Die kommen zum Gaffen und Grapschen.“ Das Problem hat sich laut Petersen durch das Hausverbot für Flüchtlinge in den meisten Bordellen so gut wie erledigt. Petersen: „Die privaten Sicherheitsleute lassen die nicht mehr rein.“

Guck da! Pro Asyl sollte eingreifen: die „Geflüchteten“ werden da eindeutig diskriminiert! Und vielleicht spendiert das Merkel den „jungen Fachkräften“ noch eine Fickificki-Zulage? Gutmenschen-Michel zahlen gern! (Tipp für die örtliche Lückenpresse: Wie wär’s mit einer asylantischen Geilhaus-Reportage aus Villingen– Schwenningen?)

Advertisements

12 Antworten to “Asylanten haben Hausverbot im Puff!”

  1. support Says:

    Genau! Die können und dürfen in der Schinkenhochburg bei 85DD gratis fingern, viel Freude^^ Darauf stehen viele Fröschinnen und die Hinterlader bitte die lokalen Schmierredakteure besuchen…

    Peterle Lustig& gescheiterter Radio Rentner, have fun 😀

  2. Pegasus Says:

    Heute hat ein Bekannter eine Insassin von Hildegard 2, geschlossene Abteilung im Krankenhaus Rottenmünster besucht. Die sitzt da, weil sie Polizisten vom Polizeirevier Rottweil am Telefon beleidigt hat. Die haben den Anruf zurückverfolgt, sind in die Wohnung eingedrungen, haben sie in der Wohnung mit grober Gewalt festgenommen und gleich ins Rottenmünster verfrachtet. Ist das nicht Freiheitsberaubung und Hausfriedensbruch ohne richterliche Anordnung? Bei diesem Besuch in der geschlossenen Abteilung sind ihm jede Menge „schwer traumatisierte Flüchtlinge“ aufgefallen. Wer bezahlt denn das alles und warum hört man unserer örtlichen Presse nichts davon?

  3. Pegasus Says:

    Auch noch so ein Fall, den mir einer erzählt hat. Im Lidl sind 2 Flüchtlinge mit 2 Tragetaschen voll mit Waren aus dem Laden geflüchtet. Die Kassiererin hatte keine Chance sie zu verfolgen, aber ein mutiger Kunde hat sie dann an der Bushaltestelle angetroffen, die Tragetaschen standen wohlweislich einige Meter neben ihnen, damit man sie nicht ihnen zuordnen konnte. Er fragte wem die gehören, es kam nur ein unverständliches Murmeln. Letztlich packte er die Tragetaschen in sein Auto ein, brachte sie zurück zum Lidl und hat anscheinend nicht einmal ein Danke erhalten. Was ist das für eine kranke Gesellschaft?

  4. Schantle Says:

    Italien verzweifelt: 119.000 Flüchtlinge angekommen!

    In Sizilien und Lampedusa herrschen zurzeit chaotische Zustände. Das Land Südtirol bereitet sich ersten Informationen zufolge bereits mit 80 Wohncontainern auf eine mögliche Grenzschließung am Brenner vor…

    http://www.unsertirol24.com/2016/09/02/italien-verzweifelt-119-000-fluechtlinge-angekommen/

  5. Schantle Says:

    Bamf schafft dieses Jahr nur 700.000 Asylanträge NUR!!!

    Eigentlich wollte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 2016 mehr als eine Million Asylanträge entscheiden. Tatsächlich werden es deutlich weniger, sagt Behördenleiter Weise der F.A.Z. und nennt die Gründe.

    http://www.faz.net/akt/bamf-schafft-dieses-jahr-nur-700-000-asylantraege

  6. meld mich auch mal wieder Says:

    Das einzige was ich denen geben wuerde , wäre die chemische kastrations- Pille, und Ritalin

  7. support Says:

    „Sigmaringen-Tatverdächtiger nach sexuellem Übergriff ermittelt

    Am Tatort gesicherte daktyloskopische Spuren führten Ermittler jetzt zu einem 24-jährigen Flüchtling gambischer Abstammung, gegen den die Kriminalpolizei wegen sexueller Übergriffe ermittelt. Eine etwa 50-jährige Frau war am 26. Juli gegen 04.00 Uhr in ihrem Schlafzimmer im ersten Obergeschoss eines Wohngebäudes aufgewacht und hatte eine Person auf dem Balkon bemerkt. Als diese ihrer Aufforderung, den Balkon zu verlassen, keine Folge leistete, versuchte die Frau aus Angst, die gekippte Balkontür zu verschließen. Dem Täter gelang es jedoch, die Tür aufzudrücken und ins Schlafzimmer einzudringen. Nach sexuellen Übergriffen biss der Unbekannte der Frau in die Schulter und einen Arm, flüchtete dann aber aus der Wohnung. Als sich der mutmaßliche Täter Anfang August an der Garage des Anwesens zu schaffen machte und die Polizei den 24-Jährigen nach einem Notruf des Opfers in der Nähe des Wohngebäudes dingfest machen konnte, musste dieser nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt werden, da die Geschädigte den Mann nicht mit Sicherheit als Täter identifizieren konnte. Anhand der von Kriminaltechnikern am Tatort gesicherten daktyloskopischen Spuren gelang es allerdings jetzt, nach deren Auswertung beim Landeskriminalamt, den 24-Jährigen als dringend Tatverdächtigen zu überführen. Der Beschuldigte wurde deshalb am Dienstag festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hechingen dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.“

    http://schwaebische.de/region_artikel,-Frau-vergewaltigt-Mutmasslicher-Taeter-in-Haft-_arid,10519771_toid,623.html

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3419214

  8. Schantle Says:

    Sex-Attacken auf Stadtfest in Essen

    Es hätte ein friedliches Stadtfest werden können: In zwei Jahrzehnten „Essen Original“ hat es noch nie so wenige Einsätze wegen Körperverletzungen oder betrunkenen Besuchern gegeben wie an diesem Wochenende. Dass Polizei und Sicherheitskräfte in der City dennoch im Dauereinsatz waren, ist einem für diese Stadt neuen Phänomen der Kriminalität geschuldet: Sexuelle Übergriffe auf Frauen durch „Männer mit augenscheinlichem Migrationshintergrund“, so die Polizei, haben die dreitägige Veranstaltung überschattet.

    http://www.derwesten.de/essen/sex-attacken-ueberschatten-stadtfest-essen

  9. Oskar A. Says:

    Auch noch so ein Fall bei uns vor der Haustüre. Wenigstens werden die Herkunftsländer genannt.
    Merkel, hau ab und nimm die zwei Gambier gleich mit!

    Aldingen (ots) – Am Sonntagnachmittag, gegen 15:30 Uhr, ist es zu unschönen Szenen am Aldinger Bahnhof gekommen. Bereits am Vormittag beförderte ein Busfahrer zwei Jugendliche vom Heuberg nach Aldingen und bemerkte, dass die beiden während der Fahrt mit einem weiblichen Fahrgast Streit anfingen. Am Nachmittag staunte der Busfahrer dann nicht schlecht, als die beiden aus Gambia stammenden Störenfriede wieder mit auf den Heuberg wollten. Der Busfahrer verweigerte den beiden 17-Jährigen die Mitfahrt, um weiteren Ärger zu vermeiden. Doch anstatt über ihr Fehlverhalten nachzudenken, wollten die Pöbler die Maßnahmen des Busfahrers nicht akzeptieren und beleidigten ihn. Als auch nach dieser Aktion der Busfahrer verständlicherweise die beiden nicht mitnahm, beschädigten die Männer die Bustür so, dass diese nicht mehr geschlossen werden konnte. Dreist filmten die jungen Gambier ihre Taten auch noch mit dem Smartphone. Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete das unehrenhafte Treiben und alarmierte die Polizei. Beide Täter konnten noch vor Ort festgestellt werden. Wer in dieser Sache Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, soll sich bitte mit der Polizei Spaichingen (07424 9318-0) in Verbindung setzen.
    (Quelle: Pressestelle Polizeipräsidium Tuttlingen).
    Im Radio hieß es, das Mädchen wäre belästigt worden!

  10. Oskar A. Says:

    Wie gehabt, die Schwäbische nennt natürlich keine Herkunftsländer! 😦

  11. Oskar A. Says:

    Und der Arni bringt erst überhaupt nix, ist ja nicht sein Einzugsgebiet.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: