Stuttgart: Gewalt in Gefängnissen eskaliert

11. September 2016

Rottweil. Das geht auch Rottweil an. Während die grüne Gutmenschen-Clique Kuschelräume und Liebesecken in unserem neuen Knast fordert, hat sich die Zahl der Angriffe auf Justizangestellte verdoppelt. Täglich werden Beamte angespuckt, Körperverletzungen, wo der Beamte nicht dienstunfähig geprügelt wird, werden gar nicht mehr aufgeschrieben. Sauerei und eine Folge des grünen Kuschelkurses mit Verbrechern!

„Körperverletzungen, die keine Dienstunfähigkeit zur Folge haben, sowie Bedrohungen werden nicht erfasst“, heißt es aus dem Justizministerium. „Die Grauzone ist gewaltig“ sagt auch Alexander Schmid, der Landesvorsitzende des Bundes der Strafvollzugsbediensteten (BSBD). Die offiziellen Zahlen drückten nicht ansatzweise die Realität in den Haftanstalten aus. Zuspruch erhält Schmid von Georg Konrath, dem Hauptpersonalrat des Justizministeriums. „Der Respekt vor der Uniform ist nicht mehr vorhanden. Dass Beamte im Gefängnis bespuckt werden, ist fast schon alltäglich“, sagt Konrath und bemängelt, dass die Personalknappheit mit dazu führt, dass Justizvollzugsbeamte kaum Eigensicherung betreiben können.

Bei der Polizei ist es ja gleich! Der darf auch jeder Kasper und Verbrecher auf der Nase rumtanzen. Unser neuer Justizminister heißt Wolf und ist von der CDU!  Guck da aktuell! Und hier der Handy-Schmuggel bei den Freigängern! Und da: Jeder Scherenschleifer darf Polizei beleidigen!

5 Antworten to “Stuttgart: Gewalt in Gefängnissen eskaliert”

  1. ewing Says:

    Die Grünen hatten schon immer ein gestörtes Verhältnis zur Polizei. Jetzt, da sie schon längere Zeit in BW ihre Ideen konkret umsetzen können, werden die Auswirkungen immer mehr auch für den allerletzten Träumer offenkundig und spürbar.
    Fakt ist jedoch auch, dass diese Entwicklung von der Mehrzahl der Wähler so gewünscht wurde.
    Insofern: Wie bestellt, so geliefert.
    Kein Mitleid!

  2. Bergbewohner Says:

    Weicheier sind es halt, wenn sie sich verprügeln lassen. Es stecken vielmals nicht die richtigen Leute in der Uniform.

    Ganoven bekämpft man mit Ganoven, das weissagte ein berühmter griechischer Philosoph vor 2000 Jahren. Ich glaube es war Sokrates.

  3. Oskar A. Says:

    Lest mal den Bericht von einem Gutmenschen der NRWZ über einen „Marvin Frank“. Kein Wunder, dass keine Sau mehr einen Kommentar bei NRWZ und Facebook NRWZ schreibt. Wenn Arni bei allen anderen Dingen auch so gut recherchieren würde, wäre er ein erstklassiger Journalist. So bleibt er unteres Mittelmaß!

  4. Schantle Says:

    Oskar A.,
    es stimmt schon, der Arnegger KÖNNTE schreiben (siehe den Hängebrücken-Artikel), aber er ist halt ein Linker und damit fangen die Unsauberkeiten an. Außerdem ist er naiv.

    Den Marvin-Vorfall in Berlin kennt keiner, es interessiert mich auch nicht. Aber was der Arnegger dazu schreibt, ist halt auch naiv. Der normale Streifenpolizist in Berlin weiss, was Sache ist, aber Auskunft geben die Polizeioberen, und die lügen oft auf politischen Befehl.

    In Berlin gab es z.B. öfters blutige Schlägereien mit Dunkelfarbigen in der U-Bahn mit Videos. Die Polizei hat diese Videos teilweise über ein Jahr nicht veröffentlicht, obwohl man die Täter damit am nächsten Tag erwischt hätte. Und warum? Um keinen Fremdenhass zu schüren! Einer solchen Polizei glaube ich nicht alles! Und für die Opfer war das eine bodenlose Sauerei!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: