Bandenmäßiger Raubüberfall von „Männerclique“! Arnegger übernehmen Sie!

12. September 2016

Region Rottweil. Raubüberfall bei der Maracaibo Bar in der Trossinger Hauptstraße. Dort wurde ein 24-Jähriger von einer „Männerclique“ zusammengeschlagen, und Geldbeutel und Handy geraubt. Auffällig ist das Wort „Männerclique“ im Polizeireport und in der abschreibenden Lokalpresse. Wer waren denn die „Männer“, also im Klartext die Räuber?

Schon die Pressemitteilung der Polizei ist eine Zumutung. Nicht einmal Uhrzeit und Datum werden genannt, geschweige denn Merkmale der „Männergruppe“. Der Überfallene wurde doch von den Räubern angesprochen. Hat er dazu nix gesagt?

Das wäre also ein guter Kriminalfall für unseren Peter Arnegger von der NRWZ, der aus Langeweile schon in Berlin ermittelt. Trossingen liegt näher. Kleiner Tipp für Kommissar Arnie:

Es gibt hier ausländische Jugendliche, solche mit algerischem oder marokkanischem Pass. Es gibt Jugendliche mit Doppelpass (zur besseren Integration, hihi), also einem türkischen und einem deutschen. Es gibt hier „deutsche“ Männer mit deutschem Pass und russischen, tschetschenischen, rumänischen, albanischen oder afghanischen Eltern, in der Schweiz nennt man die passend „Secondos“! Auch deutsche Männer mit einer deutschen Mutter und einem asylantischen Vater gibt es.

Und es gibt tatsächlich noch ein paar deutsche Jugendliche und Männer mit einem schwäbischen Vater, einer schwäbischen Mutter, schwäbischer Oma und schwäbischem Opa und einem schwäbischen Urgroßvater!

Wetten, dass die Räuberbande nicht zur letzten Gruppe gehört? Arnie, übernehmen Sie!

Advertisements

30 Antworten to “Bandenmäßiger Raubüberfall von „Männerclique“! Arnegger übernehmen Sie!”

  1. Schantle Says:

    Weitere Kriminalfälle immer wieder hier:

    http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110978

  2. ewing Says:

    Immerhin, es waren also Männer.

    Aber was für welche? Hmmmmmmm.

    Vielleicht solche mit dunklerem Teint oder solche die kulturell bedingt sehr mobil sind?

    Herr Arnegger, investigativer Journalismus ist gefragt.
    Sie sind doch Profi durch und durch!

  3. Oskar A. Says:

    Im Trossinger Ortsteil der Schwäbischen Zeitung wird der Vorfall bei der Maracaibo-Bar überhaupt nicht erwähnt. Arnegger würde wieder sagen, Trossingen gehört nicht zum Einzugsgebiet der NRWZ, aber Berlin schon, gell?

  4. Schantle Says:

    Interessant: Opferstock in Moschee aufgebrochen!

    http://www.swp.de/

  5. Oskar A. Says:

    Arnegger soll sich mal für die „Polizeiliche Kriminalstatistik 2015“ interessieren. Bei den Raubdelikten beträgt der Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen 38,4 Prozent (!!!). Unter allen Delikten sind bei den tatverdächtigen Zuwanderern Syrien, Albanien und Serbien vorrangig vertreten, gefolgt von Algerien und dem Kosovo. Und die Anzahl der Mehrfachtäter ist in dieser Gruppe auch sehr hoch. Und da will man uns einreden, das hat nichts mit der Flüchtlingspolitik bzw. der „Reisefreizügigkeit“ zu tun. Herr Arnegger, wenn Sie schon recherchieren, dann berücksichtigenn Sie doch bitte alle Ihnen zur Verfügung stehenden Unterlagen, Statistiken etc.!
    Aber Sie widmen sich wieder einmal lieber der AfD. Machen Sie endlich für sich einen Termin im Vinzenz-Von-Paul-Hospital aus, um Ihre Linkslastigkeit zu therapieren.

  6. ebbele Says:

    Die Linkslastigkeit ist in Arnies Fall therapieresistent, da sie lediglich Ausdruck eines „Fähnlein-in-den-Wind-Charakters“ ist.

  7. Oskar A. Says:

    Es ist schon interessant, wie die Presse nach neuen Wortkonstellationen sucht: „Männerclique“, sind das Kegelfreunde, Karriere-Seilschaften, Politiker-Clans oder nur einfach Männerfreundschaften oder ein Kollegen-Team?
    Nur gut, dass man in den Pressemitteilungen der Polizei Tuttlingen weiterliest und dann der Begriff „gewalttätiges Gesindel“ auftaucht und die Männerclique eine völlig andere Bedeutung erlangt. Ja, im Jonglieren von Worthülsen scheint unsere Presse doch sehr kreativ zu sein. 😉

  8. Oskar A. Says:

    Wahrscheinlich ist die „Männerclique“ mit „allein reisenden jungen Flüchtlingen“ gleichzusetzen, wobei wir wieder beim Thema wären.

  9. Oskar A. Says:

    Solch eine Männerclique trieb sich gestern auch beim Kaufland an der Saline rum.


  10. Arnegger hat gehorcht und bei der Polizei nachgefragt. Ich weiß, warum im Bericht keine Angaben über die Nationalität gemacht worden sind.

    Erzähl ich euch hier gerne – wenn ihr das Folgende würdigend zur Kenntnis nehmt: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1025079.fluechtlinge-sind-doch-keine-sex-gangster.html?pk_campaign=SocialMedia

  11. meld mich auch mal wieder Says:

    Wenn ich sowas lese Fall ich aus der Fassung!

    „“Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!““

    im bezug auf dem Linken Arnie

    —–
    Journalismus muss neutral sein und ohne Wertung Informationen dem Leser bringen sonst nix

    und ich bleib dabei bei keinem nrwz Kunden mehr was einkaufen.


  12. Dann nehmen Sie halt diesen Link, „meld mich auch mal wieder“; die Welt dürfte ja über jeden Zweifel erhaben sein:

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article158037249/Freispruch-fuer-Fluechtlinge-Zeugin-nicht-glaubwuerdig.html

  13. Oskar A. Says:

    Ich finde es nicht besonders seriös, wenn Herr Arnegger in diesem Blog einen Link für die Zeitung „Neues Deutschland“ setzt, um bei gleichzeitiger Würdigung dessen mehr über die Nationalität der Täter in o.g. Fall zu erfahren. Man könnte so etwas auch Erpressung nennen, und heute oder morgen zieht er in seinem Blatt wieder über Schantle’s Blog her. Ich habe mich mal vorsichtig ausgedrückt, was sonst nicht meine Art ist. 😦


  14. Jetzt kommen Sie, Oskar A., so superseriös sind die Kommentatoren hier aber auch nicht, jedenfalls aufs Ganze gesehen 😉

    Vergessen Sie’s, meine „Erpressung“ sollte ein Witz sein. Würdigen Sie es also bitte ausdrücklich nicht, dass es auch falsche Verdächtigungen gegenüber Flüchtlingen gibt.

    Auf NRWZ.de kommt die (übrigens erschreckend einfache) Erklärung zu dem Trossinger Fall in ein paar Minuten.

  15. Oskar A. Says:

    Ja, Herr Arnegger, was bringt uns allen das??? Jetzt stehen wir wieder am Anfang der Spekulationen. Das Rätsel ist ja nicht gelöst.

  16. Oskar A. Says:

    Nur Ihnen nutzt das. Sie haben einige Klicks mehr auf Ihrem Online-Blatt.

  17. meld mich auch mal wieder Says:

    Und ein paar IP-Adressen mehr, kann er ja dem Staatsschutz übergeben oder Staatsanwalt.
    Lauert wie ein Löwe darauf irgendwer zu enttarnen zu können, und die Antifa dem jenigen das restliche leben schwer zu machen kenn doch die linken.


  18. @Oskar A.: Die Wahrheit mag manchmal nicht in den Kram passen. Aber was sollen wir tun, was soll selbst die Polizei tun, wenn sie keine Angaben über die Herkunft der Täter hat? Da können wir uns jetzt was zusammenreimen, aber das bringt ja nicht weiter. Warten wir doch mal ab, ob sich Zeugen meldet, das geraubte Handy gefunden wird und in dem Fall was geht. Wir werden es melden.

    @meld mich auch mal wieder: Setzen Sie mal Ihren Aluhut ab, Sie werden mehr vom Leben haben.

  19. meld mich auch mal wieder Says:

    heeeheeee Peter Arnegger!

    Ich hab kein Handy(Wanze) kein Fernseher Verblödungsmaschine.. Festnetz habe ich auch keins und wenn mach ich fast alles über Briefpost oder ich geh direkt zu den Leuten. Ich lass mir doch kein Bewegungsprofil an die Ferse nageln!

    Das nennt sich auch Daten Sparsamkeit…. und ich nutze nur gehackte WLAN Anschlüsse/ Router die sind gut verschalltet miteinander;) JA das kann ich GUT

    Mir doch egal, wenn keine gute Passwörter die Leute haben.

  20. Schantle Says:

    Arneggers Artikel ist mal wieder mega-doof.

    Hier habe ich mit keinem Wort gesagt, dass es sich um Asylanten handelte. Was die grüne Lügenjournaille gar nicht mehr erwähnt, bereits vor der Asylflut hatten wir massenhaft Probleme mit Ausländern! Mit Türken, Zigeunern, Balkanesen, sonstwem. Diese Probleme sind doch keineswegs weg.

    Schwaben waren es keine, das ist todsicher!

  21. Schantle Says:

    Und noch was Arnie,

    nachdem Sie jetzt ihre Pseudo-Neutralität abgelegt haben – gegen das Rottweil Weblog hat die NRWZ keine Chance, genausowenig wie die CDU gegen die AfD. IM Gegensatz zu Ihnen weiß ich in Sachen Einwanderung und Migration bestens Bescheid. Alles, was hier gepostet wurde, hat sich als wahr herausgestellt.

    Und es wird immer schlimmer wahr werden. Und Sie werden als Asylschwindler alle Monate weiter zurückrudern müssen. ich freue mich darauf

  22. VB Says:

    Ein Jammerspiel was sich bei der NRWZ rumtreibt. Da werden me unangebrachte negative Bewertungen von der bundesweiten antifa hochgedrückt und der Herr Redakteur faselt noch was von der unabhängigen, regionalen Pressearbeit. Zu ihrer 450Euro Fachkraft der Opi mit der roten Nase, wird da zufällig statt Papier der Minijob mit 450l gepantschtem Rotweinfusel entlohnt oder wie lassen sich diese Gedankensprünge erklären?
    Ach übrigens, der Namlik ist ein linker Faker der in vielen Medien sein Unwesen treibt, eng verbunden mit Silverstone was alles bei der schnurrigen Homo-Brillenschlange endet.
    Und ganz salopp über Facebook wurde noch nie ein Krieg entschieden, auch in der Zukunft nicht!
    Herzliche Grüße
    vom Vorgeschobener Beobachter (VB)


  23. Was soll ich da antworten, Schantle? In Ihrem nach eigenen Angaben wichtigsten Post lügen, intrigieren und hetzen Sie. So handelt es sich bei Ihren Wichs-Bildchen nicht um eine vom CDU-geführten Gesundheitsministerium lancierte Kampagne – es ist ein internationales, aus Belgien stammendes Projekt unter Beteiligung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Und genau darum geht es: um Aufklärung. Ganz allgemein und vor allem für Migranten, um sie schnell auf einen westlichen Stand zu bringen. Die Bilder, die Sie zeigen, Schantle, sind aus dem Kontext gerissen. Boshaft, möchte ich dazu sagen. Aber Sie haben damit ja Erfolg.

    Info: Es geht um Zanzu. Das Projekt wurde von Sensoa (link is external), dem flämische Expertenzentrum für sexuelle Gesundheit, und der BZgA (link is external), der deutschen Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, ins Leben gerufen.

    http://www.zanzu.be/de

  24. Oskar A. Says:

    Der Trossinger Raubüberfall bleibt mysteriös, zumal keine Datums- und Zeitangaben gemacht worden sind. Gerade das wäre ja für eventuelle Zeugen wichtig. Mir kommt es vor, als ob da etwas vertuscht werden soll. Und die Bar will in diesem Zusammenhang auch nicht mehr genannt werden. Schließlich ist zu sagen, dass Trossingen, Aldingen und Tuttlingen auch „Russen-Hochburgen“ sind. Vielleicht haben sich Opfer und Täter doch gekannt, da der Nierdergeschlagene kaum Aussagen machen konnte bzw. wollte.

  25. Oskar A. Says:

    Und noch etwas zu Arnegger. Viele Migranten können oder wollen gar nicht auf westlichen Stand gebracht werden. Nicht nur Religion und Kultur verhindern das, sondern auch, dass die meisten Migranten Analphabeten sind. Und als zukünftige Renteneinzahler kann man sie auch vergessen. Unser Sozial- und Vorsorgesystem bricht über kurz oder lang zusammen. „Wir schaffen das nicht!!!“ Herr Arnie ist einfach zu gut- und blauaügig.

  26. Schantle Says:

    Peter Arnegger,
    immer verdrehen, das ist jetzt Ihre neue Masche oder wie. Habe nirgends geschrieben, das sei mein wichtigster Beitrag, sondern das sei mein Renner, was Klicks angeht! Ist wohl ein Unterschied.
    Und das CDU-geführte Gesundheitsministerium zahlt diesen Dreck mit, nichts anderes habe ich geschrieben. Und aufs Finanzielle kommt es wohl an, sonst gäbe es diesen Dreck gar nicht. Wer zahlt, bestimmt. Die Behörde hat einen Dachschaden! Und die Asylanten auf den westlichen Stand bei Wichsen und Bumsen bringen, haha, das haben Sie gesagt!

    Also immer hübsch bei der Wahrheit bleiben!

  27. Schantle Says:

    „Was guckst du?!“: Mann tritt Opfer ohne Grund ins Gesicht

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/was-guckst-du-mann


  28. Ich hoffe, Sie überleben das, aber ich möchte Ihnen einen Beitrag des Spiegels empfehlen: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-die-argumente-der-besorgten-buerger-kommentar-a-1062324.html

    In diesem Sinne: Seien Sie wenigstens ehrlich.

  29. Schantle Says:

    Oje Arnie
    Wer hat denn die ganze Zeit arme kleine Kinder mit Kulleraugen gezeigt, obwohl 70-80 Prozent vor Kraft strotzende junge Männer waren? Die Lügenmedien! Der Spiegel ist ein Top-Lügenblatt und ein Autor mit Namen Hasnain Kazim, was wird der wohl schreiben? Deutscher halt die Klappe und bleche!

  30. PB Says:

    @Peter Arnegger: Der Autor des Spiegel-Artikels gibt nur verschiedene Aussagen wieder die von verschiedenen Menschen gemacht wurden. Mehr nicht. Er wirft den Flüchtlingsgegnern vor, dass diese nicht ehrlich wären. Er selber wirft aber alle in einen Topf. Das macht ihn nicht gerade glaubhafter als die Menschen, denen er sich morlaisch überlegen fühlt.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: