Lauterbach: € 100.000 Fischtreppe ohne Fisch

7. Oktober 2016

Kreis Rottweil. Der Bund der Steuerzahler nennt in seinem neuen Schwarzbuch auch Lauterbach (da wo Sonja wohnt). Dort hat man 130.000 Euro für eine Fischtreppe vergeudet, in die nie ein Fisch kommt, weil ein Wasserfall im Weg ist:

Unsinnige Fischtreppe: Eine Kostensteigerung von 700 Prozent hat der Steuerzahlerbund beim Bau einer Fischtreppe in Lauterbach im Kreis Rottweil ausgemacht. Geschätzt worden sei das Bauwerk in der Schiltach zunächst auf 15.000 Euro, am Ende seien 103.000 Euro fällig gewesen. Und: Die Fischtreppe „hat zu keinem Zeitpunkt das Ziel verfolgt, Fischen aus der Schiltach einen Aufstieg in den Oberlauf zu ermöglichen“, heißt es in einer Stellungnahme des Landratsamtes. Flussaufwärts ist ihnen vorher schon ein Wasserfall im Weg.

(SWP und viele andere Zeitungen)

Advertisements

10 Antworten to “Lauterbach: € 100.000 Fischtreppe ohne Fisch”


  1. 103.000. Nicht 130.000.

  2. Schantle Says:

    Danke!

    Als kleines Dankeschön: der Stuttgart Krimi mit Krasniqi lief schon vor über einem Jahr. Die NRWZ berichtet über eine Wiederholung!

  3. Schantle Says:

    Viel Geld fürs Design einer Ministeriumskampagne

    Auch an Kochrezepten aus dem Landwirtschaftsministerium gibt es Kritik. Mehr als 305.000 Euro wurden aus dem Landeshaushalt für die Kampagne „Mach’s Mahl“ verwendet. Die Öffentlichkeitskampagne befasst sich mit dem Thema Ernährung. Ein Großteil der Gelder ging laut Schwarzbuch jedoch fürs Design der Medien und die neue Website drauf.

    Da vergeht der Appetit

    Das baden-württembergische Landwirtschaftsministerium warb für 305000 Euro für gutes Essen in Baden-Württemberg. „Mach’s Mahl“ hieß die Kampagne, in der Rezepte für Gemüsebouillon, einen Rinderbraten oder einen Linsensalat veröffentlicht wurden. Zumindest den Steuerzahlern ist der Appetit vergangen.

    Fledermäusen eine neue Heimat bieten wollte das Saarland und baute für ihren Platz an einer Autobahnbrücke für 361 000 Euro ein Ausgleichsquartier und investierte 82 000 Euro in die Umsiedlung. Doch die Fledermäuse lehnten das neue Quartier ab und kehrten in ihre alte Gegend zurück.

  4. Klabautermann Says:

    Ich wünsche mir, daß alle Mohammedaner sich ab sofort

    in Fledermäuse verwandeln.

    Nur diesen einen Wunsche habe ich.

  5. meld mich auch mal wieder Says:

    Sonja Rajsp s Treppe 😉

  6. ebbele Says:

    Die Fischtreppe im Lauterbach als Ersatz für das verfehlte Landtagsmandat von Rajsp* ?

  7. Audifax Says:

    Daher der Name „Treppenwitz“! Aber im Ernst: Auch der Steuerzahlerbund hat es nicht so mit korrektem Rechnen. Die Kostensteigerung betrug 88.000 Euro, das sind 587% und nicht 700. Schlimm genug freilich.

  8. Audifax Says:

    @Klabautermann: Da wäre ich vorsichtig! Zu dieser Tiergruppe gehören auch Vampirfledermäuse…

  9. ebbele Says:

    … vom Preis-Leistungsverhältnis bzw. der Kosten-Nutzen-Rechnung her gesehen sind wir allerdings mit der Fischtreppe besser bedient. – Ergo, erhebet Euer Haupt und lächelt, es geht wieder aufwärts !

  10. enigma Says:

    Ist denn da k e i n Ingenööör befragt worden?

    Bei der Gelegenheit: Habe vor ein paar Jahren mal einen interessanten
    Artikel gelesen: Die menschliche Intelligenz hat sich mit der Entdeckung des Fischfangs
    wesentlich vergrößert.

    Quelle: „Dünger fürs Gehirn. .Spiegel. 52/2008


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: