Polizeistatistiken kann man nicht trauen

8. Oktober 2016

Rottweil. Zufällig habe ich mitgekriegt, dass allein in der Rottweiler Innenstadt vor kurzem dreimal eingebrochen wurde, und die Polizei sagte kein Wörtchen. Das liegt auch daran, dass die betroffenen Wirte und Ladeninhaber ihr nix gemeldet haben. Ein Riesenfehler!

Natürlich kann man davon ausgehen, dass die Polizei die Einbrecher sowieso nicht findet, und man will den eigenen Laden nicht in den Schlagzeilen. Aber andererseits wird Mitbürgern und Kollegen ein Sicherheitsgefühl vorgegaukelt, das fehl am Platz ist. Und sie sind dann nicht gewarnt.

Es liegt aber auch daran, dass viele Leute gar nix lesen. Da kann die Polizei noch solange Tipps geben, man hat das Gefühl, erst muß bei buchstäblich jedem eingebrochen werden, bis auch der Letzte merkt, was abgeht.

Gestern lief ich zufällig in der Schramberger Straße an einem PKW vorbei, wo auf dem Rücksitz der dickste Schlüsselbund glänzte. Man hätte nur reinlangen müssen. Und ein vorbeilaufender Zigeuner hätte auch reingelangt und die Schlüssel optimal verwertet! Das ist sicher!

11 Antworten to “Polizeistatistiken kann man nicht trauen”

  1. Schantle Says:

    Bei den Polizeibossen wird aber auch getrickst. Der Chef der Polizeigewerkschaft Wendt sagte das offen:

    „Es stimmt, manche Straftaten werden weniger, doch das kann man steuern. Wenn ich als Polizeichef will, dass in meiner Stadt die Rauschgiftkriminalität sinkt, dann schicke ich die dafür zuständigen Kollegen in die Verkehrskontrolle. Dann verspreche ich Ihnen, dann sinkt die Rauschgiftkriminalität – zumindest statistisch“, sagt Wendt bei der Lesung seines Buches „Deutschland in Gefahr“. Im Übrigen sehe er in weiten Teilen nicht mehr nur Gefahr, sondern schon den Schadenseintritt.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/

  2. Schantle Says:

    Tuttlingen (ots) – Am Freitagvormittag, in der Zeit von 09.30 Uhr und 10.00 Uhr, haben dreiste Diebe die Betriebsamkeit des Tuttlinger Wochenmarktes ausgenutzt und am Nebengebäude des Rathauses mehrere Elektrogeräte von der Ladepritsche eines Baufirmen-Fahrzeugs entwendet. Obwohl das Fahrzeug hinter einem Bauzaun stand, bedienten sich die oder auch der Täter an einer Bohrmaschine und einem Abbruchhammer jeweils der Marke Hilti. Zudem wurden von der Fahrzeugpritsche eine Tigersäge und ein Rundum-Lasergerät entwendet. Die gestohlenen Geräte haben einen Gesamtwert von etwa 5000 Euro. pm

  3. ewing Says:

    Ich beziehe meine Nachrichten nur aus dem Schwabo und der NRWZ.
    Da wird man noch umfassend und wahrheitsgemäß informiert.

    (Ironie aus!!!!!!!!!!)

  4. Schantle Says:

    (VS-Villingen) Einbrecher im Gewerbegebiet „Vorderer Eckweg“ und im Industriegebiet „Vockenhausen“ unterwegs pm

    (VS-Schwenningen) Einbruch in Büro
    07.10.2016 – 15:16

    VS-Schwenningen (ots) – Unbekannte Täter sind im Zeitraum zwischen Donnerstag, 16.15 Uhr, bis Freitag, 6.30 Uhr, in den Büroraum der Asylbewerberunterkunft in der Alleenstraße eingedrungen. Die Einbrecher stemmten die Bürotür mit einem Werkzeug brachial auf. Die Täter durchstöberten anschließend sämtlichen Schubladen und Schränke und entwendeten einen Möbeltresor mit etwa 160 Euro Bargeld. Der angerichtete Sachschaden dürfte nach ersten Schätzungen etwa 500 Euro betragen.

  5. Gegen Links Says:

    Mehr als 280.000 Ausländer waren zum 1. September dieses Jahres im Fahndungssystem der Polizei zur Festnahme ausgeschrieben, etwa weil sie abgeschoben werden sollen. Das sei eine Steigerung um rund 140 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, meldete der hessische Radiosender HR Info und beruft sich auf das Bundeskriminalamt. –Es wird von Tag zu Tag schlimmer–

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article158615977/280-000-Auslaender-zur-Fahndung-ausgeschrieben.html

  6. Schantle Says:

    Flüchtlinge
    Bamf stellt bei Passfälschungen offenbar keine Anzeige

    Bei den Dokumenten von mehr als 2000 Asylsuchenden hat das Flüchtlingsbundesamt Manipulationen festgestellt. Die Polizei wurde darüber laut einem Bericht meist nicht informiert…

    Rechtsstaat oder Scheißstaat Deutschland?

  7. Pegasus Says:

    Chemnitz: Terror-Verdächtiger Albakr knapp entwischt
    Wieder ein geplanter Terroranschlag. Albakr sei im vergangenen Jahr offenbar als syrischer Flüchtling nach Deutschland eingereist, so die deutschen Medien.
    Das hat alles die Merkel, IM Erika, ehemalige Stasi-Mitarbeiterin und Grundgesetzbrecherin zu verantworten. Wann endlich wird sie dafür zur Verantwortung gezogen?
    Quelle: https://de.sputniknews.com/panorama/20161009/312869330/chemnitz-albakr-entkommen.html

  8. Pegasus Says:

    Die CDU bekommt bei dem Thema Rente und Rentenniveau kalte Füße und nun kündigt der Arbeitnehmerflügel der CDU an das Rentenniveau auf 50 % des letzten durchschnittlichen Nettogehalts zu erhöhen. Natürlich alles noch rechtzeitig vor den Bundestagswahlen.
    Die Merkel, IM Erika will dieses Thema keinesfalls als Bundestagswahlthema auf der Tagesordnung haben, denn da hat sie ebenso versagt. Erinnern wir uns: Die Rentenniveau-Senkung durch die Riesterreform ist eine wesentliche Ursache für steigende Altersarmut
    Durch die Riester-Rentenreform von 2001 wurde ein schleichender Kaufkraft-Verlust unserer Renten von 20% bis zum Jahr 2030 gesetzlich festgelegt. Mit Einführung der „Riester-Rente“ durch das Altersvermögensgesetz (AVmG) und Einführung von Riester-Faktor und Beitragssatz-Deckelung des Altersvermögensergänzungsgesetz (AVmEG) wurde das Rentenniveau von 53,6% (1998, Start von Rot-Grün) bis 2030 auf 43% gesetzlich abgesenkt. Als gemeinsames Werk der Regierungsparteien SPD und Grüne, unterstützt von den Oppositionsparteien CDU/CSU und FDP, wurde das Sicherungsziel „Erhalt des Lebensstandards“ gesetzlich abgeschafft und ersetzt durch das Ziel der „Beitragsstabilität“ (bis 2020 nicht über 20 Prozent und bis 2030 nicht über 22 Prozent). Auch das Prinzip der paritätischen Rentenfinanzierung in der GRV wurde gebrochen.
    Wer im nächsten Jahr immer noch die etablierten Parteien wählt, dem kann man nicht mehr helfen und der wird selbstverschuldet eben weiter in Armut getrieben!

  9. Pegasus Says:

    Noch etwas interessantes zu Rente und Lebenserwartung. Viele Politiker der etablierten Parteien und Arbeitgeberverbände wollen das Renteneintrittsalter auf 70 Jahre erhöhen. Wer das jetzt liest, weiß warum!
    3. Die Menschen leben heute zehn Jahre länger als noch 1980
    Die Medizin hat viele Krankheiten immer besser im Griff, die Folgen lassen sich an der Lebenserwartung ablesen. Seit 1980 haben die Menschen weltweit im Schnitt mehr als ein Jahrzehnt Lebenszeit gewonnen, berichten die Wissenschaftler. Bei den Männern stieg die Lebenserwartung in diesem Zeitraum von 59,6 auf 69 Jahre, bei den Frauen von 63,7 auf 74,8 Jahre.

    6. Länger leben heißt häufig länger leiden
    Die hohe Lebenserwartung hat allerdings auch ihre Schattenseiten. Die Menschen verbringen einen immer längeren Teil ihres Lebens krank:
    Von den 75 Lebensjahren, die ein 2015 geborenes Mädchen im Weltdurchschnitt vor sich hat, wird es wahrscheinlich 65 Jahre gesund sein – und zehn Jahre krank.
    Bei den Männern sieht es zumindest in dieser Hinsicht etwas besser aus. Sie können im weltweiten Durchschnitt ein 69 Jahre langes Leben erwarten, mit 61 gesunden und acht kranken Jahren.
    Auch in Deutschland steigt mit der Lebenserwartung die Zahl der Krankheitsjahre:
    2015 geborene Mädchen sollen demnach im Schnitt 83 Jahre alt werden. Laut den Forschern werden sie davon 72 Jahre gesund sein und elf Jahre krank.
    Bei den Männern sagen die Forscher bei 78 Lebensjahren 69 gesunde voraus, neun aber mit einer Krankheit.

    D.h., nach der Statistik wäre dann der Großteil der Rentenanwärter bereits gestorben. Das wiederum heisst, die Arbeitnehmer zahlen ihr Leben lang in ein Rentensystem ein und erhalten dann doch nichts. Betrug auf höchster Ebene an der arbeitenden Bevölkerung!

  10. Pegasus Says:

    Untersuchungsausschuss Merkel.

    Petition

    Wir fordern, dass ein Untersuchungsausschuss im deutschen Bundestag eingesetzt wird, der die Fehlentscheidungen und Rechtsbrüche der Regierung Merkel aufarbeitet. Insbesondere sollen die Hintergründe der Entscheidung der Bundeskanzlerin vom September 2015 untersucht werden, die Grenzen nicht länger zu kontrollieren. Das ist einer der größten Skandale der deutschen Nachkriegsgeschichte.

    Zu diesem Zweck sollen der relevante Email-Verkehr und die SMS-Nachrichten der Bundeskanzlerin, die Protokolle und alle sonstigen verfügbaren Dokumente des Kanzleramtes und der Ministerien veröffentlicht und die an der Entscheidung Beteiligten als Zeugen vernommen werden. Die Bundeskanzlerin und andere politische Verantwortliche müssen sich für ihr Handeln politisch und juristisch – auch strafrechtlich – verantworten.

    Hintergrund

    Das Grundgesetz sieht vor, dass niemand Anspruch auf Asyl besitzt, der aus einem sicheren Drittstaat einreist. Das Dublin-Abkommen sieht vor, dass ein Asylantrag dort gestellt werden muss, wo ein Flüchtling zuerst den Boden der EU betritt. Das war bei keinem der sogenannten Flüchtlinge der Fall, die im Herbst 2015 über die Österreichische Grenze kamen. Sie waren fast alle illegale Einwanderer. Angela Merkel hat sich wegen Förderung illegaler Einwanderung im Millionenmaßstab zu verantworten.

    Die Entscheidung, die Verfassung und die europäischen Verträge auszusetzen, erfolgte ohne Zustimmung des Bundestages auf dem Weg der „Selbstermächtigung“. Das ist einer der größten politischen Skandale der deutschen Nachkriegszeit, dieser muss aufgearbeitet und die Hintergründe offen gelegt werden. So etwas darf nicht wieder passieren. Zu diesem Zweck muss ein Untersuchungsausschuss eingesetzt werden, der alle Beweise zusammenträgt. Auch strafrechtliche Konsequenzen müssen geprüft werden.

    Ein Vorbild dafür ist der Watergate-Ausschuss, der in den USA die Machenschaften des US-Präsidenten Richard Nixon untersuchte. Dieser erstellte zwischen 1973 und 1974 einen 1250 Seiten umfassenden Bericht über die Rechtsverstöße der damaligen US-Regierung. Aufgrund der Arbeit des Ausschusses begann der US-Kongress das Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Richard Nixon, welches unmittelbar zu seinem Rücktritt führte. Aufgrund der Informationen, die der Watergate Ausschuss damals zu Tage förderte, wurden 40 Regierungsbeamte entlassen und viele von Nixons Beratern wegen Behinderung der Justiz und anderer Verbrechen verurteilt.

    http://www.abgeordneten-check.de/kampagnen/fuer-einen-untersuchungsausschuss-zu-den-rechtsbruechen-der-regierung-merkel/startseite/aktion/195417Z11545/nc/1/


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: