Sigrid Meierhofer schreibt Asyl-Brandbrief

16. Oktober 2016

Rottweil / Garmisch-Partenkirchen. Die aus Rottweil stammende SPD-Bürgermeisterin von Garmisch-Partenkirchen, Dr. Sigrid Meierhofer, hat einen Asyl-Brandbrief an die Regierung von Oberbayern verfasst. Die Hütte brennt:

Manche nennen es einen Brandbrief, für andere ist es ein Hilfeschrei. Genau genommen ist es beides. Garmisch-Partenkirchens Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD) hat am Dienstag ein dreiseitiges Papier an Maria Els, Vizepräsidentin der Regierung von Oberbayern, versandt, in dem sie auf die „in den letzten Wochen sich immer mehr zuspitzende Situation in und um die Asyl-Erstaufnahmeeinrichtung Abrams“ – im Ortsteil Garmisch gelegen – hinweist…

Sollte die Regierung von Oberbayern nicht handeln, sieht sich Meierhofer gezwungen, Schritte einzuleiten, die sie alternativlos nennt, und die die dauerhafte Nutzung des Abrams als Flüchtlingsunterkunft unmöglich machen.

Dort sind derzeit 250 Asylbewerber – davon rund 150 Schwarzafrikaner – untergebracht, darunter über 80 Prozent alleinstehende junge Männer…

Guck da! NoGo-Areas für Deutsche, insbesondere Frauen und Mädchen!

Advertisements

8 Antworten to “Sigrid Meierhofer schreibt Asyl-Brandbrief”

  1. Schantle Says:

    Untergetauchte Ausländer
    Asyl-Chaos verhindert neue Illegalen-Schätzung

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article158776500/Asyl-Chaos

  2. ewing Says:

    150 Neger übernehmen Garmisch-Partenkirchen und die Bürgermeisterin schreibt Briefe.
    Vorgeschmack auf kommende Zeiten für ganz Deutschland!

  3. Dorfschantle Says:

    Münchner Merkur sperrt Kommentarfunktion

    Am Ende des Artikels über den Brandbrief der Bürgermeisterin schreibt die Redaktion:

    Liebe Leserinnen und Leser,

    wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

    Die Redaktion

    Mein Kommentar dazu: Ich habe dafür null Verständnis.
    Es kann doch kein Missbrauch sein, wenn über die Kommentarfunktion weitere unangenehme Tatsachen ans Licht kommen. Auch Meinungsäußerungen besorgter Bürger müssen erlaubt sein. Eine Pauschalierung und Sperrung wegen Gefahr von rechts geht gar nicht. Damit schaufelt auch der Merkur sein eigenes Grab.

  4. Schantle Says:

    Dorfschantle,
    Mir ist das auch aufgefallen, schon oft. Gerade bei interessanten Themen dürfen Leser nix schreiben. Das ist auch bei der FAZ so. Und daran erkennt man die Lücken-, Lügen- und Lumpenpresse. Die Leser sind eigentlich immer gescheiter und wollen sich nicht ein X für ein U vormachen lassen und darum werden sie ausgesperrt. Abbestellen! Am Freitag kommen neue Auflagenzahlen!

  5. Schantle Says:

    „No-Go-Area“: Hitzige Debatte über Sicherheit in Altenessen

    http://www.derwesten.de/no-go-area-hitzige-debatte-ueber-sicherheit-in-altenessen

    Berlin-Kreuzberg
    Berliner Polizei gibt am Görlitzer Park auf

    http://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichs

    Unsere Top- Konzerne beschäftigen nur 26 Asylwerber
    Kaum Flüchtlinge

    Vor einem Jahr sahen viele in den Asylsuchenden einen Motor für die Wirtschaft. Daraus wurde aber nichts: Die 40 größten börsennotierten Firmen Österreichs beschäftigen heute gerade einmal 26 Flüchtlinge.

    http://www.krone.at/oesterreich/

  6. Schantle Says:

    Ausländische Medien sehen Garmisch am Rande eines Bürgerkriegs

    Guck Prantl-Prawda


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: