Hechinger Kurden-Mörder sind Italiener

5. Dezember 2016

Region Rottweil. Die Männer, die in Hechingen aus einem fahrenden Auto heraus einen Kurden erschossen, waren anscheinend Italiener. Das tragische Mordopfer Umut K. war eine Verwechslung, sie wollten einen anderen Italiener treffen. Es ging um Drogengeschäfte:

Weiterhin keine Angaben macht die Staatsanwaltschaft Hechingen zum Alter, zum Wohnort und zur Herkunft der Verdächtigen. Dabei pfeifen es die Spatzen inzwischen von den Hechinger Altstadtdächern, wer da am Freitag und Samstag aus dem Verkehr gezogen worden ist. Gut informierte Kreise und auch viele Freunde des erschossenen Bisingers Umut K. wissen: Bei den Tatverdächtigen handelt es sich offenbar um eine Gruppe Hechinger Italiener, die – und das ist die tragische Pointe der Geschichte – Umut K. aus Versehen getroffen haben, als sie am Donnerstagabend gegen 18 Uhr an der Oberen Mühlstraße in Hechingen einen Schuss aus einem vorbeirasenden roten Kleinwagen abgaben. Der Pistolenschuss soll demzufolge einem anderen Mann gegolten haben, der sich kurz vor der Tat mit dem 22-jährigen Bisinger zusammen im Spielcasino beim Oldtimermuseum aufgehalten habe: einem italienischen Landsmann der Tatverdächigen.

Dies berichtet die Hohenzollerische Zeitung!

Advertisements

12 Antworten to “Hechinger Kurden-Mörder sind Italiener”

  1. Schantle Says:

    Das Mordopfer Umut K. war Alewit. Das sind verhältnismäßig gemäßigte Moslems, es sind vielleicht die besten Moslems, die es in der Türkei gibt. Trotzdem kann man Rache oder Blutrache, auch nach Jahren noch, nicht ausschließen.

  2. Schantle Says:

    Der heißt auch nicht Häberle oder Pfleiderer:

    Ludwigsburg (ots) – Vermutlich ein Familienstreit forderte am frühen Sonntagabend in Kornwestheim drei Verletzte. Ein 46-Jähriger hatte gegen 17:45 Uhr seine 19 Jahre alte Tochter und deren 24-jährigen Freund im Auto angegriffen. Die beiden saßen in einem in der Theodor-Heuss-Straße geparkten Mercedes, als der Mann eine Fahrzeugtür aufriss und mit einer scharfen Schusswaffe das Feuer auf das Pärchen eröffnete. …

    http://www.presseportal.de/blaulicht/

    Bei den Erwischten verschweigt die Polizei die Nationalität!!

  3. Klabautermann Says:

    Was kommt da noch auf uns zu?

    Der Täter von Tuttlingen war ein Italiener.

    Der Täter von Hechingen war ein Italiener.

    Kampf um Drogen ???

    Kampf ums Revier ???

  4. ewing Says:

    Vielleicht waren es auch Kurden mit italienischem Pass oder
    Afghanen mit italienischer Staatsangehörigkeit oder …….
    Alles ist möglich im bunten, grenzenlosen Europa!

  5. Julia Says:

    Ja Gott sei Dank –

    es waren Italiener.

    Unsere gut – seit Jahrzehnten – integrierten Freunde aus dem sonnigen Süden.

    Was wären wir ohne Pizza und Olivenöl,ohne Dolce Vita mit der Rita?

    Okay,ein bisschen wohliger Schauder wegen Mafia,Camorra,Cosa Nostra, und ‚Ndrangheta gehört seit jeher mit dazu.

    Macht nix,Hauptsache der Türk oder Syrer war es nicht,hat man so den Eindruck.

    Da der unglücklich herumstehende arme Umut Alewit gewesen sein soll,brauchen die Spaghettis auch nicht in die Hose zu machen ( wegen Blutrache ) italienisch Vendetta.

    Puhhh Glück gehabt –

    Weitermachen!

  6. Gegen Links Says:

    Es ist längst bekannt, dass es mafiose Strukturen in ganz Deutschland und Europa gibt. Und solange die Mehrheit unserer Volksvertreter Täterschutz vor Opferschutz stellen, wird sich wohl auch nicht ändern. Im Gegenteil!

  7. Häberle Says:

    Alles so schön bunt hier! :-((((

  8. Schantle Says:

    Große Kurdenbeerdigung!!!

    Gefährlich für die Italiener! ….
    Mörder aus Hausen im Killertal, das passt!

    … Auch wenn es offiziell nicht bestätigt wird, ist mittlerweile sicher, dass zumindest einige der mutmaßlichen Täter im Burladinger Stadtteil Hausen lebten. Dort wurden sie auch verhaftet. Der rote Fiat, aus dem laut Zeugenaussagen am Donnerstagabend geschossen wurde, wurde im Zuge der Fahndung hinter der dortigen Gemeindehalle gefunden.

    Nach Aussagen von Anwohnern, die die Verhaftungsaktion durch eine Spezialeinheit der Polizei beobachtet haben, handelt es sich bei den mutmaßlichen Tätern um Männer italienischer Herkunft. Sie sollen einen Pizzaservice betrieben haben. In den beiden Gebäuden, in denen sie lebten, soll es oft laut hergegangen sein. Immer wieder hätten dort andere Personen gewohnt. Als Hintergrund der Tat wird ein Drogengeschäft angegeben. Dass sich die Tat im Umfeld eines Automaten-Casinos befand, ist ebenfalls ein Ermittlungsansatz.

    Nicht bestätigen will die Staatsanwaltschaft, was schon fast offensichtlich ist: dass es sich bei Umut K. um ein Zufallsopfer handelte. Die Ermittlungen geben eine solche Aussage noch nicht her, heißt es auf Nachfrage.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/hechingen-nach-mord-einsatzgruppe

  9. Markus Says:

    @ Schantle
    Aleviten und Kurden betreiben zusammen auf PKK Demos
    Die sind doch alle nicht gemäßigt!

  10. Markus Says:

    „Italiener“ wie Walid K. der den armen Niklas in Bonn killte?

    Oder „Italiener“ wie diejenigen die den 51-Jährigen Mann respektslose Presse nannte ihn immer Wildpinkler) in Freiburg vor ein paar Wochenam hellichten Tag erschlagen haben? Das sind oftmals Pass-Italiener.

  11. Markus Says:

    Der Mörder-Freund Eren T. ist auch ein Alevit!

    Bei lebendigem Leib wurde die hochschwangere Maria P. (19) in Berlin verbrannt. Die Täter Eren T. und Daniel M. kommen 14 Jahre hinter Gitter! Sie zeigten keine Regung bei der Urteilsverkündung, wollen Revision.

    http://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/zeugin-er-sagte-maria-ist-in-flammen-aufgegangen


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: