Arnie, auf geht’s in die Hintere Höllgasse!

7. Dezember 2016

Rottweil. Während die grünroten Socken Arnegger und Himmelheber in der Neuen Rottweiler Wiesen Zeitung (NRWZ) beweisen wollen, dass die von Merkel auf uns losgelassenen Asylanten viel bräver als wir Einheimischen sind, kann man davon ausgehen, dass im Rottweiler Gefängnis in der Hinteren Höllgasse 90 Prozent Ausländer sitzen. Allein, das Wenige, was jeden Tag zufällig im Blättle steht, beweist das. Beispiel gestern:

16-jähriger Syrer in Köln vor Gericht wegen Planung eines „schwer staatsgefährdenden“ Terroranschlags… (Seite 5)
Weil im Schönbuch: 31-jähriger Asylant sticht seine 21-jährige Ehefrau in Flüchtlingsunterkunft nieder… (Seite 6)
Mordanklage in Stuttgart gegen Polen, der Polizist in Tiefgarage niederstach… (Seite 7)
Eifersuchtsprozess Rottweil: Hausfriedensbruch, schwere Körperverletzung etc., ein Kasache… (Seite 13)

Schon 2002 waren 60 Prozent der U-Häftlinge in Hessen Ausländer! Guck da! Und im Juli dieses Jahr 2016 sagte unser Justizminister Wolf, derzeit säßen im Ländle 3123 Ausländer, davon 1100 Asylanten. Und das sind die Verurteilten! Mit denen, die man nicht erwischt hat, wären das Tausende mehr!

Natürlich sind für mich alle eingewanderten Türken, Georgier oder Rumänen auch keine Deutschen, auch wenn sie einen deutschen Pass haben. Kurzum: in den Knästen im Land sitzen 90 Prozent Mihigrus aller Sorten!

Aber die Lückenpresse in Gestalt von Himmelheber und Arnegger hat es doch einfach, um alles zu widerlegen: Auf mit euch in die Hintere Höllgasse 1 – da dürft ihr als „Dschurnalisten“ hin und euch informieren – und fragt mal, wer drinsitzt! Aber das wollt ihr nicht! Eure linkspopulistische Märchenwelt könnte ja einstürzen!

Advertisements

24 Antworten to “Arnie, auf geht’s in die Hintere Höllgasse!”

  1. Schantle Says:

    Eigentlich ist alles längst ein Gewöhnung. Unsere Kinder werden es später als normal empfinden, wenn sie von einem Mihigru überfallen werden!

  2. Schantle Says:

    Ausländische Häftlinge: Gefängnisleiter schlägt Alarm
    Gefängnis: Zahl der ausländischen Häftlinge steigt

    BIELEFELD. Gefangene aus Nordafrika und dem arabischen Raum sorgen in deutschen Gefängnissen zunehmend für Probleme. Laut dem Leiter der Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede, Uwe Nelle-Cornelsen, handele es sich dabei nicht nur um Kommunikationsprobleme.

    „Viele dieser Insassen verhalten sich sehr auffällig und akzeptieren keinerlei Regeln.“ Die Qualität dieses Verhaltens sei neu, unterstreicht Nelle-Cornelsen. Die Männer fielen vor allem durch „Ruhestörung, Randalieren, sehr große Auflehnung gegen die Justizbeamten, auch Einschüchterung bis hin zur massiven Selbstverletzung“ auf, sagte er der Neuen Westfälischen……

    https://jungefreiheit.de/2016/auslaendische-haeftlinge

  3. Klabautermann Says:

    Das ist alles die Folklore aus den Heimatländern der

    Verbrecher.

    Und diese Folklore wollen sie uns als Beweis ihrer

    Integration auch zeigen.

    Wer hat eigentlich das schlimme Wort „Traumatiserung“

    erfunden?

    Wenn ich am Morgen früh die Blogs aufmache, bin ich

    für den ganzen Tag traumatisiert.

  4. ewing Says:

    Das linksgrüne Kartenhaus stürzt ein, da hilft auch kein noch so unverfrorenes Weglassen, ignorieren und schönreden mehr.
    Ihr Arneggers in den Redaktionen kommt so nicht mehr durch, weiter lügen macht alles nur noch schlimmer und peinlicher!

  5. Bergbewohner Says:

    Immerhin wurde von der ZDF-Glotze gestern eingestanden, daß die Kriminalitätsrate bei den wohl integrierten Mihigruhs der 2. und 3. Generation höher ist als bei den vormals zugelaufenen. Gleichzeitig wurde aber wieder in bekannter Manier belehrt, was wir noch alles tun müssen, um das zu ändern. „Wir müssen gar nix“ lautet ein guter Wahl-Slogan der AfD.

  6. Pegasus Says:

    Würde man bei jedem Verbrecher die Nationalität nennen wären auch Statistiken möglich, die der Bevölkerung bisher vorenthalten wurden. Man muss sich nur mal die Fahndungsfotos auf der Website der Berliner Polizei anschauen. 80% der Fotos dort kann man klar Leuten mit Migrationshintergrund zuordnen und das obwohl sie nur 10% der Bevölkerung stellen.
    https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/zeugen-gesucht/

  7. Pegasus Says:

    Ich glaube Schantle hat die Flüchtlingskriminalität anhand einer Karte schon einmal thematisiert.
    Hier nochmal die „Einzelfall-Map“: Deutschlandkarte von Flüchtlingskriminalität übersät.

    Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20161205313640352-migranten-kriminalitaet-karte/

  8. Dr.med.Wurst Says:

    Dazu bitte dann auch noch die Nachrichten von der angezündeten Frau in Kiel….langsam wird es ein wenig zuviel um noch die Augen zu schließen, Herr Arnegger. Nicht wahr?

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article160063287/Frau-vor-Klinik-nahe-Kiel-in-Brand-gesteckt.html#Comments

    Aber was weiß ich schon als einer dieser immer weiter schrumpfenden Zahl von Menschen, die laut Merkel „schon seit längerem im Land sind“?!

  9. Androsch Kubi Says:

    Schantle hat es ja schön und richtig ausgedrückt: ohne die ganzen Asylanten gäbe es die Gewalt gar nicht.

    Das ganze Zahlenrumgehubere der Lügenpresse ist für die Katz, selbst wenn man den schöngerechneten und lückenhaften Statistiken noch glauben könnte.

    Was könnte wohl der Grund sein, warum wir für Merkel diesen Asyl-Durchgangsbahnhof (wenn er wenigstens nur Durchgang wäre), zur Rettung der Welt, weiter ertragen und bezahlen sollen? Ihre Schei**-Logen-EineWelt-Ideologie? Ins Klo damit!

    Ein Irrsinn! Und jeden Tag scheint es kranker zu werden.

  10. Schantle Says:

    Zum Asylneger in Kiel, der seine Frau angezündet hat hier:

    http://www.bild.de/regional/hamb

    Prozeß platzt wegen Lob für Sarrazin

    BERLIN. Vor dem Berliner Landgericht ist ein Prozeß wegen Kabeldiebstahls gegen neun Männer aus Ostrumänien geplatzt. Der Grund: Die Verteidiger lehnten einen Schöffen ab, weil dieser sich im Internet positiv zu Thilo Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ geäußert hatte.

    Guck da!

    Straftaten nehmen massiv zu
    Wohnungs-Einbrüche: Kaum ein Täter landet im Gefängnis

    einbrueche-kaum-ein-taeter-landet-im-gefaengnis

  11. ws Says:

    Kaum ein Täter landet im Gefängnis? Stimmt, auch ein vorbestrafter Zigeuner, der ganz offensichtlich gewerbsmässig einbricht, kriegt mit der üblichen Tränennummer nur Bewährung. Der Schwabo hat meinen online-Kommentar nicht freigeschaltet…

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-einbrecher-prozess-unter-hohen-sicherheitsauflagen.1bde179e-8b67-4c82-9174-2fc603cb0b47.html

  12. meld mich auch mal wieder Says:

    Enteignung auf einer anderen ebene.
    – Steuern sind langweilig
    – Energiekosten und abgaben langweilig

    Interessant wird doch erst die Enteignung der Mittelschicht durch Facharbeiter!

    Und Zerstörung an den Grundfesten unserer Kultur und Lebensart wir sollen doch vernichtet werden systematisch
    und die Medien machen noch alle mit, ab an die, nächsten Laterne . ja … Politiker mit …

    Weil mit Worten kann man eh nix mehr gewinnen die werden dann 10001 mal verdreht und anders ausgelegt darum haben wir ja so viele Anwälte .

    Es wird echt zeit dieses mit Gewalt zu beenden!

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    Art 20

    (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

    (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

    (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

  13. VB Says:

    Noch vor fünf Jahren fuhren diese Gutmenschen nach Afrika und in weitere dritte Weltstaaten und wurstelten vor sich hin, manche wurden vor Ort vergewaltigt, erschlagen, erschossen oder überfahren und so weiter. Die Überlebenden hielten dann paar Schwafelstunden im deutschen Altenheim und an der VHS gegen Eintritt und meist kam nur eine handvoll grenzdebiler Wesen, solche wie der Himmelheber und die runzelige Omi Göser aus Deißlingen, vielleicht auch der Frankenburger.

    Das war es dann!

    Heutzutage hat man längst die Pflegfälle importiert und will die dritte Welt vor unserer Haustüre coachen. Auf Kosten von uns Deutschen, auf Kosten vom Steuerzahler und wie diese Nummer ausgeht?

    … …?

  14. meld mich auch mal wieder Says:

    … dass im Lissabon-Vertrag unter anderem auch die Todesstrafe wieder eingeführt werden kann, was jeder EU-Bürger wissen sollte. Das steht wohl nicht ausdrücklich im Vertragstext, sondern versteckt in einer Fussnote die aussagt: „… ausser im Falle eines Krieges, Aufstand oder Aufruhr“ dann ist die Todesstrafe möglich.

    Wer bestimmt was ein Aufstand oder Aufruhr ist?

    Für so eine Interpretation ist Tür und Tor offen.

    Jede Demonstration in der einige Teilnehmer Gewalt anwenden, könnte so bezeichnet werden.

    Waren die Montagsdemonstrationen damals auch ein Aufstand?

    Wenn sich Leute versammeln und den Rücktritt einer Regierung verlangen, das Parlament mit Steinen bewerfen, wie wir in den letzten Monaten in Lettland, Bulgarien, Rumänien und Griechenland gesehen haben, ist das dann Aufruhr? Können dann die „Redelsführer“ an die Wand gestellt und exekutiert werden, oder durch ein Gericht zum Tode verurteilt werden?

    Was nicht in einem Gesetz ausdrücklich verboten ist, könnte die Staatsmacht auslegen wie sie will, und EU-Recht steht über dem Recht der einzelnen EU-Migliedsstaaten.

    ok Mit dem Vertrag von Lissabon hat uns der Horst Koehler schon ganz schön verKohlt! Damals war glaub 2007.

  15. meld mich auch mal wieder Says:

  16. ebbele Says:

    Sicher ist es unglaublich hart für Herrn Ladenburger seine Tochter auf diese Art und Weise verloren zu haben …

    sein Welcome wurde ihm in erschütternder Weise von den „Bereicherern“ gedankt !

    Ich persönlich schließe nicht aus, daß jemand derart vom „Schicksal“ gebeutelt, wirklich ins Grübeln kommt und sich, seinen Lebensentwurf und seine Einstellungen grundsätzlich in Frage stellt …

    Und dann wird er feststellen: seine Tochter war definitiv nicht der „Einzelfall“, den uns Politik und Medien unterschieben wollen !

    Nein !
    Er und seine Tochter stehen diesem Volk und Land als Sprichwort und als Zeichen – als mahnendes Zeichen !

    Paß auf Deutschland, wenn Du nicht umkehrst von dieser verlogenen „Asyl- und Flüchtlingspolitik“, und stattdessen eine Obergrenze von minus 200T festlegst …

    ja dann ergeht es Dir eben genau SO !

  17. Schantle Says:

    Wie bereits früher geschrieben, war die Ermordete in diesem Willkommensverein. Aber der betrieb nicht nur Flüchtlingshilfe, sondern hatte auch andere Projekte. Sie war nicht für Asylanten zuständig, sondern in einem Gambia-Projekt und darum hat der Vater in der Todesanzeige auch auf dieses Gambia-Projekt gezielt.

    Aber wenn man kritisch sein will, nützen diese Projekte ja zu 99% nix und locken nur Leute an. Und in der Tat haben wir viele kriminelle Rauschgifthändler-Gambier unter den Asylanten.

  18. Friederika Says:

    Der Herr Arnie, ein zorniges delegierendes Rumpelstilzchen – Herr der NRWZ, Herr der PM, die Rottweil lesen darf oder nicht, Herr seiner Mitarbeiter oder besser gesagt, seiner Untergebenen.
    Ha, und die Flüchtlinge gehen ihm genauso am Arsch runter wie ein Unfall mit tödlichen Folgen. Herr Arnegger, wie viele Tage in der Woche verweilen Sie überhaupt in Rottweil? 1 maximal 2 Tage, und Sie wollen wissen, was für Rottweil lesenswert ist. Nein! Sie wissen es nicht.

  19. BZ Says:

    Herr Arnegger sieht seine Scheinwelt den Neckar runterrauschen, da geht noch ganz viel, Arnie!

  20. BZ Says:

    Was die bedauernswerte Maria Ladenburger angeht, kann man in Abwandlung eines hinlänglich bekannten Zitates (Herrn Arnegger wird es gewiss bekannt sein) sagen: Die Gutmenscherei frißt ihre Kinder.
    Wenn es um Drogendelikte geht, sind Gambier ganz vorne mit dabei. Das mussten auch die Ladenburgers wissen.
    Dass Afghanen bei Sexualvergehen kräftigst mitmischen, musste auch die „beherbergende“ Familie wissen.
    Was sind das für Leute, die einen wildfremden aggressiven Kerl aus einer eben sehr speziellen „Kultur“ bei sich wohnen lassen?????
    Ich könnte da kein Auge mehr zu tun.

  21. BZ Says:

    Außerdem war dieser Kerl (was ja sehr betont wurde) nur deshalb nicht vorbestraft, weil man ihn seinerzeit nach einer „Auffälligkeit“, wie gegenüber „Flüchtlingen“ üblich, laufen ließ.

  22. ursula rinker Says:

    Er konnte doch nichts dafür, er hatte nicht mal einen eigenen
    Sozialbegleiter!!

  23. meld mich auch mal wieder Says:

    ursula rinker

    Die brauchen eh : Arschabputzer, schniddelhalter, Putzfrau, Sozialbegleiter, am besten noch 4 private Lehrer, und Augenzukneiffenden Polizei, Blinde Gutmenschen, und Helfersyndrom behaftete Anwälte. Hab ich was vergessen?

    Aber für eine arme „Deutschen“ alte Dame, die eine Pflegestufe bekommen soll einen aufwand treiben das den Leuten schlecht wird. Ja die wo es bitter nötig haben bekommen einfach nicht das was die brauchen.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: