FR: 150 Euro/Tag Miete für Mord-Asylant

11. Dezember 2016

Region Rottweil. Laut FAS von heute kriegte die Pflegefamilie von Hussein Khavari, dem angeblich minderjährigen Mörder der Maria Ladenburg, in Freiburg pro Tag 130 bis 150 Euro für die Unterbringung, also mindestens 4000 Euro im Monat! Das war keine Sonderbehandlung, sondern jede Familie, die einen UMA, einen unbegleiteten minderjährigen Asylant, aufnimmt, kriegt das.

Bei minderjährigen Flüchtlingen muss mindestens ein Elternteil der aufnehmenden Familie eine pädagogische oder ärztliche Qualifikation haben; in diesem Fall hatten sogar beide Elternteile diese… Die Familien bekommen einen Tagessatz zwischen 130 und 150 Euro für die Unterbringung, es gibt regelmäßig Gespräche mit den Mitarbeitern des Jugendamtes und der betreuenden Jugendhilfeeinrichtung…

… und Blabla! Die Familie, die den Afghanen aufgenommen hat, war „ein afghanischer Akademiker“ mit Frau im Osten Freiburgs. Von der Größe der vermieteten Unterkunft oder wo immer der hoffnungsvolle Jungasylant wohnte, steht nix. Offenbar kriegt man die 4000 Euro auch, wenn man ein Zimmerchen im Keller oder unterm Dach vermietet und einmal am Tag zum asylantischen Untermieter sagt, sei brav?

PS: Das Alter des Freiburger Mörders wird auf jeden Fall untersucht, denn die meisten bescheißen ja da, weil man unter 18 als Asylbetrüger mehr abzocken kann, was natürlich jeder anreisende Bereicherer von Afghanistan bis Marokko längst weiß.

Advertisements

26 Antworten to “FR: 150 Euro/Tag Miete für Mord-Asylant”

  1. Schantle Says:

    Ja, wir lassen uns da nicht lumpen, wenn wir solche Jüngelchen aufnehmen!

    Bild von da:

    Hussein Khavari, verdacht van verkrachting en moord Duitse Maria Ladenburg (19) in Freiburg

    http://nieuws.tpo.nl/2016/12/07/hussein-khavari-verdacht

  2. Pegasus Says:

    Manchmal fahre ich durch die Zimmernerstraße in Rottweil in Richtung Zimmern zum Gewerbegebiet. Ich glaube die Straße heisst „Hochwiesle“. Hier habe ich schon mehrmals einen jugendlichen Flüchtling und Kind gesehen. D.h. diese Familie, die sie beherbergt, erhält ebenfalls pro Tag zwischen 130 und 150 Euro?! Das verdienen nicht einmal Arbeitnehmer die lebenslang malochen. Ich lebe in der Zwischenzeit in einem Land in dem die Einheimischen mit allen Mitteln bekämpft und verdummt werden und die noch nicht so lang hierlebende Menschen (Jargon Merkel) werden von vorne bis hinten bedient.

  3. Welcome Says:

    Welcome

    Um so schlimmer die Pädagogen haben versagt. Hab mich eh gefragt was ein 17 Jähriger in den frühen Morgenstunden ausser Haus verloren hat.

    Welcome in der Realität

    Welcome

  4. Welcome Says:

    Nachtrag

    Welcome

    Ich weiß natürlich , die sind alle 17

    Ausweise wegwefen und sagen “ ich bin 17 “
    „Du kannst nicht immer 17 sein“

    Welcome

  5. Klabautermann Says:

    Ich glaube nicht, daß der Schmächtling das alleine gemacht

    hat.

    Der Mördern hatte einen Helfer. Der Fall Maria ist noch

    lange nicht abgeschlossen!

    +++++

    Der Drecksack kostete also „vier“ Durchschnittsrenten

    von vier „Menschen die hier schon immer gelebt haben

    und jetzt vor die Hunde gehen sollen“.

    +++++

    Zu Weihnachten bekommt jeder Rentner ein Buch von

    der Bundesanstalt.

    Titel: Hunde wollt ihr ewig leben !!!

  6. meld mich auch mal wieder Says:

    Wenn die Frau Merkel mir für meine Flucht aus Deutschland 6 Millionen Dollar gibt, haue ich nach Weihnachten ab.

    Da ja wir deutschen nicht mehr gebraucht werden und am besten in ein Umerziehungslager stecken möchte, mach ich einen gegen Vorschlag !

    6 Millionen Dollar und ich bin wech!

  7. Dorfschantle Says:

    Danke Schantle für diese Aufklärung: UMAs sind also für pädagogisch oder ärztlich Qualifizierte ein höchst lukratives Geschäftsmodell. Derart gekaufte Gutmenschen finden das Merkel selbstverständlich super. Und sie müssen sogar ein Interesse daran haben, das die UMAs noch viel jünger als 17 sind. Umso länger wirft dieses Geschäftsmodell eine fette Rendite ab. Deutsche Durchschnittsrentner müssten angesichts dieser Bereicherung angeblicher Gutmenschen in Massen auf die Barrikaden gehen.

  8. BZ Says:

    Die Dänen machen jetzt Röntgentests und siehe da, 75% der Minderjährigen sind gar nicht minderjährig. Hätte man auch mit dem bloßen Auge gesehen.

  9. Dorfschantle Says:

    Ich gehe mal davon aus, dass Pflegeeltern gegenüber ihren Schützlingen die gleiche Aufsichtspflicht haben wie Eltern. Wie großzügig der aus Afghanistan stammende Pflegevater des Freiburger Killer-UMAs Hussein K. war, schreibt BILD ganz aktuell:

    Hussein K. lebte jetzt in einer idyllischen Umgebung mit scheinbar stabilem Umfeld, fuhr täglich mit Bus und Bahn zur Vianova-Schule im Stadtteil Wiehre, dort besuchte er die Flüchtlingsklasse.
    Ein Mitschüler erinnert sich: „Er war nett, hatte immer Tabak und gern geteilt.“
    Doch statt nach dem Unterricht nach Hause zu fahren, trieb sich Hussein K. häufig bis in die Nacht in der Innenstadt herum, ging fast täglich in den Colombi-Park in der Nähe des Freiburger Hauptbahnhofs.

    In der Grünanlage treffen sich Jugendliche, darunter viele Flüchtlinge, zum gemeinsamen Abhängen. Einer von ihnen ist Mario E. (20).
    Er sagt: „Hussein war nie zu Hause. Er war lieber unterwegs, hat mit uns getrunken – am liebsten Wodka. Manchmal gab es auch einen Joint. Wir haben viel gelacht und Frauen angemacht.“ Doch Hussein K. sei dann oft aus der Rolle gefallen: „Wir alle gucken schönen Frauen hinterher, sprechen sie an. Aber Hussein hat so Geräusche gemacht wie ein Tier. Er hat die Frauen richtig belagert und seine Show abgezogen.“
    In der Nähe des Colombi-Parks liegt die Haltestelle Bertoldsbrunnen. Dort bestieg Hussein K. am 16. Oktober um kurz vor zwei Uhr früh die Straßenbahn in Richtung des Ortsteils Littenweiler. An der Endhaltestelle Lassbergstraße stieg Hussein K. eine gute Viertelstunde später aus. Kurz darauf traf er wohl auf sein Opfer.

  10. Welcome Says:

    Welcome

    Guck da
    Badeunfall

    Welcome

  11. Pegasus Says:

    Merkel-Weihnachtskalender mit „schönen“ Bescherungen. Jeden Tag Straftaten von südländisch bzw. arabisch aussehenden Bereicherern.
    Die „Einzelfälle“ kann man sogar schon den täglichen Uhrzeiten zuordnen.
    Wird immer krasser.
    Und je offensichtlicher der Absturz wird, umso mehr lullen einen die Medien und Politiker ein.
    Der große Knall rückt näher.
    http://www.pi-news.net/2016/12/merkel-advent-bescherung/#more-545427

  12. Klabautermann Says:

    Zur Aufbesserung des Einkommens kann man sich

    doch sicherlich so einen Lustknaben via Internet

    bestellen???

  13. Schantle Says:

    Und wieder ein Asylantenverbrechen. Ein Libanese stößt einen Schweden in Berlin ohne Grund vor die U-Bahn. Der Mann überlebt, Bein muss abgenommen werden. Hier mit Fotos in BILD:

    Verbrecher ohne Ende!!!!!!

  14. Schantle Says:

    Und der nächste Verbrecher: Asylant vergewaltigt Frau auf dem klo einer Bar in HH:

    http://www.bild.de/regional/hamburg/sexualstraftat/frau-auf-bar-toilette-missbraucht

    Der Asylbewerber, der nach MOPO-Informationen seit Dezember 2015 in Deutschland ist, wurde dem Haftrichter vorgeführt. Der Tatverdächtige wurde erst vor drei Wochen aus der U-Haft entlassen. Vor der Vergewaltigung schnappte ihn die Polizei wegen Handy-Diebstahls.

    http://www.mopo.de/hamburg/polizei/grosse-freiheit-24-jaehrige-in-kiez-bar-vergewaltigt

  15. BZ Says:

    @Welcome:

    Diese einfältige Kuh hat gute Chancen auf ein ähnliches Schicksal.
    Verschiedene Dinge,sind für mich inzwischen tabu, ich habe keine Lust, als verhackstückter „Einzelfall“ zu enden.

  16. Schantle Says:

    Fotos von Berliner U-Bahn-Verbrechern! Die sehen alle so deutsch aus:

    http://www.bz-berlin.de/berlin/auch-bei-diesen-taetern-ist-die-video-fahndung-noch-nicht-erfolgreich

    Straftaten sind an Berliner U-Bahnhöfen keine Seltenheit. Ganz im Gegenteil, an manchen U-Bahnstationen scheinen sie an der Tagesordnung zu sein. So kam es im ersten Halbjahr 2016 zu insgesamt 15.079 Delikten (Diebstähle, Gewalttaten, Vermögensdelikte) auf 173 Berliner U-Bahnhöfen. Das sind sage und schreibe 82 Delikte pro Tag! „Obwohl alle U-Bahnhöfe per Video überwacht werden, steigen die Zahlen“

    http://www.bz-berlin.de/berlin/das-sind-die-gefaehrlichsten-u-bahnhoefe-berlins

  17. Klabautermann Says:

    @ Welcome

    Natascha. Wenn der Beitrag so stimmt, ist die Maria

    in der Dreisam ertrunken.

    Die Wasserhöhe betrug gerade mal 20 Zentimeter.

    Gemessen in Ebnet.

    Ihr Freiburger Verharmloser seit zum kotzen.

  18. Dorfschantle Says:

    Die Bilder auf der Facebook-Seite des afghanischen Maria-Killers sprechen für sich:

  19. BZ Says:

    Sieht furchtbar schutzsuchend aus, ausgehungert und von Todesangst schwer gezeichnet.

  20. Markus Says:

    @ Klabautermann Schächtling? Diese 20-Jährigen aus den dolrtigen Ländern haben ein ganz anderes Körpergefühl, sind alle fit und trainiert. Ganz anders als die Deutschen. Diese Maria selber war klein & zierlich.

  21. Markus Says:

    Man bekommt das kalte Grauen wenn man dem sein Wolf-profil durchstudiert.

  22. Dorfschantle Says:

    Dieser Typ soll erst 17 sein?

  23. Oskar A. Says:

    Sind doch alle erst 17!!!

  24. Bergbewohner Says:

    Wie heute Nachmittag bekannt wurde, hat diese mißratene Kreatur bereits anno 2013 in Griechenland eine junge Frau von den Klippen hinuntergestossen. Die Frau überlebte schwerverletzt, der Unhold wurde zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt, dann nach kurzer Zeit abgeschoben. Dann verliert sich sein Weg, bis er sich wieder im gutmenschlichen Freiburg als Schutzsuchender einfand. Alles weitere wurde hier im Blog bereits geschildert. Macht nur so weiter, ihr Verbrecher.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: