Arbeitsamt erbricht „geflüchtete Menschen“

13. Dezember 2016

Rottweil. Die von einer Frau geleitete Arbeitsagentur Rottweil erbricht sich in einer Pressemitteilung über „geflüchtete Menschen“. Asylant kann sie nicht mehr sagen, Flüchtling auch nicht, also müssen die Sesselfurzer jetzt wieder einmal Neusprech einführen:

Seit kurzem können Kommunen geflüchteten Menschen, deren Asylverfahren noch läuft, eine gemeinnützige Arbeit anbieten, die vom Bund finanziert wird. Im Landkreis Rottweil stehen über 130 Plätze für geflüchtete Menschen bereit. Ziel der Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen (FIM) ist es, die Menschen über soziale Teilhabe an den deutschen Arbeits- und Ausbildungsmarkt heranzuführen. Darauf weist jetzt die Agentur für Arbeit Rottweil – Villingen-Schwenningen hin.
Durch diese Arbeitsgelegenheiten erhalten geflüchtete Menschen die Möglichkeit, die Wartezeit bis zur Entscheidung über ihre Anerkennung mit einer sinnvollen und gemeinwohlorientierten Beschäftigung zu überbrücken. So können geflüchtete Menschen schon vor dem Abschluss ihres Asylverfahrens behutsam an den deutschen Arbeitsmarkt herangeführt werden und erste Erfahrungen sammeln.
„Für geflüchtete Menschen ist das eine Chance, erste Schritte Richtung Arbeitsmarkt kennen zu lernen“, sagt Erika Faust, Leiterin der Agentur für Arbeit Rottweil – Villingen-Schwenningen…

So die Pressemitteilung der Agentur, die natürlich vom Rottweiler Bote in voller Länge wortwörtlich kopiert wurde! Was für ein beschissenes Deutsch, aber kein Wunder, denn das Amt hat auch Posten wie „den Studierendenbeauftragten“.

Nebenbei gesagt, auf diesen ganzen jahrelangen, ziemlich nutzlosen Firlefanz – die Mehrzahl der „geflüchteten Menschen“ werden lebenslang arbeitslos sein und uns auf dem Sack liegen – könnte man auch verzichten, wenn Asyl innerhalb von zwei Wochen entschieden würde, was die humanste Lösung wäre.

 

Advertisements

18 Antworten to “Arbeitsamt erbricht „geflüchtete Menschen“”

  1. Schantle Says:

    Allerdings hat der grüne Nowack bei uns ja auch „eine Geflüchteten“-Unterkunft! Guck da!

    https://rottweil/nowacks-gefluechteten-unterkunft/

    Und hier ein kleines

    Lexikon für Neusprech!

  2. Klabautermann Says:

    Eine Vergewaltigung ist in Zukunft so zu definieren:

    Man versteht darunter eine zeitlich begrenzte

    Inanspruchnahme eines weiblichen Körpers

    zwecks Herbeiführung des Samenergusses.

    Volkstümlich auch Ejakulation genannt.

    Die Inanspruchnahme kann, muss aber nicht, unter

    Gewaltanwendung erfolgen.

    +++++

    Wie viel Gerhirnschmalz, falls vorhanden, wird hier

    zur Neudefinition von Tatsachen verwendet ???

  3. Dorfschantle Says:

    Würden die Zeitungen diesen Neusprech-Irrsinn nicht mitmachen, wäre der Spuk schnell vorbei. Leider verstehen sie sich nicht (mehr) als Kontrollorgan im Sinne einer 4. Gewalt, sondern als Bevormunder ihrer Leser im Sinne von „Political Correctness“. Damit schaffen sich die Blätter selbst ab, wie sinkende Auflagenzahlen beweisen.

  4. Friederika Says:

    Vor Jahresende kurz die Statistik beschönigen – nicht mehr steckt hinter diesen 80-Cent- oder 1-Euro-Jobs. Welche gemeinnützigen Instituationen in RW und TUT haben schon eingestellt bzw. wieder entlassen??

  5. meld mich auch mal wieder Says:

    Nennen wir doch das Kind beim Namen!
    Propagandistischer – Umerziehung -ss- Journalismus

  6. Ekkehard Says:

    Mal wieder unausgegoren: Man spricht zwar von „geflüchteten Menschen“, aber den amtlichen Tätigkeitsbereich bezeichnet man weiterhin als „Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen“. Da fehlt ein Stück „Nochneuersprech“!

  7. Gegenlinks Says:

    Was ich immer wieder beobachte, sind Freundschaften zwischen den „Neusiedlern“ (hier trifft dieses Wort zu), und einheimischen Frauen, die an einheimische Männer kaum zu vermitteln sind. Im letzten Fall hatte die Dame eine Körpergröße von ca. 175 cm und ein Gewicht von ca. 130 kg, wobei ich betone, dass ich ihr Übergewicht weder be- noch verurteile.
    Ihr Neuverlobter ist einen halben Kopf kleiner als sie, kohlrabenschwarz, und wiegt vielleicht 60 kg. Augenscheinlich ist es die große Liebe, wie sie sich anschauen und tätscheln, doch bereits der äußerliche Unterschied lässt daran nicht glauben…
    Ich spekuliere, dass hier, wie schon oft geschehen, bald geheiratet wird, und vielleicht entsteht aus der Beziehung auch noch ein Spross.
    Sobald der Mann nicht mehr abgeschoben werden kann, lässt er sich scheiden, und wird zum geduldeten Schmarotzer, der weder arbeitet, noch seine hiesige Familie versorgt. Von was auch…
    Millionen von Parasiten wurden und werden von unseren Gutmenschen aller Art angelockt, die Kriminalität steigt, und die normal denkenden Menschen, und Steuerzahler, werden als Nazis bezeichnet.
    Wenn es so weitergeht, radikalisieren sich womöglich viele Deutsche, und Schuld dafür haben alle intoleranten Gutmenschen, besonders in der Politik, die viel zu weit nach links abgedriftet ist, und sämtliche konservative Werte abgeschafft hat.
    Ich beobachte weiter, dass immer mehr radikale Moslems bei uns sind, und sobald diese eine Chance sehen, über uns zu dominieren, werden sie sie nutzen. Fast alle verachten uns Ungläubige…

  8. Dorfschantle Says:

    Mit Euro- oder Dollar-Zeichen im Kopf setzt der Verstand aus. Das gilt auch für zarte Thailänderinnen, die sich übergewichtigen Sextouristen hingeben. Das ist eine Tatsache und keine Schmeichelei bei DD-Sonja. Wir hören nichts mehr von ihr. Ein Zwischenbericht über die Bereicherung Lauterbachs wäre doch ganz interessant.

    Ansonsten kann ich die Beobachtung von „Gegenlinks“ nur bestätigen: Ist die Voraussetzung für den Daueraufenthalt erfüllt und das Konto geräumt, löst sich die Liebe in Luft auf. Mit fallen dazu auf Anhieb 3 konkrete Beispiele ein.

  9. BZ Says:

    Die Lauterbacher knabbern noch an ihrer Fischtreppe. Wurde viel Geld verballert, auf wessen Ökomisthaufen dieser Schwachsinn wohl gewachsen war…

  10. Welcome Says:

    Welcome

    Freiburg: Marias Mörder 2014 in Griechenland verurteilt wegen Mordversuch an Studentin (20)

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/freiburg-marias-moerder-2014-in-griechenland-verurteilt-wegen-mordversuch-an-studentin-20-a1999166.html

    Welcome

  11. Welcome Says:

    Nachtag
    Welcome

    Manche können immer 17 sein !!

    Welcome

    http://www.sueddeutsche.de/politik/asylrecht-wie-die-altersbestimmung-bei-jugendlichen-fluechtlingen-funktioniert-1.2265715

    Ihr Kinderlein kommet

    Welcome

  12. Dorfschantle Says:

    Freiburger Frauenmorde: Gab es Mittäter? Analyse der ungeklärten Fahrrad-Frage

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/freiburger-frauenmorde-gab-es-mittaeter-analyse-zur-ungeklaerten-fahrrad-frage-a1995361.html

    Mein Vorurteil dazu: Ich würde als Ermittler dem fürstlich bezahlten Gastgeber des angeblich 17-Jährigen mal gründlich auf den Zahn fühlen.

    Völlig unabhängig vom Mordfall Maria ist es angesichts der großen Bedeutung der afghanischen Clan-Strukturen unfassbar, wie die zuständige Behörde einen Afghanen bei einem afghanischen Pflegevater unterbringen konnte. Die halten doch auf Gedeih und Verderb zusammen.

    Wie würden die Medien in einem vergleichbaren Fall einen deutschen Vater würdigen, der seine Verantwortung zu locker nahm?

  13. Welcome Says:

    Zur Überschrift „sesselfurzen“
    Bei manchen Sesselfurzer (-innen) geht
    „Dickes durch die Hose (oder String)“

    Welcome

  14. BZ Says:

    @Dorfschantle:

    Genau. Man kann wohl von familiären Strukturen ausgehen, vielleicht ist der afghanische Pflegevater ja nicht nur der Pflegevater, sondern der afghanische Onkel oder gar der leibliche afghanische Vater?

  15. Schantle Says:

    Dutzende Heiligenfiguren geschändet

    COESFELD. Eine Schändungs-Serie von Heiligenfiguren im nordrhein-westfälischen Kreis Coesfeld nimmt kein Ende. Seit dem 24. Oktober dieses Jahres registrierte die Polizei 48 Fälle, in denen Unbekannte Heiligenfiguren, Sakralskulpturen und Wegekreuze zerstört hatten.

    „Vor allem werden Gesichter unkenntlich gemacht, indem Nasen abgeschlagen oder Augen zerkratzt werden“, sagt der Pressesprecher im Polizeipräsidium Münster, Mirko Stein, der JUNGEN FREIHEIT. Der Staatsschutz ermittle, „da ein religiöser Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann“.

    Bereits in den vergangenen zwei Jahren hatte eine Zerstörungsserie von Heiligenfiguren und Bildstöcken im benachbarten Kreis Steinfurt für Aufregung gesorgt. Dort waren über 40 Figuren auf ähnliche Weise zerstört worden. Die Polizei ermittelte damals gegen sechs Islamisten.

    Verdächtige reisten nach Syrien
    Laut Bild-Zeitung wurden die Ermittlungen jedoch eingestellt, weil drei der Verdächtigen nach Syrien ausgereist waren,……

    https://jungefreiheit.de/kultur

  16. meld mich auch mal wieder Says:

    Aber wehe, es macht einer eine Karikatur von Allah!

    Dann iss der Teufel los so viel zu!
    Es brauch wieder Sippenhaft anders kann man das nicht bewältigen!

    Einer was macht mindestens 10000 sofort abschieben. Soll doch bisschen abschrecken.

  17. Schantle Says:

    Besonders beim Zugriff gebärden sich viele der jungen Nordafrikaner wie Berserker, sie schreien, schlagen um sich, beißen, die Polizisten werden von ihnen verhöhnt, ausgelacht, beleidigt, wenn es sein muss, in handfeste Prügeleien verwickelt – und demonstrieren damit nebenbei, was sie von den Ordnungshütern des Landes halten, in dem sie Zuflucht gefunden haben. (…)

    Guck da!!

  18. BZ Says:

    Da kommt ausschließlich die animalische, rohe, triebhafte Seite zum Vorschein, vom Wesen eines vernunftbegabten Menschen Lichtjahre entfernt.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: