Grünlinkes Pack kritisiert Silvester-Polizei

2. Januar 2017

Rottweil /Asylanistan. Da die Polizei nach dem Desaster im Jahr vorher an Silvester  gute Arbeit geleistet hat und Tausende von Braunen und Schwarzen in den Großstädten gezielt kontrollierte und Einheimische schützte, meckert das linksgrüne, antideutsche Pack jetzt herum. So wirft die grüne Vorsitzende Simone Peters, die nix gegen die Vergewaltigungen gesagt hatte, dieses Silvester der Polizei Rassismus vor. Die Polizisten hätten quasi blind für jeden Asyl-Neger auch einen deutschen Opa kontrollieren müssen!  Dabei hatten es die Zahlen in sich:

In Köln waren 1500 Polizisten im Einsatz, als aber gleich viele Asylboys in Zügen offensichtlich gezielt anreisten, musste die Kölner Polizei sogar noch eine Verstärkung von über 200 Polizisten dazuholen. 99 Prozent der überprüften Personen stammten aus den Maghrebstaaten Marokko, Tunesien und Algerien, dazu einige Syrer und Afghanen. Und:

In Hamburg, wo es 2015 ebenfalls zu zahlreichen Übergriffen gekommen war, konzentrierte sich die Polizei auf den Jungfernstieg und die Große Freiheit. Störer wurden offensiv angesprochen und des Platzes verwiesen. Dabei fielen aggressive Nordafrikaner besonders unangenehm auf, ähnlich wie in Hannover.

Und:

In Essen etwa begleitete die Polizei an die 450 Personen zum zentralen Kennedyplatz…

Und:

In Dortmund fielen etwa tausend Personen auf, unter denen sich neben jungen Männern auch Frauen und Kinder aufhielten.

Und:

In Frankfurt am Main zählte die Bundespolizei an die 1900 Personen, die in kleineren Gruppen angereist waren. Es wurden aus mehreren Städten einzelne sexuelle Übergriffe gemeldet, in wenigen Fällen wurden auch Beamte mit Feuerwerkskörpern beschossen.

So zum Beispiel in Reutlingen. Guck da! Entsprechende Artikel und was es mit der Abkürzung „Nafri“ zu tun hat, die man auch nicht sagen soll, die aber ab sofort im Rottweil Blog verwendet wird, guck da:

Gruppenbildung wie aus dem Nichts!
Große Diskussion um Nafris!
Lengsfeld: Es ist Wahnsinn und es hat Methode!

Übrigens stellt sich ein Großteil auch der linken Presse (Zitate)  diesmal hinter die Polizei! Bliebe noch die Frage, was das mit Rottweil zu tun hat?

Erstens sollte man froh sein, wenn es bei uns noch friedlich ist, und dafür kämpfen, dass es so bleibt. Müssen wir erst von fremden Religionen und Besetzern überschwemmt werden, vor wir was sagen dürfen. Es ist  tausend Mal besser, vorher zu reagieren!

Und jeder intelligente Rottweiler sollte langsam gemerkt haben, dass Linke und Grüne gegen uns Einheimische sind, regelrecht deutschfeindlich. So sind bei denen immer die Hereinspazierer die Guten, denen man alles gibt und die man verhätscheln will und bei denen man alles Negative übersieht oder weglügt, und die Einheimischen kommen an zweiter Stelle! Davon dass linke Schweine auch schon gefordert haben, man solle Dresden heute noch einmal bombardieren wie im WK II, ganz abgesehen.

Wer will, dass dies wieder ein Rechtsstaat wird, der für die Mehrheit der Einheimischen steht und für sie sorgt, muss anders wählen! Das herrschende Politikerpack öffnet die Grenzen, und als Resultat müssen wir jetzt die Innenstädte abriegeln mit Polizei und Betonblöcken. Pervers!

Advertisements

38 Antworten to “Grünlinkes Pack kritisiert Silvester-Polizei”

  1. Klabautermann Says:

    Ich bin dafür, daß sich die Kampflesben der Grünen an

    Silvester auf de Domplatte sich zur Verfügung stellen.

    Da können die lauthals schreien wie lange eine Armlänge

    sein kann.

    Man sollte die dem Nordaffrikanern überlassen.

  2. Klabautermann Says:

    Oder fühlen die Grüninnen sich benachteiligt, weil sie

    nicht auf der Domplatte waren.

    Könnt ihr haben.

    Macht mal Nachtdienst in einem Heim für Schmutzsuchende

    und achtet auf die Armlänge.

  3. Dorfschantle Says:

    Wir hören von Sonja keinen Ton mehr. Was ist los?

  4. Schantle Says:

    So demonstrierten die linken Freundinnen von Nowack-Bott für die Bombardierung Dresdens!

  5. Schantle Says:

    Der Unterschied!

  6. Schantle Says:

    Ein ganz kluger Kommentar von Anabel Schunke schon vor Silvester geschrieben:

    Es ist der Versuch, von den eigentlichen Fragen und vor allem den Konsequenzen für die Opfer und eine Gesellschaft an sich abzulenken, in der Frauen von Asylbewerbern zu Freiwild erklärt wurden. In der Einwanderer ihre Macht über eine Gesellschaft demonstrieren, die sie großzügig aufgenommen hat und nährt. Deren Frauen sie ganz direkt durch derartige Übergriffe demütigen und deren Männer sie zu hilflosen Zuschauern degradieren.

    Denn Strafe, das wissen wir längst, droht aufgrund von falschen oder fehlenden Papieren, wechselnden Wohnorten und verschiedenen Identitäten auf Seiten der Asylbewerber oft nur noch den Einheimischen, die es wagen, sich gegen all das zur Wehr zu setzen.

    Es sind diese Umstände, die belegen, wie gefährlich eine unkontrollierte Massenzuwanderung für ein Land ist. So gehört auch zur Wahrheit, dass 267 Ermittlungsverfahren von der Kölner Staatsanwaltschaft erfasst wurden, von denen 124 Verfahren vorzeitig aufgrund von fehlenden Beweisen oder schlicht der Tatsache, dass der Tatverdächtige nicht mehr auffindbar war, eingestellt wurden. 35 Personen wurden schlussendlich tatsächlich angeklagt, jedoch vorwiegend aufgrund von Eigentumsdelikten. 24 von ihnen wurden verurteilt. Nur zwei davon wegen sexueller Nötigung bzw. Beihilfe zur sexuellen Nötigung. Einer wegen „Beleidigung auf sexueller Grundlage“. Ja auch das Gefühl von Rechtsstaatlichkeit hat im Zuge der Flüchtlingskrise und vor allem der Übergriffe von Köln erheblichen Schaden genommen.

    Wo ist der Rechtsstaat?

    Ein Staat, der solche Taten nicht zu ahnden vermag, erhält das Gefühl der Ohnmacht auch nach der Tat aufrecht. Er könnte versuchen, es anders wieder gut zu machen, in dem er den Opfern zumindest eine Stimme gibt, sich um sie und generell um die einheimische Bevölkerung kümmert, in dem er zeigt, dass er ihre Sorgen und Ängste ernst nimmt und darauf entsprechend reagiert.

    Dies ist jedoch weder nach Köln, noch nach dem Mord an Maria L. oder zuletzt dem Anschlag von Berlin geschehen. Das ist neben der eigentlichen Schande der zahlreichen Übergriffe, die zweite große Schande, die dieses Land irgendwann aufzuarbeiten haben wird. Wie oft hat man sich in diesen Zeiten einen Staatsmann wie Helmut Schmidt anstelle der Zettelleserin Merkel gewünscht und mit ihm eine politische Kaste, die endlich erkennt, dass Aussitzen nicht mehr funktioniert. Dass die Menschen sich mit den immer gleich klingenden Durchhalteparolen nicht mehr beschwichtigen lassen? Politiker wie er, das zeigt sich in der Krise wie zu keiner anderen Zeit, fehlen diesem Land mehr als alles andere.

    Siehe den ganzen Text da! Gut beobachtet

  7. Schantle Says:

    Istanbuler Mohammedaner gegen Weihnacht und Silvester

    Angesichts der Serie von Terroranschlägen in der Türkei, die im vergangenen Jahr Hunderte von Toten forderten, stand vielen Istanbulern der Sinn nicht nach grossen Anlässen. Zudem machten Islamisten mit Plakaten und in Zeitungen massiv Stimmung gegen Weihnachts- und Silvesterfeiern. «Wir sind Muslime – Nein zu Neujahrs- und Weihnachtsfeiern», stand auf einem Plakat, das in zahlreichen Istanbuler Quartieren hing.

    http://www.nzz.ch/international/anschlag-in-istanbu

  8. Schantle Says:

    LKA-Dokument

    Phänomen Nordafrikaner (NAFRI)

    Tatverdächtige sind Angehörige eines NAFRI-Staates (Ägypten, Algerien, Libanon, Libyen, Marokko, Syrien, Tunesien)
    Tatverdächtige sind meistens zwischen 15 und 25 Jahre alt (nach eigenen Angaben häufig minderjährig)
    begangen werden insbesondere Raub-, Körperverletzungs-, BtM-, und Taschendiebstahlsdelikte (sogenanntes „Antanzen”)
    Tatort meist belebte Innenstadtbereiche

    Unter dem Stichwort „Besonderheiten/Eigensicherung“ werden Polizisten gewarnt:

    Die Klientel verhält sich äußerst aggressiv auch gegenüber einschreitenden Polizeibeamten und Mitarbeitern der Stadt (Jugendamt, Ausländeramt). Bewaffnungen (Klappmesser) werden regelmäßig festgestellt; häufig Widerstandshandlungen.

    „Unkontrolliertes Schlagen, Treten, Beißen“

    Auch die Kölner Polizei warnte bereits vor der Aggression der Klientel, verwies in einem internen Bericht für das Projekt „Nafri“ auf „rücksichtslose Verhaltensweisen wie unkontrolliertes Schlagen, Treten, Beißen“ sowie auf „die oft unwahre Behauptung“ von Tatverdächtigen, „ausländischer Jugendlicher ohne Ausweispapier zu sein“.

    Dadurch würde ein „Schutzwall errichtet“; so die Kripo. „Ergebnis: Der jugendliche Straftäter verbleibt in Köln, empfängt Sozialhilfeleistungen, kann nicht abgeschoben werden und repressive Maßnahmen unterliegen erheblich höheren Anforderungen.“

    http://www.express.de//vertrauliches-dokument-aggressiv–bewaffnet–jung-

  9. ewing Says:

    Die Nafris/Mufls und RuBu- Galgenvögel (= Zigeuner) sind das Eine.

    Die degenerierten Grünenspinner und Volk ans Messer Lieferer das Andere.

    Diese Irren in den Medien, Politik, Schulen, Justiz müssen weg – sonst sind wir am Arsch!

  10. Klabautermann Says:

    Unsere offene Gesellschaft verändert sich hin zu einer

    Unterhaltungsfirma für moslemische „Jugendliche“.

    Ich träume immer, daß ich am Bahnhof stehe und einen

    Zug voller Flüchtlinge auf der Heimreise sehe.

    Untermalt mit Musik: Es geht eine Träne auf Reisen.

  11. Schantle Says:

    Regensburgerin am Neujahrsmorgen vergewaltigt
    2. Januar 2017

    In Regensburg ist am Neujahrsmorgen eine 46jährige Frau von einem Pakistaner sexuell missbraucht worden, so die Mitteldeutsche Zeitung.

    Die Frau war frühmorgens auf dem Weg zur Arbeit als er sie in ihren Hauseingang zog und sich an ihr verging. Eine Zeugin hörte die Schreie und verständigte die Polizei. Die konnte den Täter wenig später festnehmen. Die Frau wurde leicht verletzt und steht unter Schock. Der 24jährige Pakistaner hüllt sich zu seiner Tat in Schweigen. Sein ausländerrechtlicher Status werde noch geprüft, so die Behörden.

    http://www.journalistenwatch.com/2017

  12. Pro Rottweil Says:

    Die Grünen sind so peinlich. Ich finde es gut, das die Polizei so durchgegriffen hat. Mit ihrem konsequenten handeln haben sie schlimmes verhindert.
    Anstatt Ihnen zu danken werden sie wieder kritisiert. Was stimmt nicht in diesem Land?!?!?

  13. Raunsky Says:

    Wer das korrekte Verhalten der Polizei in Koeln kritisiert, kann und darf Deutschland noch heute verlassen.
    Afrika ist ein riesiger Kontinent.
    Es gibt dort viel zu tun.
    Das Npack
    kann dort anpacken und sich austoben, !

  14. Klabautermann Says:

    Die illegale Ausreise ist in Tunesien ein Strafbestand.

    Verständlich wenn jetzt viele nicht in die Heimat wollen.

    Sie wollten dort rumlungern.

    Jetzt sollen wir dies dulden.

    Nein.

    Grenzen zu. Sofort.

  15. Schemberger Says:

    Auto mitten auf Kreuzung abgefackelt – mit Video von dem Lumpenpack!

    Zwei der Neuköllner Böller-Chaoten sind Intensivstraftäter mit Migationshintergrund

    Ein 19-Jähriger und ein 22-Jähriger konnten als Haupttäter ausgemacht und festgenommen werden. Sie demolierten und fackelten in der Silvesternacht mitten auf einer Kreuzung ein Auto ab.

    http://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/zwei-der-neukoellner-boeller-chaoten-sind-intensivstraftaeter

  16. Oleg Says:

    Von Witzfiguren, die allen Ernstes die Erfindung des Fahrrades als die Mutter aller Erfindungen preisen, ist nichts Konstruktives zu erwarten. Die Grünen sind längst zu Gefangenen ihres ins Krankhafte übersteigerten Öko – und Ausländerwahns mutiert, kombiniert mit einem bösartigen Deutschenhass und einer perversen Lust am Untergang.

    Linke und Grüne haben u n s e r Land in den Zerstörungsmodus getrieben, das Unheil ist nicht mehr aufzuhalten, aber danach sind wir dieses Gift los.

  17. Oleg Says:

    Schließlich soll und wird es ja was werden mit der enkeltauglichen Welt. WIR schaffen das. Garantiert.

  18. Pegasus Says:

    Die Grünen verhalten sich wie die Nazis. Sie wollen in ihrem Genderwahnsinn alles gleichmachen, gleichschalten dich bevormunden und dir einreden was für dich und mich gut sein soll. Das sind wirklich weltfremde und gefährliche Typen für unsere Demokratie und den Bestand unseres freiheitlich-demokratischen Rechtstaats. Die passen genau zur Merkel, die genau diesem Typus gerecht wird. Nicht umsonst betet Winfried Kretschmann für sie. Ein ehemaliges Mitglied des KBW- „Kommunistischer Bund Westdeutschlands“, die die Massenmörder Pol Pot und Mao Tse Tung verherrlichten. Mit dem Übertritt zu den Grünen sind sie jetzt zu den Schalthebeln der Macht gelangt, das ihnen damals mit der RAF nicht gelungen war.
    Leider haben die Grünen sehr viele Posten in den Gemeinden etc inne, Dank den zahlreichen Mitläufern die sie haben. Mit einer „Grünen“ Gesinnung kann man es in Deutschland auch sehr weit bringen.
    Am besten, man ist auch noch zusätzlich schwul, lesbisch, Drogenkonsument und trägt eventuell noch einen Doppelnamen. Natürlich auch kinderlos, hat keine Ausbildung bzw. ein abgebrochenes Studium vorzuweisen. Blos nicht normal verheiratet mit Kindern – das würde der grünen Karriere schaden und zum Kindersex verleiten – Deutschland tickt doch schon lange nicht mehr normal. Für einen Spitzenposten, wie diese Claudia Roth bekleidet, muss man absolut deutschfeindlich sein und den Staat Deutschland hassen.Ihre Aussage „Deutschland, du dreckiges Stück Scheiße“ bestätigen das!
    Zum Glück haben es die Bürger in den östlichen Bundesländer schon erkannt, wie die Grünen ticken und sie aus dem meisten Landtagsparlamenten demokratisch hinausgeworfen. Jetzt fehlt nur noch diese Erkenntnis bei den Bürgern der westlichen Bundesländer. Vielleicht schnallen die es noch bis zu den Bundestagswahlen im September das der Bestand unseres freiheitlich-demokratischen Rechtstaats massiv durch die Grünen, die CDU/CSU, SPD, FDP und den Linken gefährdet ist.

  19. Oleg Says:

    Die Merkel ging seinerzeit übrigens zuerst zu den Grünen, die Union war ihr „zu christlich“. Dann aber doch Union…..

  20. Oleg Says:

    Die Peterfrau hat dieses ihr Statement wie immer aus der untersten Schublade gekramt, die Deutschen sind ihr scheißegal, das hat sie überdeutlich klargemacht.

    Diese Gestalten triefen nur so von ideologischer Gülle, ein Rechtsstaat, der diese Bezeichnung verdient, ist mit denen nicht möglich.

  21. meld mich auch mal wieder Says:

    Was willst denn von einer nachfolge Organisation der RAF groß noch verlangen??

    Die grünen sind doch die Ausgeburt der RAF und der 68er Bewegung.

    Somit sollte doch letztendlich alles klar sein!

    Wir werden von Terroristen regiert und folglich sind dann denen auch Terroristen Ihr lieb Kind!

  22. Schantle Says:

    Die Nafris,
    mit denen uns die Lumpenpolitik vollgestopft hat:

    ► Wo leben die meisten Nafris? Vor allem in NRW! Seit 2015 hat das Land 63 Prozent (8653) der in Deutschland asylsuchenden Marokkaner und 48 Prozent (8034) der asylsuchenden Algerier aufgenommen. Seit Juni 2016 werden Zuwanderer aus diesen Staaten bundesweit proportional verteilt.

    ► Wie kriminell sind Nafris? Laut BKA kommen 22 Prozent der Tatverdächtigen nichtdeutscher Herkunft aus Marokko, Algerien und Tunesien. Obwohl nur 2 Prozent der Zuwanderer von dort kommen! In NRW hat sich die Zahl der Straftaten durch Algerier seit 2013 versechsfacht (13 200), bei Marokkanern um 36 Prozent erhöht (14 700).

    ► Welche Straftaten begehen Nafris? Raub und Körperverletzung sind am häufigsten. In NRW wurden in 2015 zudem vor allem Taschendiebstähle von Algeriern (599) und Marokkanern (570) verübt.

    ► Werden Nafris abgeschoben? Viel zu langsam! In NRW leben nach BILD-Informationen aktuell 1960 ausreisepflichtige Marokkaner und 1149 ausreisepflichtige Algerier. 2016 hat das Land nur 108 Marokkaner und 102 Algerier abgeschoben.

    http://www.bild.de/die-gruenen/chefin-peter-und-die-nafri

  23. Schantle Says:

    1. Januar 2017, 16:26 Uhr
    München
    Polizei und Feuerwehr ziehen eher düstere Silvesterbilanz

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-polizei

    Der Schild
    31. Dezember 2016 um 14:40 ·

    +++ EILMELDUNG +++ Auf dem Marienplatz in München schießen große Gruppen von „Flüchtlingen“ Silvesterraketen unter „Allahu Akbar“ Rufen auf das Rathaus! Die Polizei warnt Feiernde vor der „komischen Stimmung“ und schaut hilflos zu. Aktivisten von uns sind vor Ort.

  24. Schantle Says:

    HH: Grapsch-Attacken auf St. Pauli und am Jungfernstieg

    http://m.bild.de/regional/hamburg/silvester/

    In Dortmund Feuerwerkskörper auf Polizisten geworfen

    Feuerwerkskörper gezielt auf Polizeibeamte geworfen
    Einsatzkräfte erteilten Platzverweise
    Insgesamt spricht Polizei aber von ruhiger Nacht

    Aus einer großen Gruppe von rund 1.000 Menschen wurden nach Polizeiangaben die Feuerwerkskörper nach Mitternacht in die Menge und auf Polizeibeamte geworfen…..

    http://www1.wdr.de/nachrichten

  25. Schantle Says:

    In Nordstetten ist was los. Guck da mit Links:

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/horb-a-n-kollegen

  26. Schantle Says:

    Flüchtlingsbilanz 2016
    Mehr Asylanträge in Deutschland als in allen anderen EU-Staaten

    In der EU wurden insgesamt 988.000 Asylanträge gestellt. Davon entfielen rund zwei Drittel alleine auf Deutschland.

    https://www.welt.de/Mehr-Asylantraege-in-Deutschland

  27. Schantle Says:

    Terrorverdächtiger festgenommen
    Syrer hatte auch Stuttgart im Visier

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/auch-stuttgart-im-visier

  28. Schantle Says:

    Asylanten wechseln Hemd und schon haben sie eine neue Identität!

    BRAUNSCHWEIG. Etwa 300 Asylbewerbern sollen in Braunschweig durch Scheinidentitäten einen Schaden von mehreren Millionen Euro verursacht haben. Eine Sonderkommission der Braunschweiger Polizei ermittelt derzeit wegen des Erschleichens von Geldleistungen, berichtet der NDR.

    Die Einwanderer stehen unter Verdacht, sich während der Asylkrise im Sommer 2015 mehrere Scheinidentitäten zugelegt zu haben. Durch die Überlastung der Landesaufnahmebehörden, wurde den Betroffenen mehrfach Geld ausgezahlt. Bis zu 350 Euro pro Identität und Monat konnten sich die Asylbewerber so erschleichen. Ein Mitarbeiter bemerkte schließlich die Ähnlichkeit vieler Männer auf Fotos.

    https://jungefreiheit.de/asylbewerber-begehen-sozialbetrug-durch-identitaetsfaelschung/

    Die Masche: simpel. Im Stress der damaligen Zeit reichte es anscheinend, sich einen Bart wachsen zu lassen, mal eine Brille aufzusetzen, mal einen Pullover und mal ein Hemd anzuziehen. Dann musste man sich nur noch unterschiedliche Namen einfallen lassen und verschiedene Geburtstage. Schon hatte man mehrere Identitäten.

    „Es waren ausschließlich Männer und vor allem Schwarzafrikaner, überwiegend aus dem Sudan“, so Memenga weiter. Die sogenannten Alias-Identitäten führten dann dazu, dass eine Person nicht auf eine Kommune, sondern gleich auf mehrere verteilt wurde. Jeden Monat konnten die Asylbewerber dann Geld kassieren. Aufmerksamen Mitarbeitern der LAB fiel schließlich auf, dass einige Männer sich auf Fotos extrem ähnelten.

    https://www.ndr.de/Scheinidentitaeten-Sozialbetrug-in-Millionenhoehe

    Und wer glaubt, das war nur in Braunschweig???

  29. Klabautermann Says:

    Die CARITAS soll auch an dem Menschenschmuggel im

    MIttelmeer nach Lampedusa beteiligt sein.

    Ein Menschenfängerschiff soll von ihr unterstützt werden.

    Sagt Sputnik.

    Uns gaukeln sie Naächstenliebe vor und dann holen die

    uns die Mordaffrikaner ins Land.

    Schande !!!

  30. Schantle Says:

    Linkes Pack zündete 2016 in Berlin 560 Autos an!

    http://www.bz-berlin.de/2016-brannten-in-berlin-so-viele-autos-wie-schon-lange-nicht-mehr

    In der Silvesternacht demolierte ein roter Mob in Berlin ein Auto, fackelte es ab. Zwei Männer, beide Intensivtäter, wurden danach festgenommen. Nun kamen sie mit linker Justiz wieder frei.
    Video
    http://www.bz-berlin.de/neukoelln/auto-an-silvester-abgefackelt-tatverdaechtige-sind-wieder-frei

  31. Schantle Says:

    Nachdem sie erleichtert feststellen konnten, dass der Polizeieinsatz einen erneuten Exzess verhindert hatte, stimmten ein paar grüne Gaunerfiguren (Pleonasmus, ich weiß) ihr routiniertes Geplärr an, der Einsatz sei überzogen gewesen, man habe die Nafris quasi vorverurteilt, unter Kollektivschuldverdacht gestellt, und vor allem sei das Kürzel Nafri, ja was denn sonst, rassistisch.

    Das Echo blieb mau, die Menschen da draußen im Land, insonderheit diejenigen, die schon länger hier leben, kapieren allmählich, was die Stunde geschlagen hat. Vor allem wissen sie, dass auch Frau Peters von den Grünen schleunigst die Straßenseite wechselte und die Beine in die Hand nähme, wenn ihr ein Trüpplein Nafris abends auf der Straße entgegenkäme, wenngleich sich solch bunte Gesellen einstweilen noch nicht in das helldeutsche Viertel verirren dürften, in welches sie sich mit dergleichen Statements hineingegaunert hat. Sogar Polizeivertreter und Politiker widersprachen inniglich.

    Der Polizeichef hätte meinethalben sagen sollen: Selbstverständlich treiben wir in solchen Fällen racial profiling, wir wollen ja Straftaten verhindern und nicht in den Grünen-Vorstand gewählt werden. Dann würden die grünen Spitzbuben seinen Rücktritt fordern, und wenn man ihnen noch einmal verdeutlichte, dass sie ihre Forderung gern an den Vatikan mailen oder an den Zentralrat der Muslime faxen könnten, sich dann aber doch bitteschön zu ihrem Buschtrommelkurs trollen mögen, dann wäre wenigstens das erledigt, dann wäre wenigstens das endlich vorbei.

    Klonovsky!!

  32. Klabautermann Says:

    Aufgrund ihres Geisteszustandes müssten 95 % der

    Gründeppen sowieso in eine „geschlossene“ eingewiesen

    werden.

    Wenn es nach den Grünpissern gehen würde, dann wären

    wahrscheinlich wieder die Zustände wie in 2016.

    Nein.

    Eure Zeit ist vorbei.

  33. Ekkehard Says:

    Ich stelle mir gerade Simone Peter beim Trüffelsuchen vor, wie sie verzweifelt unterschiedslos an allen Bäumen gräbt. Schließlich kann man ja nicht alle Bäume, an denen ein Trüffelschwein anfängt zu buddeln, deshalb gleich unter Generalverdacht stellen, oder?

  34. Pegasus Says:

    Etablierte Politik errichtet Monopol der Staatsmedien.
    Unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit verdrängt der Staat in immer stärkeren Maße unabhängige Medien. Zugleich baut sich die öffentliche Hand ein Medienmonopol nach dem eigenen politischen Geschmack. Die Schlacht findet auf fünf Feldern statt.
    Die etablierte Politik ist aufgeschreckt durch die Dynamik, die die alternativen Medien in der öffentlichen Debatte in den letzten Jahren entwickelt haben. Wurden Online-Magazine, Blogs und Plattformen jenseits des Mainstreams vor wenigen Jahren noch belächelt, werden diese spätestens seit dem Wahlsieg Donald Trumps nicht nur ernst genommen. Sie werden bekämpft.
    Presseausweis für diejenigen, die der Staat zum »Journalisten« kürt
    Auf dem zweiten Schlachtfeld gegen die unabhängige Presse haben sich die Innenminister der Länder und Presserat darauf geeinigt, dass es ab 2018 wieder einen bundeseinheitlichen Presseausweis geben soll. Einen solchen können praktischerweise nur jene Journalisten bekommen, die ein genügend großes Einkommen aus journalistischer Tätigkeit nachweisen können.

    Die Journalisten also, die der Staat zuvor mit Geld ausgestattet hat, erhalten einen Presseausweis, weil sie monetäre Zuschüsse von jenen erhalten, die sie für die Bezuschussung als Journalisten bezeichnen. Mit anderen Worten: Der Staat bestimmt – mit dem Geld der Steuerzahler -, wer Journalist ist oder eben nicht. Dies tut er zusammen mit dem Presserat, der sich mehr oder minder nur aus Tarifvertragsparteien zusammensetzt, der möglichst jede Konkurrenz am Informationsmarkt von vorneherein ausschalten möchte.
    Staatlich bezuschusste Antifa als »freie Presse«
    Zudem stattet der Staat solche Institutionen wie a.i.d.a. über die Stadt München mit jährlich 149.000 Euro aus. Der Antifa-Verein, der linksextreme Organisationen zu Demonstrationen mobilisiert, spioniert im Auftrag der Stadt München die politischen Gegner von CSU, SPD, Grüne, FDP und die Linke aus.

    Mit so viel Einkommen aus vermeintlich »journalistischer“ Tätigkeit können der Vereinsvorsitzende von a.i.d.a., der Linksextremist Marcus Buschmüller und seine Mitstreiter bei Bedarf ihr Einkommen nachweisen und so einen »Presseausweis« erhalten. Solche »Rechercheteams« der Antifa im Auftrag der etablierten Politik wird in vielen Städten Deutschlands aus öffentlichen Kassen finanziell bedacht.
    Hier der komplette Beitrag: http://metropolico.org/2016/12/26/etablierte-politik-errichtet-monopol-der-staatsmedien/

  35. Schantle Says:

    Pro Tag 800 Straftaten von Migranten

    Das Bundeskriminalamt veröffentlicht in ihrer Studie „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“ aktuelle Zahlen. Dabei zeigt sich, dass Zuwanderer derzeit etwa 800 registrierte Straftaten pro Tag verüben. Besonders hoch am kriminellen Geschehen ist der Anteil von Staatsangehörigen aus den Maghreb-Staaten. Hier Auszüge der Studie im Originalwortlaut:

    http://www.theeuropean.de/

  36. Schantle Says:

    Sehr geehrte Frau Peter,
    als Frau eines der Kölner Polizeibeamten kann ich meine Wut über Ihre Aussage kaum zügeln. Wen hätten die betroffenen Beamten Ihrer Meinung nach kontrollieren sollen? Grauhaarige Senioren? Junge Frauen? Familien mit Kindern? Mein Mann kam gestern Morgen nach 15 Stunden Dienst vollkommen erschöpft und durchgefroren nach Hause. Er war so durchgefroren, dass erst gar nicht einschlafen konnte. Er und seine Kollegen schieben jeder hunderte Überstunden vor sich her und wir als Familien tragen dies mit. Während Sie sicherlich eine schöne Silvesternacht gehabt haben, stand mein Mann bei eisiger Kälte in Köln und hat nach bestem Wissen und Gewissen alles Nötige getan, um den Menschen ein friedliches Feiern zu ermöglichen! Ich bin entsetzt über Ihre Aussage! Und ich bin gleichzeitig dankbar für all die positiven Feedbacks bzgl. der Arbeit der Kölner Polizei. Das tut den Jungs und Mädels gut, die tagtäglich den Kopf hinhalten müssen für alle möglichen Anfeindungen. Sie sollten sich schämen. Unglaublich. – Quelle: http://www.express.de/25474096

  37. Oskar A. Says:

    Und dann noch die Erhöhung der Steuern auf Milch und Fleisch wegen des Klimas. Wir sollen alle zu Veganern umerzogen werden und fressen mit den Vögeln in Konkurrenz um Körner und Hülsenfrüchte. Wir leben in der größten Ökodiktatur aller Zeiten! Wenn ich jetzt ein Verschwörungstheoretiker wäre, würde ich glauben, die Motivation dahinter zu kennen: Abschaffung der Landwirtschaft im allgemeinen und insbesondere der Milch- und Fleischproduktion, um auf diesen frei werdenden Flächen ungehindert Windkrafträder bauen zu können. Milch- und Fleischgeschmack gibt es dann nur noch als künstliche, lösliche Pulvermischung zu kaufen, Mal schaun, was Schantle dazu sagt.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: