Besoffene Asylanten im Regionalzug VS-FR

13. Januar 2017

Region Rottweil. Fünf besoffene marokkanische Asylbetrüger haben im Regionalzug von Villingen nach Freiburg in die Taschen von Mitreisenden gegriffen, um zu klauen. Sie kamen aus Sigmaringen, von wo sie nicht hätten wegfahren dürfen.

Und was passiert jetzt denen? Nix! Und was machen sie morgen? Das Gleiche! Guck da! Und das Resultat? Whatsapp nach Marokko: „Kommt schnell, hier ist es klasse! Ihr dürft klauen, grabschen, müßt nix schaffen und kriegt noch Kohle dafür!“

Advertisements

8 Antworten to “Besoffene Asylanten im Regionalzug VS-FR”

  1. ewing Says:

    Den Marokkanern war es in Sigmaringen zu langweilig.

    Sie möchten auch mal was Anderes sehen, als die biederen hohenzollerischen Bauerntrampel.

    Freiburg ist viel bunter, noch weltoffener und bietet eine riesige Auswahl an willkommensbereiten, verblödeten grünen Girlies.

    Viel Vergnügen!

  2. Klabautermann Says:

    Sie tun dies weil sie wissen das ihnen nichts passiert.

    Jegliche Achtung und Wertschätzung der Helfenden,

    also wir, der Steuerzahler ist abhanden gekommen.

  3. Schantle Says:

    Oberhausen: Polizei rechnet Einbruchszahlen runter

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/oberhausen-poli

  4. Pegasus Says:

    Neue Karte über westeuropäische Angsträume.
    Jeder kennt No-Go-Areas und kann Orte nennen, die er bereits für verloren erklären würde. Allerdings fehlte bislang eine verlässliche Basis, die mehr als die persönliche Lebenswelt der Bewohner einzelner Städte und Landstriche abdeckt, sondern bedeutende Teile eines ganzen Kontinents. Auf Einwanderungskritik.de haben wir deshalb ein detailliertes Rechercheprojekt gestartet und veröffentlichen unsere Ergebnisse nun anschaulich auf einer Karte.
    Schwimmbäder, Parks, Bahnhöfe, Einkaufsläden, Spielplätze, Unterführungen: Dies können alles Orte sein, an die sich die Polizei nicht mehr ohne Kampfmontur wagt. Das lässt Angsträume entstehen. Niemand wird bestreiten, dass eine No-Go-Zone besteht, wenn sich niemand mehr hineinwagt, unabhängig von Beteuerungen der Politik. Frauen sind vor allem davon betroffen.
    Politiker verleugnen Probleme mit Überfremdung und Kriminalitätsanstieg
    Bei der Recherche zum Thema ist aufgefallen, dass jede größere Stadt Probleme mit Überfremdung, Kriminalitätsanstieg, besonders im Bereich der sexuellen Gewalt, Drogenhandel und Hehlerei auf offener Straße und Angriffen auf die Polizei und Presse von Gruppen außereuropäischer junger Männer hat, aber niemand will die No-Go-Area sein. Dementis überschlagen sich und nur vereinzelt vernimmt man Hilferufe aus Städten, die noch an der Grenze zur Überfremdung stehen, denn die „gekippten“ Städte mit teils 70 Prozent Migrantenanteil haben sich bereits wieder beruhigt und die Neubürger regeln ihre Angelegenheiten nun auf ihre Weise, während die ehemals heimischen Neu-Fremden Eintrittsverbot haben.
    Der scheinbaren touristischen Attraktivität zuliebe verzichten Kommunalpolitiker häufig auf klare Worte. Diese Verschleierungstaktik führt allerdings nur dazu, dass in Onlineforen von Touristen die größten Diskussionen über No-Go-Areas stattfinden. Wir wollten nun unseren Beitrag zu einer Versachlichung der Diskussion leisten und den Fokus auf den gesamteuropäischen Kontext lenken. Die Verleugnung der Probleme in der Kontrolle der außereuropäischen Zuwanderung und der dadurch entstehenden Parallelgesellschaften wird von den Parteien des Establishments vorangetrieben, die ihre Politik der offenen europäischen Grenzen nicht als gescheitert erklären dürfen.
    Weiterlesen: http://www.blauenarzisse.de/neue-karte-ueber-westeuropaeische-angstraeume/

  5. Pegasus Says:

    Alexandra Zaitseva ist Kasachin, lebt aber seit 1998 in Deutschland. Sie hat hier studiert, spricht perfekt Deutsch und führt ihr eigenes Reisebüro am Flughafen Köln. Die Stadt Köln verweigert ihr aber die deutsche Staatsbürgerschaft. Sputnik hat mit der Mutter von zwei Töchtern gesprochen.
    Am besten sind die Kommentare dazu, die den Nagel auf den Kopf treffen.

    1.Ja, leider alles falsch gemacht gute Frau,

    das beginnt schon mit dem falschen Glauben, Christ kann ja jeder sein das zählt nicht. Dann sind Sie nicht einmal hilfebedürftig, ja sollen unsere Sozialpädagogen, Migrationsversteher und die Leute von der Asylindustrie arbeitslos werden wegen Ihnen ? Wieviele Statement haben Sie gegen Putin öffentlich abgegeben, aber ehrlich ? Sehen Sie, wahrscheinlich wurde auch die Verpflichtung 48A nicht unterschrieben wegen dem Merkelwahlrecht.
    Nehmen Sie sich mal ein Beispiel an unseren muslimischen Kulturbereicherern, mit 14 Kindern und vier Frauen das Jobcenter stürmen, dem Sachbearbeiter die Cousins auf den Schoß setzen und dann abwarten wie schnell die rotieren, das sie wieder den Laden verlassen.

    2. Das geht nun gar nicht, solche Familien einzubürgern. Erstmal haben sie, wie man sehen kann, eine europäische Abstammung und sind daher unserer Kultur sehr nahe, dazu noch gebildet (Mutter besitzt einen Hochschulabschluss) und sprechen auch noch deutsch, alles Gründe ihren Antrag auf Einbürgerung abzulehnen, da dieses kontraproduktiv zu der bisherigen Politik wäre. Aber der allerschlimmste Ausschlußgrund ist, sie tragen durch ihre Arbeit noch dazu bei, dass deutsche Bruttosozialprodukt zu steigern. Nein, nein, das geht ja überhaupt nicht, wir brauchen Kulturbereicher frei von jeder Bildung, islamisch, halt Menschen die ihr ganzes Leben lang der Sozialindustrie wachsende Umsätze bescheren, weil sie nur in der sozialen Hängematte richtig gut sind. Wer das deutsche Volk zerstören will, der braucht doch keine Menschen wie ALexandra Zaitseva – die ist noch nicht mal für einen ordentlichen Terroranschlag zu gebrauchen. Also liebe deutsche Behörden, ihr macht wie immer, alles richtig!

    Quelle: https://de.sputniknews.com/panorama/20170113314107393-zaitseva-deutschland-pass/

  6. Schantle Says:

    Neue Zahlen aus D
    13.01.2017, 15:30

    Halbe Mio. Flüchtlinge erhält bereits Sozialgeld

    Deutschland bekommt die Auswirkungen der umstrittenen Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel immer deutlicher zu spüren. Gegenüber 2015 hat die Zahl von Hartz- IV- Beziehern aus nichteuropäischen Asylherkunftsländern im Vorjahr um rund 300.000 auf knapp 560.000 Menschen (Stand Ende September) zugenommen. Das bedeutete einen Anstieg von 113 (!) Prozent. Die Anzahl an Syrern unter den Empfängern hat sich sogar mehr als versechsfacht. Insgesamt beantragten im Vorjahr fast 800.000 Menschen Asyl in Deutschland.

    Wie die „Bild“ am Freitag schrieb, schätzt die Bundesagentur für Arbeit (BA) die Zahl der Hartz- IV- Empfänger aus nichteuropäischen Asylherkunftsländern bis Ende Dezember 2016 sogar auf rund 674.000. Das wäre sogar ein Anstieg von 124 Prozent gegenüber 2015. Eine genaue Statistik soll aber erst in den nächsten Wochen vorliegen.

    http://www.krone.at/welt/halbe-mio-fluechtlinge-erhaelt-bereit

  7. Pegasus Says:

    Erika Steinbach aus der CDU ausgetreten.
    Einige Schlüsselsätze von ihr.
    „Dass monatelang Menschen unidentifiziert mit Bussen und Zügen über die Grenze geschafft wurden, war keine Ausnahme, sondern eine gewollte Maßnahme entgegen unserer gesetzlichen Regelungen und entgegen EU-Verträgen.“

    „Beim Bundesamt für Migration sind tausende von Pässen als gefälscht identifiziert worden, ohne dass die rechtlich vorgesehenen Konsequenzen für die jeweiligen Migranten gezogen worden wären. Ein solches Ignorieren unseres Rechts wagt keine Bundesbehörde auf eigene Verantwortung. Da steht ein politischer Wille dahinter. Am Recht vorbei.“

    „Beunruhigenderweise gibt es zu den angesprochenen Politikfeldern praktisch keine Opposition mehr im Deutschen Bundestag. Die Bundesregierung kann und konnte diese Art der Politik nur betreiben, weil sie den linken Teil des Parlaments weitgehend auf ihrer Seite hat.“

    „Bei uns gab es in den Fraktionssitzungen sehr kontroverse Debatten. Letztlich hat die Unionsfraktion aber mit Volker Kauder einen Vorsitzenden, der sich als Vollzugsbeamter der Kanzlerin versteht.“

    Mit Kauders Kettenhund-Mentalität wurden in der CDU offenbar Abgeordnete eingeschüchtert und gegen Artikel 38 Grundgesetz verstoßen:

    Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages [..] sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

    „Würde ich aktuell CDU wählen? Nein. Würde ich heutzutage gar in die CDU eintreten? Nein. Daraus kann ich nur die ehrliche Schlussfolgerung ziehen, die CDU zu verlassen.“

    Stattdessen empfiehlt Erika Steinbach den den enttäuschten und betrogenen CDU-Wählern die AfD.

    http://www.pi-news.net/2017/01/erika-steinbach-aus-der-cdu-ausgetreten/#more-550797

  8. Gegen links Says:

    Gewalt: „Unschönes Bild“ in Schwenningen

    http://www.pi-news.net/2017/01/gewalt-unschoenes-bild-in-schwenningen/


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: