Ist Vera Niedermann-Wolf nicht mehr grün?

14. Januar 2017

Rottweil. Gestern kam ein Leserbrief der grünen Lehrerin Vera Niedermann-Wolf, in dem sie die CDU-Kultusministerin lobt, die das doof machende „Schreiben nach Hören“ für Grundschüler abschaffen will. Unglaublich:

Niedermann-Wolf
Ich stimme diesem Leserbrief hundertprozentig zu.

Advertisements

17 Antworten to “Ist Vera Niedermann-Wolf nicht mehr grün?”

  1. Schantle Says:

    Da hat Niedermann-Wolf auch schon einen Leserbrief dazu:

    http://www.sueddeutsche.de/kolumne/grundschule

    2014 hat sie aber noch den grünschwulen Lesbentittentransen-Lehrplan verteidigt:

    https://rottweil.wordpress.com/2014/01/12/volkshochschul-chef-frankenhauser-sucker-und-pahlmann-unterschreiben-fur-schwulen-lehrplan/

  2. Pegasus Says:

    Wenn ich den Satz lese „seinen Patienten giftige Medizin zu verabreichen“ erinnert mich das sofort an den Artikel „Vorsicht vor Grippeimpfung“: Extreme Quecksilber-Mengen in Grippeimpfstoff Flulaval entdeckt!
    Wird die Bevölkerung bewusst schleichend vergiftet?
    Quecksilber Tests an Impfstoffen, die im Natural-News-Forensic-Food-Lab durchgeführt wurden, haben eine erschreckend hohe toxische Quecksilbermenge in einem Grippe-Impfstoff von Glaxosmithkline ergeben. Die Tests dokumentieren Quecksilber in dem Impfstoff Flulaval in einer schockierenden Menge von 51 ppm, also mehr als 25.000-mal höher, als das maximale Schadstoffniveau von anorganischem Quecksilber im Trinkwasser von der EPA festgelegt wurde.
    Quelle: http://www.epochtimes.de/gesundheit/quecksilber-in-grippeimpfstoff-a1297508.html

  3. VB Says:

    Die Genderwahnbeauftragte… Gut das die nicht alle Kinder unterrichten darf!

  4. Dorfschantle Says:

    @VB
    Wieso darf die Genderwahnbeauftragte nicht mehr alle Kinder unterrichten? Ein Neugieriger bittet um Aufklärung.

  5. VB Says:

    Meine Kids gehen auf eine private Schule, genau darum darf sie meine nicht mehr unterrichten:) Abspecken dürfte sie auch mal sofern sie das mag?

  6. ewing Says:

    Jeder einigermassen vernünftige Mensch wusste schon bei der Einführung des „Schreibens nach Hören“ wohin die Reise geht.

    Manche haben halt eine lange Leitung!

  7. ebbele Says:

    Ist Niedermann-Wolf dem Nowack und der Rasjp nicht mehr grün? Anscheinend ist sie in Sachen Bildungspolitik zum Nachdenken gekommen …

    Ronnes hat Recht: Interessant wäre jetzt zu erfahren, ob das auch den Gender-Bildungs-Wahn betrifft …

    Mein Rat (nicht nur an Frau N-Wolf) : einfach mal darüber nachdenken, uns dann ziemlich schnell diese rein ideologiebedingte Forderung und ihre Verankerung im BW-Ver-bildungsplan feststellen !

    So gibt es unzählige Dinge, die unseren Schülern und ihren Eltern heute als „Bildung“ verkauft werden, sie aber in Wirklichkeit nur davon abhalten etwas zu lernen – für’s Leben zu lernen !

    Unsere Schulen sind das wirksamste Propaganda-Instrument in der Hand unserer Feinde, der Feinde Deutschlands !

    Wer sein Land vorwärts bringen will, der werfe einen kurzen Blick z. B. nach Singapur ! Natürlich gibt’s auch dort Kritikwürdiges aber zumindest : die Richtung stimmt, und sie ist der „deutschen“ links-grünroten-Bildungssülze genau entgegengesetzt !

  8. ws Says:

    Meines Wissens schütteln viele Lehrer, auch Grüne und SPD-affine, schon seit längerer Zeit den Kopf über die rot-grüne Bildungspolitik. Natürlich wird das nur privat geäussert, auch dort gilt: wegducken, Maul halten. „Gesicht“ zeigt man nur, wenn’s globalpolitisch opportun ist.

  9. ebbele Says:

    Erika Steinbach ist aus der CDU ausgetreten .

    Ich sage : „Ausgezeichnet – mein Beifall !“

    Der sich der Realität-Verpflichtete und dem gesunden Menschenverstand dienende Rand, der zur Blockflöte verkommenen Großpartei verläßt das sinkende Schiff …

    … zur Nachahmung empfohlen – ausdrücklich !

  10. ebbele Says:

    Zum Tod von Udo Ulfkotte !

    Der Spiegel reagiert in gewohnter Lügenpresse-Manier und bekämpft seine Feinde mit der althergebrachten Propagandamasche…

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/udo-ulfkotte-ist-tot-der-autor-von-gekaufte-journalisten-im-portraet-a-1130031.html

    … Lügen – oft genug wiederholt – werden von der unkritischen und nicht-nachdenkenden Mehrheit als „Wahrheit“ instinktiv aufgesogen und akzeptiert .

    Nichts anderes ist Gehirnwäsche !

  11. ebbele Says:

    Danke Udo !

    Schonungslos hast Du die Journaille als Eliten-Schlampe bloßgestellt !

    Die perfiden Absichten dieser hintergründigen Dolchstoß-Mafia dem interessierten Bürger aufgedeckt !

    Diese unvergleichbare Propaganda-Maschinerie, die den Anspruch auf „Freiheit“ und „unabhängigen Information“ erhebt – Du hast sie als „Lügenpresse“ enttarnt !

  12. Schemberger Says:

    In Hamburg hat der SPD-Schulsenator einfach eine Mathenote nach oben beschissen!

    http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Zentral-Abi-Aerger-um-miese-Probe-Klausur,abitur282.html

  13. Ekkehard Says:

    is wais gar nist was di loite gegn sraibn nak gehör habn. da froit sis dok jede sukmasine wän si auk mal ain bisn knobln darv. unt auk rain optis is der aindruk fil astetiser.

  14. Oleg Says:

    Mein God ekkehart, wo hast du dass blos her wer macht auch so file feler

  15. Ekkehard Says:

    @ws:

    Klar gibt es jede Menge Lehrer, die die Köpfe schütteln und nur hinter vorgehaltener Hand Kritik an ihren Vorgesetzten äußern.

    Das hat allerdings nichts mit Wegducken und Opportunismus zu tun. Öffentliche Kritik an den Maßnahmen ihrer Obrigkeit ist für Beamte ein Dienstvergehen, das empfindliche disziplinarische Konsequenzen nach sich ziehen kann.

    Nicht zuletzt deswegen wollen insbesondere auch viele Lehrer ihren Beamtenstatus loswerden, was allerdings in der Öffentlichkeit wenig thematisiert wird. Dort wird das Bild vom faulen beamteten Lehrer unter anderem von denjenigen Kräften gepflegt, die in der Realität den Beamtenstatus ihrer Untergebenen zum Verpassen von Maulkörben benutzen.

  16. Pegasus Says:

    Da fehlen einem die Worte, wie sogenannte „Gutmenschen“ sich über den Tod eines Menschen freuen können.
    Spiegel-Journalistin feiert Udo Ulfkottes Tod.

    Wie menschenverachtend und moralisch völlig verkommen Linke sein können, beweisen Reaktionen voller unverhohlener Freude über den Tod von Udo Ulfkotte. Unter den abartigen Postern auf Twitter befindet sich auch die Spiegel-Journalistin Hatice Ince, die offen lacht und darauf anstoßen möchte. Die ARD-Journalistin Julia Rehkopf hatte diesen üblen Tweet von Ince mit „Gefällt mir“ markiert.
    Solche Aussagen gewähren einen tiefen Einblick in die kranke Gedankenwelt vieler Linker, die mit ihrer faschistischen Einstellung nicht nur Meinungen Andersdenkender unterdrücken wollen, sondern mit der Freude über den Tod dieser Menschen auch der massiven Gewaltanwendung gegen Personen inklusive Mord einen Vorschub leisten.
    Wir konservativen, bürgerlichen und demokratischen Patrioten freuen uns nicht über den Tod von Menschen. Wir würden niemals solche abartigen Bekundungen von uns geben, selbst wenn der Tod einen noch so verkommenen Linken ereilen würde.
    Hier der gesamte Beitrag: http://www.pi-news.net/2017/01/spiegel-journalistin-feiert-udo-ulfkottes-tod/

  17. Klabautermann Says:

    Spätestens jetzt sollte sich die Grüne Berglerin aus

    Lauterbach mal melden.

    Man kann ja sonst meinen, daß sie nicht mehr grün

    ist.

    Sonjalein wo bist Du ???


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: