Asylant will im Puff gratis Sex per Messer

16. Januar 2017

Region Rottweil. Wegen des Verdachts der versuchten Vergewaltigung, Bedrohung und versuchter gefährlicher Körperverletzung ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 27-jährigen Iraner.

Der Verdächtige hatte am Sonntag, kurz nach 23 Uhr, ein Nürtinger Bordell betreten und Sex verlangt. Über den Umfang der Leistungen kam es allerdings zwischen einer 43-jährigen Beschäftigten und dem Kunden zu Unstimmigkeiten.
In der Folge soll der alkoholisierte Beschuldigte versucht haben, gewaltsam den Geschlechtsverkehr zu erzwingen. Durch heftige Gegenwehr konnte sich das leicht verletzte Opfer befreien und Hilfe holen. Der Betreiber des Bordells verwies den 27-Jährigen des Hauses.
Etwa eine Stunde später kehrte dieser aber wieder in das Etablissement zurück. Im Streitgespräch mit dem Betreiber soll der 27-Jährige versucht haben, den 56-Jährigen mit einem mitgeführten Messer anzugreifen, was aber misslang, worauf der Beschuldigte flüchtete. Danach wurde die Polizei alarmiert.(Guter klarer Polizeibericht, bei den Stuttgarter Nachrichten kommt dagegen ein verstümmeltes Geschwurbel!)

Advertisements

7 Antworten to “Asylant will im Puff gratis Sex per Messer”

  1. Schantle Says:

    Flüchtlingsheim angezündet
    B. und sein Brandstifter

    In Düsseldorf stehen zwei Nordafrikaner vor Gericht, die ein verheerendes Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft gelegt haben sollen. Motiv war offenbar der Zorn darüber, dass es während des Ramadan tagsüber etwas zu essen gab.

    http://www.faz.net//kriminalitaet/fluechtlinge

  2. Klabautermann Says:

    All dies wird sich bis nach Papua – Neuguinea herum

    sprechen.

    Und wenn dort die Kannibalen erfahren, daß es hier

    bei uns Geld fürs Nichtstun gibt und für die Kinder

    sogar KIndergeld, dann bekommen wir auch von dort

    die Kannibalen.

    Das einzige was sich dann ändert ist, daß die Damen

    nach der Vergewaltigung aufgefressen werden.

  3. VB Says:

    Und das es zu wenig Nutella zum Frühstück gab… Schaut euch den Angeklagen, einen Schwabbelsaftsack im Detail an!

  4. ewing Says:

    Hier liegt ein kulturelles Missverständnis vor, das durch eine gezieltere Förderung und eine noch bessere Schulung der Asylhelfer hätte vermieden werden können.

    Der aus Hunger nach Sex vollkommen traumatisierte Mann
    war der Meinung dass Bordellbesuche, wie zum Beispiel auch Bahnfahrten, in Deutschland kostenfrei sind.

    Um die Enttäuschung des Sexbedürftigen abzumildern, sollte sich seine persönliche Asylbetreuerin in Nürtingen für entsprechende sexuelle Dienstleistungen zur Verfügung stellen.

  5. Klabautermann Says:

    Gerade für unsere Grüninnen wäre es doch sicherlich

    eine Zwischenmenschliche Verpflichtung, wenigstens

    einmal in der Woche hinzuhalten.

    Davon passiert doch nichts.

    Und die Asylbetrüger zünden dafür nicht die Unterkünfte

    an.

    Beiden ist geholfen.

  6. VB Says:

    Aber bitte verhüten!! Sonst erzeugen die sich noch ihre eigene Wählerschaft brrrrr

  7. BachNaDriver Says:

    Die Zuhälter sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Früher hätte es Schellen gehagelt


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: