100.000 Visa für Nachzug Asyl-Familien

19. Januar 2017

Rottweil / Merkelistan. Letztes Jahr zogen hier hereinspazierte Asylanten um die 100.000 Familienangehörige nach sich. Besonders frech und infam ist, dass dieser Personenkreis gar nicht zur Asyl-Statistik dazugezählt wird. Da lügen also unsere postfaktischen Politiker und die Lügenpresse schon seit Wochen, wie wenig „Flüchtlinge“ gerade kämen, und gleichzeitig werden  jeden Monat um die 10.000 Visa verteilt, und damit reisen Eltern, Kinder und Ehefrauen von Asylbetrügern offiziell und bequem per Flugzeug ein und kriegen gleich bevorzugt Wohnung und HartzIV. Michel blecht!

73.000 Visa entfielen auf Irak und Afghanistan! Fast alles Moslems! Guck da zum Thema! Nachdem aber über eine Million Asylanten von der durchgeknallten Kanzlerin hereingelockt wurden, kann man realistisch mit mindestens weiteren zwei Millionen Visa für Familiennachzügler rechnen.

Und dass keine Flüchtlinge mehr kämen, ist auch eine Lüge, aber alles wird verschleiert, zum Beispiel: Von Januar bis Oktober 2016 hat die Bundespolizei rund 3810 Flüchtlinge an der Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz aufgegriffen… Die meisten kämen aus Eritrea, dem Kosovo, Äthiopien, Gambia und Somalia. Guck da! Und wieviel sind der Polizei durch die Lappen?

Advertisements

8 Antworten to “100.000 Visa für Nachzug Asyl-Familien”

  1. Schantle Says:

    Pro Woche stellt die Schweizer Grenzwacht an der Südgrenze momentan zwischen 400 und 500 «illegale Grenzübertritte» fest. Zum Vergleich: Im letzten Sommer waren es manchmal bis zu 400 täglich. Wie schon letztes Jahr will die Mehrheit dieser ­Migranten die Schweiz durch­queren, um nach Mittel- und Nordeuropa – insbesondere Deutschland – zu gelangen.Pro Woche stellt die Schweizer Grenzwacht an der Südgrenze momentan zwischen 400 und 500 «illegale Grenzübertritte» fest. Zum Vergleich: Im letzten Sommer waren es manchmal bis zu 400 täglich. Wie schon letztes Jahr will die Mehrheit dieser ­Migranten die Schweiz durch­queren, um nach Mittel- und Nordeuropa – insbesondere Deutschland – zu gelangen.

    http://www.urnerzeitung.ch/nachrichten/schweiz/

  2. Pegasus Says:

    Diese Flüchtlingswelle wurde auch unter dem Druck des Arbeitgeberverbandes durchgesetzt. Sie machen ständig Werbung für Flüchtlinge. Warum? Weil sie billige Arbeitskräfte haben wollen. Nur das Problem ist, fast keiner von denen will arbeiten!
    Nun hetzt der Arbeitgeberverband gegen Trump, neuer Nationalismus und die AfD.
    Denn dieser Schlag hat gesessen, tut weh und wird traumatische Folgen für die Mächtigen von Politik, Wirtschaft und Medien in Deutschland haben: Das Interview der BILD-Zeitung mit Donald Trump. Vieles von dem, was der designierte US-Präsident in dem Gespräch mit zwei Journalisten sagte, sind ganz neue Töne, die eine regelrechte Schockwelle unter bekennenden Transatlantikern, erfolgsgewohnten Außenhändlern und gleichgeschalteten Mediensprachrohren ausgelöst haben. Von einem politischen Trump-Tsunami zu sprechen, ist keineswegs übertrieben.
    Donald Trump hat in dem Interview zu vielen Problemen Stellung genommen, manchmal deutlich, oft interpretierbar. Er hat in jedem Fall in einem einzigen Interview mehr Klartext geredet als die gesamte deutsche politische Klasse seit der Wiedervereinigung. Und am klarsten sind seine Bemerkungen zu den aus deutscher Sicht explosivsten und folgenreichsten Themen, nämlich Freihandel und Grenzen. Also sprach Donald: „Die konservative Theorie will offene Grenzen – offene Grenzen, schön und gut. Das ist vor allem schlecht für die Sicherheit, aber gut für den Handel.“ Damit hat der vielgeschmähte Twitterfan in zwei Sätzen die deutsche Situation, das deutsche Dilemma in geradezu brillanter Weise auf den Punkt gebracht.
    Denn wie kein anderer westlicher Staat ist die weltweit so ungeheuer erfolgreiche exportorientierte deutsche Wirtschaft vom Freihandel und offenen, also möglichst zoll- und kontrollfreien Grenzen abhängig. In Zeiten des islamisch motivierten Terrorismus und massenhafter Einwanderungsströme kann aber kein Land, das seine Bürger schützen sowie seine Gesellschafts- und Sozialordnung bewahren will, einfach weitermachen wie bisher. Die Briten und Amerikaner haben daraus schon dramatische Schlussfolgerungen gezogen, andere Staaten werden folgen, zum Beispiel die beiden großen EU-Länder Frankreich und Italien. Offenbar will im Westen nur Merkel-Deutschland, natürlich begleitet von liberaler Phrasendrescherei und hypermoralisierenden Gauckeleien, den Kampf gegen das nahende Ende einer fehlgeleiteten Globalisierung aufnehmen.
    Dazu passt die aktuelle Meldung, dass nun auch die deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) vor einem angeblich wachsenden Nationalismus, Protektionismus sowie vor einer wachsenden Bedeutung der AfD warnen. Deshalb, so heißt es in einer Stellungnahme des BDA-Präsidenten, müsse „jeder Bürger und Unternehmer in seinem Sprengel massiv dagegenhalten“. Das ist nichts anderes als der halb aggressive, halb verzweifelte Aufruf zur Bildung einer modernen Variante der historisch so verhängnisvollen „Volksgemeinschaft“. Die soll in der bunten Republik allerdings weder das Vaterland noch die auserwählte Rasse, sondern den deutschen Wirtschaftsexport verteidigen. Der historisch offensichtlich total ungebildete BDA-Präsident blamiert sich sogar mit der Warnung, dass nur eine „geschichtslose Gesellschaft“ die Europäische Union aufs Spiel setzen könne und munkelt drohend: „Kein Land in Europa wird seinen Wohlstand bewahren können, wenn die EU auseinanderdriftet.“
    Die Bundeswehr ist in einem so desolaten Zustand, dass solchen Drohungen von deutscher Seite nicht militärisch nachgeholfen werden kann. Und im Ausland wird man sich letztlich ohnehin nicht darum scheren, ob und wie weit deutsche Interessen verletzt werden. Aber was der BDA-Präsident da von sich gibt, ist ganz im Sinne der Merkel-Regierung, des Berliner SED-Parteienblocks, der gefügigen Medien, der Amtskirchen-Sozialkonzerne, der Gewerkschaftsspitzen und vieler gesellschaftlicher Verbände und Institutionen. Deshalb ist die Gefahr riesengroß, dass sich Deutschland nicht nur international immer weiter isoliert, sondern sich in seinem Innern eine formierte Scheindemokratie entwickelt, deren tatsächliche Ideologie lautet: Am deutschen Außenhandel soll die Welt genesen, koste es, was es wolle! Wer ein solches Deutschland nicht will, sollte ganz schnell aufwachen. Die Arbeitgeber wissen wohl nicht das die EU, gemeinsam mit den USA, NATO, Bundesregierung und den Grünen die Kriegstreiber in Syrien, Libyen und der Ukraine sind. Soviel zur friedliebenden EU. Es waren die etablierten Partien mit Unterstützung des Arbeitgeberverbandes die die AGENDA 2010 im Jahr 2001 im Bundestag beschlossen haben. Ergebnis war das bisher Millionen von Rentner in die Altersarmut getrieben wurden und das nach einem arbeitsreichen Leben mit hoher Steuerbelastung und Einzahlung in die Rentenkasse!
    Es sind die etablierten Parteien, die unseren freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat seit Jahren demontieren und ihn reif machen wollen für eine EU-Diktatur. Das werden doch hoffentlich die deutschen Wähler verhindern, oder wollen wir in Zukunft in einer Diktatur leben, die wir eigentlich bereits haben, nämlich eine Parteien-Diktatur!

    http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/toedlich-fuer-unsere-volkswirtschaft-arbeitgeber-warnen-vor-untergang-durch-nationalismus_id_6505857.html

  3. Klabautermann Says:

    Wenn der ganze Spuk mit Krieg in Syrien vorbei ist

    werden viele aufwachen und merken, daß viele der

    Syrer „gar keine Syrer“ sind und gefälschte Pässe oder

    nur behauptet haben Syrer zu sein.

    Ich behaupte mal, daß sich die Bevölkerungszahl der

    Syrer verdoppeln würde.

    +++++

    Und die werden sofort daran gehen hier Ankerkinder

    zu produzieren. Das wird eine Erfolgsstory für die

    Entbindungsstationen.

  4. geldgeier Says:

    Per Eid versichern lassen dass einer aus dem Land kommt- MEINEID ist siehe im Strafgesetzbuch nicht ohne.

  5. Raunsky Says:

    Ja, nach unserem Strafrecht ist Meineid ein Verbrechen wie Mord und Totschlag.
    Wen hinderts.?

  6. Aberle Says:

    BRD=Bwl’optimierteRepublikDeutschland

    Ob das gut enden wird?

  7. Pegasus Says:

    Die Rolle der AOK und anderer Krankenkassen mit der Migrantenwelle ist erschreckend.
    Im August 2016 hat das Bundeskabinett beschlossen, die Krankversicherungskosten für die ins Land gerufenen Flüchtlinge nicht aus dem Bundeshaushalt, sondern aus der Gesetzlichen Krankenversicherung zu bezahlen. Diese Entscheidung wurde so ungeschminkt und unverschämt ausposaunt, dass ich nach der Heimtücke, die man vom Merkel-Gabriel-Schäuble-Regime kennt, argwöhne: Hier soll mit der Migrationsbombe vielleicht sogar die ganze Gesetzliche Krankenversicherung in die Luft gejagt werden. Vor zehn Jahren hat das die brutale Hausfrau Angela ja schon einmal mit der Kopfpauschale probiert – vergeblich.
    Weiterlesen: https://politikstube.com/interview-mit-prof-albrecht-goeschel-die-rolle-der-krankenkassen-beim-migrationsputsch-des-merkel-regimes/

  8. Pegasus Says:

    Obamas letzte Lüge: „Putin ist schuld an schlechten Beziehungen“
    In seiner letzten Pressekonferenz als Präsident der USA hat Barack Obama die Verschlechterung die US-amerikanischen Beziehungen zu Russland hervorgehoben. Er beschuldigte den russischen Präsidenten Wladimir Putin für die Verschlechterung verantwortlich zu sein. RT-Reporterin Gayane Chichakyan geht den Aussagen Obamas kritisch nach und fragt: Ist wirklich nur eine Seite schuld?
    https://politikstube.com/obamas-letzte-luege-putin-ist-schuld-an-schlechten-beziehungen/


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: