Albrecht kandidiert als Zimmerner Schultes

19. Januar 2017

Kreis Rottweil. Dem ehemaligen Stadtrat Dieter Albrecht – hier gut bekannt – ist es langweilig, er will wieder Zimmerner Schultes werden. Guck da! Chance null! Passt zum „Narradag“! Die Zimmerner wollen nie nach nach Rottweil.

Advertisements

11 Antworten to “Albrecht kandidiert als Zimmerner Schultes”

  1. Rudolf Radieschen Says:

    Seine Argumente sind aber schlüssig.

    Als Zimmerer würde ich halt trotzdem nicht nach Rottweil wollen. Von einem Broß sich regieren zu lassen, soweit kommt es noch… ha! 😀

  2. meld mich auch mal wieder Says:

    Flözlingen und Stetten ne ne ne das geht scho mool net!

    sell Horgen kann er gern hann selle hutsimpel ..
    sell haenn joo eh schon Rottweiler vorwahl.

    Flözlingen und Stetten wellet dann eher noch Dunningen

  3. Klabautermann Says:

    Ist die Eingemeindung von Zimmern o.R. ein Asylgrund

    in Dunningen ???

  4. ebbele Says:

    Topographisch betrachtet gehört’s Täle eh nach Dunningen !

  5. Rudolf Radieschen Says:

    In Dunningen will keine Sau ’s Däle haben. Die haben mit dem selbstherrlichen Lackendorfer Dälefürst Hermann Hirt schon genug Ärger an der Backe und würden den lieber heute als morgen los haben.

  6. Klepfer Says:

    Also ich halte die Argumente vom Dieter Albrecht auch für schlüssig. Eigentlich ist das für Zimmern eine wirklich einmalige Chance und sie können sich den Einstieg nach Rottweil auch noch „vergolden“ lassen. Eine Gemeindeverwaltung à la Maser ist aus vielen Gründen Bullshit und kann nur eine Teilverwaltung der Inkompetenz sein, während die große Kreisstadt Rottweil mit einer richtigen, kompetenten und daher auch bürgerfreundlichen Verwaltung aufwarten kann. Dadurch wird vieles einfacher und angenehmer. Wenn man z.B. einen Bauantrag abgibt kann man davon ausgehen, das er auch von der Stadtverwaltung bearbeitet wird und nicht nur ein Durchlaufposten ist, der im bürgerfernen Landratsamt bearbeitet und entschieden wird.

    Mehr Geld, besserer Service; mehr Einfluss durch bessere politische Vertretung. Für Zimmern gibt es eigentlich nur Vorteile.

  7. meld mich auch mal wieder Says:

    Das machen die Stettener net mit, und zeigen Höchstens den Vogel 🙂

    Nach 169 Jahren Selbstständigkeit wurde Stetten 1973 im Rahmen der Baden-Württembergischen Gemeindereform zu einem Ortsteil der Gesamtgemeinde Zimmern ob Rottweil mit den Ortsteilen Zimmern, Horgen, Flözlingen und Stetten.

    Vorhergehende Bestrebungen, eine selbstständige Eschachgemeinde aus den Orten Flözlingen, Lackendorf und Stetten zu bilden, hatten keinen Erfolg.

    Im Eingliederungsvertrag wurde Stetten unter anderem die Wahrung der Eigenart, die Erhaltung der Landschaft und die Förderung der Landwirtschaft zugesichert. Die Mitbestimmung auf Gemeindeebene bleibt durch Einführung der Ortschaftsverfassung bzw. der unechten Teilortswahl gewährleistet.

  8. Dorfschantle Says:

    Was bitte verstehen die Stettener unter „Wahrung der Eigenart“?
    In welcher Weise trägt denn eine Gesamtgemeinde Zimmern zur Erhaltung der Landschaft und zur Förderung der Landwirtschaft im Ortsteil Stetten bei?

    Die Mitbestimmung via Ortschaftsverfassung könnte Stetten auch als Ortsteil von Rottweil bewahren – dann sogar ohne Teufel-Mitbestimmung!

    Die einzigen wirklichen Förderer der Stettener Landwirtschaft sind die Kunden von
    https://www.jauchs-hofladen.de/
    Die Qualität ist so gut, dass sogar Rottweiler im Eschachtal einkaufen. Dort gibt es auch keine Strafzettel und reichlich Parkplätze in unmittelbarer Nähe des Hofladens.

    Rottweil und Stetten sind also schon zusammengewachsen.

  9. Schantle Says:

    Natürlich würde eine Eingemeindung Sinn machen, aber jede Diskussion ist zwecklos, die Zimmerner sind alle dagegen!

  10. meld mich auch mal wieder Says:

    Gemeinden wir alles ein! Alles was RW hat, dann so spart ma noch mehr!

    Und der Bürger hat endlich noch längere Wege .. huraaa! Freude

  11. meld mich auch mal wieder Says:

    Noch viel mehr sparen könnte man !

    Wenn man endlich das Geld sinniger verwenden würde!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: