Oberndorf, Elzach, Überlingen willkommen!

21. Januar 2017

viererbund-rottweilRottweil. Alle Oberndorfer, Elzacher und Überlinger! Willkommen zum Narrentag in Rottweil!

Andere natürlich auch. Wer’s noch nicht kennt: Programm, guck da! Wer nicht kommen kann: Webcam vom Hauptstraßenkreuz, guck da! Kittel, Schal und Kappen mitbringen. Etwas kühl! Guck da! Huhuhu!

Advertisements

19 Antworten to “Oberndorf, Elzach, Überlingen willkommen!”

  1. Schantle Says:

    Gestern bei den Ausstellungen, Wadelkappen und andere, die man sonst nicht im Dominikanermuseum oder im Forum Kunst sieht. Die NRWZ hat einige Fotos.

  2. Schantle Says:

    Die Zahl der Besenwirtschaften an allen Ecken ist sehr hoch. Ob die alle auf ihre Kosten kommen, wage ich zu bezweifeln.

    Beim Lärmpegel sind gestern schon manche Rottweiler aus dem Bett gefallen.

  3. Klabautermann Says:

    Warum wird der Bundestag von Berlin nicht dazu

    eingeladen?

    Dort ist bekanntlich eine Ballung von Narren an zu

    treffen.

  4. meld mich auch mal wieder Says:

    Klabautermann

    eher eine Zweigstelle von der Schwenningerstr. 55 😉

  5. Klabautermann Says:

    wo ist das ?

  6. Klabautermann Says:

    Es soll eine Neuerkrankungswelle bei BSE geben.

    Brach die Krankheit bei den Hornochsen in Berlin

    wieder aus ???

    Fragen über Fragen.

  7. Oskar A. Says:

    Habe heute im Ausstellungsraum des Autohauses Bader in Rottweil ein großes Auffanglager für die Narren mit vielen Pritschen gesehen. Wird das die nächste Flüchtlingsunterkunft? Armes Rottweil, hat keine Bettenkapazitäten! 😉

  8. Dorfschantle Says:

    Bader hat bestimmt ein Schuddig-Auffanglager eingerichtet. Seine Frau stammt aus Elzach.

  9. Rudolf Radieschen Says:

    @Klabautermann

    Der Bundestag war doch eingeladen. Merkels Lakai Kauder war doch da. Also ne Weile hat. Pünktlich bevor die Rottweiler durchkamen hat er sich dann von der Ehrentribüne verpisst und ist stiften gegangen.

    Wenn er das in Berlin doch endlich auch mal so betreiben würde…

  10. Schantle Says:

    Narrentag sieht alles gut aus, soweit mir bisher bekannt.

  11. Schantle Says:

    Überlingen wirkte an diesem Wochenende wie ausgestorben, auf dem Wochenmarkt kaum Betrieb, am Würstchenstand kein hungriger Mensch und auch die Straßen sind leerer als sonst. „Es darf jetzt nur nicht brennen“ scherzt eine ältere Einkäuferin auf dem Markt.

    In Elzach und Oberndorf dürfte das Bild ähnlich gewesen sein, auch dort gab es eine Stadtflucht: In Elzach blieben gerüchteweise nur noch Greise und Mütter mit Kindern zurück.

    Derweil platzte Rottweil aus allen Nähten. Dort traf man all die Überlinger wieder, und auch die Elzacher und Oberndorfer: In Rottweil war Narradag (Narrentag) des Viererbundes, der lose Zusammenschluss der vier Narrenzünfte.

    Wer nicht privat nach Rottweil fuhr, nahm den Bus. Zwischen Überlingen und Rottweil bestand quasi eine Art Linienbusverbindung über das Wochenende…….

    http://www.suedkurier.de/re

  12. Dorfschantle Says:

    War AFD-Sänze als amtierender MdL des Wahlkreises Rottweil auch eingeladen?
    War FDP-Aden da?
    Oder hatte die CDU die Bühne für sich?

  13. Klabautermann Says:

    Dann kamen also die Überlinger und auch die Elzacher

    mal in den Genuss, die Kultur der alten Reichsstadt RW

    kennen zu lernen.

    Das nennt man Völkerverständigung.

  14. Rudolf Radieschen Says:

    Nein, vermutlich war sonst keiner eingeladen. Es war auch alleine Volker der Kauder auf der Bühne zu finden. Und Dr. Ruf.

    Brosseline hatte wohl auch was Besseres zu tun.

  15. Schantle Says:

    Rückblick Narrentreffen:

    40.000 Besucher in 2 Tagen
    4000 Narren
    1 Böller im Festzelt bei der Alten Paketpost / mit Knalltrauma
    Ein paar Schlägereien.
    1 Polizist angegriffen.
    Ein paar Beschwerden wegen lauter Musik.
    Wildpinkler
    Im ganzen sicherheitsmäßig alles gut verlaufen, sagen die Zuständigen.

    Aufgefallen:

    Team Ralf Graner Photodesign fotografiert und filmt sich zu Tode. Sitzt auch auf Kapellenturm und läßt von dort Drohne kreisen. Dazu natürlich hunderttausende private Handyfotos. Wer guckt die nach 10, 20 oder 100 Jahren noch an? Je mehr Fasnetfotos, desto unbedeutender jedes einzelne. Nächste Fasnet filmen sie vom Mond, dass es noch eine neue „Perspektive“ gibt…

    Elzacher Narrenmeister fürchtet, dass es mal eine Emanzenklage gibt, dass auch Frauen in den Schuttig dürfen.

    Anscheinend muß der Narr jetzt bald die Zuschauer fragen, ob sie Veganer sind, und wer Wurst, Brezeln oder Schoklädle verteilt, legt am besten gleich 5 Seiten Papier zu jedem Gutsle bei mit amtlich beglaubigtem Herkunftszeugnis, biotauglich, nachhaltig, glutenfrei und ähnlichem Scheißdreck!

    Fake News oder wahr: Grüne wollen Schuttig verbieten wegen Feinstaub beim Fackellauf.

    Huhuhu!

  16. Dorfschantle Says:

    Graners Knips-Orgie hat das Niveau der Plakat-Orgie der Narrenzunft.

  17. Schantle Says:

    Vergessen: 2 Handys wurden auch geklaut!

    Da, was die Polizei heute nachmittag meldete.

  18. Schantle Says:

    Narrenmeister dreht hohl:

    Das sind Bilder für die Ewigkeit!

    Blickt Narrenmeister Christoph Bechtold auf das Narrentag-Wochenende zurück, hält er es wie die Übrigen, die es miterlebt haben: Er spricht nur in Superlativen. „Aus unserer Sicht war es genial, brillant, sensationell, bombastisch“, zieht er eine erste Bilanz nach dem rundum gelungenen Wochenende. Die Stimmung sei super gewesen, das Wetter habe perfekt dazu gepasst und entsprechend seien „alle gut drauf“ gewesen. Und der Blick auf die Zahlen versalzt die Suppe auch nicht. Auf 18.000 Zuschauer am Samstagabend und 35.000 Zuschauer am Sonntag kommt die Narrenzunft beim Abrechnen……..

    Für den Rottweiler Zunft-Chef gab es am Wochenende einige sehr schöne Momente. Mit der schönste sei der Zunftmeisterempfang gewesen – auch dank „Intakt“ und den Stadtmusikanten. Alles habe perfekt funktioniert. Zudem nennt er die beiden Umzüge und den Abschluss mit den vier Stadtkapellen, die auf der Hauptstraßenkreuzung noch einmal die Narrenmärsche spielten. „Das war gigantisch“, findet Christoph Bechtold. „Das sind Bilder für die Ewigkeit.“ Auch die anderen Zünfte seien voll des Lobs…….. schwabo

  19. Schantle Says:

    Sage und schreibe 67 Besenwirtschaften – vom „Hoi, Noldi!“ bis zum „Schwarzen Lamm“, vom „Lustigen Dieter“ bis zum „Schalksnarr“ – waren im Zentrum verteilt, originell eingerichtet in Nebenzimmern, Hinterhöfen und Tiefgaragen. Dazu die „normale“ Rottweiler Gastronomie, wo manchem Elzacher auffiel, dass die Beschallung ganz fehlte oder aber die Lautstärke so „piano“ war, dass man sich unterhalten konnte, ohne sich anzuschreien. Das gefiel übrigens auch vielen jungen Gästen.

    Langer Artikel der Badischen zum Narrentreffen:

    http://www.badische-zeitung.de/elzach/ein-glanzvolles-hochfest-der-alten-narretei


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: