Immer mehr Gefangene in B-W

28. Januar 2017

Gefängnisstandort Rottweil. Die Zahl der Gefangenen im Ländle steigt weiter, es sind natürlich vor allem bestimmte Ausländer. Aber vor der neue Rottweiler Wohlfühlknast gebaut wird, müssen erst noch die Regenwürmer im Wald gestreichelt und umgesiedelt werden. Die Statistik:

Die Zahl der Häftlinge ist im vergangenen Jahr um 431 auf 6951 gestiegen. Grund seien längere Haftdauern und ein Anstieg von Gefangenen mit ausländischen Nationalitäten, bestätigte ein Sprecher des Justizministeriums am Freitag einen Bericht der „Eßlinger Zeitung“ (Samstag). Damit gelange das Land an die Kapazitätsgrenze.

Nach dem zuletzt verfügbaren Stand von Ende 2016 gibt es im geschlossenen Vollzug 6147 Haftplätze – 112 können aber wegen Baumaßnahmen nicht belegt werden. Im offenen Vollzug stehen 1074 Plätze zur Verfügung, wegen Bauarbeiten gehen aber 30 ab. Deutlich angestiegen seien die Zahlen der Gefangenen aus den nordafrikanischen Staaten Algerien, Marokko und Tunesien sowie aus dem westafrikanischen Gambia. Und eine Gefängnisstrafe dauert in Baden-Württemberg mittlerweile im Schnitt 49,06 Monate. Zum Vergleich: 2011 musste ein Häftling noch durchschnittlich 41,04 Monate verbüßen. In Rottweil ist eine neue Haftanstalt für 400 Gefangene im Bau. Sie soll aber nicht vor 2020 fertig werden.

FOCUS 27.1.17. Da man gegen die Ursachen nicht angeht, wird man immer mehr Haftplätze brauchen oder man läßt die Verbrecher halt auf die Einheimischen los!

Advertisements

4 Antworten to “Immer mehr Gefangene in B-W”

  1. ewing Says:

    Die Bewährungsstrafen, natürlich nur für die Straftäter, die noch nicht so lange hier sind, werden noch weiter zunehmen.
    Die Schutzsuchenden wissen, „wo das Haus des Richters wohnt“.
    Wichtig ist es bei der Bestrafung rechter Druiden Härte zu zeigen. Für diese stetig wachsende und gefährliche Tätergruppierung ist immer ein Plätzchen im Knast frei!

  2. Schantle Says:

    Oberndorf am Neckar (ots) –
    Unbekannte Täter sind in der Nacht von Freitag auf Samstag in Büroräume des Krankenhauses Oberndorf eingebrochen und haben daraus verschieden Schlüssel sowie einen Laptop entwendet. Am frühen Samstagmorgen, kurz nach 06.30 Uhr, stellten Angestellte des Krankenhauses den Einbruch fest und verständigten die Polizei. Der oder die Täter gelangten auf bislang nicht bekannte Art und Weise in die Büroräume des Krankenhauses und durchwühlten dort sämtliche Schränke sowie vorhandene Behältnisse. Ein verschlossener Schrank im Bereich der Pforte wurde dabei gewaltsam geöffnet. Neben verschiedenen Schlüsseln des Gebäudes entwendeten die Eindringlinge einen aufgefundenen Pkw-Schlüssel sowie einen Laptop aus einem angrenzenden Konferenzraum.

  3. ebbele Says:

    Und wenn es keinen Platz im Knast mehr gibt … dann bekommen die Straftäter halt ne elektronische Fußfessel.

    Zwar laufen sie dann frei herum, aber man hat sie bei Verübung ihrer Straftaten immer fest im Blick, oder auch nicht !

    hahaha !! Deutschland Irrenanstalt !


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: