Epfendorfer Schultes OB in Pforzheim?

29. Januar 2017

Kreis Rottweil. Wird der Epfendorfer Schultes OB in Pforzheim? Man staune:

Pforzheim. Balletttänzer, Leibwächter zweier Ministerpräsidenten, seit sechs Jahren Chef im Rathaus der 3500-Einwohner-Gemeinde Epfendorf (Landkreis Rottweil), verheiratet, drei Kinder – und das alles mit 36 Jahren: Peter Boch, den die Pforzheimer CDU soeben als Herausforderer von Oberbürgerneister Gert Hager vorgestellt hat, legte in seinem Leben bislang ein beachtliches Tempo vor.
Bis zum Alter von 17 Jahren besuchte er die weltweit angesehene John-Cranko-Ballettschule in Stuttgart, bis ihn eine Verletzung zum Umdenken bei seiner Karriere zwang. Zwischen Banklehre und Polizei wählte er und entschied sich auch hier mit Blick auf die Geschwindigkeit. „Die Polizei hat sich einfach schneller gemeldet“, verriet er dem „Südkurier“. Bei der Polizei wurde er Personenschützer, ganz nah dran erst an Günther Oettinger, dann am Pforzheimer Stefan Mappus, der wohl auch jetzt als Mitglied der Findungskommission in der Pforzheimer CDU die Kontakte herstellte…

Mir war das nicht bekannt, Fortsetzung da! Viel Glück!

Advertisements

15 Antworten to “Epfendorfer Schultes OB in Pforzheim?”

  1. Dorfschantle Says:

    Dank der CDU-Bereicherungspolitik sind Personenschützer im Aufwind. Die übernächste Station für den sympathisch wirkenden Boch ist dann Innenminister.

  2. ewing Says:

    Interessante Vita, untypisch für Deutschland.

    Der Quereinsteiger hat sich mit Pforzheim ein schwieriges
    Pflaster ausgesucht. In ein paar Jahren haben dort die Muselmanen die Mehrheit. Sollte er gewählt werden, wird es Ihm da sicher nicht langweilig.

  3. ebbele Says:

    Wollen die Pforzheimer einen Epfendorfer ?

    Warten wir’s ab !

    Wollen aber die Deutschen im September das EU-Ekel-Schulz als Kanzler ?

    http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/sein-lieblingsspruch-ihr-seid-alle-entlassen-eu-parlamentspraesident-schulz-unser-groesster-wichtigtuer-in-bruessel_aid_937381.html?fbc=fb-shares%3FSThisFB

    Merkel oder Schulz – die Richtung ist klar :

    ABWÄRTS !

  4. meld mich auch mal wieder Says:

    BETTEL!!

  5. dr kurz Ma Says:

    Wenn Peter Boch gehen würde, wäre das ein großer Verlust für Epfendorf!

    So sehr ich den Pforzheimern einen guten Bürgermeister gönne, wünsche ich mir deshalb trotzdem, dass Peter Boch weiter in Epfendorf tätig bleibt!

  6. Pegasus Says:

    Peinlich! Merkel erklärt Trump ihre Version der Genfer Flüchtlingskonvention.
    Merkel kritisiert Trumps Einreisestopp für Muslime und erläutert ihm die Genfer Flüchtlingskonvention, allerdings nach ihrer Version. Frau Merkel will etwas erklären, das sie offensichtlich selbst nicht verstanden hat. Die Bundeskanzlerin, die öffentlich verkündete, dass Grenzen die „Flüchtlinge“ nicht aufhalten können, die keine Obergrenze akzeptiert und mit ihrer Flüchtlingspolitik für einen Kontrollverlust der inneren Sicherheit sowie der Behördenorgane gesorgt hatte, verteilt also gute Ratschläge. Wer dermaßen im Glashaus sitzt wie Angela Merkel, sollte beim besten Willen nicht mit Steinen werfen. Frau Merkel sollte erstmal vor der eigenen Haustür kehren, bevor sie sich dazu erdreistet dem US-Präsidenten Ratschläge zu erteilen. Donald Trump wird bestimmt zutiefst beeindruckt der Ratschläge sein, wo er doch Merkels Flüchtlingspolitik mehrfach als chaotisch bezeichnete und ein Beispiel dafür ist, wie man es nicht machen sollte.
    Vielleicht hätte Frau Merkel die Genfer Flüchtlingskonvention mal lesen sollen, zumindest den ersten Artikel, in dem definiert wird, was ein Flüchtling ist, sonst könnte man in anderen Ländern den Eindruck gewinnen, dass bei Merkel inzwischen völlige Realitätsferne eingekehrt ist. Die ehemaligen Verfassungsrichter Hans-Jürgen Papier und Udo Di Fabio erklärten Merkel das deutsche Recht und warfen der Kanzlerin in der Flüchtlingskrise fortgesetzten Rechtsbruch vor. Also Frau Merkel, bitte nicht die Oberlehrerin spielen!
    https://politikstube.com/peinlich-merkel-erklaert-trump-ihre-version-der-genfer-fluechtlingskonvention/

  7. Pegasus Says:

    „Big Joe“ zeigt es den linksgrünen Faschisten.
    „Big Joe“ gewinnt Rededuell mit Trump-Gegnern.
    Auf einer der in der letzten Woche stattgefundenen „Women’s March“-Proteste in Los Angeles hat sich ein zufällig mit seinem Fahrrad vorbeigekommener Mann namens „Big Joe“ verbal mit linken Trump-Hassern angelegt. Erstaunlich: Gab es anfänglich noch vereinzelte Zwischenrufe aus der Menschentraube um ihn herum, scheint er mit seinen Worten sogar manche Demonstranten zum Nachdenken gebracht zu haben. Aber sehen Sie selbst!
    http://www.pi-news.net/2017/01/big-joe-gewinnt-rededuell-mit-trump-gegnern/#comments

  8. Aden, Gerhard,Dr.med. Says:

    Ich schätze Herrn Boch sehr. Hoffentlich greift er nicht eine Etage zu hoch. Aber der Pforzheimer Oettinger wird die Situation ja wohl einschätzen können. Vom Tänzer, zum Personenschützer, zum Bürgermeister, nun bald vielleicht OB von Pforzheim? Der Herr Boch hat Selbstbewusstsein und traut sich was. Chapeau!

  9. Pegasus Says:

    Unsere Medien und die Bundesregierung wollten uns glauben lassen wie harmonisch das Telefonat dieser Merkel mit Trump gewesen sein soll. Das war es aber keinesfalls.
    Nach Merkel Telefonat: Trump will Einreiseverbot auf Deutschland ausweiten
    30.01.2017

    Überraschende Wende in der Diskussion um Einreiseverbot in die USA. Trump will die Grenzen nun auch für Deutsche dicht machen. Dies ist das Ergebnis eines Telefonats mit Bundeskanzlerin Merkel. Trump: „Sie hat die Lektion nicht verstanden“.
    Die Medien empören sich über das von den USA verhängte Einreiseverbot für bestimmte Staaten. In einem 45-Minuten Telefonat mit Donald Trump erläuterte Merkel dem US-Präsidenten den Inhalt der Genfer Flüchtlingskonvention. Diese fordere die internationale Staatengemeinschaft auf, Kriegsflüchtlinge aus humanitären Gründen aufzunehmen.
    Wie MMnews heute aus vertraulichen Kreisen im Umfeld der Bundeskanzlerin erfuhr, reagierte Trump recht ungehalten auf diese Belehrung: „Sie hat die Lektion nicht verstanden“, wurde der US-Präsident zitiert.
    Demnach entgegnete Trump, dass Merkel genau wisse, dass es sich bei der Mehrzahl der Flüchtlinge um Wirtschaftsmigranten handele, viele unter ihnen wären sogar Terroristen. Das hätte mit der Genfer Flüchtlingskonvention nichts zu tun. Zudem wisse Merkel ganz genau, welchen Schaden sie für Deutschland angerichtet hätte. Dazu müsste sie nur mal in die Kriminalstatistik schauen.
    Als Reaktion kündigte der US-Präsident nun an, die Grenzen auch für deutsche Bürger zu schließen. „Deutschland ist ein unsicheres Land geworden“ heißt es im Trump-Umfeld. „Wir können diese Unsicherheit nicht in die USA importieren. Deshalb ist ein Einreiseverbot auch für Deutsche eine richtige Entscheidung.“
    Ein Einreiseverbot für Deutschland müsse aber nicht ewig Bestand haben, heißt es seitens der US-Administration. Wenn bei der kommenden Bundestagswahl die AfD an die Regierung käme, könne man über eine Lockerung des Verbots nachdenken.
    Über eine Reaktion von Bundeskanzlerin Merkel wurde zunächst wenig bekannt. Dem Vernehmen nach hieß es, dass sie einfach auflegen wollte. Doch hätte sie sich am Ende höflich vom US-Präsidenten verabschiedet.

    Das Einreiseverbot für Deutsche soll morgen per Twitter verkündet werden.
    http://www.mmnews.de/index.php/politik/94659-nach-merkel-telefonat-trump-will-einreiseverbot-auf-deutschland-ausweiten

  10. meld mich auch mal wieder Says:

    Endlich mal eine richtige deftige ohrfeige für unsere linsgruenrotunchristlichepolitaeffle!!!!!!!!!!!

  11. meld mich auch mal wieder Says:

    Und im Sommer marschiert der Ami wieder ins Land??

  12. meld mich auch mal wieder Says:

    Und alle Deutsche Politaffen & Journalisten werden auf die Gefangenen Insel portiert bis die, die Wahrheit sagen und schreiben.

    :.

  13. Pegasus Says:

    Die Politiker der etablierten Parteien drehen vollends durch.
    Am besten wäre bald, Trump verbündet sich mit Putin und beide lassen Truppen in Deutschland einmarschieren und nehmen diese Zerstörer unserer Demokratie und unseres freiheitlich-demokratsichen Rechtstaats fest und stellen sie vor ein Tribunal wegen Bruchs des Artikel 20, Absatz 4, Artikel 16 usw.!
    Deutschland hat bisher nur einen Waffenstillstand, kein Friedensvertrag und befindet sich rein rechtlich immer noch im Kriegszustand und deshalb haben die Aliierten das Recht jederzeit Deutschland wieder zu besetzen.
    Trump sollte schnellstens die Rosenholz-Akten von seinem Geheimdienst anfordern. Damit wäre die IM Erika und andere Spitzenstasi-Leute endgültig von der politischen Bühne verschwunden!
    Jetzt wird es lächerlich: Kubicki fordert Einreiseverbot für Trump in Deutschland.
    Merkel (CDU) faselt von Genfer Flüchtlingskonvention, Müller (SPD) schreibt wirre Botschaft wegen der geplanten Mauer zu Mexiko, Geißler (CDU) empfiehlt den Schlag ins Gesicht, wenn Trump die IM Erika unsittlich berühren sollte und nun Kubicki (FDP) mit einer billigen Retourkutsche, der ein Einreiseverbot für Trump in Deutschland anregt. Also das Niveau, das man von der FDP erwartet. Donald Trump hat vermutlich vor lauter Lachanfälle bereits Bauchkrämpfe, der Di­let­tan­tis­mus deutscher Politiker muss für Erheiterung im Oval Office sorgen. Auch wenn das Einreiseverbot für Trump nur einer Symbolik entspricht, so sollte Kubicki bei Schäuble eine Lehrstunde in der Sache souveräner Staat nehmen, denn der Präsident der USA braucht weder eine Einladung noch irgendeine Genehmigung seitens der BRD-Politik-Verwaltung, um seine Truppen in Deutschland zu besuchen. Einfach mal die Verträge lesen.
    Herr Kubicki liefert hoffentlich auch für den letzten Wähler den Beweis, dass die FDP nicht in den Bundestag gehört, daher sollte man das „Einreiseverbot“ im Herbst 2017 in den Bundestag verlängern.
    Weiterlesen: https://politikstube.com/jetzt-wird-es-laecherlich-kubicki-fordert-einreiseverbot-fuer-trump-in-deutschland/

  14. Pegasus Says:

    Lengsfeld über den Egomanen Martin Schulz.
    Nun hat die SPD pro forma noch vollzogen, was Sigmar Gabriel für sie beschlossen hat: Martin Schulz wurde vom Parteivorstand als Kanzlerkandidat gekürt. Außerdem soll Schulz demnächst Parteivorsitzender werden. Begeisterten Medienberichten zufolge soll Schulz streckenweise wegen des starken Applauses nicht zum Reden gekommen sein. Anscheinend hielt es der SPD-Parteivorstand für angebracht, dem 11-Minuten-Beifall auf dem CDU-Parteitag für Angela Merkel etwas entgegenzusetzen. Wenn die Politiker sich nicht selbst beklatschen, tut es keiner mehr.

    Schulz, dem der Egomane aus jedem Knopfloch blickt, verwechselte die Klatscherei seiner Genossen sofort mit allgemeiner Zustimmung. Es ginge nicht nur ein Ruck durch die Partei, sondern durch das ganze Land, rief er aus. Demnächst durch die ganze Welt? Dieser größenwahnsinnige Auftakt soll die SPD zur stärksten Partei und Schulz im Herbst zum Kanzler machen.

    Wenn der von sich selbst besoffene Kandidat mal in die Leserkommentare zu den Huldigungsartikeln, die unsere wahrheitsliebenden Qualitätsmedien eilfertig lieferten, schauen würde, käme er vielleicht auf den Boden der Tatsachen zurück. Die überwiegende Mehrheit der Kommentare ist spöttisch bis ablehnend. Daran ändert auch das Zwischenhoch im Umfragetief der SPD nichts. Als Meinungsforscher weiß man inzwischen, in welchen Stadtteilen man anrufen muss, um günstige Ergebnisse zu bekommen.

    Ein Kommentar: Wie früher auf SED-Parteitage..da wird minutenlang geklatscht, während draußen die Mehrheit der Menschen sich diese SED auf dem Müllhaufen der Geschichte wünschten,was dann ja auch geschehen ist.
    Natürlich ist noch ein Restbestand der SED übrig geblieben in Form der heutigen Linken..
    Ähnlich wird es der SPD geschehen,die auf Restbestand sinken wird..Alles nur eine Frage der Zeit.
    Und die heutigen Einheitsmedien jubilieren dem neuen sozialistischen Führer Schulz genauso zu,wie seinerzeit das Neue Deutschland in der DDR.
    Dies ist schon unerträglich..Wenn man aber die Leserkommentare in gewissen Medien,die es noch zulassen,gelesen hatte,stellte man schnell fest,dass über 90% der Kommentare gegen Schulz sind und sich teilweise empört und höhnisch über diesen Lenin-Verschnitt äußerten.
    Was die Medien sich bei dieser Lobes-Orgie auf Schulz dachten,ist mir ein Rätsel.
    Schlimmer geht es ja schon nicht mehr.
    Da wundern sich diese sogenannten Leitmedien auch noch,dass immer mehr Leser ihr Abo kündigen und dies schon fast im Minutentakt.

    Fazit:Wahltag ist Zahltag und trotz der getürkten Umfragen wird Schulz froh sein müssen,wenn er noch über die 20% Marke schreiten sollte,..
    http://www.pi-news.net/2017/01/lengsfeld-ueber-den-egomanen-martin-schulz/#more-553035

  15. Pegasus Says:

    Syrien ruft Flüchtlinge zurück, sollen beim Aufbau helfen
    03.02.2017
    Der syrische Aussenminister bittet Flüchtlinge nach Hause zurückzukehren. Der Minister betonte, das Land sei bereit, sie zu empfangen und ihnen ein würdiges Leben zu ermöglichen.
    Der syrische Aussenminister hat am Montag die Flüchtlinge des Landes aufgefordert, nach Hause zurückzukehren, berichteten offizielle Medien. Walid Muallem erneuerte die Einladung der Regierung an syrische Flüchtlinge, die in den Nachbarländern leben, um in ihr Land zurückzukehren”, schreibt die Nachrichtenagentur SANA.
    Der Minister betonte, das Land sei bereit, sie zu empfangen und ihnen ein würdiges Leben zu ermöglichen, berichtete die Agentur, als Muallem den Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen Filippo Grandi traf. Al-Moallem unterrichtete die UN-Delegation über die enormen Anstrengungen der syrischen Regierung, die Verbesserung der Lebensbedingungen ihrer Bürger und Vertriebenen gleichermassen zu gewährleisten.
    Er wies darauf hin, dass die Regierung den laufenden Prozess der Aussöhnung in verschiedenen Bereichen und den Prozess des Wiederaufbaus von Gebieten und Häusern, die durch Terrorismus zerstört wurden, vorantreiben würde, um Vertriebene zu ermutigen, in ihre Heimat zurückzukehren.

    Gute Idee vom syrischen Außenminister.
    Vor 70 Jahren musste Deutschland auch wiederaufgebaut werden. Hauptsächlich ja damals auch von den Deutschen.
    Raketentechniker, Astronauten und Gynäkologen werden jetzt dringender vor Ort gebraucht als hier in Täuschland auf die Stütze zu warten!
    Trotzdem werden die allermeisten der Bereicherungst(err)ouristen es erst einmal vorziehen, sich für 20-30 Jahre in die soziale Hängematte der EU, bzw. Deutschlands hineinzuhängen und ein paar hiesige blonde Frauen Frauen und blauäugige Kinder zu vergewaltigen.
    Wenn sie sich dann mit Hilfe des deutschen Steuerzahlers ein dickes Finanzpolster angespart haben, dann gehen sie, wie gesagt nach 20-30 Jahren, wieder zurück in die Heimat, die dann weitgehen von anderen wiederhergestellt sein dürfte. Dort kaufen sie sich für ein paar tausend Euro ein Hochhaus und mimen den Öcken-Millionär. Besser geht’s nich‘!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: