Wird Villa Duttenhofer Bierbrauerei?

1. Februar 2017

Rottweil. Die Activ-Group ist nicht aktiv, sondern schläft eher. Also machen sich andere Gedanken. Weinhändler Grimm denkt an eine Bierbrauerei im Duttenhofer, und die Freien Wähler wollen ihr den Auftrag für den Nägelesgraben entziehen. Es kommt Leben in die Projekte. Die Leute wollen endlich was sehen! Wieder ein Rottweiler Bier wär nicht schlecht.

Advertisements

3 Antworten to “Wird Villa Duttenhofer Bierbrauerei?”

  1. Oskar A. Says:

    Der Wein-Grimm kann das leicht sagen mit dem Braukessel. Bier ist ja keine Konkurrenz für ihn. Mir wäre ein neuer Pavillon – so wie früher – lieber, wo man normal Kaffee und Kuchen oder kleine Gerichte zu moderaten Preisen bestellen kann. Teure Gourmetlokale in Rottweil laufen nicht.

  2. Wahrsager Says:

    Wieso leicht sagen? Das sehe ich allerdings etwas anders.
    Herr Grimm verkauft Wein, richtig, aber wer Bier trinkt, trinkt nicht auch gleichzeitig Wein. Herr Grimm würde sich eher schaden mit dem Vorschlag wenn es ihm nur ums Weinverkaufen ginge.

    Es geht aber nicht immer nur um Weionverkauf, Konkurenz und „Entweder oder“ sondern man sollte auch mal über ein „Sowohl als Auch“ nachdenken. Fakt ist doch, daß die Villa seit der unsägliche Entscheidung der Stadt über sieben Jahren leer steht, kaputt geht und das Erbe des Herrn v. Duttenhofer mit Füßen getreten wird. Ein privater Eigentümer hätte längst Auflagen daß es kracht.
    Aber die Stadt kümmert sich einen Scheißdreck darum

    Keiner kriegt den Arsch, hoch diese Toplage sinnvoller Nutzung zuzuführen. Typisch kleinkariertes Rottweil-Hickhack. Wenn dann einer mal wagt einen Vorschlag zu machen und Initiative zeigt, sind sofort wieder die Bedenkenträger da und wissen alles besser.

    Toll, so geht Zukunft! Und überhaupt, schon mal über Synergieeffekte nachgedacht?

    Nochwas, handgemachtes Bier, Kleinbrauereien, sogenannte Craft-Biere sind zur Zeit sehr gefragt!

    Wir in Rottweil haben keine einzige Brauerei mehr.
    Da wäre ist eine Kleinbrauerei in der Städtetradition längst überfällig und Kaffeesaufen kann man auch schon genug.Und daß es dort keinen Kaffee geben soll steht auch nirgendwo und über ein Gourmetrestaurant steht auch nirgens etwas, sondern es ist von regionalen Produkten die Rede.

    So, und den meisten Umsatz macht der „Wein Grimm“ übers Internet, die Rottweiler saufen zuwenig von seinem Wein.
    Tja getreu dem alten Spruch, Neid muß man sich erarbeiten, Mitleid gibts umsonst.

  3. Oskar A. Says:

    Nicht so aufregen, Wahrsager! Aber ich finde, die Brauanlage im Wintergarten oder im Pavillon zu platzieren, ist fehl am Platze!!! Rottweil war die Stadt der Kaffeehäuser (Lepp, Armleder, Schädle, Lehre, Lüthy, Herz). Und ob das Cafe Schädle in weiteren Generationen bestehen bleibt, ist bei dem jetzigen Betreiber (um es vorsichtig auszudrücken) auch fraglich. Deshalb benötigt Rottweil wieder ein richtiges Cafe, welches tagsüber geöffnet hat, und dafür hat die Villa Duttenhofer die richtige Lage, für Fremde und Einheimische, auch vom Promenieren und Parken her. Viele Rottweiler hoffen auf ein weiteres Kaffeehaus ohne Mitwirkung von Felsen- oder Sternenbäck, Storz, Gulde oder Geiger. Warum nicht wie früher? Eine Erlebnisgastronomie mit Brauanlage etc. gehört traditionell in den „Pflug“ und nirgends anders hin!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: