Rottweiler Kripo verhaftet je eine rumänische, bosnische und litauische Zigeunerbande

6. Februar 2017

Rottweil. Der Kripodirektion Rottweil ist es gelungen, drei verschiedene Einbrecherbanden zu ermitteln und insgesamt acht Zigeuner hinter Gitter zu bringen – je eine mit Rumänen, Bosniaken und Litauern. Sie sind für über 60 Einbrüche, hauptsächlich im Landkreis Tuttlingen, verantwortlich. Der Schaden beträgt an die € 200.000.

Ob die lang in Haft sitzen, wer weiß. Es sind ja meist heilige EU-BÜrger. Oft dürfen solche Gangster bald wieder springen und weiter Deutsche ausrauben. Mit dem Segen von Politikern wie Kauder & Co., die nix zum Schutz der Einheimischen tun!

(Dass es mindestens mehrheitlich Zigeuner sind, liegt auf der Hand, auch wenn die Polizei das nicht sagen darf! Der Schaden auch! Wollten Sie wieder ihr Auto zurück, in dem wochenlang Zigeuner durch Europa kutschiert sind?)

Advertisements

12 Antworten to “Rottweiler Kripo verhaftet je eine rumänische, bosnische und litauische Zigeunerbande”

  1. Schantle Says:

    Böttingen (ots) – Im Zeitraum zwischen Sonntag 09:30 Uhr und 17:45 Uhr, haben bislang unbekannte Täter im Gebäude der Kirchstraße 9 ein Fenster im 1. Obergeschoss aufgehebelt und gelangten so in das Gebäude. Die Täter entwendeten Bargeld. Sie verließen das Gebäude über ein Fenster im Erdgeschoss. Die Polizei in Spaichingen (07424 9318-0) ermittelt und bittet Personen, die im Tatzeitraum etwas Verdächtiges beobachtet haben, um Hinweise.

  2. Schantle Says:

    POL-TUT: (Geisingen) Aus Lkw-Tank circa 500 Liter Diesel abgezapft – bitte Zeugenaufruf
    06.02.2017 – 13:55

    Geisingen (ots) – Während der Fahrer eines polnischen Lkws in seinem Fahrzeug nächtigte, zapften Unbekannte aus dem Tank des Lastwagen, der auf dem Parkplatz „Wartenberg“,an der Bundesstraße 31, Höhe Gutmadingen, abgestellt war, circa 500 Liter Dieselkraftstoff ab. Die Tat erfolgte in der Nacht von Sonntag auf Montag, zwischen 22.30 Uhr und 06.10 Uhr.

  3. Schantle Says:

    POL-TUT: (Alpirsbach) 27-jähriger Syrer sticht Freund seiner Schwester nieder
    06.02.2017 – 13:54

    Alpirsbach (ots) – Weil er die Trennung seiner Schwester von ihrem Ehemann nicht akzeptiert, hat ihr 27-jähriger Bruder am Samstagmorgen in der Flüchtlingsunterkunft Freudenstädter Straße den Freund der 25-jährigen Frau mit einem Messer niedergestochen. Den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei zufolge betrat der 27-Jährige gegen 10.20 Uhr das Zimmer des Paares und griff den ungebliebten Landsmann völlig überraschend mit einem Küchenmesser an. Mit mehreren Messerstichen verletzte er den 38-Jährigen schwer und biss ihn in den Oberarm. Die Polizei nahm den Täter am Tatort vorläufig fest. Die Tatwaffe wurde sichergestellt. Der Verletzte kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Freudenstadt. Er war schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Am Sonntag erließ der zuständige Haftrichter beim Amtsgericht Rottweil auf Antrag der Staatswaltschaft Haftbefehl gegen den 27-Jährigen.

  4. Gegen links Says:

    Egal wo sie leben, klauen Zigeuner wie die Raben. Das war früher so, als sie mit Horden durch die Dörfer zogen, und das wird sich erst ändern, wenn man sie alle ausweist. Am besten in ihre angestammten Gebiete im fernen Osten und alle Gutmenschen gleich mit, dann haben wir Ruhe.

  5. Oskar A. Says:

    Das kommt alles durch die offenen Grenzen in Europa. Manchmal wäre es besser, wir hätten noch den „Eisernen Vorhang“.

  6. ewing Says:

    @ Oskar A. Says

    „Eiserner Vorhang“ wäre nicht mal nötig.

    Grenzkontrollen, die den Namen verdienen, keine Visafreiheit für Zigeunerstaaten, rigoroses Durchgreifen und
    Ausschaffen, statt nach „Ermahnung wieder auf freiem Fuß“
    und schon wäre die Situation wieder etwas erträglicher.

  7. ws Says:

    Vor Gericht werden sich die „Landfahrer“ sehr zerknirscht zeigen und unter Tränen beteuern, nie nie wieder einbrechen zu wollen. Sie wollen nur noch ihre zurückgelassene, geliebte Familie in die Arme schliessen und Deutschland nie mehr betreten. Wetten, dass das zu hören sein wird? Merkt euch schon mal die Gerichtsreportagen vor. Aber Obacht: Kommentare beim Schwabo bei einschlägigen Themen werden gelöscht.

  8. ebbele Says:

    „Yes we can“ bzw. „Wir schaffen das“ …
    … klar, auf dem Rücken der Bürger, die das alles ausbaden !

  9. ebbele Says:

    Die irritierte Empörung der atlantischen Partner der USA über Trump angesichts der Offenbarung des tatsächlichen Charakters der bisherigen US-Politik (auf dem Rücken der Bürger) lässt vor allem anderen eine Sorge erkennen, nämlich die, mit der Demaskierung der US-Politik zugleich selbst demaskiert zu werden.

    Hört, hört ! Merkel, Schulz und andere !

    Eure Empörung ist ein Offenbarungseid !

  10. Häberle Says:

    Für die meisten Leser hier natürlich nichts Neues aber es ist jedesmal wieder schockierend, wenn man wider einmal bestätigt bekommt, wie sehr wir uns auf der Nase herumtanzen lassen. Vieleicht bekehren solche Geschichten auch den ein oder andern Gutmenschen:

    http://www.achgut.com/artikel/arztpraxis_dokumentiert_staat_als_mitwisser_von_sozialbetrug/

  11. Schantle Says:

    Asylant belästigt 17-Jährige, bricht ihr die Nase und schlägt Freund ko!

    http://www.rp-online.de/dortmund-mann-belaestigt-17-jaehrige-und-bricht-ihr-die-nase

  12. Schantle Says:

    Bundespolizei sucht nach mehreren Geschädigten sexueller Belästigung Festnahme eines Tatverdächtigen 23-Jährigen Eritreers!

    Fast zwei Stunden hielt sich ein tatverdächtiger 23-Jähriger Eritreer in einer fahrenden Münchner S-Bahn auf und belästigte dabei, wie Videoauswertungen ergaben, insgesamt 18 Frauen sexuell.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/3554325

    Morgen ist er wieder frei und macht weiter!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: