Infam – infamer- CDU!

18. Februar 2017

Rottweil / Merkelislamistan. Kann man noch hinterhältiger, und bösartiger sein? Da kommen verfolgte Christen aus Nahost und bitten um Asyl, und ausgerechnet eine Mohammedanerin mit Kopftuch wird ihnen absichtlich vor die Nase gesetzt, die ihre Asylanträge bearbeiten soll. Der CDU-Innenminister verteidigt die BAMF-Schweinerei. Das ist vergleichbar mit SS, welche Judenprobleme bearbeiten soll.

Dass Grünlinke und rote Kommunisten den vor dem moslemischen Terror, vor Folter und dem Köpfen des Islamischen Staats geflohenen Christen im christlichen Abendland mit Fleiß ein Kopftuch vor die Nase setzen würden, weil sie Christen hassen, ist denkbar, aber die Christlich Demokratische Union (CDU)? Guck da den Skandal!

Und was sagt die Kirche? Wie üblich nix!

Advertisements

7 Antworten to “Infam – infamer- CDU!”

  1. Klabautermann Says:

    Der Fuchs bestimmt also ob die Hühner in den Stall

    dürfen.

    Sag mal. Geht es noch ???

    Der einzige der auf die Christenverfolgung hingewiesen

    hat ist der Bischof Burger aus Freiburg.

    Ansonsten brüllendes Schweigen der Kuttenbrunzer.

    Oder sind sie einfach nur feige ???

  2. Schantle Says:

    Schlägerei zwischen Sicherheitspersonal und Flüchtlingen in Staufen

    Gewaltausbruch in der Flüchtlingsunterkunft „Innere Neumatten“ in Staufen: Mit Eisenstangen und Messern sollen zehn Bewohner und Sicherheitskräfte aufeinander losgegangen sein. Ein Mensch schwebt in Lebensgefahr.

    http://www.badische-zeitung.de/schlaegerei-zwischen-sicherheitspersonal-und-fluechtlingen-in-staufen

    Sicherheitsleute sind Türken

  3. Klabautermann Says:

    Die Mohammedaner passen nicht zu uns und werden

    sich auch nie integrieren.

    Im Gegenteil.

    Und auch untereinander sind die Islamfaschisten sich

    nicht grün.

    Merke: Ratten die im Hühnerstall auf die Welt kommen

    werden nicht automatisch Hühner !!!

  4. ewing Says:

    Das wird bald der Regelfall – Kopftücher und Imame entscheiden über christliche Deutsche.

    Wer da wohl die Arschkarte hat? Grübel, grübel.

  5. Klabautermann Says:

    Wir können den jährlichen Exodus von über 200.000

    gut ausgebildeten Fachleuten nicht durch Ziegenhirten

    ausgleichen.

    Die haben sowieso nur das rammeln im Kopf.

  6. Libertas Says:

    Kanada wird, ungeachtet der Worte von Premierminister Justin Trudeau, sein Flüchtlingskontingent um die Hälfte auf also ca.16000 Figuren verringern.

    Auf Soros‘ Menschengeschenken hat man offensichtlich nicht die gleiche Freude wie der einfältige deutsche Michel.

  7. Pegasus Says:

    800 Milliarden Euro blanko! Deutschlands aktuelle Bürgschaft für den EU-Irrsinn.
    Rückblick ins Jahr 1998, trotz Kritik von Wirtschaftsexperten peitschte der Bundestag die Einführung des Euro durch. Helmut Kohls Rede wirkt heute wie Satire, von allen Versprechungen trat genau das Gegenteil ein. Nur eine von vielen Versprechungen Helmut Kohls: Nach der vertraglichen Regelung gibt es keine Haftung der Gemeinschaft für Verbindlichkeiten der Mitgliedstaaten und keine zusätzlichen Finanztransfers. Im Video (unten) kann man sich die Lügen von Kohl im Einzelnen anhören.

    Das, was wir heute erleben, war bereits vor der Euro-Einführung bekannt – nicht nur klagenden Volkswirten, allerdings hatten Medien und Politik es vorgezogen, Kritiker zu verteufeln und auszugrenzen. Dabei hatten die Euro-Konstrukteure selbst ganz unterschiedliche Interessen mit der Währungsunion: Frankreich wollte sie, um Deutschlands Wirtschaftskraft zu mindern, die restlichen Oliven-Länder wollten sie, um den „reichen Norden“ zu plündern, Deutschlands Politiker wollten Größe ohne Vergangenheit, und auch die Eurokraten und mit ihnen Zwergstaaten wie Luxemburg wollten sie, um ihre Macht zu vergrößern. Kein Ziel war redlich, keine Diskussion war offen, keine Entscheidung war wirklich frei. Gemeinsame Vorstellungen von Geldwertstabilität hat es nie gegeben, von Wirtschaftspolitik ganz zu schweigen. Darauf konnte und kann kein Segen liegen. Nun stehen sie alle und mit ihnen auch Deutschland vor einem Scherbenhaufen.
    Nach etlichen und jahrelangen Versuchen der Euro-Rettung, kam im Januar 2016 die Meldung: Schäuble gibt deutsche Sparguthaben als Pfand für Euro-Risiken frei, das heißt, den EU-Banken stehen die rund 2.000 Milliarden Euro der deutschen Sparer als Sicherheit zur Verfügung.

    Heute steckt die Euro-Zone weiterhin in Turbulenzen, kommt es wirklich zum Kollaps der Währungszone (siehe Italien), ist der deutsche Steuerzahler der große Verlierer. Denn Deutschland finanziert die Defizite der meisten anderen Mitglieds-Staaten. Schäubles Scheckkarte heißt Target-Saldo, der beläuft sich momentan auf mehr als 800 Milliarden Euro.
    Weiterlesen: https://politikstube.com/800-milliarden-euro-blanko-deutschlands-aktuelle-buergschaft-fuer-den-eu-irrsinn/


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: