Asylanten kosten über 20 Milliarden in 2016

10. März 2017

Rottweil / Asylanien. Guck da!

Advertisements

11 Antworten to “Asylanten kosten über 20 Milliarden in 2016”

  1. der vom Stadtrand Says:

    Dazu gibt es heute im „CICERO“ einen sehr guten Artikel.

  2. Schaffender Schwabe Says:

    Diese Summe reicht bei weitem nicht,wenn das die Lügenpresse schon öffentlich zugibt,dann mindestens das Doppelte!!!

  3. Oskar A. Says:

    Der Ifo-Chef Werner Sinn meint sogar, dass uns jeder Flüchtling bis zu 450.000 EURO kostet und mehr, wenn die Integration und eine bessere Qualifizierung nicht gelingt, was ja abzusehen ist. Danke an Frau Merkel!!! Was sie der einheimischen Bevölkerung hier antut, dafür sollte man sie nicht nur politisch, sondern auch finanziell haftbar machen. Und Schäuble natürlich auch, er muss ja wieder Kredite aufnehmen. Ich kann nur noch jedem raten, Rot-Rot-Grün oder Schwarz-Rot-Grün bzw. alles linksgrüne Gesockse abzustrafen, alles andere bringt nichts mehr.

  4. Oskar A. Says:

    Im Bundeshaushalt für 2017 wird mit 329,1 Milliarden Euro Ausgaben gerechnet. Langfristig werden die Ausgaben für Flüchtlinge auf 400 Milliarden EURO geschätzt. Rentner, Geringverdiener, Alleinstehende und Alleinverdiener, zieht Euch warm an!

  5. Oskar A. Says:

    Und die Neubemessung der KFZ-Steuer bringt Herrn Schäuble, unserem Ober-Abzocker, auch wieder Milliarden in die Staatskasse.

  6. Libertas Says:

    Da müssen die Köter eben ordentlich ranklotzen, zur Belohnung hängt man dann den Wurstkorb noch höher, schließlich und endlich brauchen die Köter Bewegung.

  7. Gegen links Says:

    Bei 8 Kindern und teilweise mehreren Frauen pro Flüchtling werden die berechneten Beträge wohl nicht ausreichen. Wenn die Kinder dann erwachsen sind und weitere Kinderlein gebären, hat sich Deutschland komplett abgeschafft.
    Daher rate ich jedem der kann, sich ein Refugium in einem sicheren Land außerhaln europas zuzulegen. Sicher ist sicher…

  8. Raunsky Says:

    Das sind die Kosten, die der Bund traegt.
    Länder und Kommunen haben auch noch zu blechen.

  9. Schantle Says:

    Freitag, 10.03.2017 – 19:30 Uhr – Solidarität mit Tatjana Festerling:

    Die wirklichen Kosten für die Flüchtlings-Politik des Merkel-Regimes betragen 55.000.000.000 Euro !!!

    Rechnung: 23 Mrd. gemeldet + Flüchtlingskosten Bund 22 Mrd. + Mehrkosten für zusätzliche Beamte (10 Mio. Überstunden), Gerichte, Anwälte, Helferindustrie, Flüchtlingsvermeidungsprämien für Türkei und sonstige 3. Welt Diktatoren (geschätzte 10 Mrd.) = 55 Mrd. Kosten nur für das Jahr 2016 !!!! Das sind gefühlte 15% vom Bundeshaushalt!

    Nach der Wahl im September 2017 kommt der Kassensturz, weil dann ALLE sozialen Reserven für Rente und Krankenversicherung verbraucht sind. Dann kommen die Steuern und Abgaben, die keiner mehr bezahlen kann.

    Festerling

  10. Oskar A. Says:

    Passt doch auch ganz gut hierher:
    „Der Bundeshaushalt des kommenden Jahres soll um knapp zwei Prozent auf 335,5 Milliarden Euro wachsen. Die Haushaltseckwerte von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sehen weiterhin hohe Ausgaben für Flüchtlinge, mehr Geld für innere Sicherheit sowie einen höheren Wehretat vor.“ (Quelle: T-Online). Hoffentlich machen die Wahlen Schäuble einen Strich durch die Rechnung! Denn wir alle müssen dafür aufkommen.

  11. ebbele Says:

    Das „mehr Geld für innere Sicherheit“ geht mit Sicherheit auch auf das Konto „Flüchlingsausgaben“.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: