Massenweise Asyl-Polizeieinsätze pro Tag

13. März 2017

Rottweil / verkommenes B-W. Allein in den 15 Asyl-LEAS des Landes kam es laut Innenministerium im vergangenen Jahr von 16. Februar bis Ende Dezember zu insgesamt 5668 Polizeieinsätzen. Wie viele weitere Einsätze es in den rund 3000 Asylunterkünften der Gemeinden im Südwesten gab, kann laut Innenministerium nicht mit einem vertretbaren Aufwand ermittelt werden.

Die hysterischen, durchgeknallten Gutmenschen, die Lügenpresse und die Feiglingpolitik haben das Land Baden-Württemberg (und Deutschland) in einen teuren Asyl-Saustall verwandelt! So kommt es, wenn man nicht mehr alle Tassen im Schrank hat! (Aktuell StN und Bote)

Advertisements

18 Antworten to “Massenweise Asyl-Polizeieinsätze pro Tag”

  1. ewing Says:

    Tut mir leid wenn ich mich wiederhole: Wie bestellt, so geliefert, der Deutsche findet die Zustände mehrheitlich super!

    Die Wahlschafe werden aus Schaden immer noch nicht klug und wählen im September wieder Merkel oder Schuuulz, deshalb: Kein Mitleid!

  2. Schantle Says:

    Lengsfeld: Viele, viele bunte Einzelfälle

    allein die lezten 3 Tage!

    http://vera-lengsfeld.de/2017/03/12/viele-viele-bunte-einzelfaelle/

  3. Schantle Says:

    Raub, Vergewaltigung
    Berlins gefährlichste U-Bahnhöfe

    2241 Gewalttaten – also Körperverletzung, Raub, Nötigung, Freiheitsberaubung, Mord, Totschlag, Bedrohung und Sexualdelikte – wurden demnach im vorigen Jahr registriert. 2015 waren es noch 2201, ein Jahr davor nur 2070 und 2013 sogar nur 1977.

    http://www.berliner-kurier.de/26184332

  4. Schantle Says:

    Mit Axt, Attest und Asylantrag: Welcome in Germany!

    https://philosophia-perennis.com/2017/03/1

    Bundesregierung verweigerte den Niederlanden im Konflikt mit der Türkei Hilfe

    https://philosophia-perennis.com/2017/03/13/news-bundesregierung-verweigerte-niederlande-hilfe/

  5. Pegasus Says:

    Mein Bruder ist vor einigen Wochen am Hauptbahnhof von Dortmund angekommen. Er dachte er ist in einer anderen Welt. Er kam sich vor wie der einzigste Deutsche weit und breit. Drogendealer haben unter den Augen der Polizei gehandelt. Wenn Rot/Rot/Grün oder die Merkel wieder an die Macht kommt will er auswandern. Für ein bestimmtes Land außerhalb Europas besitzt er bereits eine unbegrenzte Aufenthaltsberechtigung. Die sogenannten „Gutmenschen“ sitzen bereits an allen Schaltstellen der Macht, ob im Bundestag, den Landtagen, den Medien oder der Gerichtsbarkeit!

  6. Baurebub. Says:

    Dann auf wiedersehn ..lieber Bruder des Pegasus 🙂

  7. Schantle Says:

    Messerattacke: Ägypter sticht wahllos auf Passanten ein – fünf Verletzte
    13. März 2017

    Frankenthal. Im rheinland-pfälzischen Frankenthal hat am Wochenende ein 29 Jahre alter Ägypter in der Innenstadt vier Menschen mit einem Messer verletzt. Nach Polizeiangaben……..

    http://zuerst.de

  8. Libertas Says:

    In Gütersloh fand im Kreisamt eine Messerattacke statt, verletzt wurden zwei Mitarbeiter, einer davon schwer.

    Ich darf mal raten: Mohammedaner mit irgendeinem Morbus plemplem und Allahu Akbar-Geplärre. Und minderjährig, siebzehn oder so.

  9. Schantle Says:

    Grausiger Fund im Düsseldorfer Hafen: ein fünfzehnjähriges Mädchen mit durchschnittener Kehle. Vor ein paar Minuten ging die Pressekonferenz der Polizei zu Ende. Wieder einmal: Der 16-jährige Täter „geistesgestört“, angeblich schizophren. Auf Nachfrage: Der Täter sei „deutscher Staatsbürger“, „in Deutschland geboren“.

    Werte Polizei: Was die Polizei nach der Häufung der Macheten-, Messer- und Axtattacken der letzten Woche inklusive von geschätzt drei Bombendrohungen mit Großeinsatz der Polizei (heute auch im HBF München) interessiert, habt Ihr gerade NICHT beantwortet: Hat dieser „deutsche Staatsbürger“ einen multikulturellen Hintergrund? Und: Welche Religionszugehörigkeit hat er? Können wir, bei Wahrung seiner sonstigen Anonymität, wenigstens seinen Vornamen erfahren?

    Der schlimme Verdacht: Genaueres zum Täter erfährt die Öffentlichkeit nur, wenn es garantiert ein eingeborener Deutscher ist….

    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2017/03/13

  10. Libertas Says:

    Von der 15jährigen, der die Kehle durchschnitten wurde, haben inzwischen sicher alle gehört.
    Der Drecksack ist angeblich minderjährig und schizophren

    Gratulation an die Polizei für diese Blitzdiagnose. Würg.

  11. Schemberger Says:

    Dank Massenzuwanderung:
    Kriminalität im Bundesland Salzburg explodiert

    http://zuerst.de/2017/03/13/dank-massenzuwanderung-kriminalitaet-im-bundesland-salzburg-explodiert/

  12. Schemberger Says:

    Kriminalität von nichtdeutschen Tatverdächtigen Bayern

    Weiterhin besorgniserregend ist laut Herrmann die Entwicklung der Kriminalität von nichtdeutschen Tatverdächtigen. Im zurückliegenden Jahr waren von den insgesamt 274.633 Tatverdächtigen 180.023 Deutsche (+ 0,3 Prozent) und 94.610 Nichtdeutsche (+14,9 Prozent). Der Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen stieg um 2,9 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahreswert und lag bei 34,4 Prozent. 2012 lag dieser Anteil noch bei 25,4 Prozent. „Hier spielt insbesondere der steigende Anteil tatverdächtiger Zuwanderer eine wichtige Rolle“, erläuterte der Innenminister. 2016 wurden in Bayern insgesamt 26.332 tatverdächtige Zuwanderer erfasst. Das ist ein Anstieg um 57,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr…

    http://www.stmi.bayern.de/med/aktuell/archiv/2017/170313pks2016/

  13. Oskar A. Says:

    Und schon wieder NRW! Es hört nicht auf!

    „Ein Unbekannter hat im nordrhein-westfälischen Düren auf offener Straße mit einem Samuraischwert auf einen 18-Jährigen eingestochen. Das Opfer wurde bei dem Vorfall durch Stiche in den Oberkörper lebensgefährlich verletzt.“ (T-Online-Nachrichten)

  14. Libertas Says:

    Schule und Kindergarten in Bayrisch-Gmain evakuiert.
    Die übliche Drohung.

  15. Oskar A. Says:

    Allein im Kreis Tuttlingen gibt es sechs Moscheen. Welche Gefahr geht von denen aus?

  16. Oskar A. Says:

    Ganz gegensätzlich ist ja Spaichingen, sowohl Teufel-„Hotspot“ wie auch auch Islam-„Hotspot“.

  17. Libertas Says:

    Fathi (Eroberer) Sultan Mehmet II. ging als in der muslimischen Hemisphäre hochverehrter Christenschlächter in die Geschichte ein, siehe Konstantinopel 1453.
    Unzählige Moscheen sind nach ihm benannt, gerade auch in Deutschland.
    Das spricht Bände.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: