Safranski: Merkel ohne Selbstachtung

21. März 2017

Rottweil. Der in Rottweil aufgewachsene, bundesweit bekannte Schriftsteller und Philosoph Rüdiger Safranski kritisiert in einem Interview mit der österreichischen „Presse“ zum wiederholten Mal die hirnrissige und verantwortungslose Politik von Kanzlerin Merkel:

Viele Leute sind die Verwöhnung gewöhnt. Die denken, das Geld des Sozialstaats kommt gewissermaßen aus der Steckdose. Dass Sozialsysteme von denen getragen werden, die in Arbeit sind, und deshalb eine bestimmte Begrenzung haben, machen sich manche gar nicht klar. Genauso haben sich die Leute, die von der Überwindung des Nationalstaates und der Grenzen schwadronieren, nicht klar gemacht, dass der Wohlfahrtsstaat den Nationalstaat voraussetzt. Und auch für die Menschenrechte gilt, dass sie ein funktionierendes Staatswesen voraussetzen, das ihre Geltung wenigstens in seinen Grenzen gewährleisten kann. Deshalb gibt es ein elementares Interesse, diese Staaten funktionsfähig zu erhalten.

Auszug aus diesem Interview!

Advertisements

5 Antworten to “Safranski: Merkel ohne Selbstachtung”

  1. Schantle Says:

    Schlimmer geht immer: erschreckt muss der kritische Leser erkennen, dass er nicht nur von Glücksspielern regiert wird. Es fehlt ihnen zusätzlich noch an Rückgrat, Umsicht und Talent zum Krisenmanagement.

    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/fuer-ihr-nichthandeln-ist-die-regierung-verantwortlich/

  2. Pegasus Says:

    Klaus Kelle zu Donald Trumps Retourkutsche.
    […] Donald Trump ist ein Alpha-Tier. Das muss einer sein, der Präsident der Vereinigten Staaten werden und das Amt ausfüllen will. So einer vergisst nichts! Zum Beispiel den Tag nach seiner Wahl im November, als sich die Phalanx unserer politischen Spitzen blamiert hat, wie selten zuvor. Als Außenminister Steinmeier eine Gratulation schlicht verweigerte und damit nichts Gutes für seine heute beginnende Zeit als Staatsoberhaupt Deutschlands erwarten lässt.

    Und als sich die Bundeskanzlerin eine verschwurbelte Gratulation rausdrückte, den neuen Präsidenten über die gemeinsamen Werte belehrte, gerade so als habe der in die amerikanische Verfassung noch niemals reingeschaut, und auch nicht vergaß, zu mahnen, die „sexuelle Selbstbestimmung“ in seiner Präsidentschaft zu beachten. Ich weiß nicht, ob es jemals eine dämlichere „Gratulation“ zum wichtigsten Verbündeten überhaupt gab. „Und das war jetzt die Retourkutsche“, analysierte messerscharf meine bessere Hälfte. Ich glaube, sie hat recht.
    Ein Kommentar:
    Die Botschaft ist klar :

    Deutsche Klugscheisser nicht erwünscht im weissen Haus.
    Und das Klug lassen wir hier mal weg.

    Das Proletengesindel aus Germoney darf ruhig zu Hause bleiben und die eigenen Landsleute terrorisieren.
    Das ist auch das Einzige, was die wirklich können.

    Quelle: https://www.pi-news.net/2017/03/klaus-kelle-zu-donald-trumps-retourkutsche/#more-559779

  3. Pegasus Says:

    Politiker der etablierten Parteien streben ganz offen den Untergang unseres Staates an.
    Die Deutschland-Abschaffer im Tarngewand der EU-Freunde schieben unser Land weiter kräftig in Richtung Abgrund. Jetzt fordert der deutsche Parlamentspräsident Norbert Lammert die Abschaffung Deutschlands zugunsten eines Kunstgebildes namens „Vereinigte Staaten von Europa“.
    Offenbar sehen die Eliten der EU jetzt den Moment gekommen, die Souveränität Deutschlands zu beenden und die Kontrolle komplett an sich zu reißen. Auffällig: Es gibt keinen Aufschrei in den Medien, niemand berichtet über Lammerts Vorhaben der Abschaffung Deutschlands. Lammert hat immerhin die Position des zweitwichtigsten Mannes im Staat, doch wird seine Forderung flächendeckend totgeschwiegen.
    Die EU hat auch 20 Jahre nach Einführung des Schengenraums dessen konstitutive Grundbedingung immer noch nicht erfüllt, die da heißt: Sichere Außengrenzen. Sie ist mit der Grenzsichering völlig überfordert, Italien und Griechenland sind die notorischen Minderleister und Resteuropa soll das ausbaden und ihre Aufgaben übernehmen, weil sie nicht können, was Spanien lange schon vormacht.

    Die EU hat eine Währungsunion beschlossen, die in allen ihren Grundlagen innerhalb von sechs Jahren in ihr glattes Gegenteil verkehrt wurde. Schwere Rechtsbrüche inklusive. Wir haben heute dank Draghi eine lateinische Inflationspolitik zum Zwecke der Staatsfinanzierung und -entschuldung in der Eurozone, also traditionell italienische Verhältnisse. Wo die hinführen ist klar.
    Quelle: https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/ein-pakt-zur-foederalen-union/

  4. welcome Says:

    “ Klaus Kelle zu Donald Trumps Retourkutsche. “

    So wie man (Regierung) in den Wald ruft ,
    so kommt es zurück.

    Aber wer ein leben lang nur …

    “ Alle sagen , das geht nicht , da kam einer, der wusste das nicht
    und machte es einfach “

    Welcome


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: