Deißlingen 50 Tonnen Aluminium geklaut

22. März 2017

Kreis Rottweil. Passend zum neuen Kriminalbericht 2016, wie sicher es doch im Kreis Rottweil sei, kam gestern gleich ein Dämpfer. Eine ausländische Bande – wer sonst – hat in Deißlingen 50 Tonnen Aluminium für 200.000 Euro geklaut. Das geht ja nicht in einen Rucksack. Dazu wurden …

… in Rottweil im Graben eingebrochen, in Furtwangen ein Tresor im Rathaus ausgeräumt, in Oberndorf Zigaretten für mehrere tausend Euro geklaut, in Freudenstadt eine Frau sexuell belästigt und so weiter. Guck Polizei!

Ja es ist wahr. Wir sind viel sicherer als das kriminelle grüne Freiburg oder Stuttgart oder St. Pauli. Aber wollen wir mit denen verglichen werden. Sollen wir uns an diese Kriminalität gewöhnen und laufend dafür blechen. Asyl stoppen! Flüchtlinge abschieben! Grenzkontrollen!

Advertisements

14 Antworten to “Deißlingen 50 Tonnen Aluminium geklaut”

  1. Schantle Says:

    Polizeiliche Kriminalstatistik: von Asylanten begangene Straftaten auf Rekordniveau
    21. März 2017
    http://zuerst.de/2017/03/21/polizeiliche-kriminalstatistik-von-asylanten-begangene-straftaten-auf-rekordniveau/

  2. Schantle Says:

    Berlin:
    Araber-Mafia und Clans verdienen massiv an Asylkrise
    21. März 2017

    Berlin. Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung haben arabische und libanesische Clans in der Hauptstadt im großen Stil durch Sozialbetrug bei der Unterbringung von Asylbewerbern verdient. In Berlin werden pro Nacht und Asylsuchenden dem Vermieter 25 Euro gezahlt. Laut dem Zeitungsbericht wohnen allerdings teilweise bis zu neun von zehn gemeldeten Personen gar nicht mehr in ihren Unterkünften. Kontrolliert wurde das bislang, trotz offizieller zehnfacher Überbelegung, nicht……

    http://zuerst.de/2017/03/21/berlin-araber-mafia-und-clans-verdienen-massiv-an-asylkrise/

  3. Schantle Says:

    Zuwanderung
    Fast 9000 illegal Eingereiste seit Jahresbeginn

    Tag für Tag überschreiten mehr als 100 illegale Einwanderer die deutschen Landesgrenzen. Dies geht aus einem Bericht der Bundespolizei hervor. Die meisten kommen über Österreich…

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article163057611/Fast-9000-illegal-Eingereiste-seit-Jahresbeginn.html

  4. der vom Stadtrand Says:

    Heute im Bote gleich zwei Artikel über die Kriminalstatistk 2016; (PolPr: Tutlingen und Freiburg.) Und zweimal hervorgehoben die hohe Ausländerkriminalität. Unter der vor allem die zu leiden haben, die schon immer hier gelebt haben. LINKE und GRÜNE wollen aber noch viel mehr von diesen Kriminellen im Land haben, denn sie wollen die Sperre des Familiennachzugs, die bis 2018 gilt aussetzen.

    Aber immer dann, wenn solche Berichte von der Polizei veröffentlicht werden, schweigt die Gutmenschenmafia. Da hört man kein Wort dazu, obwohl sie maßgeblich dazu beigetragen haben, dass wir, das gemeine Volk darunter zu leiden haben. Von der Partei, die das Volk als PACK sieht, will ich gleich ganz schweigen. Die müssen z.Zt: ihrem neuen Messias huldigen. Die Merkel, ( wo ist sie denn gerade??) hört man dazu sowieso nichts. Die hat mit denen, die schon immer hier leben nichts mehr am Hut.

  5. Oskar A. Says:

    Ja, Deisslingen liegt sehr verkehrsgünstig, da kann man sehr gut mit Transportern an- und abfahren. Hier sowieso viele Einbrüche. Gibt es vor Ort überhaupt noch einen Polizeiposten?

  6. Oskar A. Says:

    Auch in Freudenstadt gibt es nicht nur viele Touristen, sondern auch viele Flüchtlinge, und öfters sexuelle Übergriffe.

  7. Baurebub. Says:

    In FDS werden Besucher auf der Strasse ganz offen von Drogenhändlern angesprochen. Sexuelle Übergriffe andauernd …Im biederen FDS. Unglaublich. Da hilft nur wegbleiben. Läden und Kneipen müssen dann halt sehen wo sie bleiben. In BadenBaden offen auf der Straße Drogen geraucht. Selbst erlebt und gesehen !!!Nationalitäten sind mir nicht bekannt.Aber die Hautfarbe lässt auf sonniges Wüstenland schliesen.Auch dort gilt dann einfach wegbleiben. Drecklöcher meiden !

  8. meld mich auch mal wieder Says:

    @ Baurebub.

    Dann gehen halt nur noch die grünen, linken, und alle Gutmenschen hin in die lokale was soll s dann haben die endlich Platz und müssen nie mehr reservieren!

    Denn die haben doch das Geld, wie kleine wo uns dagegen wehren sind doch eh nur der Pöbel und das Problem oder rechtes pack in dessen seltsame Deutschland aufgebenden Dackel!

    :.

  9. Meinrad Says:

    „Die Herausforderungen interkultureller Kommunikation und die Beachtung kultureller Besonderheiten wurden nicht als Hindernis beschrieben, vielmehr als Trainingsfeld und schließlich eine Bereicherung für wachsende Lehrerkompetenz.“

    Dieses Geschwätz wurde im Herbst vergangenen Jahres im Oberlin-Haus, Freudenstadt, während einer Tagung abgesondert.

    Die „Bereicherungen“ in Freudenstadt sind inzwischen sehr augenfällig, das kann man nur bestätigen.

  10. Schantle Says:

    Doch kein Abriss in Stammheim
    RAF-Knast soll bleiben

    Weil Baden-Württembergs Gefängnisse überfüllt sind, will Landesjustizminister Guido Wolf (CDU) das berühmte Hafthochhaus in Stuttgart-Stammheim nun doch nicht abreißen. Auf dem Gelände würde dann der größte Knast im Südwesten entstehen.

    Stuttgart – Die Zahl der Gefangenen im Land ist seit 2015 um 615 auf 7400 gestiegen. Dies entspricht in etwa einem zusätzlichen Gefängnis, doch bis zur Eröffnung des nächsten Neubaus in Rottweil wird es noch Jahre dauern. …

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.doch

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stammheim-soll-groesstes-gefaengnis-im-land-werden-der-zweite-fruehling-des-raf-baus

  11. Oskar A. Says:

    In Freudenstadt sind die sexuellen Übergriffe in Bus und Bahn eklatant. FDS unbedingt meiden. Die Presse berichtet viel zu wenig. Interessant ist, dass in diesem früheren Hotel POST, jetzt Asylunterkunft und -treff Flüchtlingskurse in „Sexualethik“ angeboten werden sollen, als Referenten stellt man sich beispielsweise Polizisten vor. Mir fehlen die Worte!

  12. Meinrad Says:

    Auch der völlig realitätsblinde, linksverdrehte Leiter des Oberlin-Hauses, ein evangelischer Pfaffe, drängt sich in der Betreuung von „minderjährigen Flüchtlingen“ ganz weit nach vorn, dieses kindische und geradezu theatralische Gutmenschengetue ist abstoßend und widerwärtig.

  13. pb Says:

    FDS steht wohl in „guter“ Tradition was Sexualdelikte angeht….im April 1945 wurden bekanntlich an die 600 Frauen von marodierenden Marokkanern der Französischen Kolonialtruppe Opfer sexueller Gewalt….

  14. Meinrad Says:

    9. Januar, 2017, Innsbruck: Sexattacke.

    Täter: drei Marokkaner.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: