EnBW macht 1,8 Milliarden Euro Verlust – Keine Dividende für Kreis Rottweil

29. März 2017

Kreis Rottweil. Dank der irrsinnigen, nicht funtionierenden „Energiewende“ von Merkel & Co schrieb die EnBW, die auch dem Kreis Rottweil gehört, einen Verlust für 2016 von 1,8 Milliarden Euro und zahlt uns keine Dividende. Außerdem sollen die mehr als 20.000 Mitarbeiter für die nächsten Jahre auf 6,3 Prozent ihres Einkommens verzichten. Berichtet die Rottweiler Lügenpresse darüber? Nein!

Da in der Konsequenz die Eigenkapitaldecke des Konzerns auf 8,3 Prozent zusammengeschmolzen ist, will EnBW weitere 350 Millionen Euro einsparen und für 2016 keine Dividende zahlen. Die beiden Großaktionäre, das Land Baden-Württemberg und der Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW), hinter dem die Landkreise Ravensburg, Biberach, Sigmaringen und Rottweil sowie der Zollernalbkreis und der Bodenseekreis stehen, gehen damit leer aus.

Guck da! Der Konkurrent Eon machte gleichzeitig 16 Milliarden Euro Verlust (!) und will nochmals 1300 Stellen streichen. Und der Essener Energiekonzern RWE schrieb einen Verlust von 5,7 Milliarden Euro für das vergangene Jahr. Milliardenverluste, Entlassungen und Dividenden- und Steuerausfälle seit Jahren!  Alle drei haben keinen Plan, was sie infolge der aberwitzigen „Energiewende“ machen können und sollen, tönen aber optimistisch. Die EnBW will Windräder in der Türkei bauen und im Kreis Rottweil. Dank an Fühsikerin Dr. Merkel und ihren verblödeten Anhang!

Advertisements

9 Antworten to “EnBW macht 1,8 Milliarden Euro Verlust – Keine Dividende für Kreis Rottweil”

  1. Bergbewohner Says:

    Ob die Kanzlerin die Dissertation zur Erlangung eines Doktorgrads der Physik tatsächlich selber geschrieben hat, darf bezweifelt werden. Es gibt nämlich drei Arten eine Dissertation vorzulegen:

    1. Man schreibt sie selber (schwierig)
    2. Man schreibt ab (weniger schwierig)
    3. Man läßt schreiben ( am einfachsten)

    Die Tatsache, daß die Kanzlerin während ihrer Studienzeit in Leipzig in einer Villa gewohnt hat, bringt den Gedanken nahe. Jedenfalls wurde sie vom damaligen SED-Regime protegiert.

  2. Schantle Says:

    Peter Bartels:
    Der Weg ist das Ziel – Mit dem Traktor ins Endlager
    29. März 2017

    Atomkraft nein danke! Gelber Sticker an Millionen Klapperkisten. Und wie haben sie gekämpft. Im gelben Friesennerz gegen die Wasserwerfer der Bullen. Mit blankem Busen in klirrender Kälte. Mal ketteten sie sich an die Schienen. Mal rissen sie die Gleise lieber raus. Schließlich gaben sie sogar die schicke Sozialwohnung in der schönen Stadt auf. Raus, auf’s platte Land. Trecker kaufen für die Demo. Dann Biobauer. Vorort bleiben! Endlich sahen die Landwirte wie richtige Bauern aus. Mit Bart und Boots. Gorleben darf nicht Gomorrha werden. Am Deutschen Wesen, muß die Welt genesen. Wieder mal …

    Und tatsächlich, die Schamanen der Scholle schafften es. Erst mal in Deutschland, wenigstens. Eine DDR-Physikerin namens Merkel half. Die verwechselte zwar den Tsunami im fernen Japan mit einer Kernkraftkatastrophe. Aber es gab 18.500 Tote. Erschlagen und ertrunken im Supersturm, egal – tot ist tot. Und Fukushima hatte ja auch ganz schön was abgekriegt. Die 5 Toten auf dem Gelände des Kernkraftwerkes sind zwar von der Leiter gefallen (2) und ertrunken (3). Aber es reichte aus, sich endlich an die ewige rot/grüne German-Ängst ran zu zittern, aus der Kernkraft auszusteigen…

    http://www.journalistenwatch.com/2017/03/29/peter-bartels-der-weg-ist-das-ziel-mit-dem-traktor-ins-endlager/

  3. Schantle Says:

    Seit Jahrzehnten warnen grüne Unheilspropheten und Klimaschamanen vor einem menschengemachten Hitzekollaps der Erde. Stellvertretend für jene kündigte Chefapokalyptiker Al Gore 2006 das Abschmelzen der Polarkappen innerhalb der nächsten Jahre an, einen Anstieg des Meeresspiegels um sechs Meter und hundert Millionen Erdenbürger auf der Flucht vor Wassermassen und entfesselten Tornados.

    Er bekam dafür den Friedensnobelpreis und sein Horrorszenario ist bis heute Lehrmaterial an vielen Schulen, obwohl keine der Voraussagen eintraf. Die Pinguine im antarktischen und die Eisbären im arktischen Eis gedeihen prächtig, aus Ozeanien ist kein einziger Klimaflüchtling aufgetaucht und im Winter schneit es weiterhin…

    http://www.achgut.com/artikel/falsche_propheten

  4. Schantle Says:

    Beispielsweise jene, die in Offshore-Windanlagen investieren. Oder besser: Der deutsche Steuerzahler, der dafür gerade stehen muss, wenn es sich nicht rechnet. Und das wird teuer. Darauf deuten Erkenntnisse aus Dänemark hin. Dort wurde soeben der erste Offshore-Windpark des Landes, der 1991 errichtet wurde, außer Betrieb genommen. Ein guter Anlaß um Kosten und Nutzen über die gesamte Lebensdauer zu ermitteln. Diese Zahlen hat man dann mit den Werten moderner Anlagen von heute verglichen.

    Das Ergebnis in Kürze: Heutige Großwindanlagen arbeiten immer noch genauso kostenintensiv wie ihre betagten Vorgänger. Mehr Leistung der heutigen Windriesen wird von entsprechend explodierenden Unterhaltkosten aufgefressen. Moderne Gas- und Kohlekraftwerke erzeugen den Strom für etwa die Hälfte – und dies obendrein noch zuverlässig zu jeder Zeit und dort wo er gebraucht wird…..

    http://www.achgut.com/artikel/aus_wissenschaft_und_wahnsinn

  5. der vom Stadtrand Says:

    Was haben die grünen Lügner versprochen???
    Hunderttausende von neuen Arbeitsplätzen beim Aufbau der Solar- und Windenergie. Nichts davon ist wahrgeworden.
    Zuerst brach wegen der billigen chinesischen Solarindustrie die einheimische Solarpanelherstellung zusammen und jetzt werden massenweise Mitarbeiter aus den AKW und Kohlekraftwerken entlassen. Die Mitarbeiter der Automobilindustrie sind als Nächste dran, denn die oberklugen Grünen wollen ja die Diesel- und später die Benzinmotoren verbieten. Wo und Wer soll eigentlich den für die künftigen Elektrofahrzeuge benötigten Massenstrom zu einem noch annehmbaren Preis erzeugen und liefern?

    Die grüne Verbotspartei mit Sicherheit nicht.

  6. ebbele Says:

    Grün = Ruin

    Das Schlimme daran, dieser Grün-Virus hat weite Teile der Bevölkerung ergriffen !

    Ist erst mal der Verstand ergrünt, erschwert sich das Denken –
    geschweige denn die Realität erfassen.

    So faSSeln sie von Klimawandel, Erderwärmung und dergleichen Schwachsinn. Gipfel ihrer „Erleuchtung“ ist : „CO2 ein Klimaschädliches Gas“ !

  7. meld mich auch mal wieder Says:

    sach jo ver-grünte sind schweeeeeer kraaaaaank
    und müssen in die K L A P P Se voher noo entmündigen das se nix meeh ahstelle kennet

  8. Schantle Says:

    Die beiden Großaktionäre, das Land Baden-Württemberg und der Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW), hinter dem die Landkreise Ravensburg, Biberach, Sigmaringen und Rottweil sowie der Zollernalbkreis und der Bodenseekreis stehen, gehen damit leer aus.

    http://gratis-mmorpg.com/2017/03/30/enbw-energieversorger-macht-milliardenverlust-und-streicht/


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: