Die Gauner der Deutschen Umwelthilfe (DUH)

30. März 2017

Region Rottweil. Keine Abendschau vergeht, ohne dass die Lügenglotze nicht einen Beitrag über die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sendet, die wieder heldenhaft eine Diesel-Sauerei  aufgedeckt habe. Hört sich doch gut an, die tapferen kleinen Umweltschützer gegen die riesige Autoindustrie, die von Stuttgart aus die ganze Welt vergiftet. (Gestern ging es gegen Daimler!) Die Wahrheit sieht anders aus: diese Umweltschützer sind kriminelle Ganoven, die hauptsächlich von Erpressung leben, aber von Grünen und Dummen, was dasselbe ist, unterstützt werden.

Die Deutsche Umwelthilfe ist ein gemeinnütziger Parasitenverein mit 243 Mitgliedern, der bundesweit Firmen mit Klagen und Abmahnungen überzieht und von diesem Erpressergeld lebt. Die Justiz (Klagerecht) und der Staat (Gemeinnützigkeit) spielen mit, dabei sollte man denen in Radolfzell und den anderen Standorten die Bude schließen und die Erpresserbande hinter Gitter bringen. Ich kann hier nicht die ganzen Aktivitäten auseinandernehmen, aber jeder kann die Links selber nachlesen:

+ Der heuchelnde Boss der Umwelthilfe, Resch, hat als Vielflieger bei der Lufthansa die schwarze „Hon-Circle“-Karte, ist also ein CO2-Rüpel!
+ Mit Toyota arbeiten die Ganoven zusammen und kassieren dafür 80.000 Euro im Jahr! Dafür lassen sie Toyota in Ruhe!
+ Die Diesel-Hasser – ein Hintergrund-Artikel der FAZ!
+ Millionen mit Abmahnungen – jedes Jahr werden es mehr!
+ Die Rechtsanwaltskanzlei FEIL hilft bei dubiosen Abmahnungen der DUH!
+ Schon 2005 war die Deutsche Umwelthilfe kriminell!

In einem Rechtsstaat hätte man diesen Gaunerverein längst dichtgemacht! Bei uns kommt er im Fernsehen. Gleich und gleich gesellt sich gern!

Advertisements

9 Antworten to “Die Gauner der Deutschen Umwelthilfe (DUH)”

  1. ebbele Says:

    Linksstaat, Unrechtsstaat, green statt grown …
    die Allgemeinheit denkt nicht nach und paßt sich an !

    Bio ist cool, co2 hemmt das Leben, vegan wer kann
    Goodwill Jaa, ich gehör dazu –
    führ den Kreuzzug für
    Dämokratie und Menschenrechte.

  2. Schantle Says:

    Die lügen bis sich die Balken biegen, auch in Deißlingen:

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.deisslingen-umweltfreundliches-kino

  3. Klabautermann Says:

    Ich bin auch umweltfreundlich ! Ja !

    Ich schaue keine Tagesschau mehr. Die ersten 5 Minuten

    wird sowieso aus der Hauptstadt Ankara berichtet.

    Und den Rest kann man in die Tonne kloppen.

    Das tue ich mir nicht mehr an.

  4. Schantle Says:

    Stuttgart gestern!

  5. Klabautermann Says:

    Wer demonstriert, dem wird sofort der Führerschein

    entzogen. Die müssen alle laufen oder mit dem Drehtesel

    fahren.

  6. Pegasus Says:

    Die Münchner Patriotin Maria Frank (Foto) wurde im Februar 2013 wegen eines Plakates über “die anmaßenden Türken” zu angeblicher “Volksverhetzung” verurteilt, worüber die Süddeutsche Zeitung ausführlich berichtete. Als das Verfahren in der Berufung aber vor dem Landgericht München eingestellt wurde und sie damit rehabilitiert war, schwieg die SZ eisern. Typisch Lückenpresse. Das übliche Vorgehen bei linken Politpropagandablättern, all das auszublenden, was nicht zur eigenen linksgestörten Gesinnung passt. Maria schrieb dutzende Briefe an die SZ, aber die Alpen-Prawda weigerte sich beharrlich, die Wahrheit darzustellen. Als sie dann an einem Fenster des SZ-Gebäudes ein Protestplakat anbrachte, schlug die Justiz mit voller Härte zu.
    Quelle: https://www.pi-news.net/2017/03/1800-euro-strafe-fuer-plakat-am-sz-gebaeude/#more-561157

  7. Pegasus Says:

    Zuerst behandelt die EU-Diktatur Russland wie den letzten Dreck und lassen sich ständig neue Sanktionen einfallen und jetzt wollen die EU-Bürokraten nach dem Brexit Russland in die EU holen. Das macht Putin nie mit.
    Nach Brexit: Russland in EU.
    Anders als die Türkei wäre Russland in der EU bestens aufgehoben. Das gilt nicht nur aufgrund der Geographie, wo doch ein wesentlicher Teil auch tatsächlich in Europa liegt.
    Moskau würde für frischen Wind in Brüssel sorgen.
    Long Face: Endlich ist auch der formale Austrittsantrag Großbritanniens bei der EU eingetrudelt … ein Rückzug desselben wäre den EU-ligarchen sicher lieber gewesen. Derzeit ist die Presse konsortial darum bemüht, das gesamte Spektrum an Eifersüchteleien, Sticheleien, Gehässigkeiten, Kränkungen und Nachtretvolumen auszupacken, um den Inselaffen Engländern nochmal gut was auf die Mütze zu geben.
    Man macht medial gar keinen Hehl daraus, wie beleidigt man sich fühlt, dass ausgerechnet jetzt jemand die s†inkende EU-Tanic vor- oder gar noch rechtzeitig zu verlassen gedenkt. BREXIT-Befürworter unter den Medien gibt es nur sehr wenige.
    Angeblich ist man sich auch darüber einig, dass es schmerzhaft und teuer für die Engländer werden muss. Weniger weil die EU etwas daran verdienen möchte, vielmehr als total abschreckendes Beispiel gegenüber potenziellen Aussteigern unter den EU-lanern. Abschreckung ist alles, das gilt nicht nur für militärische Gegner! Derzeit sind rund 60 Milliarden Euro Scheidungskosten im Gespräch.
    Ganz bösondere Gedanken hat man sich an dieser Stelle zu der Thematik gemacht: EU-Verhandlungen ♦️ Fantasien aus dem Brexit-Land … [SpeiGel auf Linie]. Aber wie kurzsichtig muss man innerhalb der EU eigentlich sein, wenn man nicht sofort Ausschau hält nach einem Ersatzspieler für die freiwerdende Position auf der Landkarte? Immerhin ist in der näheren Umgebung doch etwas herangereift. Bedauerlicherweise pflegt man gerade einen völlig falschen Umgang mit dem Hoffnungsträger.
    Quelle: http://www.mmnews.de/index.php/politik/106047-nach-brexit-russland-in-eu

  8. ebbele Says:

    Umwelt-Hilfe ?
    Wem helfen sie denn – mit ihren Lügen ?

    http://www.luebeck-kunterbunt.de/Klimawandel/Teuerste_Luege.htm


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: