Pro Asyl stolz! Hat uns acht Syrer geschenkt!

8. April 2017

Rottweil. Erst vor drei Tagen hatten wir es vom Familiennachzug der Asylanten. Ein Asylant zieht wieviele ganz legal nach sich? Hier wird von Pro Asyl Rottweil stolz die syrische Familie Ajouz präsentiert, insgesamt 8 Mohammedaner: 2 Eltern, 6 Kinder. Pro Asyl ist stolz. Michel blech‘!

Die Story steht im neuen NRWZ, Seite 9. Pro Asyl hat sich abgekämpft, und konnte endlich auch die letzten drei Kinder der Ajouz aus Damaskus einfliegen lassen.

Stellt sich nur noch die Frage, warum Pro Asyl zum Spendensammeln vom Finanzamt als „gemeinnützig“ eingestuft wird und nicht beim Staat und bei den Bürgern als gemeingefährlich gilt.

Familie Ajouz ist mir unbekannt. Kann sein, dass alle Ingenieure und Nobelpreisträger werden. Fest steht aber, dass auch bei den Syrern die meisten nix können und schlußendlich im Sozialamt landen.

Advertisements

8 Antworten to “Pro Asyl stolz! Hat uns acht Syrer geschenkt!”

  1. Klabautermann Says:

    Man wünscht sich, daß sich diese Spinner genau so für das

    ungeborene Leben bei uns eingesetzt hätten.

    Aber, mein Bauch gehört mir, war ja wichtiger.

    Und die Selbstverwirklichung nicht vergessen.

  2. meld mich auch mal wieder Says:

    Scheiß 68, scheiß Emanzipation, scheiß Gleichstellung wer hat den das alles bejubelt!

    Ach früher war zwar nicht alles besser, aber dafür vieles einfacher zu regeln. 😉

  3. Meinrad Says:

    Die sehen proper aus. So gar nicht nach geschundenen Kriegsflüchtlingen.

  4. Bergbewohner Says:

    Der Rottweiler Mohamedaner Friedhof wird bald restlos aufgefüllt sein. Weil die Muselmanen ewiges Ruherecht haben, kann man sie nach 25 Jahren auch nicht wieder ausgraben und in die Knochenmühle geben. Dazu brauchen sie noch frische Erde für das sarglose Grab, man kann sie also nicht dort einlochen, dort wo einst ein Christ gelegen hatte. Das wäre frevelhaft. Was sagen eigentlich unsere grünen Deppen dazu, von wegen Grundwasserschutz und Landschaftsverbrauch.

  5. ewing Says:

    Wenn ich das Foto der sympathischen moslemischen Familie sehe, bin ich davon überzeugt, dass die Integration dieser “ Goldstücke“ kein Problem darstellen dürfte.

    Die danebensitzenden Schleuserhelfer (= Volksverräter)
    sind dann wahrscheinlich schon längst konvertiert.

    Allaukackbar!

  6. ebbele Says:

    Meine frage an alle naiven
    „Allahu ak bar“ freundlichen
    Gutmenschen und Politiker :

    Wieviel Attentäter rufen eigentlich
    „Grüß Gott“
    wenn sie sich in die Luft sprengen
    oder sonst wie
    andere Menschen ermorden ?

  7. Pegasus Says:

    1980 – Rettet den Baum
    1990 – Rettet den Regenwald
    2000 – Rettet den Eisbär
    2010 – Rettet den Euro
    2013 – Rettet Griechenland
    2015 – Rettet die Flüchtlinge
    2020 – Rette sich wer kann


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: