Kein Wort Islam bei Schweden-Terror

9. April 2017

Rottweil / GEZ-Glotzenland. In der heute-Sendung gestern um 7 wurde ausführlich über das Stockholmer Attentat blablat, aber das Wort „Islam“ fiel nicht. In Usbekistan, wo der Terrorist herkommt, sind 90 Prozent Moslems. Man darf die Schuld aber nicht allein dem ZDF geben, denn in Schweden ist die Nennung der Herkunft der Verbrecher nicht gern gesehen. Genau dahin will unsere verlogene Regierung (Maas) und die Presse auch! Dagegen muss man sich wehren!

Advertisements

11 Antworten to “Kein Wort Islam bei Schweden-Terror”

  1. ewing Says:

    Die Lücken-und somit auch Lügenpresse hat ihr System perfektioniert.
    Die Worte Islam und Moslem sind Tabu. Negative Sachverhalte in diesem Bereich sind nicht existent. Punkt!

  2. meld mich auch mal wieder Says:

  3. Klabautermann Says:

    Ich bitte um Nachsicht mit den Intelligenzbefreiten

    Zeilenhuren.

    Sie können halt Usbekistan nicht schreiben.


  4. Mittlerweile ist es bekannt. Die Schweden sind noch strenger als wir in Deutschland!

    Lieber Schantle, ich habe nun auch einen Blog gestartet. Mein erster Blogbeitrag wird demnächst auch das Thema Terrorismus in Schweden und der Umgang der Medien damit sein. Mein Schwerpunkt und Ansatz wird ein wenig ein anderer sein, aber ich hoffe, trotzdem ein paar interessante Blogs veröffentlichen zu können! Dürfte eine gute Ergänzung zu Deinem sein!

    https://populistischebewegung.wordpress.com/

  5. Bergbewohner Says:

    Irgend ein zahmer Trottel hat also einen neuen Blog eröffnet.

  6. Klabautermann Says:

    Das schwedische Fernsehen hat Nachsicht mit dem

    Terroristen führt als Beweggrund für das Attentat die

    Armut in Usbekistan an.

    Ich glaub mein Schwein jodelt !


  7. Ihre Reaktion reiht sich leider in so viele Reaktionen ein, die nicht sehr viel Mut machen.

    Schantle leistet hier im Blog sehr gute Arbeit und hat mit Sicherheit vielen Menschen die Augen geöffnet. Aber er hat nur jene Menschen die Augen geöffnet, die das auch zugelassen haben. Schantles Reichweite ist endlich.

    Man muss die Leute dort abholen, wo sie sich momentan befinden und das kann man nicht unabhängig von der gesellschaftlichen Wahrnehmung machen. Ein Verkäufer muss zielgruppenorientiert vorgehen und für jede Gruppe braucht es eine andere Verkaufsstrategie.

    Wer die Masseneinwanderung stoppen und rückgängig! machen möchte, der braucht Mehrheiten. Mehrheiten erreicht man nur zusammen und nur wenn alle Flügel gemeinsam schlagen.

    Es ist weder dienlich, wenn manche Mitstreiter als “Halbe” beschimpfen (O-Ton Höcke), noch wenn aus Karrieregründen Anpassung verordnet und Redeverbote erteilt werden (erst Lucke, dann Petry).

    Der Erfolg der AfD wäre undenkbar gewesen, ohne die Reputation der Professorenriege bei der Parteigründung. Der Erfolg wäre aber auch undenkbar gewesen, ohne den entschiedenen Widerstand gegen die Asylpolitik unserer Kanzlerin. Den Brexit hätte es ohne Türöffner und Schmuddelkind Farage nicht gegeben, aber auch nicht ohne auf den Zug aufspringende Eliten wie Johnson. Trump hat neue Wählergruppen erschlossen. Er hat aber trotzdem nur gewonnen, weil er durch seinen Parteistatus als Republikaner die traditionellen Unterstützer nicht verprellt hat.

    Kurzum: Dieser interne Streit hilft nur dem verkrusteten System und beschädigt erheblich die Chancen, reale Veränderungen herbeizuführen. Wir sehen doch, dass die Menschen sich wieder von der AfD abwenden und wieder verstärkt CDU wählen. Wieso tun sie es? Weil die AfD ein katastrophales Image bekommen hat und die CDU dem Wähler vorgaukelt, die seriöse Alternative zu sein. Einfach dagegen zu sein, das hat noch im März 2016 gereicht. Im September diesen Jahres wird das zu wenig sein.

    Der Gegner sind die Systemparteien und Systemmedien, das sollte man auch immer wieder vergegenwärtigen. 10 Prozent für die AfD sind zu wenig. Das reicht nicht. Es könnten aber viel mehr sein. Die Wut auf Merkel und die von ihr eingeladenen Flüchtlinge ist groß. Allerdings ist diese Gruppe heterogen. Das ist nicht schlimm, wenn man das Verbindende betont und Unterschiede Unterschiede sein lässt. Wichtig ist das große Ziel: Merkel muss weg und der Nachfolger sollte nicht unbedingt Martin Schulz heißen.

    Ich habe nun meinen ersten aktuellen Beitrag zum Schwedenthema geschrieben. Sie können sich ja nun ein neues Bild machen.


  8. Sie müssen nur auf Blog klicken, dann sehen Sie den neuen Beitrag.

  9. Pegasus Says:

    Wenn man den Berichten über den Anschlag auf den BVB-Bus glauben darf, dann gibt es 2 Bekennerschreiben. Eines von islamischer Seite und eines von den SA-Schlägertruppen, heute genannt „Antifa“, die insbesondere von der SPD und dem Bundesfamilienministerium der Schwesig unterstützt werden.
    In dem Fall haben die SPD/GRÜNE/DIE LINKE mitgebombt.
    denn die Antifa ist der verlängerte Arm dieser Parteien auf deutschen Straßen.
    Linksextremismus soll es ja nach Meinung der SPD/GRÜNE/LINKE Politikern doch gar nicht geben.
    Liegt wohl daran, dass die Vorsitzenden der Antifa in diesen Parteien zu finden sind.
    Zuzutrauen ist es den Linksextremisten allemal. Was da in den letzten Jahren an Menschenverachtung und Hass gegen Andersdenkende in der Gesellschaft und den gelenkten Medien aufgebaut worden ist… Im Morgenmagazin von ARD/ZDF wird bereits von den politischen Aktivisten verkündet: “…möglicherweise ist gar nicht so viel passiert” (ach die Dunja H. wieder).
    Sollen sie ihren BvB Bus eben auch hochkant hinstellen als Mahnmal.
    Die Antifa besitzt immerhin Immunität
    Genauso wie nix mit nix nie was zu tun hat. Das ist ebenfalls eine unumstößliche Größe.
    Quelle: https://www.pi-news.net/2017/04/antifa-bekennt-sich-zu-anschlag-auf-bvb-bus/


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: