Zwei Drittel der schwäbischen Türken für islamische Erdogan-Diktatur

17. April 2017

Rottweil / Türkistan. Während Sultan Erdogan gestern in der Türkei – trotz Wahlfälschung, wie die Opposition sagt – für seine islamisch-diktatorische Machtübernahme nur 51,3 Prozent Ja-Stimmen kriegte, waren es in Deutschland 63,2 Prozent und  in Stuttgart 66 Prozent. Zwei Drittel der Türken bei uns im Schwabenland sind also undemokratisch, konservativ islamisch und überhaupt nicht integriert.

Mehr als 3 Millionen Türken und Türkischstämmige in Deutschland. Die Mehrzahl sind ein Staat im Staate und gehören nach Anatolien, nicht zu uns! Weitere Zahlen pro Erdogan: Essen 75 Prozent, Düsseldorf 69, Niederlande 71 Prozent, in Österreich 73,5 Prozent, Belgien 75,1 Prozent, Dänemark 60 Prozent. Aber in der Schweiz nur 38%, in USA 20%, in Chicago nur 10%. Guck da!

Gerade wegen unserer Händchenhalterei und Kuscherei den Türken (Doppelpass etc.) und dem Islam (Moscheen an jedem Eck) gegenüber haben wir also eine stabile türkisch-mohammedanische Parallelgesellschaft geschaffen. Nix Integration! Wozu auch? Der Deutsche kriecht und schleimt und gibt sich auf.

Advertisements

35 Antworten to “Zwei Drittel der schwäbischen Türken für islamische Erdogan-Diktatur”

  1. Dorfschantle Says:

    Stimmt leider 100-prozentig. Mit diesem Wahlergebnis haben sich die Muselmannen entlarvt. Und die Zwei-Drittel-Mehrheit wird auch hemmungslos den halbwegs integrierten Rest an den türkischen Geheimdienst ausliefern. Das sind doch süper Aussüchten. Frohe Östern.

  2. Oskar A. Says:

    Wenn in Düsseldorf fast 77 Prozent und in Stuttgart noch über 66 Prozent für Erdowahn gestimmt haben, zeigt das doch, dass die Türken überhaupt kein Interesse an Deutschland und der EU haben. Deshalb bei der EU-Wahl ein klares NEIN für die Türkei! Aber auch ein klares NEIN bei den nächsten Bundestagswahlen für Schwarz-Rot-Grün oder Rot-Rot-Grün, in welcher Konstellation auch immer! Ich befürchte nur, dass jetzt Erdowahn die zurückgehaltenen Flüchtlinge auf Deutschland und Europa loslässt. Dann Gute Nacht Deutschland!

  3. meld mich auch mal wieder Says:

    Die sollen doch Ihre sachen Packen und HEIM ins REICH gehen.

  4. Gegen Links Says:

    Wenn man bedenkt, dass die Kurden Erdogan sicher nicht gewählt haben, haben ihn wohl fast alle Türken gewählt. So langsam sollte auch dem dümmsten Naivmenschen ein Licht aufgehen.

  5. Klabautermann Says:

    Ich kann die Bezeichnungen wie :

    Integration

    Teilhabe

    Auf Augenhöhe

    nicht mehr hören.

    Es gibt keine Deutsch – Türken.

    Es gibt nur Türken. Auch wenn diese einen deutschen

    Pass haben.

    Eine Ratte die im Hühnerstall auf die Welt kommt wird

    nicht automatisch ein Huhn.

    Wir haben sie aus Analtolien geholt.

    Aber wir haben nie Analtolien aus ihnen heraus geholt.

  6. Arthur Sozenhauer Says:

    Klabautermann, das unsägliche „WIR“ würde ich nochmals überdenken. Dieses erbärmliche Mem wurde uns auf hinterhältigste Art und Weise implementiert und breitet sich aus wie ein Krebsgeschwür.

  7. Meinrad Says:

    Die breite Masse der Türken wollte sich zu keiner Zeit „integrieren“, das waren Hirngespinste deutscher Hampelmänner.

    Sie wollen Europa erobern, das ist ihr Ziel.

    Tja, ihr linken, grünen Traumtänzer, da habt ihr den Salat.

  8. Pegasus Says:

    Mit diesem Referendum hat Erdogan einen Ein-Mann-Staat erschaffen, der mit einer parlamentarischen Demokratie nichts mehr zu tun hat! Aber was haben wir in Deutschland? Nach aussen wird uns suggeriert das wir eine parlamentarische Demokratie hätten, aber in Wahrheit haben wir bereits einen Ein-Frau-Staat mit der Merkel. Sie hat das Grundgesetz, Dubliner und Lissabon-Verträge im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise und der Eurorettung bzw. EU-Rettung mehrmals knallhart gebrochen. Unter ihrer Regide wurde das Bundesverfassungsgerichte mit „ihren“ Leuten, d.h. Politiker der etablierten Parteien, wie z.B. Peter Müller, ehemaliger Ministerpräsident des Saarlandes, eingesetzt. Auch die Bundespräsidenten werden nun mit ehemaligen „verdienten“ Politikern der etablierten Parteien eingesetzt.
    Und dann kommt noch die gleichgeschaltete Lügen-bzw. Verschweigepresse dazu, die im Sinne der etablierten Parteien berichten. Alles Merkmale eines totalitären Staates, der mit Demokratie sehr wenig noch zu tun hat!
    Aber was tut man nicht alles, um die zukünftigen „Vereinigten Staaten von Europa“ zu erschaffen. Da wird die nationale Identität brutal bekämpft, um alles und jeden gleich zu machen und damit auch unsere parlamentarische Demokratie von den eigenen Politikern der etablierten Parteien zerstört!

  9. Klabautermann Says:

    Überall wo der türkische Mensch ist, ist Friedhofsruhe.

  10. Meinrad Says:

    Interessant ist, daß die Türken u. a. in Rußland und Ungarn mit z. Tl. großer Mehrheit für die Beibehaltung der bestehenden Verfassung gestimmt haben.

    Der Westen mit seinem Multi-Kulti-Schmierentheater und Hanswurstpolitikern wird eben nicht ernstgenommen, kann man ja auch niemandem verdenken.

  11. Oskar A. Says:

    Mich würde nur interessieren, wie die Türken bei uns, etwa in Spaichingen oder Tuttlingen, abgestimmt haben. Aber wahrscheinlich auch sehr hoch für Erdowahn. Und dann fordern die Arbeitgeber wieder, dass wir ein Einwanderungsland sind. Ja, das hätten sie gern, vor allem im Niedriglohnbereich! Wie sollten sich die Türken auch mit Deutschland identifizieren, wenn sie hauptsächlich als Müllwerker und Straßenreiniger eingesetzt werden bzw. ihre Döner- und Kebab-Buden betreiben, an denen dann die dummen Deutschen die Kundschaft sind. Die Deutschen zog es immer in südländische Regionen. In den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts ging es nach Italien, dann nach Griechenland, später nach Ägypten und die Türkei. Ich höre jetzt schon viele jammern, dass es aus ist mit ihren Türkeiurlauben. Dann sucht Euch doch was anderes. Ist dann aber auch teurer.

  12. Klabautermann Says:

    @ Oskar A.

    Die Arbeitgeber sehen nur billige Löhne. Was dahinter

    steckt in Form von Sozialkosten interessiert sie nicht.

    Und genau dieses denken führt uns in den Abgrund.

    Bei den hohen Müllgebühren kann man auch Deutsche

    gut bezahlen.

  13. Klabautermann Says:

    Die AfD hat folgerichtig die mit „JA“ abgestimmten

    Türken aufgefordert Deutschland zu verlassen.

    Ich gehe sogar noch weiter und fordere, daß alle

    Kümmeltürken Deutschland verlassen.

  14. ewing Says:

    Die hasserfüllte Türkenbagage zeigt unverholen, wie gut Sie sich in Deutschland integriert hat.
    Raus mit dem Ziefer. Heim ins anatolische Reich zu Führer
    Erdogan.

  15. ebbele Says:

    Meinrad ist doch klar !

    Ein Großteil der Türken, die sich bei uns hier breitmachen sind Sozialschmarotzer, Leute, die nichts arbeiten wollen und vernunftfrei ihr Dasein fristen

    … das ist in Ländern wie Ungarn und Russland schwer möglich.

  16. Häberle Says:

    Was wäre Deutschland ohne Türken?
    Reicher, sicherer und sauberer!

  17. Schantle Says:

    Erdogan Abstimmung
    Die Ergebnisse der Generalkonsulate und ihres jeweiligen Einzugbereiches im Einzelnen:

    – Essen: 75,9 Prozent „Ja“, 24,1 Prozent „Nein“

    – Düsseldorf: 69,6 Prozent „Ja“, 30,4 Prozent „Nein“

    – Stuttgart: 66,3 Prozent „Ja“, 33,7 Prozent „Nein“

    – Mainz: 64,5 Prozent „Ja“, 35,5 Prozent „Nein“

    – Köln: 64,1 Prozent „Ja“, 35,9 Prozent „Nein“

    – Münster: 64,0 Prozent „Ja“, 36,0 Prozent „Nein“

    – München: 62,7 Prozent „Ja“, 37,3 Prozent „Nein“

    – Karlsruhe: 61,6 Prozent „Ja“, 38,4 Prozent „Nein“

    – Hannover: 58,6 Prozent „Ja“, 41,4 Prozent „Nein“

    – Frankfurt: 57,8 Prozent „Ja“, 42,2 Prozent „Nein“

    – Hamburg: 57,0 Prozent „Ja“, 43,0 Prozent „Nein“

    – Nürnberg: 55,4 Prozent „Ja“, 44,6 Prozent „Nein“

    – Berlin: 50,1 Prozent „Ja“, 49,9 Prozent „Nein“
    StZ

  18. Schantle Says:

    Nach Überzeugung von Europaminister Guido Wolf (CDU)

    bestätigt der knappe Ausgang des Referendums, dass Erdogan sein Land gespalten hat. „Er hat ein Referendum gewonnen, das er mit undemokratischen, ja diktatorischen Mitteln vorbereitet hat: Zehntausende seiner Kritiker oder die er dafür hält hat Erdogan inhaftiert, die Unabhängigkeit der Justiz beseitigt und die Pressefreiheit faktisch abgeschafft“, teilte Wolf am Montag mit. „Machen wir uns nichts vor: Die Türkei mit einem Präsidenten Erdogan und seiner Machtfülle wird keine Demokratie mehr sein. Sie wird als verlässlicher Partner für Europa ausfallen.“ Aus seiner Sicht wäre nur konsequent, wenn die EU den Beitrittsprozess beenden würde, teilte Wolf mit.

    Ach Wölfchen, die geistesgestörte CDU-Kanzlerin ist heute schon wieder mit dem Erdogan im Bett und kuschelt! Guck da!

    merkel-will-gespraechsfaden-mit-tuerkei-wieder-aufnehmen

  19. Klabautermann Says:

    @ Arthur Sozenhauer

    Es gab damals ( 60 – er ) eine Vereinbarung, daß die

    „Gastbanditen“ nach 2 Jahren ausgetauscht werden.

    Diese Regelung wurde unterlaufen und es kam zu dem

    unseligen Familiennachzug.

    Die Folgen sehen wir Heute.

    Wir finanzieren quasi über Hartz IV und das Kindergeld

    unseren eigenen Untergang.

    Geburtenregelung kennen die Moslems nicht.

    Wir werden gegen die Wand gerammelt !

    Wichtig : Wir müssen die Anreize fürs rammeln schnell

    abschaffen.

    Eine Änderung des Kindergeldbezuges muss her.

  20. Schantle Says:

    VG Frankfurt a.M.: Juristischer Vorbereitungsdienst mit Kopftuch – Eilantrag einer muslimischen Antragstellerin stattgegeben
    13. April 2017 — Ass. iur. Klaus Kohnen

    Das VG Frankfurt a.M. ermöglicht es einer Rechtsreferendarin islamischen Glaubens im vorläufigen Rechtschutzverfahren, ihren juristischen Vorbereitungsdienst einschließlich eventuell durchzuführender Beweisaufnahmen und staatsanwaltschaftlicher Sitzungsvertretungen sowie der Leitung von Anhörungsausschüssen mit einem Kopftuch, das Haare und Hals bedeckt, zu versehen..

    http://www.jurablogs.com/juristischer-vorbereitungsdienst-mit-kopftuch-eilantrag-einer-muslimischen-antragstellerin-stattgegeben/

  21. Schantle Says:

    (tutut) – Der Halbmond ist aufgegangen, keine goldenen Sternlein prangen. Wenn die Sonne über Deutschland nicht aufpasst, lacht nur noch die Welt. Das Experiment Islam in der BRD ist gescheitert. Erdogan schlägt das Grundgesetz. Güle güle. Scheitert Deutschland am Islam, scheitert es an einer CDU-Kanzlerin. Das Land ist an die orientalische Wand gefahren worden. Jeder kleine Bürgermeister hat mit den Linksgrünextremsozialisten 1000 und 1 Nacht lang mitgeträumt ein kunterbuntes Märchen oder so getan, um nicht aus einem gerasterten Bild der Scheinwelt einer neuen Kaiserin zu fallen. Der Rahmen fiel schon lange, nun ist auch noch das Bild von der Wand gefallen. Nur noch der Haken ist übriggeblieben. Für wen oder was ist der reserviert? Für weiteren Selbstmord auf raten? Was tun mit einer anhaltenden Invasion, die sich gar nicht wie Gäste, sondern wie Eroberer benimmt? Tür zu und die Schilder „Geschlossen“ oder „Besetzt“ raushängen. Deutschland und das deutsche Volk müssen zurück auf Los gesetzt werden, auf den Anfang des Grundgesetzes. Nun ist die Stunde des Souveräns. Sagt’s all den kleinen Führerlein, die meinen mit ihrem Totentanz dieses Landes in Rathäusern und Landratsämtern Demokratie zu leben, so wie Muckenfuck als Ersatzkaffee. Wenn dem Souverän, dem Bürger, sein Dorf, seine Stadt, seine Region, sein Land es nicht wert sind, um das ererbte Erbe anzutreten, dann ist Deutschland verloren. Denn stille Bürger sind schlechte Bürger. „Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt. Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden. Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist“. War. Dem Volk ist alle Staatsgwalt ausgegangen. Das war’s..

    (Kastilan)

  22. Schantle Says:

    Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne)

    führt den Wahlerfolg des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bei den türkischstämmigen Wählern in Deutschland auf Fehler bei der Integration hierzulande zurück. „Ja, wir haben ein Integrationsproblem“, sagte Roth der „Welt“. Es seien gravierende Fehler gemacht worden: „Deutschland hat sich über viele Jahre nicht offen gezeigt. Wie oft hat man unser Land als Teil des christlichen Abendlandes dargestellt und damit auch gesagt, dass Muslime nicht dazugehören“, kritisierte die Grünen-Politikerin.

    „Wie oft hat man immer wieder in Frage gestellt, ob die Türkei überhaupt zu Europa gehört und ob es den Doppelpass geben soll. Das mussten viele Menschen als ausgrenzend empfinden.“

  23. Klabautermann Says:

    Ich denke Frau Blutroth sollte man zu ihrem Unterricht an

    der Waldorfschule mal ein bisschen Geographie lernen.

    Die Türkei gehört zu „Forderasien“ und nicht zu Europa.

    Wer hat Fehler gemacht ?

    Wer nimmt denn inflationär das Wort INTEGRATION in

    den Mund und meint eigentlich die Anpassung der hier

    lebenden Deutschen an den Islam?

    Mir sind diese Leute bekannt.

  24. Klabautermann Says:

    Ist das Bild aus der Augsburger Puppenkiste ?

  25. Klabautermann Says:

    Den Rückzug der Gletscher erkläre ich mir immer damit,

    daß Frau Roth dort mal spazieren ging.

    Auch ich würde mich da zurückziehen.

  26. meld mich auch mal wieder Says:

    doo iisch jo jeder Horrorfilm ei scheiss degegen!
    ih sitz schon bibbernd unterm schreibtisch . .han angscht vor der haesslichen weib.,.

    hilfeeeeee…..
    ih kah bestimmt die nechten 14 tag nimmer schloofe! aber echt voll angscht han!

  27. Ekkehard Says:

    Frau Roth:

    Warum soll es falsch sein, zu behaupten, die Türkei gehöre nicht zu Europa? Wegen der paar Quadratkilometer nordwestlich von Bosporus, Dardanellen und Marmarameer? Die Spanier behaupten ja auch nicht, ihr Land gehöre zu Afrika, bloß wegen Ceuta, Melilla, Peñón de Vélez de la Gomera und den Kanarischen Inseln.

    Was nun Deutschland als Teil des christlichen Europa angeht: Wenn Sie heute lesen und schreiben können, wenn unsere früher undurchdringlichen Wälder florierender Landwirtschaft und später auch Industrie gewichen sind (deren Vorteile Sie ja ebenfalls nutzen, auch wenn Sie Rad fahren!), ist das zu nicht geringem Teil dem Wirken der christlichen Missionare und Klöster zu verdanken.

    Kein vernünftiger Mensch bestreitet, daß diese Leute auch manchen Mist gebaut haben. Aber ohne sie und die (ebenfalls rein europäisch geprägte) Antike hätten wir niemals die ökonomische Basis dafür geschaffen, unter anderem auch Abermillionen von Muslimen durchzufüttern. Nicht nur über Sozialleistungen bei uns, sondern auch über den Kauf überteuerten Rohöls. Dafür hätten wir dann weder das Geld noch irgendeinen Bedarf, denn Verbrennungsmotoren wären vermutlich noch lange nicht erfunden.

    Und wenn doch: Auch die Ölquellen wurden keinesfalls durch eine göttliche Offenbarung an den Propheten entdeckt. Weltweit die erste gezielte und fündige Erdölbohrung mit anschließender Nutzung war 1859 bei Wietze in der Lüneburger Heide; die erste entsprechende Bohrung in Saudi-Arabien führte die Standard Oil durch.

  28. Meinrad Says:

    Die Roth pflegt, wenn auch unbewußt, ihre Wahlverwandtschaften, Gleich und Gleich gesellt sich eben gern.

  29. Meinrad Says:

    Wer hat eigentlich die 20 Mille-Villa dieser grünen Antideutschen finanziert?

    Schon klar.

  30. Ekkehard Says:

    @Meinrad:

    Wer die Villa finanziert hat? Hoffentlich Pro Asyl.

    Hoffentlich wurde die Villa als Integrationsmaßnahme von Roths und Pro Asyls Hätschelanten zusammengepfriemelt.

    Hoffentlich passiert das, was bei der dann vorhersehbaren handwerklichen Qualität passieren muß: es fällt den Segnungen der Erosion und der Schwerkraft anheim.

    Und was das Antideutsche betrifft: Wir hatten in früheren Zeiten für solche Leute den Begriff „vaterlandslos“. Wobei ich das Wort Vaterland trotz mancher Mißbräuche sehr erhaltenswert finde. Denn ein Staat soll seine Bürger tragen und halten, so wie es eine Familie tut, offenbar auch die von Frau Roth (weil sie sonst wenige Tage nach der Geburt verhungert wäre).

    Es ist ein Denken auf pubertärem Niveau, wenn Frau Roth sich über die Gemeinschaft, die sie heute trägt und hält, so maßlos erhaben dünkt und meint, sie lieber heute als morgen abschaffen zu müssen. Wenn sie das 1968 als ihr Ziel verstanden hat, na gut, da war sie 13 Jahre alt. Vielleicht mit realen Konflikten im Elternhaus, die es verständlich machen würden, wenn sie selbiges zeitweise zum Geier gewünscht hätte. Aber seither hatte sie fast ein halbes Jahrhundert Zeit, um sich von dieser entwicklungsbedingt einseitigen Sichtweise zu emanzipieren und zu erkennen, wem sie was zu verdanken hat. Dem Vaterhaus wie dem Vaterland.

  31. Meinrad Says:

    Diese Person sollte den Deutschen, die ihren schönen Lifestyle – bis jetzt jedenfalls, wird sich ändern-, finanzieren, die Füße küssen.

    Berufslos, keinerlei Lebensleistung, keinerlei Leistungsbereitschaft, ohne den blöden deutschen Michel und sonstige „Gönner“ wäre die glatt obdachlos.

  32. Pegasus Says:

    Eine Türkin spricht Klartext: „Hier leben nur die asozialen Türken“.
    So stellt man sich eine integrierte Türkin vor, von denen es zu wenige gibt. Recht hat sie mit ihrer Aussage, dass die asozialen Türken in Deutschland beim Referendum mit „Ja“ gestimmt haben. Die intelligenten Türken arbeiten und leben in der Türkei. Richtig, kein intelligenter, studierter Türke will in Deutschland für einen Hungerlohn arbeiten. Schaut euch nur einmal diverse Dokumentationen über Istanbul an. Dort seht ihr ein modernes Stadtbild mit modernen Türken. Und schaut euch dann die Ghettos in Deutschland an, dann wird jedem klar, was für Türken in Deutschland leben.
    Quelle: https://politikstube.com/eine-tuerkin-spricht-klartext-hier-leben-nur-die-asozialen-tuerken/

  33. Pegasus Says:

    Liebe Erdogan-Anhänger in Deutschland,
    nachdem wir nun mit großer Sorge beobachtet haben, wie unglücklich und unverstanden Sie sich hier bei uns fühlen, Aussage von „Fatima“ mit Klarnamen Claudia Roth, sind wir nach eingehenden Überlegungen zu der Überzeugung gelangt, dass es Ihnen nicht weiter zuzumuten ist, bei uns zu bleiben. Das Letzte, was wir möchten ist, dass Sie und Ihre Familien leiden müssen.
    Sehen Sie doch mal: Sie fühlen sich hier unverstanden und von einer Geisteshaltung und Kultur bedrängt, die Sie nicht gutheißen. Sie dürfen hier ihre Töchter nicht in minderjährigem Alter verheiraten, Sie dürfen Ihrem Wunsch nach Todesstrafe und Presseunfreiheit nicht nachkommen. Sie müssen sogar fürchten, dass Ihre Meinung hier ungehört verhallt, weil sie niemanden interessiert. Es droht sogar, dass Ihre Kinder in Freiheit aufwachsen und für sich selbst entscheiden müssen, was sie wollen; sogar Ihre Mädchen und Frauen haben ein Recht darauf, gleichberechtigt, gebildet und frei leben zu dürfen. Es wäre doch für Sie ein großes Unglück, wenn sie dieses Recht in Anspruch nähmen. Sie kämen doch gar nicht drumherum, Ihre Lieben wegen Ungehorsam und zur Erhaltung der Familienehre zu töten. Und das wiederum ist hier leider verboten. Und das werden wir auch nicht ändern.
    Sehen Sie, das alles ist für Sie mit großem Stress behaftet, dem Sie vermutlich auf Dauer nicht standhalten können. Stress macht krank und unglücklich. Daher ist es doch nur hilfreich, dorthin zu gehen, wo Sie all das, was Sie für wünschenswert halten auch leben können. Ihr Präsident wird Sie sicherlich mit offenen Armen empfangen, denn da er ganz viele böse Menschen bereits eingesperrt hat, und sie logischerweise auch wird hinrichten müssen, sind ganz viele Wohnungen und Arbeitsplätze in der Türkei frei. Auch dürfte es für Ihre vielköpfigen Familien keine Unterbringungsprobleme geben, denn da die Deutschen in Ihrem Land keinen Urlaub mehr machen möchten (die anderen Europäer bestimmt auch nicht), gibt es viele große Häuser mit allem Komfort, die nun leer stehen.
    Ihr Präsident kann alle Unterstützung brauchen, aber was nützen Sie ihm, wenn Sie so weit entfernt von seiner liebenden Hand dahinvegetieren? Ihr Präsident hat Großes vor, und nicht zuletzt möchten Sie doch sicherlich hautnah miterleben, wie die Türkei endlich zu dem wird, was Sie und Ihr Präsident sich sehnlichst wünschen.
    Tun Sie also sich und Ihrem Präsidenten einen Gefallen, und kehren Sie in ihr Land zurück. Das wird für Sie und Ihren Präsidenten der schönste Moment des Lebens sein. Seien Sie da, wo Sie gebraucht werden und wo Ihrem Glück nichts im Wege steht. Besteigen Sie ein Flugzeug und in wenigen Stunden sieht Ihre Welt ganz anders aus. Mich wundert, dass Sie da noch nicht selbst draufgekommen sind. Aber man sieht ja manchmal vor lauter Wald die Bäume nicht mehr, besonders, wenn man gestresst ist.
    Wir freuen uns, wenn Sie endlich wieder glücklich sein können. Und bedenken Sie das schöne deutsche Sprichwort: Jeder Abschied wird ein neuer Anfang sein.
    Mit herzlichen Grüßen
    Ihr Deutschland

    PS: – Vergessen Sie bitte nicht bei der Ausreise Ihren deutschen Pass, der sicherlich wie ein Dokument der Hölle in Ihren Taschen brennt, beim Zoll zurückzugeben. Der deutsche Pass steht für die verdammenswerte Demokratie, für Redefreiheit, Pressefreiheit und die Gleichheit der Geschlechter. Er ist bäh und stinkt nach Köter. Ohne ihn können Sie ohne Befleckungen Ihrem gelobten Land da dienen, wo es am sinnvollsten ist – innerhalb seiner eigenen Grenzen.”

    Kopiert und für gut befunden

  34. Oskar A. Says:

    Claudia Roth besitzt ein Ferienhaus in Bodrum, im Südwesten der Türkei. Ihr wurde geraten, nicht dorthin zu reisen. Von mir aus soll sie doch abhauen. Wir brauchen sie nicht mehr. Könnte auch die Deutsche Staatsbürgerschaft abgeben!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: