S-Bahn Stuttgart will keine Bettler mehr

18. April 2017

Rottweil / Ländle. Durchsage in der Stuttgarter S-Bahn:

„Viele Fahrgäste fühlen sich durch Betteln in öffentlichen Verkehrsmitteln belästigt. Auch in unseren S-Bahnen sind immer wieder Bettler unterwegs, die einer organisierten Gruppe angehören. Wir bitten Sie, dieses Vorgehen nicht aktiv durch Geldspenden zu unterstützen.“

Wenn keiner was gibt, verschwinden die Bettlerbanden von selbst. Und da gibt es große Unterschiede in Europa. Die Deutschen sind Weltmeister im Mitleid, andere Europäer geben nix. Auch in Rottweil werfen viel zuviele naive Seelen was in die Büchse, wie ich schon beobachtet habe. Es wird noch eine Weile dauern, bis es alle schnallen.

Advertisements

7 Antworten to “S-Bahn Stuttgart will keine Bettler mehr”

  1. Schantle Says:

    Alpirsbach
    Bettler klaut Geld und Scheckkarte

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.alpirsbach

  2. Schantle Says:

    (Rottweil) Einbruch in Stadionrestaurant – Bargeld gestohlen
    18.04.2017 – 16:46

    Rottweil (ots) – Bei einem Einbruch in das Rottweiler Stadionrestaurant in der Nacht zum Dienstag haben die Einbrecher den Tresor aufgeschnitten und das darin eingelagerte Bargeld gestohlen. Zwischen Montag, 21.30 Uhr, und Dienstag, 07.30 Uhr, öffneten die Einbrecher mit Gewalt die Terrassentüre. In der Gaststätte hebelten sie die Tür zum Büro brachial auf. Den Wandtresor in dem Arbeitsraum schnitten sie mit einer Flex auf und entwendeten das darin befindliche Bargeld. Von den Tätern fehlt jede Spur…

    PM

  3. Schantle Says:

    (Rottweil) Acht Autoräder gestohlen – Täter wurden vermutlich gestört
    18.04.2017 – 10:41

    Rottweil (ots) – Über das Wochenende haben bisher unbekannte Täter bei einem Autohaus in der Rheinwaldstraße acht Autoräder für 5000 Euro gestohlen. PM

    Öfters mal hier vorbeigucken!

    http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110978

  4. ewing Says:

    Die Deutschen meinen, ihre Gutmenschlichkeit (= Blödheit)
    bringt ihnen hohes Ansehen in der Welt.
    Das Gegenteil ist der Fall. Im Ausland ist man wütend auf die überhebliche Zurschaustellung des “ Gut sein Wollens“ und der damit verbundenen Belehrungen.
    Irritiert und amüsiert verfolgt man dort, wie sich Deutschland selbst abschafft.

  5. Schantle Says:

    Nordafrikaner terrorisieren Zugpassagiere über Stunden

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/201

  6. Oskar A. Says:

    Unsere Lügenpresse hat es sich angewohnt, Einbrecherbanden von den Formulierungen her zu verniedlichen. Beispiel: Vor Ostern war eine Einbrecherbande aus fünf Kriminellen im Raum VS und RW sehr aktiv und haben einen hohen Schaden angerichtet. Aber Schwabo und NRWZ umschreiben diese Gruppe sehr verniedlichend als „Fünfer-Quintett“, Obwohl der Begriff „Quintett“ aus dem Musikbereich kommt (Bläser-, Streich-, Gesangs-Quintett etc.). Diese verharmlosenden Umschreibungen bringen mich auf die Palme!!!

  7. ebbele Says:

    Eine mir bekannte ca. 80jährige Rentnerin hat am vergangenen Wochenende folgendes erlebt:

    Tatort Rottweil.
    Es klingelt an der Tür. Ein verwahrloster „Zigeuner“ faselt in gebrochenen Deutsch von Hunger, Not und mitleid-erregendem Zeug. Er bettelt um Geld. Meine Bekannte hört ihm geduldig zu, aber gibt ihm anschließend nichts. Der Bettler droht: Dann bleibe ich hier stehen …

    Das tat er auch etwa 20min lang, meine Bekannte wollte schon den Nachbarn anfunken, aber dann war er wech …


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: