Perverses Asylrecht bevorzugt Taliban

23. April 2017

Willkommen in Germoney! Rottweil / Asylwahnistan. Unser perverses Asylrecht, das längst abgeschafft gehört, wird immer perverser. Wenn ein Afghane sagt, er sei Taliban und darum mit dem Tod bedroht, verbessert er seine Chancen, hier bleiben zu dürfen. Deshalb sagen alle Afghanen jetzt, sie seien Taliban, ob es stimmt oder nicht. Auf die Art sind aber sicher schon tausende echte Taliban ins Asylparadies von Mutti Merkel gekommen, sagt sogar der SPIEGEL. Deutsche Asyltanten lieben mohammedanische Terroristen!

Advertisements

17 Antworten to “Perverses Asylrecht bevorzugt Taliban”

  1. Schantle Says:

  2. Schantle Says:

    So sieht euer Schicksal aus, ihr doofen Asyltanten

  3. Ekkehard Says:

    Asyl für „verfolgte“ Taliban? Das sind ja ganz neue Perspektiven!

    Jetzt fehlt nur noch, daß sie – weil sie ja in Deutschland von den böööööösen Rechten verfolgt werden – auch noch Waffenscheine kriegen. Und die zugehörigen Waffen selbstverständlich auf Staatskosten.

    Frage: Wie ist das eigentlich mit Leuten, die in den VSA in Todeszellen sitzen? Wenn einem von denen die Flucht gelingt: Hat er dann bei uns Anrecht auf Asyl, weil die Todesstrafe ja laut Grundgesetz abgeschafft ist?

    Und wie ist das mit afrikanischen und australischen Kannibalen? Kannibalismus ist ja schließlich auch in den meisten „Kulturen“, wo er praktiziert wird, eine religiöse Handlung.

    Danke, Mutti: es wird ja soooo bunt bei uns.

  4. Meinrad Says:

    Der neueste Trick, um Abschiebung definitiv zu verhindern: Man läßt sich „taufen“. Vor allem Afghanen bedienen sich mal wieder der Blödheit der Pfaffen und wünschen Christen zu werden, damit wären sie dann in Afghanistan eine verfolgte Minderheit und haben in Doofland sofort Anspruch auf Asyl.

    Dumm, dümmer, Pfaff.

  5. Klabautermann Says:

    Je länger wir mit einer grundsätzlichen Änderung des

    Asyl – Rechtes warten wird unser Elend immer größer.

    Es spricht sich in der ganzen Welt herum.

    Und die Anzahl der Schmarotzer wird damit zunehmen.

    Asyl ist kein Recht, daß alle Menschen auf diesem Globus

    in Anspruch nehmen können.

    Es ist ein Individualrecht.

    Wir müssen vieles ändern !!!

    Vor allen Dingen muss es den Befürwortern verboten

    werden für die Suchenden aktiv zu werden.

    Ansonsten werden wir von innen ausgehöhlt !!!

  6. der vom Stadtrand Says:

    Dafür sind unsere Soldaten in Afghanistan gefallen ???

    Und dafür stehen noch fast 1.000 unserer Soldaten in diesem Land und und setzen täglich ihr Leben ein.

    Die Politik dieser Gutmenschenmafia ist nicht mehr zu ertragen.

  7. Meinrad Says:

    Mit diesem System sind keinerlei Reformen bzw. Gesetzesanpassungen zugunsten der Deutschen möglich, genau wie „Papst Franziskus“ ist das Regime ein Soros-Produkt, solange dieser Kerl die Mittel zur Macht über Europa hat, ist keine Besserung zu erwarten.

  8. Meinrad Says:

    Kleiner Nachtrag: Mit Jorge Bergoglio alias „Papst Franziskus“ sitzt ein Linksextremer auf dem Stuhle Petri, er ist ein geradezu besessener Befürworter dieser „Migration“ und soll die Gläubigen so lange wie möglich bei der Stange halten; leider lassen sich viele Katholiken noch immer von diesem machtgeilen, geltungssüchtigen Schwätzer blenden.

    Allerdings regt sich inzwischen Widerstand, Kritik kommt gerade auch von Kardinälen, die ihn seinerzeit zum Papst gewählt haben.

    Bergoglio ist eine der Schlüsselfiguren der Invasorenlobby.

  9. Dorfschantle Says:

    BILD schreibt über die Erkenntnisse eines italienischen Ermittlers:
    Schlepper erhalten Hilfe von Rettern
    SO. 23.04.2017, 18:23
    VergrößernRom – Ein italienischer Staatsanwalt hat Hilfsorganisationen – auch aus Deutschland – eine Zusammenarbeit mit libyschen Schleppern bei der Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer vorgeworfen.
    „Wir haben Beweise dafür, dass es direkte Kontakte zwischen einigen Nichtregierungsorganisationen und Schleppern in Libyen gibt“, sagte Carmelo Zuccaro der italienischen Tageszeitung „La Stampa“.
    Dies gelte nicht für die größeren Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen oder Save the Children. „Bei anderen, wie der maltesischen Moas oder deutschen (Organisationen), die sich in der Mehrheit befinden, sieht das anders aus“, sagte Zuccaro. Derzeit befinden sich mindestens zehn NGOs im Mittelmeer vor Libyen, darunter Jugend Rettet, Sea Watch, Sea-Eye, LifeBoat, SOS Méditerranée und Mission Lifeline aus Deutschland.
    Der Staatsanwalt der sizilianischen Metropolitanstadt Catania hat Ermittlungen zu den mutmaßlichen Verbindungen zwischen Helfern und Schleppern eingeleitet. Nach bisherigen Erkenntnissen würden Flüchtlingsboote unter anderem durch Lichtsignale in Richtung der Retter geleitet. Man wisse aber noch nicht, ob und wie diese Informationen in einem Gerichtsverfahren genutzt werden könnten.

  10. ewing Says:

    Der Ex-Türsteher und Kommunist aus Buenos Aires muss
    weg. Er ist der Verräter des katholischen Glaubens und ein
    Soros Agent. Ekelhafter Typ!

  11. Gegen Links Says:

    Als „Faktencheck“ tituliert die Bundes-SPD ihre jüngst veröffentlichte Stellungnahme zur „Islamkritik der AfD“. Um dann statt Fakten unhaltbare Thesen zu präsentieren, die nur ein Ziel haben: Jegliche Islamkritik zu unterbinden. Religionskritiker Tomas Spahn antwortet in einem persönlichen Brief.

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/der-faktencheck-zum-faktencheck-die-spd-wird-zur-scharia-partei/

  12. ebbele Says:

    Taliban, Al-Qaida, IS …

    von USrael und ihren Verbündeten
    im Nahen Osten gepflanzt und großgezogen,

    jetzt von ihnen dort angeblich bekämpft –
    und als FLÜCHlinge in die westliche Hemisphäre eingeschleust,

    dank Rothschild, Soros, Bergoglio, Merkel, Schulz & Co.

    Deutscher Michel – Wach auf !
    Keine Stimme den VolksZERstörern !

  13. Schantle Says:

    Doppellügen

    Jeder zweite Afghane wird als Flüchtling nicht anerkannt, aber wird er auch abgeschoben? Nie und nimmer!

    Der blutroten Linken Ulla Jelpke, Mauermörderpartei, ist das zuviel. Sie will jeden Afghanen und überhaupt alle behalten.

    http://www.focus.de/politik/videos/abschiebung-von-afghanen-nur-jeder-zweite-afghanische-fluechtling-wird-in-deutschland-anerk

  14. Schantle Says:

    Staatsanwalt: NGOs kooperieren mit Schleppern
    „Wir haben Beweise“
    23.04.2017, 18:01

    Ein italienischer Staatsanwalt wirft mehreren Hilfsorganisationen eine Zusammenarbeit mit libyschen Schleppern bei der Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer vor. „Wir haben Beweise dafür, dass es direkte Kontakte zwischen einigen Nichtregierungsorganisationen und Schleppern in Libyen gibt“, sagt Carmelo Zuccaro, Oberstaatsanwalt von Catania (Sizilien).

    Dies gelte allerdings nicht für die größeren Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen oder Save the Children. Bei anderen, wie der maltesischen MOAS oder deutschen Organisationen, die sich in der Mehrheit befinden, sehe das „anders aus“, so Zuccaro aktuell in der italienischen „Stampa“.

    „Boote durch Lichtsignale geleitet“

    Die Staatsanwaltschaft der sizilianischen Metropolitanstadt Catania habe Ermittlungen zu den mutmaßlichen Verbindungen zwischen Helfern und Schleppern eingeleitet. Nach bisherigen Erkenntnissen würden Flüchtlingsboote unter anderem durch Lichtsignale in Richtung der Retter geleitet. Man wisse aber noch nicht, ob und wie diese Informationen in einem Gerichtsverfahren genutzt werden könnten.

    Zuletzt hatte auch der Gründer von Italiens Fünf- Sterne- Bewegung, Beppe Grillo, die bei der Flüchtlingsrettung im Mittelmeer engagierten NGOs scharf attackiert. Grillo unstellte diesen in seinem Blog, für die massive Flüchtlingswelle der vergangenen Tagen bzw. für die Ankunft von 8500 Migranten am Osterwochenende mitverantwortlich zu sein.

    „Woher kommen die Millionen?“

    „Migranten auf kleinen Schlauchbooten, mit denen man nur wenige Seemeilen fahren kann, werden auf NGO- Schiffe geladen und nach Italien gebracht. Die Schiffe fahren dann wieder nach Malta zurück“, so Grillo. Intransparent seien auch die Einnahmequellen dieser NGOs, die Schiffe und Technologie im Wert von Millionen Euro finanzieren.

    „Wir fragen uns, wie diese Organisationen für die hohen Kosten ihrer Schiffe aufkommen können“, sagt auch Staatsanwalt Zuccaro. Seit dem vergangenen September habe die Zahl der NGO- Schiffe im Mittelmeer demnach stark zugenommen.

    Deutschland sei das Land, das mit fünf Organisationen und sechs Schiffen am stärksten im Mittelmeer präsent sei.

    Kronenzeitung

  15. Schantle Says:

    Polizei beendet in Spaichingen Streit unter Afghanen

    Spaichingen (tutut) – Beunruhigte Anwohner riefen am Dienstag in Spaichingen die Polizei, nachdem in der sogenannten „Flüchtlingsunterkunft“ an der Hauptstraße im Stadtteil Hofen ein Streit ausgebrochen war. Das Polizeipräsidium Tuttlingen bestätigte auf Anfrage, dass sich in dem Gebäude (ehemals „Chez Nous“) am Dienstag, 18. April, gegen 19 Uhr vier offensichtlich alkoholisierte Afghanen in die Haare geraten waren, die nicht zu dieser Unterkunft gehörten. Als die Polzeibeamten die Auseinandersetzung schlichteten, widersetzten sich zwei der Männer, wobei einer von einem Polizeihund gebissen wurde.

  16. Meinrad Says:

    Der argentinische Jesuitengaucho mag weder die Europäer noch das europäische Christentum, nicht umsonst hat man gerade DEN zum „Papst“ gekürt.

    Auf dem Stuhl Petri saß schon so mancher Unwürdige, aber noch keiner, der den europäischen Kontinent mit seinen Völkern zerstören wollte, genau das ist aber das Ziel des Marxisten Jorge Bergoglio: Die Zerschlagung der europäischen Kultur samt Christentum und Implementierung einer universellen „Religion“, Islam für alle.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: