Hyères wählt konservativ

24. April 2017

Rottweil / Hyères. Unsere Partnerstadt Hyères hat gestern bei den französischen Präsidentschaftswahlen konservativ gewählt. Fillon erhielt landesuntypisch 28,4 Prozent, die Rechte Marine Le Pen 25,9 Prozent, der Linke Macron 19,9 Prozent und der tiefrote Melenchon 14,4 Prozent.

Hier die Ergebnisse von Hyères! In der Stichwahl in 14 Tagen sind nur noch der Linke Macron und die Rechte Le Pen. Mal gucken, wie sich Hyères dann entscheidet.

Im Département Var, zu dem Hyères gehört, erhielt Le Pen 30,4 Prozent, und sie siegte entlang der ganzen Mittelmeerküste von den Pyrenäen bis zur italienischen Grenze. Und das gilt auch für die Départements entlang der deutschen Grenze, z. B. im Elsass. Guck da zum Anklicken, wer sich noch in Erdkunde auskennt.

Bei der Stichwahl in 14 Tagen werden sich wieder alle Parteien gegen Le Pen und den Front National verbünden, denn sie wollen mehrheitlich in der EUdSSR bleiben und von Schäuble in Germoney weiter ihre Staasschulden geblecht kriegen. Die Deutschen sind so blöd und merken das nicht einmal.

Advertisements

14 Antworten to “Hyères wählt konservativ”

  1. Schantle Says:

    Auf dieser italienischen Wahlkarte sieht man die Ergebnisse schneller:

    http://www.repubblica.it/static/speciale/

  2. Rus Funker Says:

    Kommentar eines russischen Bloggers zu den Wahlergebnissen in Frankreich: „Es gibt wohl keinen Dreck, den die Europäer zu ihren Häuptlingen nicht wählen könnten“
    http://www.rusfunker.com/2017/04/kommentar-zu-wahlen-in-frankreich.html

  3. ewing Says:

    @ Rus Funker

    Leider wahr! Junker erhielt gestern auch schon die neuesten Anweisungen von Soros, damit es keine Verzögerungen bei der Umvolkung gibt!

  4. Baurebub. Says:

    Schaut euch mal den Aktienkurs von heute morgen an. Ist wohl ein kleines Dankeschön und Ansporn für den Rothschildbanker Macron ,den hauptsächlich Geld zum Präsi machen wird Eine Beinflussung 🙂 durch den Wähler ist da so gut wie ausgeschlossen. Lächerlich aufgeblasen auf 12400 PKT. so weiter das hätte was – gibt n schönen Absturz . Auch wenns noch dauert.

  5. Pegasus Says:

    Gerade wenn Le Pen verlieren wird, die korrupten EU Politiker machen weiter so und werden den Rest für die EU vorbereiten.
    Es dauert nur ein bisschen für einen Neuanfang!
    Macron arbeitete vor seinem “plötzlichen politischen Engagement” für die ROTHSCHILD-Bank.
    Ganz offen kann ein Rothschild Abgesandter nach dem höchsten Amt im Staat greifen.

    Die Versklavung der Europäer geht also weiter, ganz offen…..man braucht sich nicht mehr zu tarnen. Seit Draghi und Co. ist alles erlaubt. Die Hochfinanz,dieser Welt installiert ganz ungeniert einen der ihren zur Durchsetzung ihrer Interessen.
    Macron wird den europäischen Superstaat schnellstmöglich vorantreiben, natürlich müssen die Deutschen das bezahlen. Dafür waren sie in der Geschichte immer gut. Mit ihm werden alle Träume der EU Krake Wirklichkeit, darunter direkte Steuern an die EU, Eurobonds, deutsche Renten, Kranken, Arbeitslosen-Versicherung werden europäisiert. Das wird teuer für uns.
    Die Südperipherie muss schließlich überleben, ob wir überleben ist zweitrangig.
    Nur ein Ende des Euro sowie eine Renationalisierung hätte uns retten können. Nun ist es rum.
    Schade um Frankreich, es wird genauso eine Bananenrepublik werden wie das was von Deutschland noch übrig ist.
    Den Franzosen geht es offenbar noch nicht mies genug (wie auch den meisten Deutschen). Es gibt noch nicht genug Morde, Attentate, No Go Areas, Vergewaltigungen, sozialen Abstieg; andernfalls würden die Leute (hier wie dort) nicht immer weiter die Gestalten wählen, die das verursachen und zu verantworten haben. Dazu kann ich nur sagen: Lernen durch Schmerzen -anders geht es wohl nicht.
    Macron hatte vor ein paar Jahren mal 50 Milliarden von Deutschland gefordert. Frau Merkels geistige Störung ist doch bestimmt jetzt so weit fortgeschritten, dass er das Geld diesmal bekommt, oder?

  6. Baurebub. Says:

    Tarnen Pferdchen…? Für wen oder was ? Bei blinden brauch es keine Tarnung……………….

  7. Meinrad Says:

    Gegen Demokraten helfen nur Soldaten.

    Habe ich irgendwo gelesen, ein wahres Wort.

  8. Meinrad Says:

    An einer Jesuitenschule in Amiens begegnete Macron seiner künftigen Gattin, als, wie jetzt eilfertig berichtet wird, 17-Jähriger…..

    Wia sagt dr Schwob: Wird au wohr sei.

  9. Schantle Says:

    Deutsche Besserwisser sauer – Freundeskreis Hyères:

    Diese große Zustimmung für die Europa-Gegnerin Le Pen kann Gerhard Mantel nicht nachvollziehen – selbst Mitglieder des Partnerschaftskomitees in Hyères würden manche ihrer Ansichten verteidigen. „Das kann man sich bei unserem deutsch-französischen Verhältnis nicht vorstellen“, sagt der Rottweiler. Auch deshalb ist er „sehr gespannt“ auf die zweite Runde der Wahl – genau wie die Freunde in Frankreich.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.rottweil-gespannter-blick-nach-hy-res

  10. Baurebub. Says:

    Immer wieder nett anzuschauen. Da lachst dich schlapp !!

    A.M . und ihr Provinzverwalter

  11. Pegasus Says:

    EU-Kommission leitet Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn ein.
    Im Text wird noch Soros genannt der sich mit der EU-Kommission treffen wird. Da weiß dann jeder das der wieder dahintersteckt.
    Konkret geht es in dem Streit um die Existenz der Zentraleuropäischen Universität (CEU) des US-Milliardärs George Soros in Budapest. Dem neuen Gesetz zufolge müssen ausländische Universitäten nicht nur in Ungarn, sondern auch in ihrem Heimatland einen Sitz haben. Darüber verfügt die CEU nicht.
    Brüssel und die Globalisten sind die größten Verbrecher.
    Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/id_80999052/eu-kommission-leitet-verfahren-gegen-ungarn-ein.html

  12. ebbele Says:

    Macron – Mischling des Grauens:

    Jesuitenschule und Rothschild-Attrappe !

  13. Schantle Says:

    Die Zeit vor dem 19.Jahrhundert wird in Frankreich total ausgeblendet. Und so basteln sich beide Länder parallel ihre Geschichtsschreibung: Hier Täter, dort Opfer.

    Dass Ludwig XIV. es war, der mit seinen Raubzügen unbedingt deutsche linksrheinische Gebiete in die Hand bekommen wollte und größtenteils auch bekam, beispielsweise Elsass und Lothringen, wer sagt’s den Franzosen? Wer sagt es den Badenern und den Württembergern, dass es der heute noch in Frankreich hochverehrte Napoleon Bonaparte war, der nach der Unterwerfung des größten Teils Europas in Deutschland Operrettenreiche schuf wie das Großherzogtum Baden und das Königreich Württemberg, welche nostalgisch verklärt werden, ohne dass sich jemand an ihren Ursprung erinnert.

    Die gemeinsame Geschichte seit Karl dem Großen ist heute nichts Gemeinsames, denn nach Ende des Zweiten Weltkreges, welches jedes Jahr mit Feiertag und großem Tam-Tam am 8.Mai in Frankreich begangen wird, begann die Bundesrepublik als Diktat der Sieger. Wer damals schon die Schule besucht hat in der französischen Besatzungszone, müsste sich erinnern können, dass Unterrichtsmaterial und Schulsystem diktiert wurden. Ab und zu gab es ein bisschen Schokolade von den Besatzern. Erinnert sich heute noch jemand, oder darf er es nicht, an die massenhaften Vergewaltigungen durch vorwiegend Nordafrikaner nach Kriegsende? Wer z.B. gedenkt im Raum Freudenstadt der Hunderten von betroffenen Frauen als Opfer? Kastilan


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: