Kondomtraining für Asylanten

11. Mai 2017

Rottweil / Merkels Kultur-Saustall. Wann ist es bei uns soweit? In Norddeutschland üben unbegleitete männliche Asylanten mit der Aidshilfe und dem Flüchtlingsrat, wie man sich einen Pariser überzieht – vorerst an Holzmodellen. Die Frage ist aber wozu? Welche Damen wollen geschützt werden?

Hier die HNA dazu!
Hier ein gesalzener Kommentar bei Jouwatch!

Advertisements

13 Antworten to “Kondomtraining für Asylanten”

  1. ewing Says:

    Was für eine Geldverschwendung!

    Wie wenn sich diese Primaten vor dem “ ficki-ficki“ noch gemütlich den Präser überziehen.

    Ist das die feuchte Wunschvorstellung der pensionierten grünlinken Lehrerinnen ohne sexuelle Auslastung?

  2. Raunsky Says:

    Kondomtraining für Asylanten. .
    Deutschland wird noch den ganzen Erdball durch f.
    beglücken.

  3. Meinrad Says:

    Gibt es eigentlich irgendeine perverse Sauerei, die diese verblödeten, verlotterten Gutmenschenheinis auslassen?

  4. ebbele Says:

    Sie nennen es „Integration“ …

  5. ebbele Says:

    Logisch ! unbegleitete männliche Asylanten bekommen dieselbe „Bildung“ wie die schon länger hier wohnenden Minderjährigen.

    … und das ist das Resultat:

    „Auch wir sollen „Werte“ verteidigen. Doch besonders unseren islamischen Mitbürgern bleibt verborgen, welche das sein könnten. Angeblich sei die Demokratie solch ein „Wert“. Doch unter Demokratie wird nicht die Freiheit der Andersdenkenden verstanden, sondern die Diktatur der angeblichen Mehrheit über die Minderheit. Demokratische angebliche Mehrheitsentscheidungen beschränken sich keineswegs auf irgendwelche Verwaltungsakte, z. B. wo eine Straße gebaut wird, sondern sie geben auch einen gemeinsamen Glauben vor. Der islamische und der christliche Glaube sind dann so zurechtzustutzen, daß sie mit der vorgegebenen Staatsreligion nicht allzusehr kollidieren. Von einem gemeinsamen Bekenntnis steht sogar im Grundgesetz, wo es heißt: „Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu den unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten …“ (Art. 1, Abs. 2 GG). Moslems werden keineswegs nur an den vom Koran gebotenen Kopfabschneidungen (Sure 8,12; 9,5) gehindert, sondern in Frankreich ist sogar das Tragen von Kopftüchern verboten. Warum? Wem entsteht irgendein Schaden? Anscheinend wird dieses Stück Stoff nicht nur von Moslems als Absage an sexuelle Freizügigkeit empfunden und kollidiert daher mit der Staatsreligion. Homosexuelle dürfen „heiraten“, Frauen aber nicht ihr Haupt bedecken. Solch eine Gesellschaft provoziert, von Moslems verabscheut zu werden. Das Wissen, daß sich die Reeperbahn in Europa befindet und nicht in Mekka, stärkt ebenfalls deren Überlegenheitsgefühl. Als ob das Fehlverhalten der Erwachsenen nicht schon schlimm genug wäre, bringt man schon Kindern schlechte Sachen bei. So befaßten sich Drittkläßler in der Schule mit folgenden Fragen: „Warum wird bei einer Frau die Vagina feucht? Warum wird bei einem Mann, wenn er eine Frau sieht, die ihm gefällt, der Penis steif und lang? Was für ein Gefühl ist es, wenn Vagina und Penis sich treffen?“. Diese schulische „Wissensvermittlung“ geschah nicht etwa in einem islamischen Land, sondern im Schuljahr 1998/99 an der Bessunger Schule in Darmstadt (Hessen). Pornokenntnisse haben in deutschen Schulen wesentlich höhere Priorität als lesen, schreiben und rechnen. … Angeblich herrscht in Deutschland Demokratie. Doch Demokratie wird verstanden als Diktatur der Mehrheit über die Minderheit. Dadurch werden Kinder zum Staatseigentum ohne eigene Freiheitsrechte. Wie der Eigentümer eines Kleidungsstücks entscheiden kann, ob es gewaschen wird, so maßen sich staatliche Stellen an, die Gehirne der Kinder waschen zu dürfen. So wird ab dem Kindergarten „Homophobie“ aus den Gehirnen herausgewaschen, ebenso das Bewußtsein, als Junge oder als Mädchen geboren worden zu sein. Da Homosexuelle bekanntlich verstärkt an Kindern interessiert sind, deshalb führen Schulen die Kinder bewußt an die Sexualität heran. Natürlich auf „wissenschaftlicher“ Grundlage. Und Homosexuelle und Pädokriminelle definieren, was Wissenschaft sei. So setzte sich der homosexuelle Pädagogikprofessor Helmut Kentler (1928-2008) für die Legalisierung von Sex zwischen Erwachsenen und Kindern ein. Und der Haupttäter des sexuellen Mißbrauchs an der Odenwaldschule, Gerold Becker, arbeitete am Hessischen Institut für Bildungsplanung. Und solche Interessenvertreter der Homosexuellen und Pädokriminellen gestalten die schulischen Lehrpläne nach ihren persönlichen Interessen. Niemand muß die Notwendigkeit oder Berechtigung der schulischen Gehirnwäsche nachweisen, wie auch der Eigentümer eines Kleidungsstücks niemandem dafür rechenschaftspflichtig ist, warum er es waschen läßt. Eltern, die sich „anmaßen“, besser zu wissen, was für ihre Kinder gut ist, wanderten wiederholt ins Gefängnis. Kein Wunder, daß Moslems im wortwörtlichen Sinn „Feuer und Flamme“ für Staaten wie Deutschland und Frankreich sind. Kein Wunder, daß Moslems eine Regierung nach dem Willen ihres Allah solch einer für Demokratie gehaltenen Pöbelherrschaft vorziehen.“

    (aus: Johannes Lerle – Das berechtigte Anliegen des islamischen Staates, auf http://johannes-lerle.net/ )

  6. ebbele Says:

    Mal abgesehen davon, daß ein religiös überzeugter Moslem sich niemals integrieren wird, verstärkt eine derartige Lehrstunde ihr Überlegenheitsgefühl und ihren Haß auf die dekadente westliche Gesellschaft …

  7. julia Says:

    Sie liegen im Westen und Osten,
    Sie liegen in aller Welt.

    Und ihre Helme verrosten,
    und Kreuz und Hügel zerfällt.

    Sie liegen verscharrt und versunken,
    im Massengrab und im Meer.

    Aber es leben Halunken,
    die ziehen über sie her.

    Sie hatten ihr junges Leben
    nicht weniger lieb als die,
    die heute höhnen ,es hinzugeben
    sei reine Idiotie.

    Sie konnten nicht demonstrieren :
    Mehr Freizeit für höheren Lohn.
    Sie mußten ins Feld marschieren,
    der Vater der Bruder der Sohn.

    Sie gingen die Heimat zu schützen
    und haben allem entsagt.
    Was kann uns der Einsatz nützen ?
    Hat keiner von ihnen gefragt.

    Sie haben ihr Leben und Sterben
    dem Vaterlande geweiht.
    Und wußten nicht welchen Erben
    und welcher Erbärmlichkeit !

    Paul Bethe

  8. Oskar A. Says:

    Ein Armutszeugnis für Deutschland, aber das gehört anscheinend auch zur „Bildung“. Unsere gefallenen Väter und Großväter würden sich im Grabe umdrehen. 😦

  9. meld mich auch mal wieder Says:

    Achtung! In Stetten in der Marizellerstr. 12 wurde eine grosse Horde Affen aem schwarze, äääm Flüchtlinge, äääm bereicherer .. ach halt Arschlöcher gesehen.
    werden jetzt die Dörfer überflutet oder wie??.

  10. Schantle Says:

    (Tuttlingen) Schlägerei in der Möhringer Straße

    12.05.2017 – 13:07

    Tuttlingen (ots) – Mit einer Kopfplatzwunde musste ein 20-jähriger Schwarzafrikaner am Donnerstag, gegen 19.35 Uhr, ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der junge Mann war zuvor mit vier gambischen Landsleuten in Streit geraten. Nach bisherigen Ermittlungen schlug das spätere Opfer die Glaseingangstür der Flüchtlingsunterkunft in der Moltkestraße ein. Vier Bewohner der Unterkunft verfolgten anschließend den 20-Jährigen und schlugen auf ihn ein. Die Ermittlungen des Polizeireviers Tuttlingen dauern derzeit an.
    pm

  11. roma611 Says:

    Keine Spuren hinterlassen

  12. Klabautermann Says:

    Irgendwie fange ich langsam an, an meinem Verstand

    zu zweifeln.

    Wann und wobei setzen die Affen dann die Kondome

    ein ???

    Haben dies die Penishalter noch nicht gemerkt.

    Die ficken eventuell Deine Schwester . Du Arschloch.

  13. roma611 Says:

    Ironie bekommts wohl net. Nivea hier, echt man


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: