Kripo-Direktion von Rottweil nach Singen?

24. Mai 2017

Rottweil. Im Zuge der Polizeireform gibt jetzt den Plan, nicht nur Tuttlingens Präsidium nach Konstanz zu verlegen, sondern auch die Rottweiler Kripo-Direktion mit einem 20 Mio Neubau ins badische Singen zu verfrachten. Wir hätten noch ein einfaches Kriminalkommissariat. Rottweil hat anscheinend keine Lobby!

Dieser Meinung ist auch Armin Schulz vom Bote, und er hat recht. Immerhin sind wir- noch – ein Justizstandort, und wir kriegen die neue JVA. Das sind doch auch Argumente für eine Kripodirektion!

OB, Gemeinderat, Kreistag, Parteien – wo ist das CDU-Wölfchen aus Tuttlingen, immmerhin Justizminister – man hört seit Monaten wie üblich nix. Die wissen gar nicht, was Lobby ist. Und die Grünen sorgen sich lieber um unnötige Drahtesel in der Stadt als um die Kripo. Die würden sowieso alle Straftäter am liebsten laufen lassen. Hier der erklärende Schwabo-Artikel!

Advertisements

5 Antworten to “Kripo-Direktion von Rottweil nach Singen?”

  1. meld mich auch mal wieder Says:

    Wie, auch wenn Rottweil Zuviel “ bin gegen alles “ hat.

    Außer seltsame Flüchtlinge / Neger da kann Rottweil nicht genug haben! Da würden gewisse Sozialarbeiter Personen noch 10000 aufnehmen wollen!!!!!!!!!!!
    Gerne aber dann sollen DIE DAS aus Ihrer eigenen Dasch bezahlen und bei sich Zuhause unterbringen!!!!!!!!!

    einfach zu viele Antifa und Linkes ge….s iss in RW

  2. Klabautermann Says:

    Die Polizei wäre gut beraten, wenn Sie wirklich draußen

    mehr Präsenz zeigen würde.

    Der Polizist von Heute schreibt doch nur noch.

    Streifen mit Hunden wirken nachhaltig !!!

  3. Schantle Says:

    Kameruner ersticht Kind
    Siebenjähriges Mädchen nach Messerattacke gestorben
    Ein siebenjähriges Mädchen aus Karlsruhe ist nach einer brutalen Messerattacke am Donnerstag, 18. Mai, im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen.
    Karlsruhe (swiz) Trauriges Ende eines unfassbaren Verbrechens in Karlsruhe.
    Am vergangenen Donnerstag, 18. Mai, war ein siebenjähriges Mädchen vom Freund seiner Mutter nach einem Beziehungsstreit mit einem Messer attackiert und lebensgefährlich verletzt worden. Nach Angaben der Polizei hatte sich der Zustand des kleinen Mädchens nach der Versorgung durch den Notarzt vor Ort und einer anschließenden Notoperation zunächst gebessert. In den letzten Tagen war der Gesundheitszustand der Siebenjährigen dann aber zusehends schlechter geworden. Am gestrigen Montag, 22. Mai, erlag das Mädchen dann schließlich seinen Verletzungen. Der Täter, ein 33-jähriger Mann aus Kamerun, wurde von der Polizei unweit des Tatorts festgenommen.
    (kraichgau.news)

  4. julia Says:

    Spielt doch eigentlich gar keine Rolle wo sich die Trachtentruppe mit ihren Schießpistolen ohne Magazin ausschläft!

    Jeder kriminelle Depp weiß doch:

    Von denen geht keine Gefahr aus !

    Alles was uns bleibt ist unser Eigentum selbst zu schützen!

    Es den Zigeunerbanden und sonstigem Gesocks so richtig schwer machen,darauf müssen wir uns konzentrieren und eben nicht nach dem guten alten Schutzmann plärren ( den es früher mal gegeben haben soll )

    Selbst handeln statt maulen und vor Angst wimmern!

  5. Albertus Häberle Says:

    In den Regierungsbezirken KA/FR kommt halt alles ins badische, da hat eine schwäbische Stadt keine Chance !! Ungünstige Randlage spielt da keine Rolle, Hauptsache badisch.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: