Achtung: ab morgen Ramadan!

26. Mai 2017

Rottweil / Germanistan. Achtung! Morgen fängt der mohammedanische Fastenmonat Ramadan an, und während das früher keinen Schwanz interessiert hat, muss heute landauf, landab einiges beachtet werden. Eine Islamisierung findet nicht statt, lügt unsere Politik, also schauen wir mal:

Die Stuttgarter Zeitung klärt uns salbungsvoll erst mal allgemein über den Ramadan auf. Schulleiter müssen Rücksicht auf moslemische Schüler nehmen (Südwest Presse). Keine Schulfeste mit Essen, schlägt dieses islamfreundliche Blatt vor. Der Arbeitgeber sollte Moslems leichtere Arbeiten geben oder Arbeitszeiten verschieben, meint die Deutsche Handwerks Zeitung. Häftlinge kriegen im Knast ihr Essen selbstverständlich erst nach Sonnnenuntergang. Und das Berliner LKA „sensibilisiert“ unsere Polizei:

Durch die Umstellung des Körpers auf die Fastenzeit könne sich bei polizeilichen Kontrollen, Ermittlungen, Vernehmungen oder Durchsuchungen „eine gewisse Aufgebrachtheit“ der betroffenen Personen ergeben oder sogar Ursache für einen Schwächeanfall sein.

Auch in den Flüchtlingsunterkünften könne sich das Konfliktpotential während des Ramadans zusätzlich erhöhen. Denn dann könnten sich nicht verarbeitende traumatisierte Erlebnisse, fehlende Privatsphäre und das Zwangsweise Zusammenleben verschiedener Ethnien und Glaubensrichtungen unter einem Dach noch negativer auswirken.

Am besten lassen wir die Mohammedaner rücksichtsvoll in Ruhe und geben ihnen Vorfahrt, sonst kann man für nix garantieren. Wer dann noch während des Ramadans in ein Moslemland in Urlaub fährt, soll lieber untertags vor den Einheimischen nicht essen. Und ist der Fastenmonat vorbei, lädt das vom Islam besoffene Pro Asyl zum „gemeinsamen Fastenbrechen“ ein! Nein, eine Islamisierung findet weit und breit nicht statt.

Advertisements

12 Antworten to “Achtung: ab morgen Ramadan!”

  1. meld mich auch mal wieder Says:

    Beim Fasten werden die BISSIG!
    und werden AGGRO

  2. Klabautermann Says:

    Immer diese unterwürfige Rücksichtnahme auf die

    Moslems.

    Nehmen die auf unsere Gefühle Rücksicht ?

    +++++

    Wir steuern unweigerlich auf einen Islamische Staat

    zu.

    Dann kann der Schäuble mal schauen wir die tolerant

    sind.

  3. ewing Says:

    Heute stand in der Lügenpresse, der gläubige Moslem „fastet und tut Gutes“ während des Ramadans.

    Mal sehen, wo die nächsten „guten Taten“ a la Manchester
    stattfinden werden.

    Die islamophilen Leidmedien können mich mit ihrem Ramadangetue mal gepflegt am Axxx lecken!

  4. Dorfschantle Says:

    Und für alle während des Ramadans begangenen Straftaten gibt‘s vor Gericht womöglich Ramadan-Rabatt. Das wäre zum Beispiel Bewährung statt Knast. Denn die Gefängnisse sind ohnehin überfüllt – mit Mihigrus.

  5. Häberle Says:

    Mit echtem Fasten und Entsagung von weltlichem Gelüsten hat das bei den Moslems ohnehin nichts zu tun. Abends wird gesoffen und gefressen was das Zeug hält. Ramadan ist wohl die einzige Fastenveranstaltung bei der Leute am Ende mehr auf den Rippen haben haben als zuvor!

  6. Klabautermann Says:

    Rammelwahn !!!

  7. meld mich auch mal wieder Says:

    Islam = Scheinheiligtum Passend zu unseren Politkasper

  8. Gegen links Says:

    Hätte mir einer vor 40 Jahren gesagt, in welches Übel wir steuern, hätte ich ihm den Vogel gezeigt.

    Wie kann man sich im eigenen Land derart zum Wurm anderer machen, das ist mir unbegreiflich…
    Noch unbegreiflicher ist, dass wir mittlerweile ein Volk von Idioten geworden sind. Das trifft zumindest für die absolute Mehrheit zu.

    Egal wohin ich reise, muss ich mich integrieren, und nicht andersrum.

  9. Meinrad Says:

    Mit einem richtigen Fasten hat der sog. Ramadan absolut nichts gemein, nach Sonnenuntergang darf gefressen, gesoffen und gev… werden was das Zeug hält.

    Genauso verlogen wie dieses ständige Geschwätz vom „friedlichen Islam“.

  10. julia Says:

    wo ist mein Beitrag ?

  11. Arminius Says:

    Der Islam ist und bleibt eine Bedrohung des Weltfriedens,im Koran steht doch,dass anders Gläubige Volker unterjocht werden müssen oder vernichtet,wenn aus einer sogenannten Religion,Gewalt,Folter,Tötungen usw.abzuleiten ist,dann ist das keine friedliche Religion mehr,dann ist das eine Kampfansage an die übrigen Religionen der Welt und gehört aus unserem Dunstkreis verbannt.Jetzt gleich,bevor es zu spät ist.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: