Stuttgarter Lügenpresse vertuscht notgeilen Sex-Grabscher aus Marokko

27. Mai 2017

Rottweil / Lügenpresse. In Stuttgart wurden zwei Frauen sexuell begrapscht und gewalttätig belästigt. Die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten bringen beide die Polizeimeldung wörtlich, aber dass der Notgeile ein 19 Jahre alter marokkanischer Asylbetrüger ist, wird weggelassen. Typisch bei den Lügnern der linken Systempresse.

Beide Blätter wollen respektabel sein, und waren das auch mal vor 40 Jahren. Aber nicht mehr. Die Südwestdeutsche Medienholding, zu der auch der Schwarzwälder Bote und die Süddeutsche Alpenprawda in München gehört, ist eine Lügenholding. Die Polizei schreibt:

Schließlich soll der offenbar stark alkoholisierte 19-Jährige die beiden Frauen unsittlich an den Brüsten und im Schambereich angefasst haben. Weil die Frauen dies nicht duldeten, wurde der Tatverdächtige aggressiv, packte die 22-Jährige am Hals und warf sie zu Boden, so dass diese mit dem Kopf auf dem Boden aufschlug. Erst durch das beherzte Eingreifen von den Umstehenden konnte die Situation für die Frauen beendet werden. Der Tatverdächtige flüchtete und wurde kurz danach von Polizeibeamten festgenommen. Rettungskräfte waren vor Ort und brachten die verletzte Frau in ein Krankenhaus. Der 19 Jahre alte Marokkaner wurde am Freitag (26.05.2017) dem zuständigen Richter vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte. (PM)

Suchen Sie mal den Marokkaner hier! Kein Sterbenswörtchen! Linke Schmierer eben, die permanent ihre Leser anlügen!

Advertisements

12 Antworten to “Stuttgarter Lügenpresse vertuscht notgeilen Sex-Grabscher aus Marokko”

  1. Schantle Says:

    „Meine Freundin wird gerade vergewaltigt“ – Polizei: „Wollen Sie mich verarschen?“ – Details aus der Anklageschrift gegen Siegaue-Vergewaltiger

    https://www.derwesten.de/meine-freundin-wird-gerade-vergewaltigt-polizei-danke-tschoe-details-aus-der-anklageschrift-gegen-siegaue-vergewaltiger

    Den Fall kennen wir auch. Opfer aus Remchingen.

  2. Schantle Says:

    Zum Fall Siegaue! So geht Asyl bei uns. Man ermordet seinen Schwager und kriegt darum Asyl!!!!

    Asylantrag war abgelehnt

    Eigentlich hätte sich Eric X. gar nicht mehr in Deutschland aufhalten müssen. Weil es nach dem Tod seines Vaters Erbstreitigkeiten gegeben hatte, habe Eric X. bei einem Kampf seinen Schwager erschlagen, gab der Angeklagte zu Protokoll. Vor der Rache seiner Stiefschwestern sei er geflohen und über Libyen in Italien gelandet. Neun Monate habe er dort in einem Flüchtlingslager verbracht.

    Mit einer Betreuerin pflegte er ein kurzes Verhältnis, ehe es ihn weiter trieb – gen Norden. In Rom stieg er in einen Zug und landete am 10. Februar in einer Aufnahmeeinrichtung in Frankfurt/Main. Von da aus ging es nach Sankt Augustin. Gut einen Monat später lehnte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge seinen Asylantrag ab.

    Seit jenem 17. März hätte Eric X. abgeschoben werden können. Nichts dergleichen geschah. Vielmehr schaltete der Angeklagte einen Anwalt ein, der gegen den Bescheid vor dem Verwaltungsgericht klagte. Wegen Überlastung sahen sich die Richter außer Stande, den Fall zeitnah zu entscheiden.

    http://www.rp-online.de/nrw/panorama/ueberfall-auf-ein-camper-paerchen

  3. ws Says:

    Die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten unterschlagen den Täterhintergrund fast immer, in jeder Meldung.

  4. JP Says:

    Erfreulicherweise war noch ein Plätzchen im Bau frei…..

  5. Klabautermann Says:

    Medikamentös eingreifen verbietet das Menschenrecht.

    Aber ein Tritt in die Kronjuwelen wäre hilfreich.

    Hält Monate.

    Garantiert.

  6. Meinrad Says:

    Hat in Heilbronn eine 17Jährige gemacht. Mit Erfolg.

    Möge er lange was davon haben.

  7. Klabautermann Says:

    Ich kaufe mir jetzt Einhundert Ziegen und mache ein

    Moslem – Puff auf.

  8. Schemberger Says:

    Nur eine Atempause
    War es das schon mit der Asylkrise? Etablierte Politik und Medien behandeln den Massenansturm illegaler Einwanderer nach dem Dammbruch der Merkelschen Grenzöffnung, als sei er bereits Geschichte.

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/nur-eine-atempause/

  9. julia Says:

    tztztz- was ihr so alles für Blättchen studiert!

    Was bringt das wenn man den verordneten Schmonz von der korrupten Schmierenjournaille reinpfeift?

    Das bringt rein gar nichts,noch nicht einmal um das Gesocks im Auge zu behalten,lohnt es sich deren Absonderungen zu studieren.

    Ist ja eh,seit Jahrzehnten die gleiche gequirlte Scheiße,da liest man besser Schantle-News!

  10. Schemberger Says:

    Mülheim an der Ruhr
    Großeinsatz der Polizei wegen Schlägereien zwischen Großfamilien

    Mülheim an der Ruhr. Handfeste Auseinandersetzungen zwischen zwei Großfamilien haben am späten Samstagabend zu einem Großeinsatz der Polizei in Mülheim an der Ruhr geführt. Dabei wurde eine Person leicht verletzt.

    Wie die Polizei auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte, hatten sich kurz nach 22 Uhr rund 80 Personen zweier Großfamilien in der Mülheimer Innenstadt gegenübergestanden…

    http://www.rp-online.de/nrw/panorama/grosseinsatz-der-polizei-wegen-schlaegereien-zwischen-grossfamilien-aid-1.6847570

  11. Schantle Says:

    Skandal im Innenministerium in Stuttgart?
    Mitarbeiter soll Fluchthelfer vermittelt haben

    Ein Mitarbeiter des Landesinnenministeriums soll in seiner Freizeit Menschen bei der Flucht aus IS-Gebieten unterstützt haben. „Das ist ein Skandal“, sagte dazu ein hochrangiger deutscher Sicherheitsexperte dem SWR….Bei der Fluchthilfe für Laura H., einer niederländischen Konvertitin aus der IS-Hochburg Mossul im Norden Iraks, soll Daniel Köhler eine tragende Rolle gespielt haben. Köhler, im Stuttgarter Innenministerium und unter dem Innenminister Thomas Strobl (CDU) zuständig für Präventionsprojekte gegen islamistischen Extremismus, soll die Rettungsaktion von Laura H. organisiert haben, die ziemlich daneben ging. Das erste Mal hatte der „Spiegel“ über den Fall berichtet….Die Behörde selbst wusste nach eigenen Angaben auch von den Aktionen ihres Mitarbeiters – sie ließ ihn aber machen. Was er da tue, sei seine Privatsache, teilte das Innenministerium dem SWR mit. Mittlerweile fordert auch die FDP-Fraktion im Landtag Aufklärung…
    (swr.de. Ist das etwa Hochverrat unter Thomas Strobl, dem Merkel-Stellvertreter als Privatsache? Ist der Minister noch im Amt? Oder droht auch ihm für miese Leistung eine Belohnung, wie neuerdings in der ehemaligen CDU üblich?)
    +++++++++++++++++++++++++++kastilan

  12. Schantle Says:

    Gegen 23.45 Uhr war eine 19 jährige Frau im Bereich des Festgeländes auf der Suche nach ihrer Freundin. Sie lief hierbei am Rand des Geländes, als ihr ein unbekannter Mann unvermittelt an das Gesäß griff. Die Frau drehte sich um und versetzte dem Grabscher eine Ohrfeige, worauf dieser sein Glas zerschlug und der Frau mit einer Glasscherbe Schnittverletzungen im Bereich des Armes und am Gesicht beibrachte. Anschließend entfernte er sich zusammen mit zwei männlichen Begleitern.
    Die Frau erlitt im Gesicht eine oberflächliche und am Arm eine tiefere Schnittwunde, welche rettungsdienstlich vor Ort versorgt wurde. Der bislang unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben: gebräunter bis dunkler Teint, schwarze kurze Haare (sogenannter Boxerschnitt), trug ein lachsfarbenes weiß gestreiftes kurzes Oberteil und eine blaue kurze Hose. Sachdienliche Hinweise zu der Person werden an das Polizeirevier in Nürtingen, PM


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: