„Refugees welcome“? Täglich rauben brutale Südländer alte Deutsche aus!

7. Juni 2017

Rottweil / Stuttgart. Gestern wurde in Stuttgart eine 91-Jährige brutal überfallen und ausgeraubt. Kurz vor Erreichen des Hauseingangs griff sie ein ca. 20-jähriger südländischer Typ wortlos an, packte sie am Genick, schlug ihr das Gesicht gegen die Hauswand, warf sie zu Boden und raubte ihr Handtasche. Und vorgestern und vorvorgestern und so weiter?

Am Sonntagmittag wurde eine 67 Jahre alte Frau auf einer Treppe in Stuttgart-Mitte von einem Dunkelhäutige überfallen. Gegen 12.10 Uhr näherte sich der Täter von hinten der Frau, riss sie um und versetzte ihr mehrere Schläge in den Rücken. Darauf klaute er den Geldbeutel!

Eine 85 Jahre alte Frau ist am Samstag (03.06.2017) in der Stuttgarter Hackstraße überfallen worden. Der Täter riss Teile ihrer Goldkette vom Hals und raubte die über dem Rollator hängende Handtasche, in der sich Bargeld, Kreditkarte und Handy befanden.

Eine 80-Jährige wurde am Freitagmorgen (02.06.2017) in Stuttgart von einem Dunkelhaarigen hinterrücks eine Treppe hinabgeworfen. Danach nutzte er die hilflose Lage seines Opfers aus und stahl den Geldbeutel.

Vier Tage in Stuttgart, viermal brutaler Straßenraub an alten, hilflosen Frauen zwischen 67 und 91. Und in Rottweil und anderswo rufen die Vollidioten „Refugees welcome!“ Sind die lebensmüde?

 

Advertisements

24 Antworten to “„Refugees welcome“? Täglich rauben brutale Südländer alte Deutsche aus!”

  1. Schantle Says:

    Asylkrise: Über eine Milliarde Euro vergeudet

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/asylkrise-ueber-eine-milliarde-euro-vergeudet/

    Asylbewerber randalieren wegen Verletzung des Ramadan

    DRESDEN. In Dresden haben mehrere Asylbewerber in einer Unterkunft randaliert und das Sicherheitspersonal angegriffen, weil dieses ihrer Ansicht nach gegen den Ramadan verstoßen hat.

    Am Sonntag abend hatte gegen 21 Uhr der Feuermelder der Einrichtung Alarm geschlagen. Als der Sicherheitsdienst der Ursache nachging, stellte er fest, daß die Asylbewerber trotz Verbots Kochgeräte in ihren Zimmern benutzten. Weil das Security-Personal darauf hinwies, daß dies untersagt sei, wurde es von den Asylbewerbern massiv Angegriffen und mit Glasflaschen sowie einem Feuerlöscher beworfen – wegen „Verletzung des Ramadan“, wie die Polizei Dresden mitteilte.

    Unterkunft unbewohnbar

    Der Sicherheitsdienst, von dessen Mitarbeitern sechs verletzt wurden, mußte sich daraufhin zurückziehen und verständigte die Polizei, die mit einem Aufgebot von 14 Streifenwagen und 28 Beamten anrückte. Bis zum Eintreffen randalierten die Asylbewerber (sieben Marokkaner und zwei Tunesier) jedoch und verwüsteten ihre Unterkunft bis zur Unbewohnbarkeit. Sie rissen die Fenster samt Rahmen aus der Wand, warfen Scheiben ein und zerstörten Steckdosen und Türen. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 3.000 Euro.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/asylbewerber-randalieren-wegen-verletzung-des-ramadan/

  2. Schantle Says:

    Flüchtling aus Syrien ersticht Psychologen

    In einem Therapie-Zentrum für Flüchtlinge in Saarbrücken ist ein Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) erstochen worden. Täter soll ein 27-jähriger Syrer sein, der nach kurzer Flucht in Tatortnähe festgenommen wurde.

    https://www.welt.de/vermischtes/article165300909/Fluechtling-aus-Syrien-ersticht-Psychologen.html

  3. Oskar A. Says:

    Früher hieß es: Kauft nicht bei J….! Jetzt muss es heißen: Boykottiert die Volksbank, den B2-Biomarkt und den Getränke-Mebold in Rottweil! Solche Typen wie Rauner oder Gronmayer tragen indirekt (oder auch direkt) Mitschuld an solchen Zuständen wie in Stuttgart!

  4. ewing Says:

    Für das obige Bild mit der Schabracke fallen mir nur zwei Worte ein: Ekelhaft – Abstossend!

  5. ewing Says:

    Was für mich auch klar ist: Keine Unterstützung für Asylantenunterstützer, kein müder Cent!

  6. Oskar A. Says:

    Ich habe mich schon oft gefragt, warum in Kanada die Einwanderung und Integration so gut funktioniert. Das Land wählt seine Zuwanderer und Neubürger anhand eines Punktesystems aus (Punkte für Alter, Sprachkenntnisse, Arbeit, Job und Integrationsfähigkeit), wobei diejenigen einen Bonus bekommen, die bereits eine Jobzusage haben. Wer die nötige Punktzahl nicht erreicht, muss Geld mitbringen, das in die Wirtschaft investiert wird. So erspart sich Kanada soziale, kulturelle und ethnische Probleme. Wäre solch ein Modell nicht etwas für Deutschland? Aber NEIN, dann schreien morgen wieder diese Gutmenschen, das wäre asozial und unmenschlich und wir müssten an unsere Nazivergangenheit denken. Ist es tatsächlich so, dass wir deshalb solche Modelle bzw. Lösungen ignorieren (müssen)? Traurig, aber wahr! Auch kämen wir mit einer derartigen Punktelösung oder einem ähnlichen Bonus-System aus dem „demographischen Loch“ heraus.

  7. Meinrad Says:

    Alarmierende Zahlen, zu denen die deutschen Medien wie üblich schweigen, hat das amerikanische Gatestone Institut gestern vorgelegt: Mehr als 1600 Messer-Verbrechen (sog. Stabbing) wurden in Deutschland alleine in den ersten fünf Monaten des Jahres 2017 gemeldet – das heißt durchschnittlich 300 solcher Verbrechen jeden Monat oder zehn pro Tag.

    Das sind nur die gemeldeten Fälle.

  8. Gegen links Says:

    @ Oskar
    Ich unterhielt mich erst neulich mit einem Kanadier und dieser meinte, dass es mittlerweile in gewissen Gegenden wegen der moslemischen Einwanderer unerträglich geworden sei.

    Ein befreundeter Haitianer erzählte mir, dass es in Haiti ungezählte Moscheen gäbe.

    Diese Seuche breitet sich unaufhaltsam überall dort aus, wo nicht radikal gehandelt wird, also Moslems erst gar nicht ins Land gelassen werden.
    Bei uns ist es eine Frage der Zeit, bis sie die Regierung stellen, das GG ändern, und die Scharia einführen.
    Die Dummtrottel von Gutmenschen werden sich eines Tages wundern, wenn u.a. auch die Emanzipation abgeschafft ist.

  9. Meinrad Says:

    Wolfgang Schäuble hat sich doch unlängst zu der Äußerung verstiegen, wir könnten viel von den Neuen lernen: Sollen wir ihn beim Wort nehmen?

  10. Klabautermann Says:

    Hyänen fallen auch kranke und alte Tiere an.

    Und genau so verhalten sich die INVASOREN.

  11. Schantle Says:

    Versagerin Merkel

    Peter Altmaier (CDU) sagte im Februar: „2016 wurden etwa 700.000 Asylanträge entschieden und davon fast 300.000 abgelehnt. Diese Personen wollen wir zügig zurückführen, sonst leidet die Glaubwürdigkeit unseres Rechtsstaates.“

    Von einer Umsetzung fehlt bundesweit jede Spur.

    im laufenden Jahr bis Ende April 8620 Migranten abgeschoben wurden. Setzt sich diese Entwicklung fort, bedeutet das Stagnation: Schon 2016 gab es insgesamt 25.375 Abschiebungen.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/

  12. Meinrad Says:

    Daß die Stasi – Kasner mauert sieht inzwischen jeder Trottel.

    Und das hat seine Gründe, die Stasi – Kasner dient den Möchtegernschöpfern der NWO.

  13. meld mich auch mal wieder Says:

    mal so ein gedanke .. warum wird da nicht etwas nachgeholfen und Sie aus dem Amt geschubbst.. um es zu umschreiben 😉
    das passiert doch unliebsamen Personen Taeglich..

  14. Rus Funker Says:

    Die russische Journalistin berichtet (etwas verblüfft) von einer Pegida-Demo in Dresden: „Wessis haben allzu lange im Paradies gelebt, und sie sind leider nicht mehr fähig, zu kämpfen.“ http://www.rusfunker.com/2017/06/die-russische-journalistin-berichtet.html

  15. Oskar A. Says:

    Ob Übergriffe im Europapark Rust, auf dem RACT-Festival in Tübingen oder wie in dieser Mitteilung in einem von vielen Freibädern, immer sind Ausländer beteiligt, meist Afghanen, Syrer, Iraker oder Türken.. Deutschland, macht Eure Freibäder zu, ob Rottweil, Siegen oder Bornheim/NRW! Die große Hitze kommt erst.

    nja – Zu einem undurchsichtigen Tumult im Bereich der Einzel-Umkleidekabinen des Buschhüttener Freibads ist es ganz offensichtlich am Samstagabend kurz vor dessen Schließung gekommen. Dabei soll eine Gruppe Jugendlicher und junger Männer im Alter zwischen etwa 15 und 25 Jahren z. B. mit Hilfe der „Räuberleiter“ Einblick in die Kabinen gewonnen und zudem Handys unter der Tür hindurch in die Kabinen gehalten haben, um Aufnahmen zu tätigen. Das berichtete eine Buschhüttenerin, die u. a. mit Enkelin und Nichte, beide neun Jahre alt, zu den Badegästen zählte, empört der Siegener Zeitung – und auch schon am Samstagabend in der Polizeiwache Kreuztal. Bei den jungen Männern soll es sich laut Zeugin um Ausländer gehandelt haben.

  16. Oskar A. Says:

    Hier ein Bericht aus dem Schwäbischen Tagblatt zu den sexuellen Belästigungen auf dem Tübinger Ract-Festival am vergangenen Wochenende:

    Laut Polizeibericht umringte eine fünfköpfige Gruppe afghanischer und irakischer Staatsangehöriger im Alter von 18 bis 21 Jahren gegen 23.20 Uhr auf der Tanzfläche drei junge Frauen und bedrängten diese. Eine der Frauen sei in unsittlicher Weise berührt worden. Nachdem die Frauen sich zur Wehr setzten, kam es laut Polizeibericht zum Streit, in dessen Verlauf die drei Frauen geschubst, angepöbelt und bespuckt wurden.

  17. Oskar A. Says:

    Auch in Schweden, wo sich Mädchen aus Angst vor jungen, männlichen Migranten nicht mehr aus dem Haus trauen.

    http://www.journalistenwatch.com/2017/06/03/schwedischer-journalist-maedchen-trauen-sich-nicht-mehr-auf-die-strasse/

  18. Oskar A. Says:

    Da kann man sich schon auf das Migranten-Frühstück im Stadtgraben freuen.

  19. Raunsky Says:

    Das Messer gehört zu Deutschland.
    Henryk M. Broder am 10 06 2017


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: