Totengräber der Deutschen Mark: Helmut Kohl nur privat im Kreis Rottweil

18. Juni 2017

Wahlkreis Rottweil. Helmut Kohl hat den treuen CDU-Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen nie offiziell besucht, er war nur privat auf dem Bauernhof von Kauders Vorgänger Franz Sauter in Epfendorf, der im Bundestag am 9. November 1989 als einer der ersten das Deutschlandlied anstimmte, während die SPD sich weitgehend das Maul zuhielt und man die kommunistische SED (heute Die Linke) mit Mistgabeln aus Rottweil vertrieben hätte. Helmut Kohls Politik hat uns übrigens fast nur geschadet! Der etwas andere Nachruf:

Als Kohl 1982 an die Macht kam, wollte er die „geistig-moralische Wende“ weg vom linken Zeitgeist. Sie kam nie. Nur hohle Versprechen.

Kohl kann für den Zusammenbruch der DDR gar nix. Der beschissene Kommunismus wäre auch ohne ihn zusammengekracht. Der heute wieder salonfähige linke Marxismus brach nur aus wirtschaftlichen Gründen zusammen. Von Berlin bis Wladiwostok. Planwirtschaft funktioniert nicht. Trotzdem verfolgt heute die Einheitspartei CDU-CSU-SPD-FDP-Grüne-Mauermörder nur planwirtschaftliche linke Ziele. Freiheit kennen die nicht. Es wird wieder krachen.

Für die Wiedervereinigung kann Kohl auch nix, aber sie hat ihn als Kanzler gerettet. Auch ohne ihn wäre Deutschland wieder vereinigt. Aber Kohl hat sie befördert. Gut so.

Kohl hatte ein Kriegstrauma. Obwohl von 1945 bis 1998 nie der Hauch eines Krieges in Westeuropa wehte, fürchtete er völlig neben der Kappe immer den nächsten Krieg. Darum betrieb er den Anschluß nach Brüssel. Nur die Abschaffung der DM und die Abschaffung Deutschlands könne Deutschland Frieden bringen. Ein völliger Quatsch, total gesponnen und eine fürchterliche Katastrophe.

Seither sind wir die Melkkuh der EU, eine Geisel des Euro, und Kohl ist der erste Totengräber Deutschlands! Ein gnädiger Gott hat ihm den kommenden Zusammenbruch der EUdSSR erspart. Darum kriegt er jetzt noch ein europäisches Staatsbegräbnis von den Bonzen der EU!

Unter Kohl gab es eine Parteispenden-Affäre. Aber er war kein Verräter, nannte die Spender nicht, hielt sein Ehrenwort und nahm ihre Namen mit ins Grab. Hut ab! Einwandfrei, wenn man die heutigen Pinscher dagegen stellt.

Das charakterferne DDR-Gewächs Merkel, die Kohl alles zu verdanken hat, sägte ihn darum hinterrücks ab und nahm ihm 2000 den CDU-Ehrenvorsitz. Kein nennenswerter Widerspruch in der CDU!

Das wird dieses furchtbare Weib nicht daran hindern, salbungsvolle Worte an Kohls Grab abzulassen und höchste Trauer zu heucheln. Was für ein dreckiges Schauspiel. Kohl wird sie aus dem Grab heraus verfluchen und alle CDU-Schranzen, die sich ihr anhängen, mit. Er hat dafür mein tiefes Mitgefühl. RIP

Advertisements

13 Antworten to “Totengräber der Deutschen Mark: Helmut Kohl nur privat im Kreis Rottweil”

  1. Schantle Says:

    Während der treudeutsche Kohl mit Mitterand an der Hand vom Frieden träumte, sagte der, der Euro sei ein Versailles mit friedlichen Mitteln:

    https://jungefreiheit.de/2010/versailles-mit-friedlichen-mitteln/

  2. Baurebub. Says:

    Danke für Freiheit..Sicherheit und Demokratie. Wohlstand und Stabilität
    ..Gerechtigkeit..Frieden.. Einheit..Solidarität…Gesundheit und Glück.. Ehrlichkeit und Verantwortung.Danke für Vielfalt und Toleranz. Stabilität..Wachstum…auch für effizienz und Schuldenfreiheit… Danke für eine goldene Zukunft in Sorgenlosigkeit. DANKE DANKE DANKE

  3. Bergbewohner Says:

    Noch einige „highlights“ zu Kohls Politlaufbahn:

    Die DM mußte verschwinden, das war Mitterands Bedingung für die Wiedervereinigung.
    R. Herzog hat ihm gezeigt wie er die Präambel des GG umgehen konnte. Kohl hat ihn als Gegenleistung zum BP gemacht.
    Anders als Kohl behauptet hatte, hatte Gorbatschow (UDSSR) niemals zur Bedingung gemacht, daß die von den Soviets enteigneten Grundstücke nicht mehr an die ursprünglichen Eigentümer zurückgegeben werden dürfen. Warum auch nicht!

  4. Klabautermann Says:

    Wenn ich das schon höre. Franzosen stellen Bedingungen.

    Die drüben über dem Rhein sollten sich mal selbst fragen,

    wer hier in Europa das sagen hat.

    Franzosen haben immer am Stuhl der Deutschen gesägt.

    Und sie werden es weiter tun.

    Aber sägen tuen die Pariser.

    Darum sind die Pariser sehr unbeliebt in Frankreich.

    Ich kenne in der Provence Franzosen, die noch nie in

    Paris waren und auch nicht dort hin fahren.

    Fragt die Bretonen !

    Dort sind die Deutschen heute noch beliebter wie die

    Franzosen.

  5. Gegen links Says:

    Ich war vor Jahrzehnten mal in Oberndorf und sah ihn dort mit großem Gefolge vor dem Rathaus.
    Vermutlich besuchte er Heckler & Koch und die Mauserwerke.

  6. Klabautermann Says:

    Er hat nie was geleistet !!!

    Er hat leisten lassen.

    Er hat alles ausgesessen und erst reagiert wenn es

    fast zu spät war.

  7. Oskar A. Says:

    Helmut Kohl war immer „der Dicke von Oggersheim“, „die Birne“ oder der „Bimbes-Kanzler“, der eigene mafiöse Politstrukturen zur Machterhaltung aufgestellt und voll ausgenutzt hat. Nicht zu vergessen der Selbstmord seiner ersten Frau Hannelore und das Drama um seine beiden Söhne, die er nicht mehr sehen wollte. Meine Wertschätzung hatte er nie!

  8. Oskar A. Says:

    Und der schwer verdauliche „Pfälzer Saumagen“ bleibt immer mit Kohl verbunden. Mahlzeit.

  9. Oskar A. Says:

    Und jetzt noch die verheerenden Waldbrände in Portugal mit 62 Toten. Inzwischen hat die EU und Merkel sowie die Fettwanst Gabriel ihre Hilfe zugesagt. Einfach toll!

  10. ewing Says:

    @ Oskar

    Unkompliziert praktizierte Solidarität mit Portugal wäre so einfach.
    Stellt ein paar von den deutschen Löschflugzeugen zur Verfügung und gut ist.
    Statt dessen wie immer blablabla, sind in Gedanken….,
    und mit dem Scheckbuch wird gewedelt.

  11. ebbele Says:

    Kohl –
    von den Eliten gelobt und in den Himmel gehoben:

    Ein Staatsmann und ein große Europäer …
    Kanzler der Einheit –

    … aber das war nicht sein Verdienst.

    gegenüber seiner Familie:
    ein charakterloser Geselle.

    gegenüber dem deutschen Bürger …
    ???

  12. Raunsky Says:

    Er hat immerhin noch das Wort
    Deutschland gekannt und gebraucht.
    Man schau sich doch das heutige sich windende
    und schleimende Gesocksean!

  13. Pegasus Says:

    Helmut wünschte sich keinen nationalen Staatsakt nach seinem Tod.
    Es soll „nur“ einen europäischen Staatsakt in Straßburg stattfinden.
    Wollte er damit verhindern das die charakterlose Merkel, IM Erika bei solch einem Staatsakt eine heuchlerische Rede hält. Sie hat ihm doch die Ehrenmitgliedschaft der CDU entziehen lassen. So was hat der „Dickschädel“ Kohl nie vergessen!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: