Blitz fra Palermo e Rottweil – Mafia mit Drogen und Waffen in der Stadiongaststätte?

27. Juni 2017

Rottweil. Die Stadiongaststätte mit ihrem Chef Placido Anello, 52, hatte offenbar direkte Kontakte zur Drogenmafia in Sizilien. Zusammen mit 19 anderen wurde Anello verhaftet. Er hat 4 Millionen Euro angehäuft. In Palermo wurden eine Villa, zehn Wohnungen und dreißig Girokonten beschlagnahmt.

Während man bei uns über die große Mafia-Razzia der italienischen und deutschen Polizei letzte Woche zwar lesen konnte, standen aber wie üblich keine Namen dabei. Die Italiener genieren sich nicht so, und die Zeitungen dort schreiben alles. Guck da zum Beispiel bei der Stampa: Namen und Fotos kein Problem! Anello hat auch das „Zafferano“ in Schwenningen.

Advertisements

20 Antworten to “Blitz fra Palermo e Rottweil – Mafia mit Drogen und Waffen in der Stadiongaststätte?”

  1. Schantle Says:

    Italiener bringen auch Fotos

  2. Klabautermann Says:

    Auch in Donaueschingen haben die Ermittler und

    die Beamten aus Palermo zugeschlagen.

    Der Nette Italiener aus der Pizzeria oder aus dem

    Ristorante macht krumme Geschäfte.

    Singen, Hilzingen, Donaueschingen, und Hüfingen

    sind Hochburgen der Sizilianischen Mafia.

  3. meld mich auch mal wieder Says:

    in Rottweil sollten mal mehr von der SORTE durchleuchtet werden! in der Altstadt sind schon auch ein paar dubiose Herrschafften! Nahe der Tuttlingerstrasse gleich den Buckel nuff.

  4. Klabautermann Says:

    Und dann macht man einige Orte weiter eine weitere

    Pizza auf.

    Und unter dem geraspelten Pizza – Käse sind dann

    die Sahnestücke ( Haschisch und andere Leckereien ).

  5. meld mich auch mal wieder Says:

    oder Tankstelle(n)

  6. Dorfschantle Says:

    In Verbindung mit Tankstellen denke ich eher an Türken-Mafia. Richtig?

  7. Ekkehard Says:

    Erstaunlich! Kretschmann hat doch erst vor ein paar Tagen gesagt, man könne die Zusammenarbeit mit Ditib nicht einstellen, denn diese Organisation repräsentiere einen Teil der türkischstämmigen Bevölkerung. Sollte diese Denkweise dann nicht auch für die Mafia gelten?

  8. Klabautermann Says:

    Ich kann mich rühmen in Hüfingen in einer Gaststätte

    von einem echten Mafiosi bedient worden zu sein.

  9. Oskar A. Says:

    Sorry, das Zafferano ist in VS-Schwenningen, Salinenstraße. Alle Artikel benennen aber Villingen.

  10. Oskar A. Says:

    Da ist Anello im Zafferano zu sehen. Er muss eine führende Rolle bei der Mafia gespielt haben.
    https://scontent.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/13256181_240670866307421_2087013571053195462_n.jpg?oh=264fd4306c968f29f113f591f20ea23e&oe=59C89B36

  11. mamamia Says:

    Die Italiener werden verdrängt und unsere Goldjungs werden weiter in die Fußstapfen treten.

  12. Schantle Says:

    Bote und NRWZ berichten inzwischen auch. Dass sie hier draufgekommen sind, würden sie natürlich nie zugeben! So sind halt die Lückenpressler.

  13. meld mich auch mal wieder Says:

    die Presse Huren halten doch zur Mafia, da Sie selber bald oder schon ein teil der Berliner Mafia sind! ma muss sich ja BILDen.

  14. Rudolf Radieschen Says:

    Hahahaha, ja Arni the Arnegger erklärt ganz stolz, dass er seit mittags davon wusste. Dass er das durch den Schantle wusste, wäre natürlich eine abartig böse Behauptung.

    Arni, zeig Eier und steh zu deiner Quelle!

  15. Dorfschantle Says:

    Ich werde jetzt sentimental, denn Kinder können nichts für ihre Eltern. Zunächst ein Zitat aus dem Schwabo, Ausgabe Donaueschingen von gestern:

    „Mit einem Rammbock stießen sie nach Augenzeugenberichten eine Haustür auf und verschafften sich wenig später per Sprengung Zutritt zu einer Wohnung, in der eine Familie mit zwei sechs Jahre alten Töchtern wohnt. Nachdem der darin vermutete Mann dingfest gemacht worden war, rückte das Kommando eine halbe Stunde später ab. Die Durchsuchung, auch mit Spürhunden, dauerte bis gegen 9 Uhr. Der Verdächtige, der in der Karlstraße ein Geschäft führen soll, wurde dort in Handschellen und Fußfesseln aus der Wohnung geführt und in Haft gebracht.“

    Musste diese Rambo-Aktion unbedingt so stattfinden?
    Die beiden Kinder tun mir wirklich leid. Sie können nichts für ihren Vater. Den hätte man bestimmt auch diskreter aus dem Verkehr ziehen können – zum Beispiel auf dem Weg von der Wohnung zum Geschäft. Oder hat die Polizei einen Fluchttunnel vermutet.

    Ich bin bezüglich der Polizei in Deutschland höchst besorgt. Im Ruhrpott sehen sich Streifenbeamte bereits mit massivem Widerstand konfrontiert, wenn sie harmlose Verkehrsverstöße ahnden wollen. Das geht überhaupt nicht.

    Ich habe aber auch null Verständnis für unverhältnismäßige Überreaktionen maskierter Spezialkräfte. Die würden sogar Schantle aus dem Schlaf reißen, wenn Sie seinen Wohnort wüssten.

    Ich bin lernfähig und freue mich auf alternative Meinungen.

  16. Dorfschantle Says:

    Pardon, jetzt geht mir das Licht auf: Die Aktion – auch in Hüfingen – musste an zig Orten gleichzeitig stattfinden, damit sich die Mafiosi nicht gegenseitig warnen konnten. Unter diesen besonderen Umständen war es wohl leider nicht möglich, auf Kinder im Haus Rücksicht zu nehmen.

  17. Brezelwerfer Says:

    Hi, Placido hat auf seiner Facebook-Seite unter Favoriten noch einen Link zu unserem Arni – ob ihm das gefällt? Gab es auch Durchsuchungen in Pl. Heimatort L.?

    https://www.facebook.com/placido.anello.50

  18. meld mich auch mal wieder Says:

    Warum Rücksicht auf die Kinder??
    Die sollen das ruhig sehen, wer SCHEISSE baut, muss halt mit solchen Aktionen rechnen!!!!!!!!!
    War sicherlich sehr lehrreich!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: