Dr. Aden auch nur eine Homo-Wetterfahne

1. Juli 2017

Wahlkreis Rottweil. Dr. Gerhard Aden, unser FDP-Landtagsabgeordneter, ist ebenfalls nur eine flatternde Wetterfahne, wie die meisten anderen Politwaschlappen auch. Obwohl er in der FDP nix mehr werden kann, ist er auch für die „Ehe für alle“. Das ist der gleiche Aden, der vor sieben Jahren aus der FDP ausgetreten ist, weil sein schwuler Parteivorsitzender Guido Westerwelle eine eingetragene schwule Partnerschaft einging. Aden war empört! Und jetzt schleicht und schleimt er! Schaut mal:

Ich habe das 2010 festgehalten, denn ich hielt Dr. Aden für einen aufrechten Mann. Guck da! Die Schwulen waren dagegen auch damals schon dümmlich empört, und schrieben es gleichfalls auf, guck da und guck auch da! Dr. Aden, nebenher Oberstarzt der Reserve, hat im Gemeiderat tapfer öfters gegen den Strich gebürstet, und jetzt diese billige Einschleimung:

Gerhard Aden spricht sich hingegen für die „Ehe für alle“ aus, nur mit dem Begriff hat er Schwierigkeiten. Mit Verweis auf Artikel 6 des Grundgesetzes fordert er einen neuen Namen. „Die Ehe für alle ist eine Verantwortungsgemeinschaft, das muss anders bezeichnet werden“.

Guck da! Einschleimen bei der vermeintlichen Mehrheit, denn unsere Politumfragen sind meist verlogen. Dr. Aden, seit Sie im Landtag sind, sind sie auch nur noch ein angepasster Mitläufer. Einzig und allein dagegen ist wieder einmal die AfD, die einzige Oppositionspartei, die wir haben.

Advertisements

12 Antworten to “Dr. Aden auch nur eine Homo-Wetterfahne”

  1. ewing Says:

    Jetzt weiss man, wer Freund und Feind ist.

  2. Meinrad Says:

    Was war nun ehrlich bei Herrn Aden, zweierlei Ehrlichkeit kann es ja nicht geben, oder?

    Werden Sie es uns verraten, Herr Aden?

  3. Pegasus Says:

    Und dann verlangt dieser Aden, gemeinsam mit dem Stefan Teufel, zu Ehren Kohls einen Platz in Rottweil zur Namensgebung auszuwählen.
    Der Helmut Kohl war zuerst einmal der Totengräber der D-Mark und ohne Gorbatschow wäre die Wiedervereinigung nie über die Bühne gegangen. Die westlichen Partner, unsere sogenannten „Freunde“, haben erheblichen Widerstand geleistet, insbesondere die Franzosen und Briten. Auch war Helmut Kohl der Wegbereiter der Vernichtung unseres freiheitlich-demokratischen Rechtsstaats und vollendet wird es von seinem „Mädchen“ Angela Merkel, sprich IM Erika und ehemalige FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda in der ehemaligen DDR für die nur noch die EU-Diktatur zählt. Nicht zu vergessen, die unselige CDU-Spendenaffäre, die er zu verantworten hat!
    Und solch ein Mensch soll noch geehrt werden?

  4. der vom Stadtrand Says:

    Warum befassen wir uns eigentlich so intensiv mit einem Gesetz, welches nur eine kleine Minderheit betrifft ? Zur gleichen Zeit wird das

    Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    welches die Meinungsfreiheit der Bürger massiv einschränkt bzw. fast gänzlich abschafft, von unseren Politikern durch die Hintertür einfach so durchgewunken. Dieses merkelsche Homoehegesetz dient dafür nur zur Ablenkung. In diesem Land ist offensichtlich ja sonst alles in bester Ordnung und nichts zum Wohle und der Sicherheit der schon länger hier Lebenden von den Politikern sonst zu regeln.

  5. Meinrad Says:

    Die Minderheit ist halt sehr laut, offensiv und fordernd wie jede Randgruppe in diesem Land und alle zusammen übertönen locker die bis jetzt schweigende Mehrheit.

    Aber es war hinterhältige Ablenke, stimmt genau.

  6. ebbele Says:

    Mr Aden hält sich wohlweislich bedeckt …

  7. ebbele Says:

    … immer mit dem Strom …

    doch:

    Dr.Aden merkt es nicht,
    verwehrt ist IHM
    das
    GEISTIGE Augenlicht !

  8. meld mich auch mal wieder Says:

    Er wurde sicherlich in einem ernsten Gespräch, VON wem auch immer dies geführt wurde, wieder auf Linie gebracht so geht das doch in der Politik! Ausreißer und Abweichler werden klar und deutlich wieder auf Kurs gebracht und dafür bekommen die zumeist ein nettes Guzzle!

  9. Meinrad Says:

    Man weiß ja, wie Volker Kauder mit Neinsagern umspringt, Drohungen sind ganz normal, wir haben schließlich die Demokratie.

  10. Erna Says:

    Endlich kann ich meine Kuh Elsa heiraten

  11. meld mich auch mal wieder Says:

  12. Aden, Gerhard,Dr.med. Says:

    Das Thema Homoehe ist durch. Viele europäische Staaten haben die schon seit langem ,auch das sehr katholische Spanien. Damit muss man sich abfinden.. Man muss nicht gegen Dinge kämpfen, die man nicht ändern kann. Dass ich dagegen bin und war , ist ja bekannt. Wenn man in einer Fraktion arbeitet, gibt es links und rechts Leitplanken. Daran hat man sich (leider) anzupassen. Ja: Man wird abgeschliffen.Das stinkt mir auch. Aber wenn man sich innerhalb der Fraktion ständig isoliert, erreicht man gar nichts. Das ist wie im richtigen Leben. Die Verfassungswirklichkeit ändert sich. Angeblich haben 80% der Deutschen keine Probleme mit der Homoehe.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: