Fiese Asyl-Trickserei von Nowack-Bott

6. Juli 2017

Kreis Rottweil. Wie rechtlich und moralisch fragwürdig die links-grüne Asylbetrüger-Lobby arbeitet, sah man gestern im Rathaus. Ute Bott brachte „ihre“ Asylfrauen und deren kleine Kinder mit in den Gemeinderat, um „ihre Ziele“ durchzusetzen und „ihre Syrer“ zu behalten. Der Anblick der Kopftücher und das Kindergeschrei sollten OB und Gemeinderäte umstimmen. Was haben Asylanten im Rathaus verloren? Sie haben gar nix zu melden. Wenn es ihnen nicht paßt, sollen sie abreisen. Immer die gleiche fiese Masche.

Die Grünen, pro Asyl und andere Feinde der einheimischen Steuerzahler bringen Asylanten auf Demos (wie Burger in Sulz) und in Rathäuser mit und wollen Druck aufbauen:

Was die Stadtverwaltung am Mittwoch zu erklären hatte, das ging teils in kindlichen Lauten unter – von der geplanten Umsiedlung betroffene Flüchtlingsfrauen haben samt ihrer kleinen Kinder der Gemeinderatssitzung beigewohnt. Sie wollten nicht demonstrieren, auch nicht vorsprechen dürfen. Sie wollten sich einfach zeigen. [Hahaha!] So beschrieb es die Flüchtlingshelferin Ute Bott im Gespräch mit der NRWZ. Sie setzt sich dafür ein, dass die im Spital untergebrachten Flüchtlinge dauerhaft dort bleiben können sollen.

So der sülzende Arnie in der NRWZ, der mit der Bott unter einer Decke steckt! Jeder einzelne dauerarbeitslose Asylant kostet uns im Laufe seines Lebens Millionen! Das schreibt Lügenpressler Arnie nie. Und auch in Rottweil werden die Asylanten schon frech und lassen sich nicht umziehen. Aufgestachelt wurden sie aber eindeutig von Bott, Nowack & Co. Denen muss das Landratsamt die Rechnung schicken! Sie sollen für ihre hinterhältigen Sabotageakte blechen!

Sie [die „Flüchtlinge“] weigerten sich bei einer ersten, unangekündigten Aktion des Landratsamts Anfang der Woche, sie sind weiterhin dort. Und die Umzugshelfer des Landratsamts sind unverrichteter Dinge wieder abgezogen. Mit der Ankündigung, in zwei Wochen erneut zu erscheinen.

Klar wer sie aufgestachelt hat! Fehlt noch die Göckelmaier und eine naive Dame der CDU:

Nachdem aber Ingeborg Gekle-Maier (Grüne) auf einen „sozialverträglichen Umzug ohne Zeitdruck“ gedrängt und Monika Hugger (CDU) für ihre Fraktion ein „wir sehen die Umsiedlung kritisch“ in den Raum geworfen hatte, schien Broß klar geworden…

Nochmals, ihr Hennen! Asylanten haben hier nix zu demonstrieren, nix zu fordern und können sich nicht weigern, umgezogen zu werden. Aber schon klar: Merkels Saustall soll auch in Rottweil implementiert werden! Und Bott und der grüne Bundestagsabgeordnete Nowack kassieren hintenrum Pacht und machen vorne rum auf Menschenfreund – und der doofe deutsche Michel zahlt die Rechnung.

Advertisements

12 Antworten to “Fiese Asyl-Trickserei von Nowack-Bott”

  1. Rudi Radieschen Says:

    …und wie gestern einer schrieb:

    Bisher war das Neckartal ein tolles Naherholungsgebiet mit viel Ruhe und schützenswerter Natur. So hat es die Geigentussi ja behauptet als sie Terror gegen Turm und Co. gemacht hat.

    Jetzt plötzlich ist es ein gefährliches Gewerbegebiet mit rasenden Autos und damit viel zu schrecklich für die traumatisierten Wirtschaftsflüchtlinge.

    Arni, du stinkst! Irgendwann kommt raus, was Nowack dir für deine Propagandaberichte zahlt.

  2. meld mich auch mal wieder Says:

    Es sollte grundsätzlich verboten gehört in einem Industriegebiet Wohnungen zu erreichen bzw. bewohnt zu werden es ist eine schweierrei gegenüber den gewerbetreibende die plötzlich alle mögliche Einschränkungen auferlegt bekommen nur, weil so paar grüne Deppen meinen die müssen dort wohnen! herausgeworfen gehören die aus dem Industriegebiet!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  3. Klabautermann Says:

    Wer INVASOREN hilft der arbeitet gegen das

    eigene Volk !!!

    Die Tussi soll Zuhause geigen.

  4. Meinrad Says:

    Diese Heuchler sollen ihre Schätzchen in ihren eigenen Wohnungen beherbergen, sie auf eigene Rechnung kleiden, verköstigen und sämtliche kulturellen Besonderheiten klaglos ertragen.

  5. Pegasus Says:

    Verschiedenes: Mehrere Schulklassen aus Rottweil befinden sich zur Zeit in England auf Sprachreise. Ein paar Kinder konnten nicht mit, weil die Eltern das nicht finanziell stemmen konnten. Gleichzeitig sollen aber Flüchtlingskinder dabei sein. Frage: Wer hat denen die Reise finanziert?

    Jugendliche aus Rottweil haben vor kurzem bei einem Fußballturnier gegen jugendliche Flüchtlinge gespielt. Während, die, die schon länger hier leben ohne entsprechende Ausrüstung, wie Fußballtrikot und Fußballschuhe angetreten waren, sind die jugendlichen Flüchtlinge komplett ausgerüstet auf das Fußballfeld aufgelaufen. Wer hat hier die Fußballausrüstung der sogenannten Flüchtlinge finanziert?

    Gutmenschen sind das größte Übel dieser Welt. Sie glauben subjektiv ihre Taten sind gut, dabei richten sie objektiv den größten Schaden an, der noch bis zum Bürgerkrieg ausarten kann.

  6. ebbele Says:

    Sowas gehört einfach verbotten !

    Wenn jemand Anderer in einem anderen Zusammenhang das gleiche tut, sind sie – diese NichtnurgrünhinterdenOhren – die Ersten, die „Pietätlos“ schreien.

  7. ebbele Says:

    zum Einen haben wir diese Asylbetrüger …
    auf der anderen Seite eine Gutmenschenmafia.

    Entscheide du !
    Wer ist das größere Übel ?

  8. ebbele Says:

    Wie froh werden sie denn sein ?
    Über den Turm auf der Höh

    befördert derjenige sie ferner in ihren sieben gutmenschen-Himmel!

  9. ebbele Says:

    … immer schön in den eigenen Sack !

    Wir sind für Energiewende, FlüchtlingsKrise, Ehe für Alle, und 68er-Bildung,
    derart gutmenschlich abgerichtet

    scheint unser Engagement die Rettung der Welt.
    und wie unser Karma es will
    profitieren wir schon im hier und jetzt.

    Wir nennen sie Kapitalisten :
    Diejenigen sich vor Euro und Cent verbeugen.

  10. Meinrad Says:

    Die Bott hätte man mit einem kräftigen Tritt in den Hintern an die frische Luft befördern sollen, samt Anhang.

  11. Pegasus Says:

    Diese Geigenlehrerin Bott benötigt dringend psychologische Betreuung und nicht ihre rotzfrechen Flüchtlinge mit ihren überzogenen Forderungen. Sie macht sich Gedanken, wenn ihre Lieblinge vom Spital nach Lauterbach umziehen müssen, werden gewachsene Freundschaften zerstört und damit benötigen sie psychologische Hilfe. Die ist echt durchgeknallt, wie alle Gutmenschen. Wenn Eltern beruflich bedingt umziehen müssen heisst das doch auch nicht das die Eltern mitsamt den Kindern psychologische Betreuung benötigen! Verrückte und durchgeknallte Gesellschaft kann man da nur noch sagen!

  12. Meinrad Says:

    „Noch immer haben die die Welt zur Hölle gemacht, die vorgaben, sie zum Paradies zu machen.“
    Friedrich Hölderlin


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: