Kauder besucht seine treuen Schäflein

16. Juli 2017

Kreis Rottweil. Auf dem Foto sieht man Muttis Schäfer Kauder, wie er seine treuen Schäflein in Herrenzimmern besucht. Es gibt Billigfutter für die Lämmlein, sie horchen andächtig, keines blökt, vor es nach der Wahl zur Schlachtbank geführt wird:

Kein Wort, dass Merkel einen EU-Finanzminister neu installieren will, der die Oberhoheit über eure Geldbeutel hat und die Schulden von Frankreich, Italien usw. mit Steuergeld aus Herrenzimmern übernehmen wird. Es werden dann europaweit gemeinsam Schulden gemacht, blechen wird aber nur einer: Germoney.

Kein Wort davon, dass die Griechen endlich ihr drittes Milliarden-Hilfspaket kriegen. Schäuble und der IWF lügen seit Monaten, Athen habe Fortschritte gemacht, dabei geht es nur darum, die Zeit bis zur Wahl zu überbrücken. Dann fließt die Kohle!  Herrenzimmern und Bösingen zahlen mit.

Kein Wort davon, dass die FDJ-Frau aus der DDR  endlich den Nullzins abschafft. Sie klaut euch Hunderttausende Euro. In ganz Deutschland sind es Milliarden. Lebensversicherung futsch, Betriebsrente futsch, Bausparkasse futsch – alles, dass Italien & Co zu Nullzins sich bis an die Gurgel verschulden können.

Kein Wort davon, dass Merkel nach den Wahlen wieder Zehntausende Asylanten aus Italien importiert. Italien ist übervoll mit herbeigeschleppten Afrikanern. Kein anderes EU-Land will sie, bloß das Merkel! Seid sicher, dass dieses dumme Weib unsere Türen wieder sperrangelweit aufmacht.

Kein Wort davon, dass wir einen Millionen hohen Familiennachzug bei den Asylanten kriegen. Eine, zwei, drei Ehefrauen, Schwestern, Cousins, Eltern der schon hier herumlungernden Bereicherer. Die haben ein Recht darauf, sagt Merkel. In der Statistik erscheint der Familien-Nachzug wohlweislich nicht, und Millionen neue Sozialfälle werden totgeschwiegen. Aber Bösingen und Herrenzimmern blechen mit! Bis 2020? Määh! Rechnet mal bis 2100 mindestens. Es wird nicht mehr aufhören, vor nicht alles sowieso explodiert.

Kauder sagt, er wolle gegen die „Ehe für alle“ eine Verfassungsklage. Wetten, dass er das im Oktober vergessen hat. Stattdessen klaut euch die Merkel-CDU eure Heimat und euer Geld, und diese Politlumpen werden nicht ruhen, bis auch an der Ruine Herrenzimmern nur noch schwarze Schafe weiden.

Selber schuld, ihr CDU-Schafköpfe! Warum habt ihr eure Metzger nicht längst aus der Partei geschmissen?

Advertisements

16 Antworten to “Kauder besucht seine treuen Schäflein”

  1. Schantle Says:

    Diese billigen Gemeinplätze waren das Thema:

    Volker Kauder merkte, allgemein gesprochen, an, dass die Digitalisierung schneller komme, als man denke. Wer nicht mitgehe, sei „weg vom Fenster“. Es habe sich sehr viel radikal verändert. Ein wichtiger Punkt sei die Datensicherung.

    Interessant waren Volker Kauders Ausführungen über Elektroautos, Stromtankstellen und die Vorbehalte potentieller Käufer. Mit E-Autos werde doppelt so viel Strom wie derzeit benötigt. Der Stromanschluss in anderen Ländern solle der gleiche sein wie in Deutschland. Deutschland sei gut in der Entwicklung der E-Autos, doch die Batterieforschung habe es verschlafen.

    SchwaBo

  2. Schantle Says:

  3. Schantle Says:

    Toller Artikel von Akif über Berliner Gerichtsvollzieher die nur bei Einheimischen pfänden, bei den Eingewanderten haben sie schußsichere Westen an oder kommen gleich gar nicht!

  4. Schantle Says:

  5. Schantle Says:

    Wahlkampfzeit. Jetzt lügen sie uns wieder die Hucke voll: Die Asylantenflut ist vorbei. Der Terror hat nichts mit dem Islam zu tun. Die Ausländerkriminalität sinkt. An Einzelfälle müssen wir uns gewöhnen. Die Fachkräfte aus Syrien sichern unsere Renten. Die Energiewende bleibt bezahlbar. Die Renten sind sicher. Die Mieten werden sinken. Die Schwulenehe führt zu Kinderfreundlichkeit. Niemand hat die Absicht, die Steuern zu erhöhen.

    Glaubt eigentlich irgendjemand diesen Unsinn? Jeder weiß doch, dass nichts davon der Wahrheit entspricht.

    https://juergenelsaesser.wordpress.com/

  6. Schantle Says:

    Kauder, Asylanten schleppen Krankheiten ein

    Das Infektionsepidemiologische Jahrbuch 2016 des RKI wurde vor zwei Tagen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und keiner nahm bisher Notiz davon, obwohl oder weil die Zahlen brisant sind.

    Mehr als 50 verschiedene Infektionskrankheiten sind demnach im Jahr nach Merkels offene-Türen-Politik bei den Immigranten festgestellt worden. Von der eher harmlosen Bindehautentzündung bis zu Typhus ist alles dabei, was Parasiten, Bakterien und Co so zu bieten haben. Dazu gehören bakterielle Lebensmittelvergiftung, Windpocken, Cholera, Kryptosporidiose (parasitäre Durchfallerkrankung), Denguefieber, Echinokokkose (Bandwurm), EHEC (blutige Durchfallerkrankung), Giardiasis, Haemophilus influenzae, Hantavirus, Hepatitis, Hämorrhagisches Fieber, HIV/AIDS, Lepra, Läuserückfallfieber, Malaria, Masern, Meningokokken, Meningoenzephalitis, Mumps, Paratyphus, Röteln, Shigella, Syphilis, Toxoplasmose, Trichinellose, Tuberkulose, Tularämie, Typhus und Keuchhusten..

    http://www.journalistenwatch.com/2

  7. ewing Says:

    Kaders Märchenstunde und eine Halbe auf dem Tisch, sponsored by CDU.

    Was will man mehr, uns geht es doch gut!

  8. Oskar A. Says:

    Beim CDU-Kreisparteitag in Epfendorf Friede, Freude, Eierkuchen. Teufel wurde wiedergewählt. Alle anderen wichtigen nationalen und internationalen Krisen-Themen blieben vor der Tür. Ist auch nur ein Wald- und Wiesenparteitag.

  9. Klabautermann Says:

    Der Hofnarr von dem Trampel aus der Uckermark

    kann einem eigentlich nur leid tun.

    Muß den Kopf hinhalten.

  10. Oskar A. Says:

    Wenn man so ein langweiliges Wahlvieh wie die CDU im Kreis Rottweil hat, darf man sich nicht wundern über das Desinteresse von Kauder und Teufel am politischen Geschehen. Keine flammenden, erhitzten Diskussionen, absolut nix und tote Hose. Traurig, aber wahr!

  11. Markus Says:

    Schantle, hast Du die schon gesehen?

    Sarah-Miriam Banholzer ist neue Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Rottweil

    https://www.nrwz.de/kreis-rottweil/sarah-miriam-banholzer-ist-neue-gleichstellungsbeauftragte-des-landkreises-rottweil/175234

  12. Bergbewohner Says:

    Vom Kreisparteitag hängt Teufels Wohl und Wehe ab. Geht es gut für ihn, kann er sich wieder Schlafen legen. Das Wahlvolk kann ihm egal sein, das zeigt er auch. Was täte der denn ohne den Landtag? Hat er etwas Brauchbares gelernt, gelänge ihm eine Anstellung? Kann er wenigstens einen Kuhstall ausmisten?

  13. Markus Says:

    Mit den Dummen treibt man die Welt um, das hat auch Kauder erkannt.

  14. Schantle Says:

    Krawalle und sexuelle Übergriffe beim Straßenfest

    Polizei spricht von einem massiven Aggressionspotenzial – Einsatzkräfte aus Nachbarlandkreisen angefordert

    Schorndorf. Sexuelle Belästigungen, Widerstand und Flaschenwürfe gegen Polizisten sowie Sachbeschädigungen an Einsatzfahrzeuge der Polizei – diese Zwischenbilanz zieht das Polizeipräsidium Aalen nach den ersten beiden Tagen des Schorndorfer Straßenfests und spricht von einem massiven Aggressionspotenzial. Zahlreiche Einsatzkräfte aus umliegenden Landkreisen wurden angefordert.

    Am Freitagabend wurden nach Polizeiangaben bislang drei Fälle gemeldet, bei denen Frauen von Männern auf dem Marktplatz sexuell belästigt wurden. In einem Fall wurde ein irakischer Tatverdächtiger ermittelt. Tags darauf wurde eine 17-Jährige am Bahnhofsvorplatz nach derzeitigem Ermittlungsstand von drei Männern festgehalten und am Gesäß begrapscht. Drei afghanische Asylbewerber wurden als Tatverdächtige ermittelt. Die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

    Polizei schirmt Festnahme ab

    Im Schlosspark versammelten sich in der Nacht zum Sonntag zwischen 20 und 3 Uhr etwa 1000 Jugendliche und junge Erwachsene, beim Großteil soll es sich nach Angaben des Polizeipräsidiums Aalen um Personen mit Migrationshintergrund gehandelt haben. Hierbei kam es zu zahlreichen Flaschenwürfe gegen andere Festteilnehmer, Einsatzkräften und die Fassade des Schorndorfer Schlosses. Als ein Verdächtiger nach einer gefährlichen Körperverletzung festgenommen wurde, widersetzte er sich – zahlreiche Menschen solidarisierten sich daraufhin mit dem Festgenommenen, sodass eine Vielzahl von Polizeibeamten in Schutzausstattung die Festnahme abschirmen mussten, um einen Angriff zu verhindern. Als sich die Einsatzkräfte zurückzogen, wurden sie erneut mit Flaschen beworfen.

    Schwäbische

  15. Schantle Says:

    Polizei Reutlingen sucht Zeugen
    Sexuelle Belästigung und Messerattacke überschatten KuRT-Festival
    Von red 16. Juli 2017

    Eine 23-Jährige wird beim KuRT-Festival von zwei Asylanten auf der Tanzfläche festgehalten, während ein dritter ihr in die Hose greift.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.polizei-reutlingen

  16. Schantle Says:

    Markus,
    ja ist mir gleich aufgefallen, dachte aber, ich halt meine Gosch.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: