S 21 größter Auftrag für Sülzle

18. Juli 2017

Kreis Rottweil. Stuttgart 21 ist der größte Auftrag, den Sülzle in seiner mehr als 136-jährigen Firmengeschichte erhalten hat. Guck da, wer immer noch glaubt, bei uns bleibt nix hängen!

Advertisements

10 Antworten to “S 21 größter Auftrag für Sülzle”

  1. Schantle Says:

    Der zweite Kelchfuß entsteht

    Bezug – das Projektmagazin

  2. Albertus Häberle Says:

    S 21 wird von den grünlinken Verbrechern bis heute bekämpft und behindert bis aufs äußerste, dem grünen Verkehrsminister ist dabei die Legitimation des Projekts durch einen Volksentscheid völlig egal.

    Die Geschehnisse im Schlossgarten wurden durch die Medien einseitig, verzerrt und falsch dargestellt – tatsächlich haben die linken hochaggressiven Verbrecherbanden (Antifa, Parkschützer usw.) im Schlosspark alles kurz und klein geschlagen und ein ähnliches Bild gezeichnet wie kürzlich in Hamburg. Die Medien sollten sich für die entstellte Darstellung der Geschehnisse abgrundtief schämen.

  3. besseranonym Says:

    @Albertus Häberle…

    Das ist das Dümmste und Verlogenste was ich bisher zu S21 zu lesen bekommen habe. Woher haben sie denn diese helle Erkenntnis… Verlogen und saudumm. Hauptsache gehetzt. Sie sollten sich ab ihrer offensichtlichen Dummheit schämen. Wären sie blos im Park gewesen sie hätten die Prügel seitens der Polizei wirklich verdient.

  4. Albertus Häberle Says:

    @ Besseranonym

    Die Polizei ist zutiefst zu bedauern, die Vorgänge im Schlosspark wurde durch die Medien in der Tat völlig falsch und entstellt dargestellt, die grünlinken Terrorbanden haben im Schlosspark ähnlich brutal und rücksichtslos zugeschlagen wie kürzlich in Hamburg, dies habe ich mit eigenen Augen gesehen. Sie mein lieber Herr Besseranonym sind wohl ein verblendetes Opfer linker Propaganda und können die Wahrheit nicht oder nur schwer ertragen.

  5. besseranonym Says:

    Ohjeh Albertus, wäre Sie nur so wach wie ich es bin.. Zurecht gestand Kretschman ein, daß der Einsatz völlig aus dem Ruder lief und entschuldigte sich, zurecht wurden Entschädigungen an Opfer bezahlt und zurecht ist von den ehmaligen Politikerpack keiner mehr auf Pöstchen.
    Im Park waren zu dem Zeitpunkt Nachbarin Müller und Oma Hedwig und Opa Alfons, dann noch ein paar Schüler (jaja grüninstrumentalisierte und nicht selberdenkende Opfer..ihrer Meinung nach, gell?!) konfrontiert mit extra aus Bayern angekarrten Aggrobullen welche ansonsten rund ums Stadion auf Holligans einprügeln dürfen. Fragen Sie doch mal Polizeikollegen aus Bamberg.. 😉 Tags zuvor hat Mappus noch die Stuttgarter Polizei auf den staatlichen Gewaltexzess eingeschworen.
    Ihre Verblendung und ihr selektives Wahrnehmen zeigt hier ganz klar auf wer hasserfüllt nur noch das sieht was er sehen will. Gehen Sie doch mal wieder raus und fangen an zu leben… frei im Geiste. Das täte ihnen wirklich gut. Wie sonst ist solch ein Stuss den sie versuchen zu verbreiten denn sonst erklärbar? Haben Sie sich denn mal gefragt was der Staat tut wenn ihm der Bürger zu aufmüpfig wird…Der Protest, die Bewegung wird diffamiert, diskreditiert und auch unterwandert… egal ob links oder rechts und Sie armes Opfer springen sofort auf den Karren mit auf. Wer ist hier denn nun Propagandageschädigt?!

    Klare Grüße von besseranonym

  6. Albertus Häberle Says:

    @ Besseranonym

    …..ja, ja und diejenigen die in Hamburg randalierten waren überwiegend schwäbische Omas und Opas und die Polizei ist auch dort an allem schuld, klar !

    Verstehen Sie lieber Herr Besseranonym ich war vor Ort und habe die Gewaltexzesse der linken Horden live miterlebt, die stark linkslastigen Medien haben damals wie heute nicht wahrheitsgemäß berichtet, finito.

  7. besseranonym Says:

    Ich sprach nicht von Hamburg. Und ich war wirklich vor Ort..sie scheinen sich irgendwo verlaufen zu haben denn das was sie angeblich gesehen haben wollen gab es nicht in Stuttgart..Sie Dummschwätzer–anders kann man ihre Lügerei nicht bezeichnen.
    Passt aber leider nicht in ihr Weltbild..es gab keinen schwarzen Block und die Demonstranten waren friedlich. So war es. Auch wenns ihnen nicht passt.
    Sie waren doch Zuhause und haben um 19 uhr den Nachrichten blind geglaubt was IM Rech zum Besten gab.

    Sehen Sie darin liegt der Unterschied ich war mittendrin und sie schwafeln daher sie seien es gewesen um ihre verlogene Darstellung unterstreichen zu wollen. Wo waren Sie denn so um ca 11Uhr Wo genau im Schloßgarten wissen sie denn überhaupt wo der liegt, wie man da hinkommt… 😉

    jetz is finito ! Labertasche…

  8. Albertus Häberle Says:

    Linksgrüne Chaoten, ob in S oder HH, überall dasselbe,
    Trillerpfeifen, Pflastersteine und rohe Gewalt:

  9. besseranonym Says:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/stuttgart-21-polizeigewalt-gegen-demonstranten-war-rechtswidrig-a-1063391.html

    http://www.kritische-polizisten.de/stuttgart-21/

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-stumpf-bekennt-sich-schuldig.926c0ff3-8270-4969-a85d-0fa00c4f11e5.html

    …Tagesschau dementiert Falschmeldung

    Am Abend hatten die öffentlich-rechtlichen Sender in der Sendung “Tagesschau” berichtet, es sei seitens der Demonstranten zu gewaltsamen Übergriffen gegenüber der Polizei gekommen, wobei auch Steine geworfen worden sein sollen. Kurz darauf musste diese Meldung jedoch als Falschmeldung dementiert werden. So heißt es auf den Internetseiten der Tagesschau nun:

    Rech selbst gab den Demonstranten die Schuld für die Eskalation. Es sei Aufgabe der Polizei sicherzustellen, dass die Baumaßnahme durchgeführt werden könne, deren Rechtmäßigkeit durch alle Instanzen festgestellt worden sei. Sein Ministerium zog allerdings eine Darstellung zurück, bei der Demonstration seien Pflastersteine auf Polizisten geworfen worden. “Da waren wir falsch informiert”, sagte eine Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa. Nach der Räumung eines besetzten Polizei-Lkw seien Plastikflaschen und kleine Steine geflogen. Ein Polizeisprecher sagte ebenfalls der dpa, es seien dabei keine Beamten verletzt worden.


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: